Sonntag, 25. Februar 2018

Cirque "Maison" Lapis lazuli

In der zumindest im Februar sonntäglichen Tradition gibt es heute wieder einen Lack "Gemeinsam lackiert" mit Lotte zu "Wir lackieren...". Wenn ich ganz, ganz ehrlich bin, könnte das diesen Monat tatsächlich auch mein Lieblingslack sein - zumindest lässt er mein kleines Lackherzchen nicht nur heute deutlich höher schlagen, das dürfte aber dank der Grundfarbe wenig verwunderlich sein.

"Lapis lazuli" aus der "Maison"-Kollektion darf es heute sein und hier ist der Name wirklich Programm, was auch erklärt, warum ich von dem Lack begeistert bin: Blau ist einfach meine große Liebe, darum musste dieser Lack bei Lotte einfach mit und ich habe mich tierisch auf das Lackieren gefreut - umso schlimmer, dass ich so lange darauf warten musste!
"Lapis lazuli" lässt sich wie alle Cirque-Lacke, die ich bisher in der Hand hatte, sehr angenehm und einfach lackieren. Die Konsistenz des Lacks ist grandios, mit der ersten Schicht hat man schon ordentlich Farbe auf dem Nagel, obwohl der Lack gar nicht so viel Weißanteil hat und schon ein bisschen in die durchscheinende Jelly-Richtung geht. Darum habe ich auch meine Nagelspitzen nach der ersten Schicht noch einmal extra ummantelt, damit sich gar nicht erst die Gefahr ergibt, dass sich dort schnell Tipwear bilden könnte. Allerdings macht die zweite Schicht alles blickdicht, sodass man sich hier wirklich nicht über zu viele Schichten beschweren kann. Auch die Trockenzeit ist hier angenehm kurz, sodass man auf einen Topcoat verzichten kann; der Cirque bringt durchaus auch genug Glanz mit, nur für Supergloss braucht man doch noch etwas Hilfe.
Farblich ist "Lapis lazuli" ein Traum in Blau - ein solides, intensives Mittelblau, das aus dem Leuchten schon gar nicht mehr rauskommt. Cirque beschreibt es als Kobaltblau, das mit metallischen Partikelchen gespickt ist. Diese unregelmäßig geformten Flecks sind auch der Grund für die leicht jellyartige Konsistenz des Lacks, ansonsten würden sie wohl auch komplett untergehen und sich nicht so schön im Lack zeigen. Diese Kombination aus blauer Base und den metallischen Partikelchen, die sich zwischen einem warmstichigen Orangegold und einem hellen Silber zeigen, macht den Lack was das Fotografieren angeht, durchaus ein bisschen schwierig: Im Sonnenschein gehen die Partikelchen eher unter, zeigen sich nicht so strahlend und intensiv - da ist doch das Kunstlicht der Tageslichtlampe ein bisschen vorteilhafter und stellt die Besonderheiten von "Lapis lazuli" deutlicher heraus. Aber so oder so - der Lack ist einfach ein Hingucker und durch das intensive Blau sicherlich nichts für jeden, mich kann man damit aber mehr als nur glücklich machen.
Ich habe unglaublich viele Fotos von dem Lack gemacht, um ihn wirklich gut darstellen zu können und dabei zeigte sich auch, dass er je nach Lichteinfall durchaus unterschiedliche Intensitäten der Grundfarbe zeigt - wirklich dezent und harmlos wird das Blau allerdings nie. Aufgrund des feinen Finishes fiel es mir gar nicht so leicht, ein passendes Design zu finden und ausnahmsweise wollte ich nicht schon wieder stempeln. Also habe ich mir einen andere blauen Lack geschnappt, "Winter nights" von Vinylux, und mit einem Stripingtape grob in der Mitte des Nagels mal eine Linie abgeklebt, um eine Seite des Nagels mit dem dunkleren Cremelack zu bepinseln. Das sah an und für sich schon ganz nett aus, war mir aber noch zu wenig. Um mir mit einer wahrscheinlich total schiefen Mittellinie nicht gleich wieder alles zu versauen, habe ich mir ein Dottingtool geschnappt und mit dem jeweils anderen Lack zwei bzw. drei Pünktchen auf jede Seite gesetzt.
Mit bloßem Auge sahen die beiden Lacke gar nicht so krass unterschiedlich aus, sodass das Design nicht auf den ersten Blick auffiel. Nach einer kurzen Wartezeit habe ich das Ganze noch mit einem Topcoat versehen, um die beiden Lacke besser ineinander übergehen zu lassen und die harten Kanten vom Stripingtape ein bisschen zu kaschieren. Im Sonnenschein kann man doch schon recht gut erkennen, wo "Lapis lazuli" mit seinen kupfergoldenen Teilchen deutlich vor sich hinschimmert. Der Kontrast zwischen den beiden Lacken zeigt sich so doch ganz gut und hat mich schon sehr zufriedengestellt. Allerdings war ich gespannt, wie sich der Cirque mattiert macht, also gab es über die Mani noch eine Schicht Topcoat und ein durchaus spannendes Ergebnis. Beide Lacke büßen ein bisschen von ihrer Strahlkraft ein, allerdings kommen auch hier die Partikelchen in "Lapis lazuli" sehr gut durch. Ich mag das matte Ergebnis, finde den Lack allerdings glänzend doch noch eindrucksvoller.
Für mich ist das definitiv ein würdiger Abschluss für den Monat mit Cirque-Lacken, farblich natürlich die ganz große Liebe und zu meiner großen Überraschung gab es auch beim Ablackieren keinerlei Probleme, Schmierereien oder Ähnliches. das ist bei der Farbe für mich ein ganz dicker Pluspunkt und mal wieder ein Lack, den ich nur schweren Herzens seiner Besitzerin zurückschicke...

Kommentare:

  1. Also 'normal' finde ich den Lack etwas unspektakulär, aber mattiert ist er wunderschön!

    AntwortenLöschen
  2. Hachja, ich bin auch so verliebt in dieses tolle Blau! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde den Lack einfach unglaublich toll! Bin total verliebt. ♥

    AntwortenLöschen
  4. So pur ist der ja schon der Knaller - in matt gefällt er mir dann auch noch, ein toller Lack ♥

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.