Sonntag, 3. Februar 2019

Glisten & Glow "Glorious Glistenettes" Siren of the sea

Als Markenpatin dieses Monats bei "Wir lackieren..." muss hier natürlich ein bisschen "Glisten & Glow" zu sehen sein (auch wenn es gezwungenermaßen auch mal einen anderen Lack geben wird), darum darf ich heute meinen zweiten Lack präsentieren. Egal, ob ich mir Lacke aussuche oder Lotte mir welche schickt - es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass auch Blau dabei sein muss! Ich habe allerdings versucht, nicht nur blaue Lacke einzupacken, bei diesem hier kam ich aber nicht drumherum.

Als ich "Siren of the sea" bei Lotte gesehen habe, da fand ich den Lack schon absolut entzückend, also war es klar, dass ich mir dieses Schätzchen ausleihen wollte. Außerdem ist durch den Namen ja schon fast eine Richtung fürs Design vorgegeben und das heißt, dass ich mir nicht mehr so viele Gedanken machen muss *hüstelchen*. Ein bisschen schöner wäre es freilich gewesen, wenn ich hier noch Sonnenschein zum Fotografieren gehabt hätte - aber sei's drum!
"Siren of the sea" kann auch unter der Tageslichtlampe begeistern, abre vielleicht fangen wir einfach mal von vorne mit dem Auftrag an... Der gestaltete sich tatsächlich ziemlich angenehm und schon mit der ersten Lackschicht war deutlich, wo es farblich mit diesem Schätzchen hingehen sollte. Ich glaube aber, dass auch bei einer dickeren Schicht das nonch keine ausreichende Deckkraft gewesen wäre, also habe ich mich tiefenentspannt an eine zweite Schicht gemacht. Für mein Auge (und dankenswerterweise auch die Kamera) war das dann deckend genug, sodass ich auf eine dritte Schicht verzichtet habe. Auf einen Topcoat konnte ich aber nicht verzichten, da "Siren of the sea" zwar schön ebenmäßig, aber leider nicht glänzend abtrocknet und ich mir eingebildet habe, dass diesem Lack ein wenig mehr Glanz sicherlich nicht schaden würde, sondern seine Besonderheiten betonen könnte. Also gab es eine Runde Gloss obendrauf und ich finde, dass sich das so doch sehen lassen kann! 
Bei "Siren of the sea" finde ich ja schon den Basisfarbton absolut grandios, wir sind hier bei einem wunderschönen hellen Blassblauton. So ein Periwinkle ist für mich immer wieder etwas Besonderes und ich kann gar nicht so genau sagen, warum ich den Ton so mag, außer, dass ich immer an "Lilablassblau" denken und dabei in meinem Kopf etwas giggeln muss. Aber diese traumhafte Grundfarbe ist ja nicht alles, was diese Sirene zu bieten hat. In dem Lack geht es nämlich so richtig zur Sache! Was auf den Bildern nicht so richtig gut zur Geltung kommt (aber in der Sonne, da könnte man das wirklich gut erkennen!), ist das zarte Holofinish, das diese blaue Schönheit im Angebot hat. Viel deutlicher sind aber die enthaltenen Glitzerpartikelchen, die sich ebenfalls in allen Regenbogenfarben zeigen (wenn auch vorwiegend im Fläschchen und deutlich zurückhaltender auf den Nägeln) und ein feiner Schimmer, der sich in einem schönen Pinkton über den Lack legt und ein wenig ins Kupferne changiert. Es ist gar nicht so einfach einzufangen, was die Sirene alles zeigt und die aktuellen Lichtverhältnisse machen das sogar noch schwieriger - aber der Glisten & Glow hat wirklich so einiges zu bieten!
Auch wenn das Blau ganz schön viel von dem pinken Schimmer zeigt, finde ich den Lack gar nicht so übertrieben kitschig, sondern kann mich noch immer sehr an diesem zauberhaften Blau erfreuen. Und da der Name schon so eindeutig ist, war auch schnell klar, was für ein Design ich auf dem Nagel haben wollte - ich musste nur die passenden Motive finden... Dankenswerterweise bin ich auf meiner BeautyBigbang-Platte XL-002 fündig geworden, dort gibt es nämlich ein paar zuckersüße sommerliche Motive und auch eine große Meerjungfrau, die für mich jetzt im weitesten Sinne auch in die Sirenenbezeichnung passt. Mit den langen Nägeln war ich froh, dass ich das Motiv gerade so auf den Ringfinger gebracht habe - an und für sich ist da nämlich noch ein bisschen was an Wellen um die gute Dame herum! Ausnahmsweise ist es mir auch geglückt, sie recht mittig zu platzieren, sodass man sie auch hervorragend erkennen kann und auch diese junge Dame kann sich doch sehen lassen! Damit es auch "außenrum" passt, habe ich die restlichen Nägel einfach mit einem Schuppenmuster versehen, als Stampinglack habe ich Anny's "Midnight blue" verwendet.
Der Anny staint zwar ganz schön und ärgert mich auch immer wieder beim Ablackieren, aber zum Stampen eignet er sich ziemlich gut. Das dunkle Blau passt sehr schön zu "Siren of the sea" und ich habe es dieses Mal sogar hinbekommen, den Lack mit einer Schicht Topcoat nicht zu verschmieren. Trotz des Stampings kann man sehr gut erkennen, as der Basislack alles im Angebot hat: Es funkelt zwischen den Fischschuppen wunderbar rosafarben, ein ganz klein wenig kann man auch einen leichten Holoeffekt erahnen und die Glitzerpartikelchen zeigen sich auch schön. Unsere Sirene, Meerjungfrau oder wie auch immer man das Fischweib nun bezeichnen möchte, ist nicht deckend genug, um den Glitzer im Hintergrund zu übertünchen, also schimmert der sogar durch sie durch - aber das ist wieder so eine Detailbetrachtung, die niemandem auffällt außer einem selbst. Ich bin ja durchaus ein bisschen stolz auf mich, da ich die Mani wirklich zauberhaft finde und sie mir auch so gut gelungen ist!
Zur Halbarkeit von "Siren of the sea" kann ich auch nur Positives berichten - der Lack hat sich (vielleicht auch dank Topcoat) wacker gehalten, ich konnte keine übermäßige Abnutzung an den Nagelspitzen feststellen und auch keine abgesplitterten Eckchen oder ähnliches. Beim Ablackieren hat sich der Lack ebenso brav verhalten, sodass ich nur weiter schwärmen kann und schon recht traurig bin, dass ich dieses Schmuckstück bald wieder abgeben muss...

Kommentare:

  1. Ein wunderschöner Lack und das Stamping finde ich einfach perfekt dazu :D

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Lack, habe mir meine Nägel für den Urlaub in den Hotels Seefeld auch ähnlich machen lassen.Toller Blog.Sophie

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.