Mittwoch, 14. März 2018

Anny 092 Ready to go

Zum heutigen Bergfest (irgendwie habe ich diese Woche das dringende Bedürfnis nach Wochenende) gibt es noch einen Lack, von dem ich eigentlich gehofft hätte, dass er farblich doch ein My orangener wäre, dann hätte er nämlich für die #31DC2018weekly gepasst - aber so gibt es "Ready to go" von Anny eben nur zu "Wir lackieren..." und ich muss mir überlegen, wie ich das mit dem Orange noch hinbekomme.

Ich weiß gerade gar nicht mehr, wie der Lack in meinen Besitz kam - ich vermute mal, dass es Anno dazumal zur Nailartaktion von Anny war, bin mir aber ehrlich gesagt gar nicht mehr sicher. Das soll jetzt aber auch nicht wirklich relevant sein, denn der Lack hat so einiges zu bieten:
Der Lack hat eine tolle Konsistenz und lässt sich mit dem gerade geschnittenen Pinsel super auftragen. Auf den Bildern kann man allerdings schon ganz gut erkennen, dass die Deckkraft bei diesem Lack durchaus ein Problem ist - zumindest für jemanden wie mich, der es absolut nicht ausstehen kann, wenn der Übergang zum Nagelweiß noch erkennbar ist. Von "Ready to go" habe ich für die Bilder drei Schichten lackiert und wäre bei einer vierten sicherlich auch nicht glücklicher gewesen, denn der Lack hat einfach einen sehr geringen (oder gar keinen...) Weißanteil, sodass sich auch dann das Nagelweiß noch gezeigt hätte. Die erste Schicht bringt schon ordentlich Farbe auf die Nägel - das reicht eigentlich auch schon aus, wenn man mit einer leichten Durchsichtigkeit leben kann. Die zweite Schicht machte den Lack ein wenig intensiver und verdeckte den Übergang ein bisschen besser, aber auch die dritte hat nicht das geschafft, was ich mir gewünscht hätte.
Allerdings muss ich sagen, dass die Kamera diesen Übergang auch besonders betont - mit bloßem Auge ist der alles andere als so auffällig! Der Lack trocknet angenehm zügig an und auch durch, sodass man sich hier einen Topcoat sparen kann; vor allem, da der Anny auch schön glatt und gleichmäßig trocknet - da kann man auch mit einer Schicht glossy Topcoat nicht wirklich viel mehr Glanz herausholen. (Irgendwie habe ich wirklich das Gefühl, dass die Schimmerlacke der Marke deutlich besser sind als die Cremes, was das Finish angeht!) Farblich ist "Ready to go" gar nicht so leicht zu beschreiben - ich würde ihn nämlich tatsächlich irgendwo zwischen Rot und Orange ansiedeln, vielleicht am ehesten bei einem intensiven Tomatenrot, das eben einen hohen Orangeanteil hat. Für ein reines Orange ist mir der Lack doch zu dunkel und intensivrot - was wahrscheinlich auch an dem tollen Schimmer liegt, der den Anny richtig lebendig und spannend wirken lässt. 
Für mich ist das definitiv ein Lack, der gute Laune macht und natürlich auch die Aufmerksamkeit auf sich zieht - da es sich aber um einen Rotton handelt, ist das auch alles nicht so tragisch. Wäre der Lack blau oder grün, wäre ich wohl öfters seltsam angesehen worden, so hat sich aber keiner über quietschige Nägel beschwert. Beim Design habe ich ein bisschen grübeln müssen, was mir denn da passend erscheinen würde - ein Stamping sollte es mal wieder werden, allerdings wusste ich weder, was für ein Motiv, noch welche Kontrastfarbe ich haben wollte. Der erste Versuch  mit einem silbernen Hololack zeigte mir schnell, dass das ein bisschen zu viel wäre, also habe ich als Alternative "No place like chrome" von essie gewählt. Bei der toll schimmernden Basis braucht der Akzentlack ja nicht auch noch wild funkeln, zumindest nicht, wenn das Motiv noch ein bisschen Unruhe mit hinein bringt...
Ich habe mich dieses Mal für meine ÜberChic 17-02 entschieden, die auch ein paar tolle Pfleilmuster im Angebot hat. Die Fullcovers gibt es ein Mal als "Positivmotiv" und ein Mal als Negativversion - ich habe auf dem Ringfinger die Negativvariante aufgebracht (also die, bei der eigentlich der Rahmen um die leicht verwischten Pfeile auf den Nagel gestempelt wird) und auf die übrigen Nägel die andere Version. Den Unterschied sieht man tatsächlich eher dann, wenn man ganz genau hinschaut - ansonsten zeigt sich da einfach einiges an Silber auf den Nägeln, das sich deutlich von dem Rot abhebt. Leider ist es aber so, dass durch das Motiv die Besonderheiten von "Ready to go", vor allem der schöne Schimmer, doch ein bisschen untergehen. Ich muss aber sagen, dass ich die Mani so sehr gerne mag und sie mir doch ziemlich gut gefällt.
Zur Haltbarkeit von "Ready to go" muss ich sagen, dass sich der Lack ohne Topcoat nicht wirklich gut schägt - recht schnell entwickelt sich hier Tipwear, die natürlich aufgrund der Intensität der Farbe sehr ins Auge fällt. Das finde ich ziemlich schade, da der Lack dadurch schnell abgewetzt aussieht, also werde ich künftig wohl doch einen Topcoat lackieren. Ansonsten muss ich aber sagen, dass ich "Ready to go" ziemlich fesch finde und mich ärgere, ihn so lange stehen gelassen zu haben.

Kommentare:

  1. Farblich ist das ja so gar nicht mein Ding. Tomatenrot ist für mich schon schwierig, dann aber noch mit so viel Orange drin - lieber nicht. :P Dafür reißt es das Stamping für mich deeeefinitiv wieder raus. Das Negativstamping hätte ich jetzt so beim Angucken gar nicht als solches erkannt. ^^ Aber total genial! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Maaaah, solche Rottöne gruseln mich ja immer. :D

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.