Mittwoch, 13. Juni 2018

Orly "Precious" Royal velvet

Während ich mich diese Woche fleißig bespaßen lasse und hoffentlich irgendwelche neuen Dinge lerne, soll "Wir lackieren..." natürlich nicht darunter leiden, dass ich fernab der Zivilisation bin und keinerlei soliden Zugang zum Internet habe. Eigentlich verrückt, dass es tatsächlich in unmittelbarer Nähe zu einer Großstadt Gegenden gibt, die fast abgeschottet und kaum zugänglich sind...

Sei's drum - heute soll es um einen weiteren Orly-Lack gehen, dieses Mal aber kein Frischfleisch, sondern wieder ein Urgestein, das mich im Fläschchen schon wahnsinnig begeistert hat, aber bisher einfach noch nicht auf die Nägel kam. Und da ich momentan mit meiner Lackauswahl nicht wirklich ein glückliches Händchen habe, hätte mich das auch schon stutzig machen sollen...
"Royal velvet" heißt das Schmuckstück, das ich mir für heute ausgesucht habe und auf die Nägel bringen wollte. Da es sich hier noch um einen alten Lack handelt, ist der natürlich mit einem schmalen Pinsel ausgestattet. Der Lack selbst hat eine sehr flüssige Konsistenz und das hat bei mir schon wieder ein bisschen die Alarmglocken schrille lassen - irgendwie suche ich mir gerade die Lacke aus, die alles andere als gut decken... Die erste Schicht des Orly hinterließ zwar einen tollen Schimmer auf meinen Nägeln, aber nur einen Hauch von Farbe. Die zweite Schicht hat das Ganze zwar ein kleines bisschen besser gemacht, war aber noch sehr uneben, sodass auf jeden Fall noch eine dritte Schicht sein musste. Hätte die nicht trotzdem noch ein paar Unregelmäßigkeiten und lichte Stellen gezeigt, wäre der Lack noch besser weggekommen, aber für ein gleichmäßiges Ergebnis musste ich tatsächlich noch eine vierte Schicht lackieren. Und das bei einem Lack, der im Fläschchen mehr als deckend schien!
Farblich ist "Royal velvet" tatsächlich recht spannend aufgebaut, auch wenn sich leider auf den Nägeln nur noch bedingt etwas davon zeigt. An und für sich ist die Basis nämlich ein rotstichiger Lilaton, der entsprechend sheer gestaltet ist, um den enthaltenen blauen (oder vielleicht auch türkisenen?) Schimmer gut erkennbar zu lassen. Allerdings geht mit der zunehmenden Schichterei die Basisfarbe ein bisschen unter und der Schimmer wird dominanter; während man zu Beginn vor allem an den Nagelrändern noch gut erkennen kann welche Farbe der Basislack hat, ist das jetzt im Endergebnis doch ziemlich schwer und eigentlich steht nur noch der blaue Schimmer im Mittelpunkt. Das finde ich nun alles andere als schlecht, zumal es ja gerade dieser Schimmer ist, der den Lack so interessant macht. Ein kleines Manko ist, dass man beim Lackieren ein wenig aufpassen muss, da sich die Lackierrichtung im Schimmer doch recht deutlich zeigt. Ansonsten bin ich von diesem dunklen Lack tatsächlich ziemlich begeistert - das ist halt meine Kragenweite, düster mit dem gewissen Etwas...
So ein toller Schimmerlack ist an und für sich schon ausreichend, um mich den ganzen Tag zu beschäftigen - mal schimmert es deutlich Blau, mal kommt das Türkis im Lack durch... Hier und da zeigt sich doch ein Hauch an Lila, dann ist der Lack von der Basis her doch wieder tiefdunkel - eine wahre Freude! Trotzdem durfte "Royal velvet" nicht purer Solist bleiben, sondern sollte ein kleines Nailart abbekommen. Ich hatte zig Ideen im Kopf und wusste nicht so recht, welche ich umsetzen sollte - klar war aber, dass die Akzentfarbe hier nicht allzu weit vom Lack abweichen sollte und ich bei einem hellen Blauton bleiben wollte. Als großer Standard ergab sich hier "Chill out" von MoYou London, obwohl mir der Lack auch so langsam eindickt... Blieb nur noch die Frage nach dem Motiv und da hatte ich ganz unterschiedliche Ideen, die von French nails über Galaxy zu einem ganz einfachen Stamping reichten. Letztlich habe ich dann die Entscheidung abgegeben und nur ein paar Platten vorgeschlagen.
Das Ergebnis fand sich dann auf der Sci-Fi 09, die einige spannende Fullcovermotive enthält, der Lieblingsfreund wollte dann "die Atome da" haben. Auch wenn ich eigentlich auf eine andere Wahl gehofft hatte, muss ich sagen, dass ich die Mani so sehr gelungen finde - zwar ist das kein wirklich royales Muster (und es wäre ja so einfach gewesen, sich am Namen zu orientieren!), aber eines, das sich hervorragend auf dem schimmrigen Untergrund macht. Ich mag tatsächlich auch den Kontrast zwischen dem cremigen Stampinglack und dem blauen Schimmer sehr und bin mit der Mani wirklich rundum zufrieden. Ich habe zwar noch in meiner Sammlung gesucht, ob sich da nicht irgendwo noch eine größere Variante des Atoms finden ließe, aber da musste ich leider passen - das hätte sich auf dem Daumen sicher gut gemacht! Mit Topcoat habe ich die Mani erst nach den Fotos versehen - verschmiersichere Bilder sind mir dann doch lieber - und dabei festgestellt, dass er dem Schimmer absolut keinen Abbruch tut.
Wenn man beim Lackieren ein bisschen aufpasst und die Nagelspitzen sorgfältig ummantelt, hält sich "Royal velvet" wirklich sehr solide auf den Nägeln. Das Ablackieren ist hier erstaunlich einfach, der Schimmer lässt sich ohne Probleme restlos entfernen und hat auch meine Nagelhäute in Ruhe gelassen Mal von der Deckkraftproblematik abgesehen, in ich mit dem Orly wirklich sehr zufrieden - das Warten hat sich durchaus gelohnt!

Kommentare:

  1. 4 Schichten sind schon eine Ansage, aber die Kombi mit den Atomen in genau dieser Farbe finde ich wahnsinnig toll! :D

    AntwortenLöschen
  2. Was? Das ist nicht dein Ernst - vier Schichten??? Das kann ich mir gar nicht vorstellen, der ist so schick und dunkel. Oh Mann, das ist irgendwie nicht fair. :(

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.