Sonntag, 8. Juli 2018

Takko Lacquer "Dazed & confused"

Nach dem kleinen Ausflug in die guten alten Zeiten mit Strukturlacken darf es heute zum Sonntag (der seinem Namen im Übrigen alle Ehre gemacht hat!), mal wieder ein bisschen was ausgefalleneres sein - es geht nämlich mit meinem zweiten Leihtakko von Lotte weiter, den sie *hier* schon gezeigt hat. Ich war anfangs ja ein bisschen skeptisch, ob ich mich bei so viel Sonne für diese doch dunkel scheinenden Takko Lacquers begeistern könnte, aber mein lieber Scholli sind die Teile toll!

"Dazed & confused" ist ja generell schonmal ein toller Name, allerdings finde ich dieses Schätzchen weder wirr noch irgendwie benommen, sondern eher grandios und absolut zauberhaft - wobei man teilweise doch ein bisschen huschig werden kann, wenn man versucht, dem Lack zu sehr auf den Grund zu gehen... Vielleicht beschreibt der Name also eher die Wirkung des Lacks auf seine Trägerinnen?
Los geht's aber erstmal mit dem Auftrag und der funktioniert ganz einfach und solide, der Lack ist nämlich von der Konsistenz her sehr angenehm und der gerade geschnittene Pinsel fächert sehr schön auf. Schnell ist also eine erste Lackschicht auf dem Nagel, die zwar nicht wirklich deckend ist, aber schon einen ersten Eindruck vom Ergebnis liefert: Es funkelt nämlich schon ganz intensiv! Da mir meine Nagelspitzen aber verdächtig durchscheinen aussahen, habe ich die Tips vor der zweiten Schicht separat ummantelt - gerade bei so einem Lack möchte ich nicht schon am ersten Tag mit Tipwear konfrontiert werden. Der Takko Lacquer trocknet sehr zügig, sodass das Aufbringen der zweiten Schicht schnell möglich ist. Die ist dann für mich ausreichend deckend gewesen, wobei in manchen Winkeln teilweise noch ein bisschen was vom Nagel durchscheint - die Kamera hat das aber dankenswerterweise nicht gesehen. Das Finish ist auch hier leicht angemattet, aber nicht richtig matt und aus meiner Sicht für den Lack sehr stimmig.
Was die Farbe angeht, hat mich "Dazed & confused" ja ehrlicherweise ein wenig überrascht - der erste Blick aufs Fläschchen hat mir nämlich einen multichromen Eindruck vermittelt, wobei der Lack zwischen einem rotstichigen Lila und einem orangestichigen Rot changierte. Lackiert zeigte sich aber auf einmal ein dunkles Blau mit ordentlich Holoschimmer, das mich ebenfalls sehr begeisterte. Sehr schnell löste sich das Verwirrspiel (da kommt sie ja, die Verwirrung...) aber auf, denn der Takko hat einfach beides! Je nachdem, in welchen Lichtverhältnissen man ihn betrachtet, steht mal die changierende Grundfarbe, mal der grandiose Holoschimmer im Vordergrund. Aus richtig aberwitzigen Winkeln, die die Kamera bei mir nicht einzufangen vermochte, wirkt "Dazed & confused" sogar komplett orangekupfern mit feinem Holoschimmer. Ansonsten ist der Lack primär im Spektrum zwischen einem tiefen Dunkelblau und einem Lilaton anzusiedeln, wobei es hier einfach vom Licht abhängt, was eher durchkommt.
Der Holoschimmer zeigt ich vor allem im Sonnenschein wirklich ganz toll - es gibt zwar kein klassisch-lineares V, aber doch so viele Regenbogenpünktchen auf den Nägeln, dass es mehr als nur eine Freude ist, den Lack zu betrachten. So eine dunkle Basis ist natürlich eine Spielwiese für Designs, ich hatte aber schnell ein Thema im Kopf - irgendwas Spaciges sollte es werden, wobei ich aber für die klassischen Galaxynails keine Zeit hatte. Also habe ich mir meine MoYou Sci-Fi 03 geschnappt, die einige niedliche Einzelmotive in der passenden Richtung im Angebot hat, und diese auf die Nägel gestempelt. Als Kontrastfarbe hatte ich eigentlich erst ein Silberholo im Kopf, das war dann aber nicht wirklich gut zu erkennen (zu viel Holo, zu wenig Silber), also bin ich auf Weiß umgeschwenkt. Mit essence "Wild white ways" ließen sich die Motive problemfrei auf den Nagel bringen und so habe ich an der linken Hand den kleinen Astronauten mit der Flagge auf dem Mond (also vermeintlich zumindest) platziert, und ihm noch eine Sternschnuppe sowie ein Sternbild mitgegeben.
Die rechte Hand hat ein paar der anderen Motive abbekomme - ausnahmsweise bin ich also mal ganz wild auf den Nägeln unterwegs und nicht brav spiegelverkehrt. Gerade bei diesen Einzelmotiven geht das ganz gut, wichtig ist ja nur, dass sie irgendwie zusammenpassen! Ich war nach dem Stempeln ganz gespannt, ob sich der Lack auch mit Topcoat weiterhin so hübsch zeigen würde und das ist nach meinem Feldversuch noch immer der Fall. Ich finde, dass ihm auch das glänzende Finish ganz hervorragend steht, allerdings kann "Dazed & confused" auch mit seinem leicht mattierten Originalergebnis schon ganz schön was. Mit Topcoat ist auf jeden Fall das Stamping ein bisschen besser geschützt - ansonsten läuft man einfach Gefahr sich das Design schnell wieder abzurubbeln und das ist ja nun auch nicht im Sinne des Erfinders.
Die Haltbarkeit des Takko Lacquer ist recht solide - nachdem ich die Nagelspitzen ummantelt habe, zeigte sich auch nicht übermäßig schnell Tipwear. Ablackieren ist wie bei seinem Geschwisterchen schon kein Problem und das ist bei dem dunklen Lack schon eindeutig ein Pluspunkt!

Kommentare:

  1. Ohja, so ist das schön! :) Gefällt mir seeeehr gut auf deinen Nägeln. Und der kleine Astronaut ist ja mal total süß!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.