Freitag, 19. Januar 2018

Polish Alcoholic "ABELT"

Dass ich nach dem ersten Lack von Polish Alcoholic hier so schnell einen zweiten zeigen würde, hätte ich ja nicht wirklich gedacht - und das liegt keineswegs daran, dass es nicht noch so einige grandiose Lacke der Marke gibt! Allerdings hatte ich mir "Rainy days" ja nur von Lotte geliehen und absolut nicht damit gerechnet, dass Anne für unser Mädels-Lackier-Wochenende so ein grandioses Mitbringsel dabei hat...

"ABELT" von Polish Alcoholic ist nämlich kein normaler Lack, sondern einer, den Anne extra für uns fünf (Lotte, Tine, Eliane, sie selbst und mich) hat machen lassen - und damit hat sie uns nicht nur alle riesig überrascht, sondern auch noch voll und ganz meinen Geschmack getroffen.
Der Auftrag des Lacks ging mit dem tollen Pinsel vollkommen unproblematisch - schnell hatte ich Farbe auf dem Nagel (und was für eine!) und auch absolut keine Probleme damit, meine Nagelhäute sauber zu lassen. Die Konsistenz des Lacks ist schön cremig, sodass man keine Angst haben muss, dass der Lack verläuft oder verklumpt und das Lackieren wirklich einfach von der Hand geht. Weil ich einfach so dünn lackiere, habe ich noch eine zweite Schicht gebraucht, um wirklich alles blickdicht zu bekommen (und ich glaube, wir haben einfach alle standardmäßig zwei Schichten lackiert) und auch die Nagelspitzen einmal ordentlich zu ummanteln. Das hat aber der Trockenzeit keinen Abbruch getan, der Lack ist wirklich im Nu durchgetrocknet und tragebereit - ob man hier einen Topcoat braucht oder nicht, ist sicher Geschmackssache. Mit glänzt er eindeutig ein bisschen mehr, aber auch ohne ist "ABELT" wirklich hübsch anzusehen.
Was die Farbe angeht, ist es mit der Beschreibung gar nicht so einfach - ich als absoluter Blaufan könnte eigentlich schon bei "schön!" aufhören, aber ich will mal probieren, diesen Lack ein bisschen auseinanderzupflücken (auch wenn es ihn nicht zu kaufen gibt). Die Base ist sheer und ich bin mir nicht ganz sicher, ob es ein reiner Grünton ist oder ein Mischton aus Grün und Blau (das ist ja auch immer ein bisschen Ansichtssache). Auf jeden Fall ist diese Base vollgepackt mit feinen blauen Schimmerpartikelchen, die auch für den Grundton des Lacks verantwortlich sind. Dazu gibt es dann noch feingeshredderte Fleckspartikel in Gold - und ob die da nicht auch noch in Grün enthalten sind, habe ich nicht mehr so richtig erkennen können. Das sind zumindest die Teilchen, die ich klar erkennbaren, größeren Mengen enthalten sind; weiterhin sind hier und da noch ein paar Holopartikelchen und größere, lilafarbene Glasflecks enthalten, die sich mit dem ganzen Rest zu einem traumhaften Ergebnis verbinden.
Solche satten Blautöne mit einer leichten Grünnote lassen mich ja sehr schnell ins Schwärmen kommen, ich kann mich einfach nicht satt sehen. Und falls sich jetzt jemand fragt, warum der Lack denn so einen komischen Namen hat - das hat Anne ganz schlau gemacht, da es sich ja um eine Sonderabfüllung nur für uns handelt. Damit das auch an der Bezeichnung erkennbar wird, hat sie die Anfangsbuchstaben unserer Namen genutzt und das ist nicht nur geschickt, sondern klingt auch noch nach einer gangbaren Bezeichnung. Zwar könnte man da auch auf den ersten Blick ein wenig an biblische Zusammenhänge denken, aber das wäre dann doch zu viel des Guten... Genau diese Sorge hatte ich auch, als es um ein Design ging, also habe ich mich da zurückgehalten.
Auf der Origami 08 von MoYou gibt es ein dezentes Sternenmotiv, das ich mit essie "No place like chrome" auf den Ring- und Mittelfinger gestempelt habe. Diese feinen Sternenumrisse passen ganz gut zu den funkelnden Flecksteilchen, die in "ABELT" rumschwirren und obwohl ich etwas Sorge hatte, dass Silber der falsche Kontrast wäre, sieht das ganz fesch aus. Noch besser gefällt mir die Mani allerdings mattiert, auch wenn die funkelnden Teilchen im Lack dann ein wenig in den Hintergrund treten... Wobei ich ja sagen muss, dass mir der Polish Alcoholic auch in matt sehr gut gefallen würde, das lässt nämlich diesen vielschichtigen Blauton ein bisschen deutlicher hervortreten, da man nicht so sehr vom Gefunkel der einzelnen Teilchen abgelenkt wird.
Egal, wie man es dreht und wendet - "ABELT" ist definitiv einer der Lacke in meiner Sammlung, die mit einer tollen Geschichte verbunden sind und definitiv bleiben müssen. Auch wenn ich mich beim Ablackieren teils mit dem Blau rumgeärgert habe (wie immer hat aber die Nagelbürste Abhilfe verschafft!), der Lack hat seinen Platz sicher und wird auch definitiv noch öfters lackiert!

Kommentare:

  1. Oh, ich freue mich wirklich sehr, dass dir "Abelt" so toll gefällt :) Und mattiert ist er ja wirklich ein Knaller.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Lack ist wirklich toll - und mattiert absolute Bombe, ich weiß schon, wie ich ihn beim nächsten Mal trage ;)

      Löschen
  2. Holy moly, ist der toll in matt! Und auch noch mit Sternchen - die perfekte Ergänzung. :) Da muss ich doch glatt auch mal wieder was Stempeln... :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mattiert ist der Lack absolute Bombe! Und ich bin auch ganz erstaunt, wie toll die Sternchen rauskommen.

      Löschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.