Mittwoch, 25. Juli 2018

OPI "Spain" Manicurist of Seville

Ein wenig außerplanmäßig gibt es heute einen weiteren OPI - der passt so schön in die Reihe, da er aus der gleichen Kollektion stammt wie das dunkelgrüe Schätzchen vom Sonntag. Die Nägel sind ein bisschen kürzer geworden (irgendwann nerven die langen Krallen dann doch ein bisschen), dann sind sie vorsichtshalber noch etwas kürzer geworden, weil ich mir mal wieder das eine oder andere Eckchen abgebrochen habe... Das ist ein Phänomen, das ich nie verstehen werde!

Aber heute soll es ja auch um das Bunte auf den Pfötchen gehen, den harmlosen kleinen OPI, den ich mir im USA-Urlaub in einem kleinen, unscheinbaren Lädchen mitgenommen habe. Das heißt, das arme Kerlchen stand hier schon mindestens fünf Jahre rum und wartete geduldig, endlich lackiert zu werden.
Zugegebenerweise hatte ich vor dem Lackieren schon ein paar Sorgen, da die letzten OPIs mich ja nicht gerade im Auftrag begeistert haben - aber bei "Manicurist of Seville" sah das schon wieder anders aus. Der Lack kommt auch mit einer tollen Konsistenz daher und lässt sich mit dem Pinsel gut auftragen. Zu meiner großen Freude war hier auch die Deckkraft deutlich besser, die erste Schicht war noch nicht ganz deckend, brachte aber schon gut Farbe auf den Nagel. Allerdings schienen mir die Nagelspitzen ein bisschen durchscheinend, also habe ich die vorsichtshalber noch einmal separat bepinselt. Dann kam die zweite Schicht drüber und - oh Wunder! - der OPI deckte, war gleichmäßig und ich war tatsächlich schon zufrieden. Die Trockenzeit des Lacks ist vollkommen in Ordnung, allerdings trocknet er nicht so schön glatt ab, wie ich mir das gewünscht hätte, also musste eine Schicht Topcoat drüber. Das gab dann auch eine zusätzliche Portion Glanz, die dem kleinen Spanier hervorragend steht.
Das Fotografieren des Lacks war dafür wieder ein kleines bisschen nerviger - so ist das eben mit diesen Rottönen, die nicht gar so standardmäßig sind. "Manicurist of Seville" ist von der Helligkeit her im mittleren bis angedunkelten Bereich anzusiedeln, hat allerdings eine ordentliche Portion Blau mehr drin als der klassische Rotton. Je nachdem, in welchem Licht man sich dann mit ihm befasst, ist er eher mal beerig, mal weinrot - im Sonnenschein kommt der Blaustich kaum durch, da ihn die Sonne einfach wegblendet. Dafür wirkt der Lack einen guten Stich heller als im normalen Tageslicht, aber noch immer schön satt und intensiv. Dieser OPI wird nicht wirklich strahlend, weil der Ton das nicht hergibt, ist für mich aber dennoch ein sehr schöner Alltagston, mit dem sich so einiges machen lässt. Prototypisch wäre das eher ein Herbstton, da er nicht zu knallig ist - aber mit diesen ganzen saisonalen Zuschreibungen kann ich ja nur bedingt was anfangen.
Obwohl man sich mit klassisch angehauchten Rottönen (tatsächlich ist es ja schon faszinieren, dass der Lack auf den Nägeln deutlich weniger blaustichig wirkt als im Fläschchen!) ja hervorragend solo blicken lassen kann, wollte ich "Manicurist of Seville" noch ein bisschen aufpeppen. Beim Stamping hatte ich mich schnell auf etwas Florales eingeschossen und habe mir einfach eine meiner neuen Platten geschnappt, die ich mir bei 99nails.de aussuchen durfte. Die 99N-SP-S6 hat sechs Ganznagelmotive im Angebot und drei einzelne Blümchen, für die heutige Mani durfte eines der großen Motive auf Mittel- und Ringfinger. Gestempelt habe ich mit "Metallic green" von Artdeco, der ja nicht wirklich grün ist und mir als Kontrastfarbe sehr passend vorkam. Das Motiv ließ sich problemlos mit dem Stamper aufnehmen und auf dem Nagel platzieren, auch die feinen Linien kommen gut raus und ich war schon beim ersten Benutzen ganz angetan von der Platte - florale Motive habe ich ja eh nicht so viele und diese hier finde ich sehr schön.
Dazu gab es dann noch ein bisschen Glitter auf den Zeige- und kleinen Finger; benutzt habe ich dazu einen namenlosen Topper von ColorClub, der glaube ich aus einem Weihnachtsset stammt... Er enthält zumindest im Fläschchen ansatzweise mintfarbene Partikelchen, die auch mit einem Holoeffekt daherkommen und schien mir zu dem Stampinglack stimmig. Ich muss auch sagen, dass ich die Mani ziemlich gelungen finde, da ich den Kontrast vom metallischen Motiv auf dem cremigen Basislack sehr mag, der eben ein bisschen dunkler und blaustichiger ist und somit auch den leicht ins Mintige neigenden Artdeco hervorragend zur Geltung kommen lässt. Mit dem Gefunkel auf den übrigen Nägeln gibt es noch ein paar kleine Highlights und etwas Abwechslung und auch wenn das nicht die spanischste Maniküre ist, die man sich dazu denken kann, passt sie doch gut!
Nach dem Versiegeln der Nagelspitzen war auch die Haltbarkeit bei dem OPI kein Problem - Tipwear entwickelte sich mit Topcoat auch nicht übermäßig schnell und das Ablackieren ging gut und ohne Schlieren. Obwohl ich mir ja ein paar Sorgen gemacht habe, ob das nun eine Negativserie mit der Marke werden würde, hat mich der kleine Spanier vom Gegenteil überzeugt und ich bin meinen restlichen OPIs gegenüber gar nicht mehr so skeptisch. Sevilla darf auf jeden Fall bleiben!

Die Stampingplatte wurde mir kosten- und bedingungslos von 99nails zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Wunderschön! Ich liebe solche Beerentöne und das silberne Stamping gefällt mir sehr gut dazu :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, freut mich sehr, dass dir die Kombi gefällt :)

      Löschen
  2. Was für ein schickes Rot und tolle Kombi mit dem metallischen Stamping und dem Glitter. Toll! :) Und so ein Glück, dass der kleine Spanier sich gut benommen hat. Das wäre aber auch völlig verhext gewesen oder eine Pechsträhne, wenn der hier auch so ein lahmer Onkel gewesen wäre. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja auch ganz erstaunt, wie gut mir die Mani gefällt :)

      Löschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.