Dienstag, 17. April 2018

Pink Gellac 182 "Dynamic Pink"

Vor einiger Zeit bekam ich von Pink Gellac die Anfrage, ob ich denn nicht Interesse hätte, mal die Gellacke der Marke zu testen - und da der Urlaub anstand, war das für mich die perfekte Gelegenheit, einen der Lacke mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Meine Erfahrungen mit Gellacken lassen sich an einer Hand abzählen (um genau zu sein, an genau *dieser* Hand) und liegen schon ein bisschen zurück. Von Pink Gellac hatte ich tatsächlich schon hier und da gelesen und war sehr gespannt, ob mich die Lacke überzeugen könnten.

In meinem Starterset waren zwar vier unterschiedliche Lacke enthalten, allerdings konnte ich mir die Farben leider nicht aussuchen und habe eher herbstlich angehauchte, gedeckte Töne erhalten. Von diesen schien mir leider keiner der perfekte Urlaubslack zu sein, also habe ich mich tatsächlich überwunden, für den Urlaub Pink zu tragen und zeige euch heute den Signature-Lack der Marke, "Dynamic Pink". Mit dem Inhalt des Startersets (neben den Farblacken ist auch eine LED-Lampe enthalten, dazu ein Primer, Base und Topcoat sowie Cleaner- und Removerpockets und Rosenholzstäbchen) ist man tatsächlich schnell lackierbereit und nach einem kurzen Blick in die Anleitung habe ich mich gespannt ans Pinseln gemacht.
Ich war mir anfangs unsicher, wie ich meine Nägel vorbereiten sollte und habe beschlossen, eine Hand anzurauen und die andere "normal" zu lassen - im Endergebnis hat es für mich keinen Unterschied gemacht, also kann ich mir mit meinen Nägeln wohl die Feilerei sparen. Nach einer Schicht Base, die für 15 Sekunden unter der Lampe ausgehärtet wurde, ging es also an den Farblack. Der Auftrag des Pink Gellac geht erstaunlich leicht, die Konsistenz ist wie die eines normalen Cremelacks und mit dem Biberschwanzpinsel lässt sich der Lack gut auf dem Nagel verteilen. Das Schöne bei Gellacken ist ja, dass sie nicht einfach so antrocknen, sodass man hier korrigieren kann, wie man möchte. Das sollte man ja auch, da man nach dem Aushärten nichts mehr am Lack tun kann, also habe ich mich auch ganz besonders bemüht, ordentlich zu lackieren. Die erste Schicht ist unter die Lampe gewandert - und da wurde dann deutlich, dass ich meine Nagelspitzen ein bisschen besser behandeln und versiegeln muss. Ein kleines bisschen hatte sich der Lack nämlich zurückgezogen, also gab es einen feinen Streifen über die Nagelspitze und dann eine zweite Schicht, die ich wieder eine Minute unter der Lampe ausgehärtet habe.
Ich war ganz erstaunt, dass sich der Auftrag des Lacks so einfach gestaltet hat - irgendwie hatte ich da mit mehr Problemen gerechnet. Nach zwei Schichten (und dem kleinen Zwischenspiel für die Nagelspitzen) ist die Mani fertig - ich vermute mal, dass die eine oder andere auch schon mit einer Schicht zufrieden ist, farbintensiv und deckend ist der Lack da nämlich schon. Die zweite Schicht habe ich nochmals ein wenig sorgfältiger auch über die Nagelspitzen hinaus gezogen und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Über den Farblack kommt dann noch eine Schicht des Ultra Shine-Topcoats, da der Farblack ansonsten eine klebrige Schicht hat - die hat der Topcoat nach dem Aushärten nicht. Im Prinzip funktioniert das also wie bei jedem normalen Lack mit Basecoat, zwei Schichten Farbe und Topcoat - nur, dass hier die Trockenzeit mit jeweils einer Minute (bzw. 15 Sekunden beim Basecoat) festgelegt ist. Ich habe für das Lackieren ein bisschen länger gebraucht als normal, da ich vorsichtig und möglichst genau gearbeitet habe - einfach so mit Nagellackentferner noch etwas Korrigieren geht eben nicht. Insgesamt ist das aber vom Aufwand her aus meiner Sicht durchaus mit normalem Lack vergleichbar und gefällt mir wirklich gut!
Was die Farbauswahl angeht, hat Pink Gellac so einige tolle Töne im Angebot - ich habe halt leider keine für mich grandiose Auswahl erhalten, war dann aber doch von "Dynamic Pink" positiv überrascht. Auch wenn er als "klassischer Rosaton" beschrieben ist, würde ich ihn eher irgendwo in die Kategorie zwischen Magenta und Beere einordnen - je nach Licht zeigt er sich mal ein bisschen wärmer (ich würde sogar sagen, dass er häufiger warm ist als kalt) und rotstichiger, mal ein bisschen kühler und blaustichiger. Anfangs dachte ich ja, dass es sich um einen Cremelack handelt, aber das erste Foto zeigt den Lack im Sonnenschein, wo er doch ein wenig zu kühl wirkt, aber auch den enthaltenen feinen Schimmer hervorragend zeigt. Die winzigen Partikelchen zeigen sich in kühlen Reflexen, die leider wirklich nur im Sonnenschein und bei genauem Hinsehen zu erkennen sind - ansonsten ist "Dynamic Pink" tatsächlich eher ein eher erwachsener Pinkton, mit dem ich mich durchaus anfreunden kann. Er ist zwar knallig, sodass ich ihn im Urlaub auch gerne getragen habe, aber eben nicht so kitschig-barbiemäßig, dass ich mich unwohl gefühlt hätte.
Natürlich wollte ich den Lack im Urlaub nicht solo tragen, sondern auch ein kleines Design haben - also habe ich mir wieder die Chameleon-Flakes geschnappt, die ich *hier* schon genutzt habe. Diese Flakes und Puder sind ja grundsätzlich auch für Gellacke ausgelegt und der Farblack bildet mit seiner klebrigen Schicht ja auch die perfekte Basis dafür, also habe ich fleißig gepudert. Wer schlau ist, versiegelt die übrigen Nägel vorher mit Topcoat und wer noch schlauer ist, nimmt für die bepuderten Nägel einen anderen Pinsel - ansonsten landen natürlich irgendwelche Partikelchen im Topcoat oder beim Aufbringen auch auf anderen Nägeln... Das Schöne an diesen Chameleon-Flakes ist ja, dass sie je nach Farbbasis unterschiedlich wirken und auf diesem Pinkton konnte man hervorragend das Farbspiel von Grün bis Rosa betrachten - und das die liebe lange Woche lang. Ich war ja wirklich erstaunt, wie stabil meine Nägel nach dem Lackieren waren und habe mich nicht nur dafür, sondern tatsächlich auch für die Farbe begeistern können. Aus "hast du etwa Pink für den Urlaub?" wurde schnell "oh, das ist ja beerig! Und ich hab noch gar nicht gehört, dass du dir einen Nagel abgebrochen hast- der Lack ist gut!" und ich habe mich über das hübsche Farbspiel gefreut. Sicherlich nicht die typischste Lenafarbe, aber eine, die mir doch erstaunlich gut gefallen hat.
Was die Haltbarkeit angeht, verspricht Pink Gellac ja 14 Tage - das habe ich nicht bis zum bitteren Ende getestet, aber das letzte Bild ist gestern Abend entstanden, also nach 10 Tagen Tragezeit. Bis auf zwei angemackte Daumen ist die Mani tatsächlich noch perfekt und ich wollte sie fast noch dran lassen- aber irgendwann hat man dann doch genug von einer Farbe.

