Samstag, 5. Mai 2018

Masura "Precious stones" The red planet

Als ich Ende April bei Lotte war, kam es natürlich wieder zu einem kleinen Lackaustausch - ein paar Schätzchen wollten wieder zu ihr zurück, ein paar Lacke warteten auf mich und einen drückte mir Lotte mit skeptischem Blick in die Hand: "Vielleicht kannst du mit dem ja was anfangen..." Es handelte sich um Masura "The red planet", den ich bei Lotte auf dem Blog gesehen und durchaus spannend gefunden hatte. Da das auch noch ein Magnetlack war, musste ich ihn auch gleich lackieren und war doch erstaunt, wie unterschiedlich Lacke doch wirken können.

"The red planet" gehört ebenfalls in die "Precious stones"-Reihe und ich kann mich gar nicht erinnern, ob er mir bei unserer Masura-Bestellung überhaupt aufgefallen war. An und für sich würde ich nämlich behaupten, dass der Lack eher nicht in mein Beuteschema fällt, da er mir farblich eigentlich zu dezent war, aber bei Lotte fand ich den richtig klasse und auch im Fläschchen hat mich der blaue Schimmer durchaus angesprochen.
Also habe ich mir das Fläschchen geschnappt und mich ans Lackieren gemacht. Vom ersten Eindruck her ist der Lack ein bisschen dickflüssiger als meine anderen Masuras, lässt sich aber noch immer gut aufbringen, verteilen und auch korrigieren. Die Deckkraft ist durch die etwas dicklichere Konsistenz wirklich gut, sodass man sicher schon mit einer Schicht zufrieden sein könnte. Allerdings wird der Lack doch deutlich sichtbar streifig, sodass ich mit der zweiten Schicht versucht habe, das Ganze ein wenig zu kaschieren - das hat aber weder an der Farbe noch an der Deckkraft wirklich etwas geändert. Mit einer angenehmen Trockenzeit ist auch eine zweite Schicht überhaupt kein Problem, wer noch mehr Glanz möchte, kann einen Topcoat nutzen, der versteckt aber den leicht streifigen Eindruck überhaupt nicht und hat aus meiner Sicht sogar noch einen kleinen negativen Effekt: Der im Lack enthaltene blaue Schimmer versinkt nämlich durch den Topoat noch weiter im Lack, sodass ich das nur testweise an einem Nagel gemacht habe.
Bei "The red planet" würde man farblich ja sofort an einen Rotton denken - allerdings ist der Masura wirklich alles andere als leicht zu beschreiben. Die Grundfarbe (also ohne da mit dem Magneten herumgespielt zu haben), ist ein schwer zu definierendes Gemisch aus einem Altrosa, einem rotstichigen Kupfer und dann noch einem Schuss Braun. Tendeziell würde ich ihn so wohl auch in die Ecke eines sehr hellen Bordeaux schieben, aber einfach ist diese Farbe sicherlich nicht zu beschreiben - ein Hauch Rauchigkeit ist da auch enthalten und ein metallischer Einschlag, der für die leichte Streifigkeit verantwortlich ist. Definitiv eine ungewöhnliche Farbe, die vor allem im Fläschchen mit dem tollen blauen Schimmer punktet, allerdings hält ich der auf den Nägeln sehr zurück. Während das Fläschchen schon fast nach Glitzer aussieht, ist auf den Nägeln nur hier und da ein feiner Hauch der blauen Partikelchen zu erkennen und das finde ich wirklich sehr schade.
Im Sonnenschein zeigt sich der Schimmer dann leider noch weniger, da "The red planet" einfach an zu vielen Stellen das Licht reflektiert - sehr schade, da mich gerade dieser Schimmer doch gereizt hatte. Die Sonne macht den Lack auch deutlich dunkler, ich würde hier schon eher zu einem Bronzeton tendieren, den der Masura zeigt. Ich habe also gegrübelt, was ich nun designmäßig machen sollte - wieder nur ein Magnetenstrichlein wollte ich nicht, also habe ich mich wieder an die #31DC2018weekly gemacht, diese Woche sind nämlich Regenbögen dran! Durch das Magnetisieren des Lacks ist "The red planet" bei mir zwar dunkler geworden und hat teils auch den blauen Schimmer herausgestellt, aber so richtig begeistert hat mich das Ergebnis nicht (bei Lotte sah das viel hübscher aus!), also habe ich beschlossen, mich jetzt so richtig zu blamieren. Wenn ich nämlich etwas nicht kann, dann ist es Freihandpinselei - für einen Regenbogen fiel mir aber nicht wirklich etwas Besseres ein, also habe ich mir meinen Pinsel und sechs Lacke geschnappt und leicht gequält losgemalt...
Der Bogen ist nun alles andere als perfekt geworden - aber zumindest ist die Mani schön bunt und kommt auf dem jetzt dunkleren roten Planeten sehr gut heraus. Der Basislack schimmert durch den Magneten überall und sieht auch dem Fläschchen nun deutlich ähnlicher - für den blauen Schimmer ist das Sonnenlicht aber noch immer nichts, da kommt er einfach nicht gut durch. Im unteren Bereich des Mittelfingers kann man es hier und da bläulich aufblitzen sehen, aber dominant ist das leider nicht. Dafür finde ich die feinen Nuancen in "The red planet" nach dem Magnetisieren wirklich toll, sie kommen nur leider nicht auf den Bildern raus... Mit meinem Regenbogen kann ich mich heute auch nicht wirklich rühmen - sieht halt aus, als hätte ein sechsjähriges Kind mit seinen Wasserfarben einen Regenbogen gepinselt... Unregelmäßig, schief und krumm und zur rechten Seite hin stürzt er auch irgendwie ab - hoffen wir also, dass sich da kein Kobold ernsthaft drauftraut, denn ich würde eine gewisse Einsturzgefahr vermuten!
Ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz, was ich von "The red planet" halten soll - hässlich ist der Lack nicht, aber wirklich überzeugen konnte er mich irgendwie auch nicht. Ich hätte so gerne diesen blauen Schimmer viel deutlicher gesehen, denn der flasht mich wirklich! Die Haltbarkeit des Lacks ist vollkommen im Rahmen und immerhin lässt er sich einfach ablackieren, aber ich kann Lottes mäßige Begeisterung hier nur zu gut verstehen...

Kommentare:

  1. Haha, wenigstens bin ich nicht die Einzige mit einem leicht verkrüppelten Regenbogen :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Mein Lack wäre es wohl auch nicht. ;-)

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.