Sonntag, 10. Februar 2019

Glisten & Glow "Cookies & Carols"

Dass das Wochenende so schnell rumgeht, hatte ich irgendwie nicht gedacht - aber immerhin habe ich noch einen Lack für "Wir lackieren..." im Angebot und kann euch heute ein weiteres Schätzchen von Glisten & Glow zeigen. Lotte hatte schon bei meiner Auswahl gesagt, dass ich mir irgendwie ganz viele Lacke aus Weihnachtskollektionen ausgesucht habe, aber ich habe ja nicht unter jedes Fläschchen geschaut und versucht, saisonale Lacke zu nehmen, sondern einfach hübsche!

"Cookies & Carols" verrät ja schon dank des Namens, dass es sich nicht um ein Frühjahrsschätzchen handelt, aber grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass man alle Lacke rund ums Jahr tragen kann, darum ignoriere ich diese Zuordnung einfach. Egal, ob Glitter, Schimmer oder bestimmte Farben, erlaubt ist eben, was gefällt und mir gefiel das Fläschchen enorm!
Wie auch bei den bisherigen Glisten & Glow-Lacken muss ich sagen, dass der Auftrag sehr angenehm und leicht von der Hand ging. Mit einer tollen Konsistenz und einem gut geschnittenen Pinsel lässt sich "Cookies & Carols" problemfrei auf den Nagel bringen und auch schön verteilen. Mit meiner dünnen Lackierweise habe ich hier zwei Schichten gebraucht, um ein gleichmäßiges und deckendes Farbergebnis zu haben - ich vermute aber sehr stark, dass das auch schon mit einer etwas dickeren Schicht machbar wäre. An und für sich trocknet der Lack durchaus eben ab, da er aber kein einfacher Cremelack ist, finde ich das Ergebnis mit Topcoat schöner. Es ist zwar Glanz vorhanden, allerdings wird der immer wieder mal von den Partikelchen unterbrochen und ich mag es dann doch durchgehend-glänzend ein bisschen lieber. Von der Trockenzeit her ist diese Unterstützung allerdings nicht notwendig, da der Lack auch zügig an- und durchtrocknet und schön fest wird.
Farblich wird schon deutlich, dass man sich hier durchaus in der Weihnachtszeit wiederfinden könnte - der schöne Auberginenton hat einen ordentlichen Schuss Rot und kommt dank der enthaltenen Partikelchen mit noch etwas mehr roten Anteilen daher. Was da genau alles rumschwirrt, ist recht schwer auseinanderzudröseln - auf jeden Fall sind da hexagonale kleine Holoteilchen drin, die sich je nach Tiefe im Lack in unterschiedlichen Farbnuancen zwischen Rot und Lila zeigen. Dazu gibt es dann noch ein paar Flakies, die sich hier und da zeigen, aber nicht gar so prominent sind (auf dem Zeigefinger sieht man ein etwas größeres Flakie recht prominent) und wildes Geschimmere. In Summe ergibt sich ein toller Mischmasch aus lilafarbener Base und roten und blau-lilanen Highlichts, die sich über die Nägel hinweit zeigen. Auch wenn das kein superaufregender Lack ist, hat er doch seine Besonderheiten und ich finde ja, dass so dunkel angehauchte Lilatöne auch immer Klasse haben. Mit dem Topcoat hat das Ganze auch noch eine wunderschöne zusätzliche Tiefe und ich finde ja, dass gerade Flakies und Glitzerpartikelchen in so einem Lack erst dann wirken, wenn man mehrere Schichten lackiert...
Wenn jetzt noch tiefer Winter oder Weihnachten gewesen wäre, hätte ich mir um ein Design gar keine Gedanken machen müssen, sondern einfach irgendein Lebkuchen-Motiv oder sonstigen Weihnachtssüßkram (sofern ich davon etwas auf einer Stampingplatte habe) auf die Nägel gebracht. Aber für Februar passte das nun so gar nicht mehr, also habe ich mich mal wieder an einem Pigment-Stamping probiert. Als Stampingplatte habe ich mir die ÜberChic 14-03 ausgesucht und mich für ein floral angehauchtes Stampingmotiv entschieden. Auf der Platte gibt es das einmal in Klein (auf dem Zeige-, Mittel- und kleinen Finger zu finden) und einmal mit größeren Blüten, das habe ich dann auf den Ringfinger gestempelt. Eigentlich hatte ich mir das Ganze ein bisschen anders gedacht, aber da es sich um ein invertiertes Muster handelt, hat meine Stempelei nicht zu hundert Prozent funktioniert. Auf dem Zeigefinger wollte die linke obere Ecke irgendwie nicht so recht und hier und da sind die Muster nicht ganz optimal übertragen worden. Allerdings kann man den Holoeffekt des hellkupfernen Puders noch ganz gut erkennen.
Ich hätte mir das Ganze ja noch ein bisschen schärfer gewünscht, aber da habe ich einfach gepennt - und mein Bemühen, das noch mit Topcoat zum Glänzen zu bringen, ist mal so richtig in die Hose gegangen! Zuerst habe ich es mit einer Schicht wasserbasierten Pigmenttopcoats versucht, weil ich ja schließlich mit einem Pigment gestampt habe... Darüber kam dann noch eine Schicht eines normalen Topcoats und das Drama war perfekt: Aus irgendwelchen für mich nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen fing nämlich das Pigment an zu schrumpeln und ich hatte so etwas ähnliches wie ein Crackle-Pigment-Stamping, das richtig bescheuert aussah. Ich weiß nicht, ob es an der Inkompatibilität zwischen Pigment und Wassertopcoat lag oder an der Interaktion zwischen dem Pigmenttopcoat und dem normalen Topcoat - auf jeden Fall ging das gar nicht. Darum sind die Bilder auch ohne Topcoat - das Pigment ist nicht so schön glossy, wie ich es gerne gehabt hätte und da das Stamping invertiert ist, geht "Cookies & Carols" auch komplett unter...
Auch wenn mein Design heute eher mal in Richtung Fehlschlag geht, fand ich "Cookies & Carols" als Basis wirklich sehr schön. Ein toller, satter Lack mit dem gewissen Etwas, der sich für viele Gelegenheiten nuzen lässt. Nicht nur unterm Weihnachtsbaum (wo er sich gewiss perfekt macht!), sondern auch jetzt im Frühjahr ist dieses Schätzchen wirklich einen Blick wert - und ich finde es schon schade, dass er bald wieder zu Lotte muss...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.