Sonntag, 3. Juni 2018

Orly "Breathable treatment + color" Morning mantra

Alle Sonntage wieder... könnte man momentan fast sagen, denn Lotte und ich haben uns für den Juni jede Woche ein Posting zu "Gemeinsam lackiert" vorgenommen, das zu "Wir lackieren..."  passt und heute geht es mit einem Orly aus der "Breathable treatment + color"-Reihe los. Zwei der Vertreter haben wir euch schon gezeigt (*hier* und *hier*), heute ist ein weiteres dieser Geschwisterchen dran. Lottes Posting solltet ihr euch auch unbedingt ansehen - ich vermute mal, dass wir wieder ein paar unterschiedliche Aspekte betonen...

"Morning mantra" war meine Wahl für diese Woche, schließlich wollte ich nicht gleich wieder mit einem dunklen Lack weitermachen und Blau ist noch immer meine große Liebe! Meine Meinung zu dieser Serie (bzw. ihren Versprechen) habe ich ja schon einmal kund getan, allerdings eine Sache verschwiegen: Die Käppchen sind mit einer Plastikhülle versehen und die abzufriemeln ist tatsächlich das größte Drama vor dem Lackieren - zumal die Flasche auch mit Versiegelung auf geht, allerdings hat man dann nicht den schönen Grip vom Gummikäppchen...
Auch "Morning mantra" kommt mit einem breiten Biberschwanzpinsel daher, mit dem sich der Auftrag auf den Nagel sehr einfach gestaltet. Mit den tollen schmalen Pinseln von Orly kam ich zwar auch hervorragend klar (und hatte mich irgendwie sehr daran gewöhnt), aber irgendwie habe ich doch eine Vorliebe für breite Pinsel entwickelt. Die Konsistenz des Lacks ist angenehm flüssig, sodass der Auftrag einfach von der Hand geht. Ich habe einen Basecoat drunter lackiert, um meine Unregelmäßigkeiten auszugleichen (das bekommt der Lack nämlich nicht hin) und musste bei der ersten Farbschicht feststellen, dass das mit der Deckkraft nicht gar so wie erhofft werden würde... Die erste Schicht hatte noch viele durchscheinende Stellen, was sicherlich auch daran liegen mag, dass ich recht dünn lackiere. Die zweite Schicht ließ auch noch einiges durchscheinen, sodass ich tatsächlich noch eine dritte lackieren musste - und das, obwohl der Lack im Fläschchen so wunderbar deckend ausgesehen hatte! Die Trockenzeit ist zwar angenehm kurz, aber ganz optimal gleicht sich der Lack nicht aus, sodass ich eine Schicht Topcoat drübergepinselt habe.
Was die Farbe angeht, ist "Morning mantra" für mich ganz klar ein cremiges Babyblau - einer dieser süßen, zarten Pastelltöne, die man so gerne bei Babybekleidung finden kann. An und für sich ja nicht unbedingt meine liebste Farbkategorie, da ich es mit diesen feinen Elfentönen nicht so habe, aber bei Blau kann ich ja eher mal ein Auge zudrücken als bei anderen Farben. Helles Blau mag ich generell gerne und ich finde den Orly auch nicht übertrieben zart oder pastellig. Das Cremefinish passt hervorragend zur Farbe und lässt das helle Blau so noch mehr strahlen und lenkt auch nicht vom Farbton ab. Ich äußere hier mal die wilde Vermutung, dass es eben an diesem cremigen Finish liegt, denn mit den Cremelacken von Orly habe ich häufiger Probleme als mit allen anderen Finishes... Trotzdem ist der Lack sehr hübsch, frisch und frühlingshaft, sodass ich mich farblich sehr mit ihm anfreunden kann. Halt ein klarer, hellblauer Lack ohne Schischi - aber das muss eben auch ab und an sein.
So ein Lack ist natürlich die perfekte Basis für alle möglichen Designs und ich habe es dieses Mal ein bisschen verbaselt, weil ich zu viel wollte... Aber von vorne: Ich dachte mir, dass dieser schöne helle Ton einen ordentlichen Kontrast braucht und wollte meine neue Stampingplatte von Bornpretty ausprobieren, die BP-X46 mit feschen Tattoo-Mustern. Nach einiger Grübelei habe ich mich für eines der großen Motive entschieden, das mir ein bisschen nach Drachenkopf aussah und habe das mit einem schwarzen Lack auf den Ringfinger gestampt - und eigentlich hätte ich es dabei belassen sollen, denn ich finde das Motiv auf dem Hellblau ziemlich klasse! Es könnte zwar an der einen oder anderen Stelle ein kleines bisschen deckender sein, aber ich mag diesen Kontrast einfach gerne und finde das Muster auch fesch. Aber ich wollte ja mal wieder zu viel und habe gedacht, dass ich mal wieder einen Topcoat nutzen sollte und da griff ich dann zum Reflecting Topcoat von Manhattan...
Eigentlich dachte ich, dass der feine blaue Schimmer auf "Morning mantra" absolut toll aussehen würde, aber irgendwie hatte ich dabei nicht bedacht, dass der Manhattan eine leichte orangefarbene Grundfärbung hat... Bisher hatte ich den Topcoat nur auf dunkleren Lacken genutzt und da fiel es gar nicht auf, dass die Base doch ein wenig Farbe abgibt - abere auf dem Hellblau des Orly sieht man das schon recht deutlich. Jetzt ist das nicht per se schrecklich, allerdings ließ sich der Topcoat auch nicht wirklich ebenmäßig auf die Nägel bringen, sodass es hier und da mal etwas mehr Schimmer und dann doch wieder etwas mehr orangenen Einschlag gibt. Wäre es nur der blaue Schimmer gewesen, wäre ich wohl richtig happy mit der Mani, so ist da ein kleines bisschen Wehmut, weil der Akzentnagel sicherlich mit einer cremigen Alternative auch sehr hübsch ausgesehen hätte. Jetzt wirken die anderen Nägel fast ein bisschen daneben, weil sie eben einen zusätzlichen Farbeindruck mitbringen, aber vielleicht ist das auch etwas zu sehr rumkritisiert...
Tja, wenn die Deckkraft von "Morning mantra" ein bisschen besser wäre, wäre ich von dem Lack wohl begeistert, aber auch so muss ich sagen, dass er ordentlich ist. Haltbarkeit ist in Ordnung, ablackieren kein Problem - ein hübscher, hellblauer Cremelack, der sich vor allem als Designbasis vielseitig verwenden lässt. Zum Stampen, befürchte ich, wird er ein bisschen zu sheer sein, aber das werde ich bei Gelegenheit auch nochmal prüfen.

"Morning mantra" wurde mir kosten- und bedingungslos von Orly zur Verfügung gestellt. Die Stampingplatte wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

1 Kommentar:

  1. Oh, ich mag ihn bei dir mit dem Schimmer drauf wesentlich mehr als bei mir! <3

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.