Montag, 12. März 2018

Wild Cards "Die erste Generation" Vier Asse

Was dieses Posting angeht, habe ich schlicht und ergreifend keine Ausreden parat - ich habe das Buch längst schon fertiggelesen und die Review dazu einfach immer wieder vor mir hergeschoben. Das liegt aber keineswegs daran, dass ich das Buch nicht mochte, sondern einfach daran, dass Buchreviews immer ein bisschen Gehirnschmalz benötigen und somit aufwendiger sind als "einfache" Lackpostings.
"Vier Asse" gehört zur ersten Generation der Wild Cards - stellt also somit die Urgeschichte dar und stammt im Original aus den 80er Jahren. Ich finde, das muss man sich immer vor Augen halten, wenn man die vermeintlich neu erschienenen Bücher in der Hand hält - kaum jemand wird sich die Infos vorne genau durchlesen und sich dann unter Umständen ein bisschen wundern, dass die Story tatsächlich schon 30 Jahre alt ist und nur um zwei Geschichten ergänzt und entsprechend aufgehübscht wurde. Da mich die Folgebände (*klick*, *klick*, *klick*) ja doch begeistert hatten und auch dort mehrfach auf die "alten" Asse verwiesen wurde, war ich sehr neugierig, wie denn die Originale so waren...

Ich muss sagen, dass mich "Vier Asse" ein bisschen gespalten zurückgelassen hat - im Gegensatz zu den anderen Bänden fand ich hier das Vorankommen nicht so einfach, ich stockte an vielen Stellen und der Lesefluss wollte nicht so recht aufkommen. Teils fand ich auch die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen (auch hier haben wieder viele Autoren ihre Geschichten beigetragen und das ist für die Charaktergestaltung sehr positiv) ein wenig schwierig, obwohl sie eigentlich ganz gut aufeinander abgestimmt sind - allerdings hatte ich immer wieder das Gefühl, dass mir irgendetwas fehlt und ich nicht auf dem aktuellen Stand bin. Irgendwie fand ich mich in dem Buch und seinen vielen Geschichten, Charakteren, Handlungssträngen und teils sehr komplexen Zusammenhängen nicht so ganz zurecht.

Jede Geschichte für sich genommen war durchaus interessant, ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen (wobei man an der einen oder anderen Stelle durchaus merkt, dass die Sicht auf die handelnden Personen sowie ihre Einstellungen und deren Beschreibung aus einer gewissen Zeit stammen) und hatte schnell eindrucksvolle Bilder vor Augen. Aber ich hatte auch oft das Gefühl, dass mir Versatzstücke fehlen, dass ich gerne noch mehr wüsste und mir die Geschichte zu abrupt aufhört. Ich bin durchaus jemand, der an bestimmten Charakteren hängt und sie von unterschiedlichen Seiten beleuchtet mag, aber das war in dieser Geschichte nur teils möglich. Einige der Asse und Joker kannte ich schon aus den anderen Bänden und konnte mich somit besser auf die Details außenrum konzentrieren - an anderen Stellen musste ich aber auch zusehen, dass ich überhaupt den Überblick behalte, um dem Verlauf der Handlung folgen zu können.

"Vier Asse" schwankt für mich sehr zwischen einem raschen und teils gehetzten Verlauf der Geschichte und auf der anderen Seite detailversessenen Darstellungen, die schon fast eine gewisse Langeweile aufkommen lassen. Je nach Teilgeschichte schwankte ich zwischen dem dringenden Bedürfnis, weiterzulesen und dem Wunsch, das Buch endlich aus der Hand zu legen - und so unterschiedliche Tendenzen habe ich bei einem Buch eher selten. Einfach zu lesen ist es sicher nicht, für echte Fans der Serie und des Wild Cards-Universums bietet der erste Band sicherlich relevante und spannende Hintergrundgeschichten, aber ich würde wohl niemandem empfehlen, mit diesem Buch in die Welt zu starten. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich diese Reihe weiterlesen soll - aber vielleicht gebe ich auch den alten Assen noch eine zweite Chance.

"Wild Cards" wurde mir kosten- und bedingungslos von Penhaligon zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Ich finde es auch immer interessant, wenn man Bücher von heute mit denen vergleicht, die vor Jahrzenten geschrieben wurden. Gerade bei Serien ist das manchmal eine krasse Entwicklung. Ich muss sagen, dass mir zwar viele Bücher von George RR Martin begegnet sind, aber ich noch keines davon gelesen habe. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Klingt jetzt irgendwie nicht so richtig berauschend. Hmm, ich weiß nicht.
    Ich habe auch eine Menge Bücher gelesen in letzter Zeit und müsste eigentlich auch mal ein paar Reviews verfassen. :D

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.