Mittwoch, 28. Februar 2018

CND Vinylux #158 Wildfire

Ich wollte mich ja soweit es geht markenweise durch meine Sammlung lackieren und eigentlich wäre jetzt wieder ein weiterer Lack von Butter London dran - diese Woche bin ich allerdings beruflich komplett unterwegs und da wollte ich einfach einen klassischen und auch haltbaren Lack auf den Nägeln haben, mit dem ich die fünf Tage unbeschadet überstehen würde. Also bin ich bei einem Rotton gelandet, viel klassischer geht es wohl nicht.

Mein heutiges Rot ist das Signature Rot von CND Vinylux namens "Wildfire". Den Lack habe ich über den BloggerClub erhalten und das tatsächlich erst kürzlich - eigentlich dachte ich nämlich, dass ich ja sicher nicht noch mehr Rottöne brauche, aber dann hat doch die Unvernunft gesiegt und schwupps hatte ich die perfekte Gelegenheit, den Lack auf die Nägel zu bringen.
Der Auftrag gelingt hier mit dem gerade geschnittenen, mittelbreiten Pinsel vollkommen unproblematisch. Der Lack ist angenehm flüssig, der Pinsel fächert gut auf und so hat man schnell und sehr präzise Farbe auf dem Nagel. Mit der ersten Schicht ist schon ordentlich Rot auf dem Nagel, allerdings ist der Lack eher auf der jellygen Seite und hat einen geringen Weißanteil, sodass das Nagelweiß noch durchscheint. Wer da nicht so pingelig ist, könnte schon mit einer Schicht zufrieden sein - ich habe noch eine zweite lackiert, nach der ich dachte, mein Nagelweiß nicht mehr erkennen zu können. Zumindest war das so, bis ich die Kamera in die Hand nahm, die mir auf den Bildern dann doch noch den Übergang ein bisschen zu deutlich zeigte, also kam noch eine dritte Schicht von "Wildfire" auf die Nägel. Wenn man ganz besonders genau hinsieht, kann man an einigen Stellen noch immer das Nagelweiß erkennen - aber das ist schon ganz besonders perfektionistisch und mit bloßem Auge wirklich nicht zu erkennen.
Da sich "Wildfire" beim Trocknen auch ein wenig ausgleicht und alles andere als langsam trocknet, kann man sich einen Topcoat eigentlich sparen. Allerdings wollte (oder musste) ich den Lack ja die ganze Woche lang tragen, also habe ich den Weekly Topcoat von CND Vinylux benutzt. Ein bisschen mehr Glanz gibt es dadurch schon, aber nicht übermäßig viel, da der Lack schon ein schön glänzendes Finish mit sich bringt. Was die Farbe angeht, sind wir hier wirklich bei einem klassischen, eleganten Rotton mit kaum Orangeanteil. Durch die drei Schichten verändert sich der Farbton auf den Nägeln kaum, wirkt auf meinen Bildern aber wohl einen Hauch zu hell - an und für sich ist der Ton nämlich tatsächlich edel und kirschrot. Das einfache Creme- (oder eben auch Jelly-)Finish kommt der klassischen Farbe sehr zu Gute und lässt einfach den Fokus auch da, wo er hingehört, nämlich auf dem schönen, satten und intensiven Rot!
So ein Rot lässt natürlich sämtliche Möglichkeiten für Nailart offen - ich hatte nur wieder das Problem, dass ich eigentlich nichts allzu Spezielles tragen wollte, sondern nur ein kleines Highlight. Obwohl ich eigentlich endlich mal ein Nailpowder ausprobieren wollte, bin ich nach kurzem Überlegen doch davon abgekommen - den Pigmente wollte ich nicht mit auf die Dienstreise nehmen, um im schlimmsten Fall doch noch was nachkorrigieren zu können. Also musste es ein Topper sein, da ich nicht stempeln wollte. Trotz durchaus ansehnlicher Auswahl an Toppern, hatte ich absolut keinen Schimmer, was es werden sollte und habe fröhlich einen Lack nach dem anderen in die Hand genommen und wieder weggestellt. Hängengeblieben bin ich dann bei einem weiteren Klassiker, nämlich einem Glittertopper in Silber. Der Lack ist von LCN, gewonnen hatte ich ihn vor geraumer Zeit bei Dani, und hat leider keinen aufgedruckten Namen, ich bilde mir aber ein, dass es sich um "Disco fever" handeln könnte.
Der Lack hat eine klare Base und enthält kleine und normalgroße Hexagons, die vorwiegend silbern sind, aber eben auch in allen Regenbogenfarben glitzern. Je nach Lichteinfall stehen mal die wärmeren goldenen, orangenen und roten Reflektionen, mal die kühleren silberen, blauen und grünlichen Aspekte im Vordergrund. Von den kleinen Hexagonteilchen gibt es deutlich mehr als von den größeren, aber insgesamt hat man beim Lackieren immer genug bunte Teilchen auf den Nägeln. Der Kontrast zwischen dem Rot und Silber gefällt mir ganz gut, das Highlight sind aber natürlich die funkelnden Holoteilchen, die das einfache Finish des Lacks aufpeppen und aus dem Klassiker durchaus einen modernen, teils hippen Lack machen. "Wildfire" passt dann natürlich vom Namen noch ein bisschen mehr, da es auf dem Rot durchaus wild abgeht.
Zur Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen, da ich das Posting ja im Voraus tippe (wenn man nicht weiß, ob man Empfang hat, ist vorplanen einfach geschickter); aber falls sich jemand über meine (O-Ton!) mickrigen Nägel wundert - es wurde einfach mal wieder Zeit, ein bisschen zu kürzen. Und gerade auf dem letzten Bild kann man auch sehr gut noch den Übergang zum Nagelweiß erkennen - das Kameraauge ist manchmal doch unerbittlich!

"Wildfire" wurde mir kosten- und bedingungslos von Blogger Club zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Mit so einem Rot kannst du mich natürlich so gar nicht locken. :D Aber ich mag das Geglitzer. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein schickes Rot :) Klassiker gehen einfach immer! Und Glitzer sowieso. :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. "mickrige Nägel"
    XD
    Nicht wirklich ;)

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.