Freitag, 12. Januar 2018

Nicole by OPI "Kardashian Kolor" Smile for the glam-era

Während ich heute mal wieder ein bisschen Zeit damit verbringe, mir die Rücklichter anderer Autos anzuschauen (eine hervorragende Methode, sich nach einem neuen Modell umzusehen!), soll es hier natürlich trotzdem einen Lack geben. Die Auswahl fiel mir enorm schwer, denn es geht heute Nachmittag endlich mal wieder in Richtung Lotte!

Zu so einem Anlass sollte es natürlich kein 08/15-Lack sein, sondern schon einer, der ein bisschen was kann - aber auch keiner, der allzu viel auf dem Kasten hat, denn lange wird er ja eh nicht überstehen... Also suchte ich in meinem Bestand nach einem Kandidaten, der mir würdig genug erschien und blieb bei "Smile for the glam-era" aus der "Kardashian Kolor"-Kollektion von Nicole by OPI hängen. Der passt doch (auch vom Namen her) wie Arsch auf Eimer!
Was das Lackieren selbst angeht, sind die Nicole by OPI-Lacke eigentlich Selbstläufer. Mit dem schön breit auffächernden Pinsel lässt sich der Lack hervorragend auf den Nagel bringen und dank der tollen Konsistenz auch gut verteilen. Im Nu hatte ich eine schöne Farbschicht aufgebracht und mich für einen Moment gefragt, ob sie nicht einen Hauch dicker hätte sein können, um schon auszureichen. Wenn ich aber eines nicht kann, dann ist es dicker lackieren, also gab es einfach eine zweite Schicht drüber und ich war zufrieden. Der Lack trocknet in angenehm kurzer Zeit an und ab, sodass man keinen schnelltrocknenden Topcoat benötigt und auch eine extra Glanzschicht kann man sich eigentlich sparen (zumindest konnte ich keinen großen Unterschied zwischen dem Ergebnis mit und ohne Topcoat erkennen).
Farblich gehört "Smile for the glam-era" natürlich in die dunkle, vampy Ecke - und ich muss gestehen, dass ich ihn tatsächlich noch einen Hauch tiefvioletter in Erinnerung habe als er sich dann dieses Mal beim Lackieren gezeigt hat. Der Lack lungert schon ein paar Jahre bei mir herum, ich habe ihn nämlich damals im USA-Urlaub mitgenommen, wenn ich mich nicht komplett irre. In dieser Zeit habe ich ihn allerdings auch schon das eine oder andere Mal in die Hand genommen und auch lackiert, aber irgendwie nie Fotos davon gemacht. In der rotstichigen, dunkellilanen Basis, die man durchaus als helle Aubergine oder dunkle Pflaume beschreiben könnte, schwirren so einige winzige goldene Partikelchen herum - ob das nun Schimmer oder Mikroglitter ist, kann ich gar nicht so recht erkennen. Dadurch, dass die Partikel nicht obenauf liegen (tendenziell ist es also Glitter), sondern im Lack eingebettet sind, sind sie nicht nur golden, sondern wirken teils auch pink oder lilafarben. Das hängt natürlich davon ab, wie viel Lack da noch obendrüber liegt, allerdings verleiht der Mikroglitter dem Lack dadurch einen edlen Anstrich.
Dazu kommt dann tatsächlich noch ein feiner, blauer Schimmer, der zugegebenerweise aber nur zu erkennen ist, wenn man wirklich ganz genau hinschaut. Auf normale Entfernung ist der dunkellilane, teils von kleinen goldigen Highlights unterbrochene, Eindruck vorherrschend. Diese Zusammenstellung hat es mir nicht unbedingt leicht gemacht, ein halbwegs passendes Design zu finden - also habe ich es mir leicht gemacht und einfach anderweitig entscheiden lassen. "Ich hab' dir da mal eine Platte rausgelegt," schallte es irgendwann aus dem Flur, "das Motiv rechts oben, wenn du sie aufmachst." Wenn das mal nicht Service ist, jetzt musste ich nämlich nur noch entscheiden, welcher Lack zum Stampen es sein sollte. Das ging allerdings recht schnell, ich wollte "Smile for the glam-era" nämlich ein bisschen entgegenkomen und keinen einfachen Cremelack nehmen, sondern etwas Feineres. Anny "Wild at heart" schien mir da perfekt geeignet mit seinem Shift zwischen Pink und Orangegold, also habe ich das Motiv von der MoYou Time traveller - Back to the 60's 05 ganz brav mit diesem Schätzchen auf den Mittel- und Ringfinger gestampt.
Die Platte hat einige sehr coole 60's Muster (logisch, oder?), die teils ein bisschen altbacken wirken, aber durchaus auch schon wieder hip sind. Natürlich habe ich es bei dem geometrischen Muster nicht geschafft, es wirklich gerade und damit perfekt auf die Nägel zu bringen - irgendwo macht mir die Krümmung dann doch wieder einen Strich durch die Rechnung... Aber die Kreise (bzw. deren Umrandungen) sind erstaunlich gut auf "Smile for the glam-era" zu erkennen. Durch die dunkle, rotstichige Basis kommen von "Wild at heart" eher die pinken Anteile durch, im richtigen Winkel ist allerdings auch der Shift ins orangestichige Gold gut zu erkennen und auch wenn das Motiv eher schlicht gehalten ist, ist es einfach eine angenehme und nicht überzogene Abwechslung auf den Nägeln. Ich wäre selbst wohl nicht an dieser Platte hängengeblieben (dabei sind die Motive so cool!), muss aber mal zusehen, dass ich demnächst bei ein paar anderen Farben auch zu den Mustern greife. Ich habe da ein paar typische Farbkombinationen im Kopf, die sich gut machen könnten...
Zur Haltbarkeit von "Smile for the glam-era" kann ich nichts Negatives berichten - für einen dunklen Lack hält sich der Nicole by OPI recht solide. Tipwear gibt es natürlich ein bisschen schneller als bei hellen Lacken (vor allem ohne Topcoat), aber dafür ist das Ablackieren absolut kein Problem und das weiß ich bei so dunklen Lacken sehr zu schätzen!

Kommentare:

  1. eine tolle Farbe!

    Liebe Grüße und ein traumhaftes Wochenende!
    Celine von http://mrsunicorn.de

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.