Mittwoch, 12. September 2018

Manhattan Community Colours 10 "Sparkly nude"

Meine erste Woche in Mannheim ist zumindest halb rum - und ich muss gestehen, dass mich diese Nichtverfügbarkeit von Internet schon ein wenig stört. Hauptsächlich, weil es so recht schwer ist, mit anderen in Kontakt zu bleiben und sich mal schnell über die aktuellsten Geschehnisse auszutauschen. Ein bisschen habe ich das Gefühl, dass ich vieles verspätet mitbekomme, aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich ziemlich viel zu tun habe.

"Wir lackieren..." geht aber trotzdem weiter und ich habe es geschafft, noch einen Manhattan Lack zu bebildert. Allerdings handelt es sich hier noch um einen der alten Lacke - und ich habe beim Lackieren sehr deutlich festgestellt, welche Nachteile die alten Fläschchen haben...
Die letzten beiden Male habe ich ja so von den neuen Lacken geschwärmt, mit "Sparkly nude" gibt es heute einen Vertreter der alten Variante (und ich frage mich gerade, warum ich das Design als dreieckig bezeichnen will). Der Pinsel ist zwar gut geschnittenen, ich habe aber hier beim Lackieren immer ein kleines Problem mit der schmalen Öffnung, an der mir der Pinsel ab und an hängenbleibt und sich aufspreizt... Ansonsten kann der Manhattan aber mit einer angenehm flüssigen Konsistenz aufwarten, die sich problemfrei auftragen und verteilen lässt. Allerdings zeigte sich schon mit der ersten Schicht, dass es mit der Deckkraft nicht allzu weit her ist - ich hatte zwar schon deutlichen Schimmer auf dem Nagel, mein Nagelweiß war aber noch mehr als gut erkennbar. Schicht zwei half da nicht allzu sehr weiter, sodass noch eine dritte hermusste. Leider war das Ergebnis an manchen Stellen noch immer durchscheinend, also habe ich ernsthaft noch eine vierte Lage aufgetragen... Um noch die letzten Unebenheiten auszugleichen gab es eine Schicht Topcoat, die auch für etwas mehr Glanz sorgte.
Was die Farbe angeht, ist "Sparkly nude" sicherlich nicht ganz in meinem Standard-Farbkoridor, der Lack ist nämlich ganz schön hell. Die Farbbasis des Manhattan würde ich als schmutziges oder Off-White bezeichnen, das durch den enthaltenen goldenen Schimmer teilweise wie ein Pastellgelb wirkt. Ich war mir nach dem Auftrag tatsächlich nicht sicher, ob der Lack durch die vielen Schichten gelblich geworden ist oder ob das nur ein Eindruck ist, der von dem schönen, warmgoldenen Schimmer kommt. Auf jeden Fall lässt der Lack aber meine Hände irgendwie blässlich wirken und sagt mir einfach nicht so hundertprozentig zu. Die Kombination von Weiß und Gold mag ich zwar durchaus gern, allerdings ist mir der Weißton hier tatsächlich schon zu schmutzig und wirkt durch die enthaltenen Partikelchen sogar noch dreckiger. Einen strahlend-hellen, kühlen Weißton hätte ich als Base deutlich besser gefunden. Im Sonnenschein sieht das Ganze nicht so extrem, da der Schimmer deutlich im Vordergrund steht - im normalen Tageslicht ist der Schimmer zurückhaltender und die Grundfarbe tritt mehr in den Vordergrund. Egal welche Variante man nimmt, ich muss gestehen, dass mich der Lack farblich nicht richtig mitgerissen hat.
Eigentlich sind helle Lacke ja sehr dankbar, was Designs angeht - ich habe mir mit "Sparkly nude" ein bisschen schwer getan, da der angegraute Basiston mir ein Dorn im Auge war. Mir war zwar schnell klar, dass ich ein goldenes Design haben wollte, beim Motiv war ich mir aber lange unsicher. Mit essie's "Good as gold" wollte ich stempeln und habe mich für eine meiner Mexico-Platten entschieden. Ich finde ja, dass die so viele tolle Motive haben, die ich aber irgendwie nicht so richtig einzusetzen weiß. Also habe ich einfach zwei der Ganznagelmuster auf Ring- und Mittelfinger gestampft und das Ganze dann mit einer Schicht Topcoat versiegelt. Der Goldton des essie ist zwar eine gute Spur kühler als der im Manhattan enthaltene Schimmer, passt aber dennochgut zu dem leicht angeschmutzten Weiß. Das Stamping tritt zwar nicht übermäßig in den Vordergrund, ist aber sehr gut zu erkennen und wie mein Freund so schön sagte, macht das Design den Lack "gar nicht mehr so schlimm"...
Eine Sache hat mich allerdings geärgert und die hat nichts mit dem Basislack zu tun: Ich weiß nicht, warum - aber beim Aufbringen des Stampings ist "Good as gold" anscheinend ein bisschen gebrochen, es zeigen sich nämlich viele kleine Risse in den zarten Linien der Muster auf beiden Nägeln. Es ist keineswegs so, dass das Muster nicht gut übertragen worden wäre, das hat nämlich gut funktioniert, aber wenn man genau hinsieht scheint es, als wäre das Stamping ein bisschen abgeplatzt. Natürlich muss man dafür schon genau hinsehen, aber das ist mir bisher bei dem Lack einfach noch nicht so aufgefallen- vielleicht habe ich mich also einfach nur doof angestellt... Ich bin aber ziemlich stolz, dass ich diesen für mich schwierigen Lack mit dem Stamping tatsächlich ein bisschen aufgewertet und nicht komplett versemmelt habe!
Zur Haltbarkeit kann ich nicht so viel sagen, da ich mich mit dem Lack nicht sonderlich wohl gefühlt und ihn darum nach anderthalb Tagen ablackiert habe. Das ging immerhin ohne Probleme, aber "Sparkly nude" und ich werden keine Freunde... Ich könnte ja über die schmale Pinselöffnung hinwegsehen, die Farbe ist aber absolut nicht meins.

1 Kommentar:

  1. Also, ich renne bei solchen Lacken ja nicht los, aber der Schimmer ist schon absolut schick! Vor allem in der Basisfarbe. Herrlich! Und das Stamping passt wieder perfekt. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.