Sonntag, 8. April 2018

Masura "Golden collection" 1049 Mint breeze

Nach dem ersten Masura folgt der zweite gleich auf dem Fuße - und zwar heute in einer "Gemeinsam lackiert"-Version zusammen mit Lotte! Auch wenn ich hoffentlich gerade am Pool oder Strand liege (naja, vielleicht stapfe ich am Strand entlang - so richtiges Strandbrat-Wetter ist ja noch nicht auf Teneriffa), soll hier nicht zu lange Pause sein, darum habe ich mich bemüht, ein paar Lacke für den Urlaub vorzubereiten.

So auch "Mint breeze", den Lotte und ich beide bestellt haben - das ist also kein Leihlack, sondern ein astreiner Doppelgänger und dass er uns beide begeistert hat, liegt eindeutig am Holofinish in Kombination mit der interessanten Farbe. Wie der Name nämlich schon sagt, handelt es sich hier um einen Mintton und zwar einen vom Feinsten - darum bin ich auch gespannt, was Lotte so mit ihrem Lack angestellt hat.
Ich habe mich hier auf jeden Fall sehr auf das Lackieren gefreut, nachdem das bei meinem ersten Lack der Marke so easy war. Und auch "Mint breeze" ließ sich sehr angenehm auftragen, der Lack hat eine tolle Konsistenz und lässt sich wunderbar auf dem Nagel verteilen, aber auch hier war mir die erste Schicht doch ein bisschen sehr durchscheinend. Die zweite Schicht machte so einiges deutlich besser, allerdings hatte ich an so einigen Stellen den Eindruck, dass immernoch der Nagel durchschien (wobei ich gestehen muss, dass das teilweise auch ein Effekt sein könnte, der durch das Holofinish des Lacks zustande kommt), darum habe ich noch eine dritte Schicht drübergepinselt. Dank angenehm kurzer Trockenzeit war das überhaupt kein Problem und ich war danach auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Da "Mint breeze" von Haus aus einen tollen Glanz mitbringt und wirklich spiegelglatt abtrocknet, habe ich auf einen Topcoat verzichtet, wobei der eine Verbesserung der Haltbarkeit sicherlich zuträglich sein könnte.
Farblich ist bei dem Lack ziemlich klar, dass "Mint breeze" hier wie Arsch auf Eimer passt - der Lack hat einen zarten, leicht gelbstichigen Blauton (der sicherlich auch als hellblau durchgehen könnte, wenn man das denn partout wollte), der mit einem zarten Holoeffekt daherkommt. So richtig zart ist der Effekt gar nicht, er zeigt sich nur beim Licht der Tageslichtlampe nicht so deutlich wie er kann. Allerdings haben sämtliche anderen Versuche, den Effekt auf die SD-Karte zu bannen (hach, analoge Fotografie hatte doch die schöneren Sprachbilder - "auf Film bannen" klingt doch ganz anders!) zu gemeinen Blitzeffekten oder zu Unschärfe geführt. Gar so dezent und harmlos funkelt der Masura nämlich nicht, man kann die Regenbögen durchaus gut erkennen. Das Spannende an dem Lack ist allerdings, dass er kein klassischer feiner Hololack ist, sondern sich neben diese winzigen Holopartikelchen auch größere Holosplitter im Lack finden, die das Finish deutlich spannender und lebendiger macht. Man kann das auch ganz gut erkennen, hier und da scheinen größere Bröckchen im Lack zu sein, die sich allerdings harmonisch in das Effektfinish fügen.
Obwohl ich es ja eigentlich nicht so mit diesen superzarten und feinen Lacken habe, bin ich von "Mint breeze" wirklich begeistert. Er ist zwar nicht eindeutig grün, aber doch grünlich genug, um bei mir aus der klassischen blauen Linie herauszufallen und ist vom Farbton her zumindest in meiner Sammlung einzigartig. Ich habe bläulichere und grünlichere Holos - aber so ein hübsches Gemisch hatte ich bisher noch nicht. Da ich den Lack mit seinem Finish so spannend fand, fiel es mir alles andere als leicht, ihm ein passendes Design zuzuschreiben. Zu der heutigen Zusammenstellung bin ich auch eher gekommen wie die Jungfrau zum Kind - ich habe nämlich meine Lackkistchen ein bisschen umsortiert und bin dabei über "Metallic green" von Artdeco gestolpert (eieiei, ist das Posting alt...). Der schien mir nahezu perfekt, um mit ihm auf "Mint breeze" zu stempeln, allerdings hatte ich mir doch einen etwas größeren Kontrast zwischen den beiden Lacken erhofft. So ist das Ganze dann doch eher ein Ton-in-Ton-Stamping geworden, bei dem man in machen Lichtverhältnissen nach dem Muster suchen muss...
Als Motive habe ich mir auf der 14-03 von ÜberChic zwei Muster ausgesucht, die aus Hexagons aufgebaut sind. Auf dem Ringfinger ist das konzentrische Hexagonmuster gelandet (also "das Große"), auf die übrigen Nägel habe ich "das Kleine" gestempelt, das aus mehreren konzentrischen Sechsecken aufgebaut ist. Quer von der Seite hier hieß es gerade, dass das durchaus auch "ein bisschen wie ein digitalisierter Fingerabdruck" aussieht und ich muss sagen, dass das durchaus stimmt. Ich finde glaube ich insgesamt tatsächlich die kleinere Variante des Motivs ein bisschen spannender, allerdings mag ich auch die Abwechslung, die der Ringfinger in das Design bringt. Obwohl es nicht so einfach ist, das Motiv immer klar zu erkennen, zeigt sich doch ein Unterschied zwischen dem metallischen Artdeco-Lack (und ja, zum Stampen taugt er deutlich besser als als Solist!) und dem hübschen Holo von "Mint breeze". Könnte mehr sein, aber auch so dezent hat das was - passt zumindest zu einem pastellig angehauchten zarten Mint!
Ohne Topcoat ist der Lack natürlich an den Nagelspitzen ein bisschen empfindlich - aber das auch im Rahmen. Ich würde nicht sagen, dass "Mint breeze" so zickig ist wie die ganz alten Holos, hier ist die Haltbarkeit eher im Rahmen aller anderen normalen Creme- oder Schimmerlacke. Auch das Ablackieren geht angenehm von der Hand und wenn das mit den Masuras so weitergeht, entwickele ich hier noch eine ausgeprägte Liebe zu den Lacken aus dem Osten!

Kommentare:

  1. Sag das nicht mit dem Wetter, ich habe mir vor 2,5 Wochen auf Teneriffa schon ultra den Sonnenbrand geholt, der sich mittlerweile pellt wie nichts Gutes. :D Ich hoffe jedenfalls, du hast bestes Wetter und erholst dich gut. :)
    Der Lack ist total schön und ich mag das dezente Muster sehr gerne. ♥

    AntwortenLöschen
  2. Very beautiful mint color! And I really like stamping. The effect of engraving on nails is created. At least it seems in this photo.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin immer wieder erstaunt wie anders ein Lack bei verschiedenen Leuten und Lichtverhältnissen aussieht. Aber auch bei dir sieht er wunderschön aus :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand ihn auch so so so schön! :) Und preislich halten sich die Masuras ja echt im Rahmen, da wäre eine ausgeprägte Masura- Liebe ja zu verkraften. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.