Mittwoch, 3. April 2019

Anny 382 "Surfing crocodile"

Diesen Monat bin ich ja (doch ein bisschen zu meinem Erschrecken) komplett vogelfrei in der Auswahl - und das macht mir die Entscheidung unglaublich schwer, schließlich kann ich nicht alle Lacke gleichzeitig lackieren! Also habe ich mich mal wieder dafür entschieden, den Herren auswählen zu lassen und der kam erstaunlich schnell und vor allem wild entschlossen mit einem Lack in der Hand wieder aus dem Lackierzimmer: "Der Lack passt gut zum Wetter!"

Und so kam es, dass ich Anny's "Surfing crocodile" lackieren durfte, auch wenn ich den kritischen Hinweis, dass ich doch erst vor Kurzem einen ähnlichen Lack getragen habe, kurz anbringen konnte. Ich kann allerdings gut nachvollziehen, warum er ausgerechnet diesen Lack gewählt hat - ich muss aber gestehen, dass mir eher nach einer anderen Farbe gewesen wäre, aber da war es natürlich zu spät
Ich war tatsächlich ein bisschen überrascht, als ich das Fläschchen aufgeschraubt hatte - ich war eigentlich nicht davon ausgegangen, dass der Lack so sheer ist! In meinem Kopf war "Surfing crocodile" ein Cremelack, aber der Inhalt der Lackflasche überzeugte mich von etwas anderem. Mit dem gerade geschnittenen Pinsel lässt sich der recht flüssige Lack zwar leicht auftragen, mit der Deckkraft ist es aber nicht sonderlich weit her, da hier der Weißanteil sehr gering ist. Schnell war mir also klar, dass es mit wenigen Schichten eher nicht getan sein würde und leider bewahrheitete sich diese Vermutung auch. Mit der zweiten Schicht hatte ich zwar schon deutlich mehr Farbe auf den Nägeln, allerdings war mein Nagelweiß noch immer gut erkennbar, sodass ich eine dritte Schicht lackieren musste. Der Anny trocknet zwar nicht übermäßig schnell, aber auch nicht zu langsam, sodass die Schichterei erträglich ist. Das Finish wird auch angemessen glänzend, sodass man sich einen Topcoat sparen kann - ich habe auf meinen Bildern allerdings einen aufgetragen.
Das große Problem bei "Surfing crocodile" ist es, den Lack halbwegs farbgetreu abzubilden und so sehr ich mich bemüht habe, ist mir das nicht gelungen. Zu meiner Erleichterung gilt das aber auch für so ziemlich alle anderen Menschen, die es versucht haben - also muss hier eine Farbbeschreibung ausreichen. Der Anny ist eigentlich ein grünstichiger Türkiston, allerdings vom Farbton her viel intensiver als ihn meine Bilder zeigen. Man könnte ihn schon fast als ein Grasgrün mit einem ordentlichen Blaustich beschreiben, da er wirklich so richtig Wumms hat. Das Finish ist ein ganz planes, cremig scheinendes Ergebnis ohne irgendwelche Effekte. Ich finde allerdings, dass bei der Farbe auch keine Schnörksel nötig sind, da dieser Ton schon an und für sich viel Aufmerksamkeit erregt. Definitiv ein Ton für den Sommer und da es hier am Wochenende auch wirklich schön war, kann ich nur zu gut verstehen, warum mein Freund zu genau diesem intensiven Farbton gegriffen hat. Nach den ganzen speziellen Finishes von der letzten Wochen habe ich mich ehrlicherweise auch sehr gefreut, mal wieder einen "einfachen" Lack auf den Nägeln zu haben.
Während ich mir in der letzten Zeit bei wirklich vielen Designs dachte, dass sie auf einem Cremefinish absolut grandios aussehen würden, saß ich bei "Surfing crocodile" mal wieder wie der Ochs vorm Berg und wusste nicht, was ich aus diesem Lack machen sollte. Ein Krokodil hätte zwar zum Namen des Lacks gepasst, das habe ich allerdings auf keiner Stampingplatte, also musste schnell eine Alternative her. Auf meiner ÜberChic 1-01 fand ich dann ein Motiv, das ich spannend fand und gerne ausprobieren wollte. Also wurde mit einem weißen Lack (ja, auch da war ich echt unkreativ, was den Farbkontrast angeht) gestempelt und zwar auf den Ring- und Mittelfinger. Das geometrisch angehauchte Motiv kam schräg über den Nagel und auf den Zeige- und kleinen Finger habe ich mit einem der Maybelline Polkadots-Topper ("Chalk dust") noch weiße und schwarze Glitzerpartikelchen gepinselt. Damit das dann halbwegs ordentlich aussieht, gab es natürlich noch eine Schicht Topcoat drüber, dann war ich aber tatsächlich happy mit der Mani.
Auch wenn es auf den Bildern nicht wirklich so scheint, ist der Kontrast zwischen dem weißen Stamping und dem intensiven Basiston von "Surfing crocodile" richtig deutlich. Auch wenn ich sonst eher ein Fan von einheitlichen Designs bin, mag ich hier auch den Unterschied zwischen dem (halbwegs) gleichmäßigen Stamping und dem wilden Geglittere auf den beiden anderen Nägeln sehr. Das Schwarz ist auch noch ein nettes kleines Highlight und bringt etwas Abwechslung. Auf jeden Fall ist die Mani so recht fröhlich geworden, während das Wetter beschlossen hat, sich wieder in Richtung Grau zu bewegen - da macht dann natürlich auch so ein knalliger Lack auch so einiges her, da er sich sehr deutlich abhebt. Richtig witzig wird es dann, wenn man auch noch halbwegs stimmige Klamotten im Angebot hat und wieder mal "passend" gekleidet zur Arbeit gehen kann. Tatsächlich meinen ja einige meiner Kollegen manchmal, dass ich mir die Nägel zu meinen Klamotten lackieren würde - dabei wissen wir ja alle, dass es eigentlich andersherum ist...
Da ich den Lack ganz solide mit einem Topcoat versehen habe, kann ich mich über die Haltbarkeit nicht beschweren. Bis auf die beiden beglitterten Nägel war auch das Ablackieren hier vollkommen unproblematisch und wenn nicht dieses kleine Manko mit der Schichterei gewesen wäre, wäre ich von dem surfenden Krokodil wohl noch ein wenig mehr begeistert. So bleiben wir aber trotzdem bei einer verhaltenen Zuneigung, da ich künftig wohl doch eine farblich passende Basis drunterlackieren würde...

1 Kommentar:

  1. Wow die Nägel sehen wirklich klasse aus.Werde ich mir für meinen Urlaub im Hotel Seiseralm vielleicht auch machen lassen.Wie wäre das ganze vielleicht in blau ?
    Liebe Grüße Gina

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.