Sonntag, 22. Juli 2018

OPI "Spain" Here today... Aragon tomorrow

Manchmal erwischt einen die Realität ganz unerwartet und mit voller Härte und man stellt fest, dass man irgendwie schwer alles unter einen Hut bekommt, wenn man innerhalb von sechs Wochen drei unterwegs ist. Vor allem, wenn es unterschiedliche Dinge mit unterschiedlicher Vorbereitung sind und man zwischendurch auch noch mit mehr Bällen jonglieren muss, als es überhaupt geben sollte. Es hat mich zwar gesundheitlich nicht ausgeknockt, aber ich hatte die letzten zwei Wochen einfach absolut keine Zeit, mich meinem kleinen Blog hier zu widmen - und vielleicht hat das auch ganz gut getan, mal ein bisschen durchzuschnaufen.

Auf jeden Fall muss sich hier so langsam alles wieder einschleifen, denn ich habe vom Chaos dieses Jahres definitiv genug! Darum bemühe ich mich, hier wieder etwas Konstanz reinzubringen und das geht am einfachsten mit ein paar Lackpostings - denn mit unlackierten Pfoten hat mich die letzte Zeit natürlich niemand gesehen... Vielleicht habe ich aufgrund des Zeitmangels nicht ganz so oft umlackiert, aber nackt war ich nicht unterwegs.
Auch wenn wir mit den OPIs eigentlich durch sind, habe ich noch ein paar in meinem Regal stehen, die lackiert werden wollen und da ich eigentlich dachte, diesen Monat genug Raum zu haben (wer plant denn schon eine zweiwöchige spontane Auszeit?), durfte endlich "Here today... Aragon tomorrow" aus der "Spain"-Kollektion auf die Nägel. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange der Lack schon hier stand - aber irgendwie habe ich ihn immer wieder aufgeschoben und inzwischen weiß ich auch, warum... Die Deckkraft ist nämlich sein großes Problem! Das Lackieren geht an und für sich leicht von der Hand, der Pinsel ist gerade geschnitten, die Konsistenz des Lacks angenehm flüssig - aber schon bei der ersten Schicht wird schnell klar, dass es hier an Geduld nicht mangeln darf. Ein feiner, dunkelgrüner Schleier zog sich über meine Nägel, der noch dazu an den Fingerspitzen zurückwich. Vor der zweiten Schicht gab es also eine Extraummantelung, bevor ich mich ans erneute Lackieren gemacht habe. Die Farbe wurde zwar ein bisschen intensiver, war aber noch weit von einer ordentlichen Abdeckung entfernt. Mit Schicht Nummer drei wurde es zwar ein wenig besser, aber noch immer fleckig, sodass ich tatsächlich vier Schichten auf die Nägel bringe musste - und das schon zum zweiten Mal! 
Ich hatte den Lack nämlich schon im OPI-Monat lackiert, allerdings hat er dann so rumgezickt (Fusselchen, Macken, etc.), dass er nicht fototauglich war. Dieses Mal ist mir das mit vier Schichten und einer Runde Topcoat zum Ausgleich weitgehend gelungen - allerdings ist auf dem Ringfinger noch immer ein kleiner, durchscheinender Fleck (das ist wohl der Punkt, an dem ich immer mit dem Pinsel ansetze...)... Trotz des tollen Namens ist der OPI also im Auftrag schon sehr anstrengend, trocknet nicht so superfix, dass die vielen Schicht kein Problem sind, und ist vor allem auch mit Blick auf sein Finish nicht schön eben und glänzend, sondern bleibt auch da ein bisschen ungleichmäßig. Keine guten Voraussetzungen also, und ich bin mir auch nicht sicher, ob die Farbe es rausreißen kann. "Here today... Aragon tomorrow" ist eigentlich ein tiefdunkler Grünton mit ganz, ganz zartem, leicht helleren Schimmer - allerdings muss man sich auch sehr anstrengen, um das zu erkennen. Meistens wirkt der OPI nämlich schlicht und ergreifend dunkel und beinahe schwarz, das zarte Geschimmere kann man auch nur mit der Lupe oder bei besonderem Lichteinfall erkennen. So sehr ich dunkle Lacke ja liebe, so enttäuscht war ich farblich vom Ergebnis bei diesem Vertreter.
