Freitag, 8. Juni 2018

OPI "Designer Series" Jewel

Endlich Wochenende - und das wird nach dieser chaotischen Woche bei mir auch wirklich Zeit. Eigentlich bräuchte ich jetzt ein schönes Gammelwochenende, an dem ich mich um nichts kümmern muss, aber das klappt vielleicht in zwei Wochen mal wieder - momentan ist nämlich alles  vollgepackt und es steht so einiges auf dem Plan... Vor allem muss ich am Montag für eine Woche nach Düsseldorf und das heißt, dass ich zu noch weniger kommen werde.

Allerdings habe ich heute noch einen Lack für "Wir lackieren..." im Angebot, damit es allerdings nicht zu langweilig wird, gibt es zur Abwechslung einen Lack von OPI und nicht den nächsten Orly. Die "Designer Series"-Lacke waren früher ja durchaus beliebt und auch gar nicht so leicht zu bekommen, darum habe ich mich im USA-Urlaub 2013 (mein lieber Schieber, ist das schon lange her!) sehr gefreut, als mir "Jewel" aus der Serie in die Hände gefallen ist.
Mit dem Lackieren hat es aber, wie man recht gut erkennen kann, doch ein bisschen länger gedauert, jetzt sind "Jewel" und ich aber endlich zusammengekommen. Es war allerdings durchaus ein etwas längerer Weg, bis wir beide auf einer Wellenlänge waren, denn das, was der Lack extrem vermissen lässt, ist eine akzeptable Deckkraft. Ich kann jetzt natürlich nicht mehr sagen, ob das nicht vielleicht eine Alterserscheinung ist und der DS einfach abgebaut hat, aber ich bilde mir ein, dass er tatsächlich schon immer so flüssig war (ist ja nicht so, dass ich den Lack nicht zwischendurch immer mal wieder in der Hand hatte). Der Auftrag gelingt mit dem Pinsel zwar sehr gut und der Lack trocknet durchaus auch in einer akzeptablem Zeit, allerdings wird auch das mit zunehmenden Schichten ein bisschen langsamer. Nach der ersten Schicht habe ich schon sehr gezweifelt, aber mich dann doch zu einer zweiten und dritten überredet. Danach war "Jewel" allerdings noch immer nicht deckend sondern ließ noch an sehr vielen Stellen das Nagelweiß durchschimmern - also musste noch eine vierte Schicht ran. Mit bloßem Auge war mir die auch noch nicht deckend genug, sodass tatsächlich auch noch Schicht Nummer fünf sein musste - und dann war zumindest die Kamera so gnädig, die Unebenheiten nicht mehr zu erkennen.
Im richtigen (oder eher falschen) Winkel betrachtet, war "Jewel" nämlich noch immer nicht perfekt deckend, aber da die Kamera den Eindruck eines gleichmäßigen Finishes einfing, habe ich es dabei belassen. Der OPI trocknet schön gleichmäßig, sodass ich mir einen Topcoat gespart habe - vom Glanz her finde ich das ursprüngliche Finish nämlich auch vollkommen ausreichend. Farblich fand ich es doch recht schwierig, den Lack zu beschreiben - im Fläschchen hätte ich ihn eher einem Weinrot zugeordnet, beim Lackieren fand ich den Lack aber viel eher braunstichig, vor allem von der Base und den Schimmerpartikeln her. Es zeigt sich aber auch ein schöner, weinroter Schimmer, der sich auf diese Base legt und dazu gibt es noch kleine Glasflecksteilchen, die im Fläschchen von Gold zu Pink changieren, sich in den Nägeln aber vorwiegend in Pink zeigen und zwischen den vielen winzigen Partikelchen nochmal deutlich hervorfunkeln. Wenn man sich den Lack so anschaut, kommt man kaum darum herum, ihn als Herbstlack zu bezeichnen und das ist er wohl auch wirklich. Durch die warme, aber auch gedeckte Grundfarbe und das feine Finish muss ich beim Anblick meiner Nägel recht schnell an Herbstlaub denken... Allerdings ist er eben auch zurückhaltend genug, um ihn bei knalligem Sonnenschein zu tragen, wenn es nicht zu knallig sein darf.
Tatsächlich finde ich das Finish des Lacks sehr interessant und habe mich sehr an dem feinen, aber doch präsenten Gefunkel erfreut. Je nach Lichteinfall zeigen sich die Teilchen nämlich auch mit einem deutlich kühlen, blauen Unterton und der hebt sich von der rotbraunen Basis doch deutlich ab. Natürlich lässt sich aus so einem Lack auch designtechnisch so einiges machen - für einen kurzen Moment habe ich aufgrund der grandiosen Voraussetzungen schon über braune Galaxy nails nachgedacht, bin dann aber doch davon abgekommen (das hätte einfach nicht mehr dezent ausgesehen und mich in eine gewisse Problematik gebracht) und mal wieder bei einem einfachen Stamping gelandet. Ich habe mich am Namen des Lacks orientiert und versucht, irgendwo in meiner großen Sammlung von Stampingplatten etwas Juweliges zu finden - und das war alles andere als leicht. Gelandet bin ich letztlich beider BM-XL 11 von BundleMonster, die ein kleines Diamantenmuster enthält. Das war zwar nicht ganz das, was ich eigentlich im Kopf hatte, aber eben meine beste Option.
Gestempelt habe ich mit essie "Penny talk" auf dem Mittel- und Ringfinger und fand das als zusätzliches kleines Highlight vollkommen ausreichend. Das Muster mag nicht sonderlich raffiniert sein, aber zumindest lässt sich die Anspielung auf den Namen des Lacks doch ein wenig nachvollziehen. Zuerst wollte ich die Diamantenreihen mit Pink auf die Nägel bringen, aber ein erster Versuch auf dem Daumen zeigte, dass der Farbkontrast doch zu gering war. Also durfte das helle Kupfer ran und mit diesem Ergebnis war ich doch recht zufrieden. Die Diamanten heben sich deutlich genug vom Basislack ab, lassen allerdings auch die Besonderheiten in "Jewel" noch zur Geltung kommen. Als kleiner Akzent gefällt mir das so wirklich gut und hat mich ein bisschen über den doch nervigen Auftrag hinweggetröstet. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich mir alles andere als sicher bin, ob ich den Lack noch ein zweites Mal solo werde tragen wollen - vielleicht kommt er künftig eher als Topper zum Einsatz, den ich auf einem farblich passenden Basislack tragen werde.
Ohne Topcoat sind die Nagelspitzen von "Jewel" recht empfindlich, sodass sich auch schon nach einem Tag deutlich erkennbare Tipwear zeigt. Das lässt sich zwar kaschieren, ist aber natürlich vor allem bei einem Lack, der so viele Schichten braucht, ein bisschen nervig. Immerhin ließ sich alles problemfrei ablackieren, sodass ich mich nicht auch noch darüber aufgeregt habe. "Jewel" dürfte tatsächlich einer der schwächeren Lacke aus der Designer-Serie sein, aber trotzdem finde ich ihn recht fesch!

Kommentare:

  1. Aus der Reihe habe ich auch zwei. Auch ewig nicht mehr lackiert:)
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte, ich kenne alle Lacke aus der DS Serie... Aber irgendwie hatte ich den nicht auf dem Schirm. Schick sieht er aus, auch wenn es natürlich echt ätzend ist, dass er sich so angestellt hat. Hmpf...

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.