Leider hat mich das Entfernen des Lacks ganz schön Nerven gekostet - und Zeit. Ich saß gestern Abend zwei Stunden lang auf meiner Couch und habe mehr oder minder verzweifelt versucht, diesen Lack von den Nägeln zu bekommen. Nachdem ich wie eine Irre gefeilt habe (bis auf den Nagel runter wollte ich dann aber auch nicht ganz), habe ich meine Nägel in die Removerpockets verpackt und dann die vorgegebene Viertelstunde gewartet. Leider musste ich dem Lack dann trotzdem mit einem Rosenholzstäbchen und mehr als nur gutem Willen zu Leibe rücken und alles von meinen Nägeln zu schrubben (bzw. schrubben zu lassen...). Das Ganze natürlich im Ansatz vorsichtig, um mir die Nägel nicht komplett zu ruinieren, aber ein bisschen mitgenommen sind sie schon.

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, vom Auftrag und der Haltbarkeit bin ich absolut begeistert und könnte mir durchaus vorstellen, die Lacke öfter zu tragen. Allerdings muss ich wohl erst einmal eine akzeptable Methode zum Ablackieren finden - noch einmal möchte ich nämlich nicht dermaßen genervt mit diversen Entfernern sitzen und versuchen, den bombenfesten Lack wieder von den Nägeln zu kriegen...

"Dynamic Pink" wurde mir freundlicherweise von Pink Gellac zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Ui:
    Knallerfarbe! :D Krasse Sache!
    Haltbarkeit: Boah, das klingt ja klasse! Dass der bei deiner Nagellänge noch so gut aussieht!
    Entfernen ist so fürchterlich? Das ist ja schon abtörnend :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Haltbarkeit ist wirklich bombig, ich hätte das NIE gedacht, dass der Lack den Urlaub (packen, umpacken, noch mehr packen... und so weiter und so fort) so übersteht! Und der Auftrag war klasse, wie bei einem normalen Lack - nur mit mehr Zeit zum Ausbessern ;)

      Wie ich das mit dem Ablackieren noch einfacher hinkriege, muss ich wohl noch ein bisschen ausprobieren... Hat mir einfach ein bisschen zu lang gedauert dieses Mal.

      Löschen
  2. Coole Farbe. Sieht klasse aus.

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Freut mich, dass dir der Lack gefällt!

      Löschen
  3. Also die Farbe finde ich absolut klasse (und ich hab auch noch ein paar Kandidaten zum Testen hier stehen *ascheaufmeinHaupt*), aber so richtig konnte mich noch kein Gellack überzeugen... Dein Look mit den Flakies ist aber absolut sommerlich und schick! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand den Lack schon wirklich gut - und sogar die Farbe akzeptabel :P Ich muss nur mal rauskriegen, wie ich das Zeug wieder problemfrei abbekomme... Gerade für Urlaub oder so ist das echt grandios!

      Löschen
  4. Lovely color! Of course, to remove the gellak you need to spend time, but it's worth it.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks a lot! I think I just have to find an easier way to remove the polish - it nearly drove me crazy!

      Löschen
  5. Sieht toll aus die Farbe, richtig sommerlich auch mit den Flakies. :)
    Ich habe das Set ja letztens auch getestet und etwas andere Erfahrungen gemacht. Im Gegensatz zu dir hatte ich keine Probleme beim Entfernen, eher beim Auftrag. :D

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.