Natürlich tragen auch die vielen Schichten zur Tatsache bei, den Schimmer nicht mehr so deutlich hervortreten und die Basisfarbe dunkler erscheinen zu lassen - aber anders wird der Lack einfach nicht deckend. Und so war ich doch gleich doppelt betrübt, da ich mich zwei Mal an den OPI setzen musste. Auf der Suche nach einem Design, das das kleine Drama hier retten könnte, bin ich dann auch nochmal so richtig ins Stolpern gekommen und habe die ganze Sache wohl verschlimmbessert... Gold kam mir zu einem dunklen Grün nämlich so richtig passend vor, also habe ich mir essie "Good as gold" geschnappt und dabei doch vergessen, dass kühle Goldtöne gar nicht so richtig golden aussehen... Da war es aber schon zu spät, denn ich hatte beschlossen, mit der Arabesque 08 von MoYou ein großflächiges Stamping auf die Nägel zu bringen... Mit dem metallisch-flüssigen Lack geht das ja an und für sich gut, allerdings ist er für feine Motive viel besser geeignet - hier habe ich es nämlich hervorragend geschafft, das gleiche Motiv sehr unterschiedlich auf die Nägel zu stempeln. An und für sich finde ich die Muster auf der Platte ja sehr spannend, ich finde nur selten einen passenden Einsatz für sie - und irgendwie ist mir das hier auch nicht so recht gelungen...
Da ich mit dem Stamping nicht so richtig glücklich war, dachte ich mir, dass die übrigen beiden Nägel noch etwas goldenen Schimmer vertragen könnten - nur habe ich natürlich keinen farblich passenden Goldschimmer als Topper gehabt und habe mich mit einem deutlich gelbstichigeren begnügen müssen. Mit dem "So gold"-shake it up Topper von p2 kann man ja ganz toll variieren und die Menge an Goldpartikelchen auf dem Nagel verändern - aber heller kriegt man den Schimmer trotzdem nicht... Nun ist der Farbkontrast nicht so schlimm und ich finde die Mani insgesamt durchaus noch ausgehtauglich, allerdings habe ich mich über die Summe meiner Fehlgriffe dieses Mal doch sehr geärgert: erst ist der Lack anstrengend (das Ganze dann auch zwei Mal!), dann wird das Stamping unregelmäßig und letztlich kriege ich nichtmal ein stimmiges Ergebnis auf die Nägel... Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt und war ein bisschen knatschig; vor allem, da ich von OPI sonst ja durchaus andere Qualität gewohnt bin.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich "Here today... Aragon tomorrow" nicht noch einmal auf den Nägeln tragen werde - tiefdunkles Grün kann ich auch von anderen Marken in einfacherer Version haben! Das Ablackieren ging zwar ohne größere Probleme und Schmierereien, aber diese ganze Schichterei kann man sich getrost sparen, wenn man von dem Schimmer dann doch nichts erkennt...

Kommentare:

  1. Also, du hast aber auch ein paar merkwürdige OPIs da bei dir... Verrückt, dass die alle drei Schichten brauchen. :( Oder eher - blöd. Du hast aber was Tolles draus gemacht! Wie immer :) Und ich freue mich, dass du wieder da bist!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, irgendwie greife ich momentan eher daneben als in die Vollen ;)

      Löschen
  2. Wie schade, dabei ist die Farbe ja schon schick...

    Auf dass 2018 nun langsam ruhiger wird, ich kann es auch noch nicht fühlen, doch die Hoffnung stirbt zuletzt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eigentlich ist die Farbe richtig toll - und ich hoffe auch, dass das Jahr sich nun beruhigt, es wird so langsam Zeit!

      Löschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.