Sonntag, 27. Mai 2018

CND Vinylux "Glacial illusion" #260 Radiant chill

Zum Sonntag gibt es heute bei Lotte und mir wieder "Gemeinsam lackiert" - und ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht weiß, ob die DSGVO oder dieser Lack in den letzten Tagen das größere Drama waren.Wir haben wieder einen Lack von CND Vinylux für euch, den Lotte und ich über den BloggerClub erhalten haben. Nachdem es mit schon "Cashmere wrap", "Winter nights" und "Mystic slate" schon drei Cremefinishes aus der "Glacial illusion" zu sehen gab, gibt es heute bei Lotte und mir mal ein bisschen Abwechslung.

"Radiant chill" sollte es also heute sein und da es sich hier um einen Lack mit metallischem Finish handelt, war Lotte und mir schon schnell klar, dass es eine Herausforderung sein würde, den Lack ansehnlich auf die Nägel zu bringen. Aber mitgehangen - mitgefangen, also mussten wir beide da ran.
An und für sich ist "Radiant chill" auch ein klasse Lack - die Konsistenz ist nämlich wunderbar flüssig, der Pinsel nimmt den Lack gut auf und man kann ich hervorragend auf den Nägeln verteilen. Die Trockenzeit ist zwar kurz, aber nicht so kurz, dass man nicht noch ein bisschen was an der Pinselführung korrigieren könnte; die sieht man nämlich beim Lackieren und leider auch nach dem Trocknen auf dem Nagel noch ziemlich gut. Die Deckkraft ist ebenfalls absolut bombastisch, denn eigentlich deckt der CND Vinylux schon mit einer Schicht - allerdings sind wir hier bei einem Metalliclack und wie das so mit diesen metallischen Vertretern ist, betonen sie absolut perfekt jede einzelne auch noch so winzige Unebenheit, die die Unterlage im Angebot hat. Also sah die Mani nach einer Schicht bei mir zum Weglaufen aus und das, obwohl ich schon eine ordentliche Schicht Basecoat drunter trug. Die zweite Farbschicht hat das Finish schon deutlich ebenmäßiger gemacht, damit aber keine meiner Macken mehr zu sehen waren, musste eine dritte her. Das tut allerdings am Farbeindruck gar nichts, wer also eine gute Basis hat, kommt wirklich nur mit einer Schicht aus. 
Farblich sind wir hier mal wieder im Bereich eines hellen Kupfertons oder eines metallischen Altrosa - Kategorie "Penny talk" und Konsorten. Das hat natürlich zur Folge, dass es sehr von den Lichtverhältnissen abhängt, welche Nuance eher im Vordergrund steht. Das erste Bild ist noch im Sonnenlicht entstanden, da wirkt "Radiant chill" deutlich rosaner und zeigt sich weniger intensiv, unter der Tageslichtlampe kommt teilweise eher ein kupfriger Einschlag durch. Wenn man sich das Fläschchen des Lacks ansieht, könnte man dort fast von einem fließenden Farbspiel zwischen Silber, Altrosa und einem hellen Kupfer sprechen, aber diese Faszination zeigt sich auf den Nägeln dann nicht mehr so klar, da das streifige Finish doch eher im Vordergrund steht. Solche Lacke sind für mich als Solisten weniger geeignet, allerdings hervorragend für Nailarts und Stampings. Dort kommen nämlich die Unzulänglichkeiten (also die Streifigkeit) durch die eher kleinere Fläche nicht so sehr zum Tragen. Trotzdem ist der Lack ja nicht hässlich - aber man muss eben ein Faible für diese metallischen Finishes haben.
Da ich ja mit "Radiant chill" pur nur so bedingt glücklich war, war klar, dass da schnell ein Design drauf musste. Der Sonntag ist ja der letzte Tag, an dem noch die "alte" Woche der #31DC2018weekly gilt, war also klar, dass es Streifen auf den Nägeln geben sollte. Ich habe lange überlegt, ob ich malen oder nicht doch faulerweise Stampen will und bin dann bei der einfachen Variante gelandet: Auf meiner BM-XL 23 fanden sich nämlich ein paar Optionen. Zuerst wollte ich eigentlich ein mehrfarbiges Stamping auf die Nägel bringen, aber da mir dabei der Flaschenhals eines meiner ausgewählten Lacke abgebrochen ist, habe ich die Idee doch fallen lassen (und musste mich erst einmal darum kümmern, den Lack zu retten...). Statt bunt sollte es also doch lieber einfarbig werden und von frühlingshaften Tönen bin ich irgendwie zu Braun gewandert, da mir p2 "Love me cocoa" in die Hände fiel. Der Lack ließ sich mit den schrägen Streifen gut stempeln, da mir das aber ein bisschen zu wenig war, habe ich den Zeige- und kleinen Finger dann noch komplett mit dem schimmernden Braunton bepinselt.
Man kann zwar den Unterschied zwischen dem gestempelten und dem lackierten Braun sehr deutlich erkennen, das finde ich aber nicht schlimm. Durch das Stamping schimmert leider noch immer die Streifigkeit von "Radiant chill" durch, was mich (trotz Topcoat) ja doch ein bisschen ärgert. Und an und für sich wäre das ja eher eine Kombination für den Herbst, aber irgendwie hat mir das ziemlich gut gefallen. Der Braunton von p2 ist deutlich wärmer als der CND und bildet damit einen schönen Kontrast, aber gestempelt passen die beiden doch gut zueinander und gefallen mir. Sicherlich ist das keine zuckersüße Farbkombination, aber doch eine, die harmonisch genug ist. Da sich hier das Wetter auch ziemlich zugezogen hat und die ganze Woche über Gewitter angesagt sind, bin ich mit diesem leicht gedeckten Ergebnis auch sehr angepasst an die äußeren Bedingungen...
Die Haltbarkeit des CND ist in Ordnung, ohne Topcoat sind die Nagelspitzen zwar ein wenig anfällig, allerdings ist das aufgrund der eher dezenten Farben auch an den Tips dann nicht so auffällig. Korrigieren ließe sich das auch ganz gut, allerdings bin ich dann doch eher dazu übergegangen, den Lack dann abszulackieren. Immerhin ging das sehr einfach und ich vermute einfach, dass ich "Radiant chill" doch eher für Stampings und Nailarts nutzen werde...

"Radiant chill" wurde mir kosten- und bedingungslos von BloggerClub zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar:

  1. Boah, das ist genial! Weißt du, woran ich dabei denken muss? Diese gedrehten runden Waffeln, die mit Schokolade gefüllt sind. Yum! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.