Samstag, 16. Juni 2018

Orly "Red flare"

Wenn ich jetzt sagen würde, dass die Arbeitswoche mich geschlaucht hat, dann wäre das tatsächlich ganz schön untertrieben. Ich kam gestern Nachmittag nach Hause und bin tatsächlich erstmal auf der Couch weggedöst, weil ich total matschig war - und dabei saß ich die ganze Woche nur in einem Raum und habe zugehört und mitgedacht; hätte ich täglich 20km zurückgelegt, wäre ich aber wahrscheinlich nicht erschöpfter gewesen!

Meine Nägelchen sind tatsächlich diese Woche ganz schön kurz gekommen, aber "Wir lackieren..." möchte hier natürlich mit weiteren Lacken bestückt werden und um nicht noch mehr aufzufallen als mit den blau schimmernden Nägeln vom Mittwoch, habe ich mich dann für einen roten Lack entschieden - Rot geht ja immer und ist schön klassisch!
"Red flare" von Orly habe ich tatsächlich schon öfters getragen und das, obwohl das eines der Minifläschchen ist und mit denen bin ich ja eigentlich nicht so wirklich grün. Der Pinsel ist zwar normal groß, aber ich tue mir mit dem Halten der Fläschchen immer schwer und irgendwie kriege ich meine Nägel dann nicht so wirklich hübsch aufs Bild. Darum soll es jetzt aber gar nicht gehen, sondern vielmehr um den hübschen Lack, der sich trotz seines Alters noch immer hervorragend und vor allem problemfrei lackieren lässt. Von der Deckkraft her reicht hier tatsächlich schon eine Schicht, der Orly bringt nämlich wirklich schnell satte Farbe auf den Nagel und wenn man eine ordentliche Schicht Basecoat drunter hat, reicht das auch schon aus. Meine immernoch etwas angeknacksten Nägel haben aber zwei Schichten Farblack gebraucht, damit die Oberfläche schon eben ist. Leider trocknet "Red flare" nicht so eben ab, wie ich mir das gewünscht hätte, darum habe ich noch einen Topcoat drübergepinselt.
Farblich ist "Red flare" ein toller Rotton - ich würde ihn einen Hauch dunkler als den typischen Klassiker einschätzen, einen Hauch erwachsener und vielleicht mit einer Nuance mehr Blau. Auf meinen Bildern wirkt der Lack leider ein wenig heller als er tatsächlich ist, aber egal, wie ich es gedreht und gewendet habe, es wurde einfach nicht realistischer. Das Cremefinish passt wirklich gut zum Farbton und auch wenn ich früher so meine Probleme mit Rot hatte, finde ich gerade diese klassisch angehauchten roten Lacke absolut grandios. Noch schöner wäre es, wenn das FInish auch von selbst so schön glatt und eben wäre, aber man kann halt nicht alles haben! Leider lässt dieser Farbton meine Fingerchen ein bisschen rötlicher erscheinen, aber das kommt nur auf den Bildern so krass rüber, in Natura ist das alles nicht so dramatisch (finde ich zumindest). So ein schlichter Lack kann mich ja auch immer wieder begeistern - manchmal geht es eben ohne Schischi, Besonderheiten und wilde Effekte.
Natürlich ist ein Cremelack eine grandiose Basis, wenn es um Nailart geht - da ist nämlich absolut alles möglich. Ich hatte allerdings sehr schnell im Kopf, dass ich dieses Rot mit Kupfer (oder Roségold, wie man eben möchte) in Verbindung bringen wollte. Ich habe ja doch diverse Topper und auch einen mit kleinen kupferfarbenen Glitzerpartikelchen. Dazu musste ich nur noch ein passendes Stamping finden und habe mich an meine BP-X46 erinnert, die ich *hier* schon gezeigt hatte. Ich hatte ja schon erwähnt, dass die Platte auch Einzelmotive hat und von denen habe ich mich für einen Drachen entschieden, den ich mit essie "Penny talk" auf den Ringfinger gestampt habe. Den Topper habe ich dann auf die übrigen Nägel gepinselt und muss zu meiner Schande gestehen, dass das Stamping viel heller ist und die Glitzerpartikelchen doch auf dem intensiven Rot ein bisschen untergehen... Trotzdem mag ich beide Designs, ich hätte sie wohl nur nicht unbedingt kombinieren sollen.
Beim Drachen war ich mir anfangs sehr unsicher, ob ich den ordentlich auf den Nagel bringen könnte, aber das hat doch sehr schön (und dieses Mal auch halbwegs mittig!) geklappt. Die feinen Glitzerhexagons im Topper musste ich auch noch ordentlich mit Topcoat versiegeln, da sich das Finish doch eher schlierig gezeigt hat und das wollte ich dann nun wirklich nicht auf dem Nagel haben. Manchmal schaffe ich es ja tatsächlich, meine Topper halbwegs sinnvoll einzusetzen, aber ab und zu ist das doch eher Glücksspiel und ich habe nicht so ganz das richtige Händchen. "Red flare" kann mir das aber insgesamt doch nachsehen und sieht mit den kleinen Highlights auf den Nägeln durchaus fesch aus! Beim nächsten Mal werde ich mir aber lieber den Topper von Maybelline schnappen, der auch kleine weiße Partikelchen enthält, ich glaube, das kommt ein bisschen besser.
Über die Haltbarkeit des Orly kann ich mich nicht beschweren - allerdings habe ich beim Ablackieren mit dem Rot ein paar kleine Problemchen um die Nagelhäute herum gehabt. Mit meiner Nagelbürste ging sich das dann alles gut aus, aber ein bisschen nervig fand ich das schon. Das Gute an kleinen Fläschchen ist aber, dass sie auch irgendwann leer werden und ich glaube, "Red flare" hat ernsthafte Chancen, dass es so weit kommt!

Kommentare:

  1. Glamourös! :) Und Rot geht eben einfach immer. Ich hoffe, du hast jetzt am Wochenende genug Zeit, um dich ordentlich auszuruhen und Kraft für die nächste Woche zu sammeln. <3

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.