Sonntag, 28. Januar 2018

Lacquester "Dragon shield"

Ich könnte dieses Posting schon wieder mit einem "Eigentlich..." anfangen, aber so langsam habe ich keine Lust mehr auf meine eigenen "eigentlichs". Ich wollte diesen Lack am Freitag zeigen, habe mich dann aber doch für Qualitytime und etwas Ruhe entschieden, also wurde er auf Sonntag verschoben. Schlicht und ergreifend, Prioritäten setzen gehört zum Leben und manchmal liegen sie nicht auf Fotos machen und Postings schreiben (jawohl Lena, schreib dir das mal hinter die Ohren!).

Dennoch ist das heute auch ein richtiges Schätzchen, das ich euch dank Lotte zu "Wir lackieren..." zeigen darf und ich habe mich sehr gefreut, den Lack ein paar Tage länger tragen zu dürfen. Hat halt doch so alles seine Vor- und Nachteile, nicht wahr? Ansonsten hätte ich den ja schon wieder ablackieren müssen und könnte mich nicht so lange an ihm erfreuen.
Die Rede ist von "Dragon shield" von Lacquester, den Lotte in dieser Version schon letzten April gezeigt hat. Das Lackieren ging auch hier leicht von der Hand - schon bei der ersten Schicht hat man einen guten Eindruck davon, welches Farbspiel man bei dem Lack erwarten darf. Eine zweite ist allerdings Pflicht, um auch den Basislack deckend auf die Nägel zu bringen und ich habe festgestellt, dass meine Nagelspitzen sich über eine kleine Sonderbehandlung freuen, da sich sonst doch zügig Tipwear zeigt, wenn sich nicht gerade größere Flakies über den Nagel legen. Da die Konsistenz des Lacks aber wirklich toll ist  und er zügig trocknet, ist das zeitlich kein großer Aufwand. An und für sich kann man sich einen Topcoat bei dem Lack sparen, allerdings hat sich meine Kamera ein wenig geweigert, ihn angemessen darzustellen. An und für sich trocknet "Dragon shield" zwar glänzend, aber durch die enthaltenen Partikelchen nicht perfekt eben - das gleicht ein Topper eben aus und lässt den Lack vor allem vor dem Kameraauge so richtig strahlen.
Farblich kann ich bei "Dragon shield" nur ins Schwärmen kommen - die Basis des Lacks ist ein sheerer Blauton mit leichtem Grünstich, den ich ja schon als Türkis bezeichnen würde. Vielleicht ist das Blau auch einen Hauch angegraut, aber das wirklich nur minimal. In dieser Base befinden sich dann lauter Flakiestückchen, die wild vor sich hinschillern und von gelbstichigem Grün über Gold, Orange, Rot bis hin zu einem kühlen Pink jeden Farbton im Angebot haben. Teilweise natürlich ein bisschen durch das Blau gedeckt, teils in seiner vollen Pracht - ein grandioses Feuerwerk auf den Nägeln. Als wäre das noch nicht genug, bringt der Lacquester auch noch eine ordentliche Portion Holopigment mit, die neben den multichromen Flakies auch noch einen Regenbogen auf die Nägel zaubert. Das aber alles entsprechend auf den Nägeln einzufangen, ist schier ein Ding der Unmöglichkeit, aber im Ansatz kann man die Farbvielfalt in "Dragon shield" doch erkennen.
Je nachdem, wie man die Nägel dreht oder wendet, zeigt sich mal die Farbbasis deutlich, mal stehen die Flakies mit ihrem flüssigen Farbspiel im Vordergrund und mal zeigt sich der Holo in voller Pracht. Egal ob Tageslicht oder Dämmerung - "Dragon shield" kommt wirklich in absolut allen Lichtverhältnissen richtig gut zur Geltung. Dass ich bei einem blauen Lack begeistert bin, ist klar - aber dieser hier hat auch noch ganz andere Qualitäten und kann sich wirklich sehen lassen. Hätte es den letztes im Shop gegeben, hätte ich mir definitiv ein Fläschchen geholt, aber man kann ja nicht immer alles haben... Auch hier muss ich sagen, dass der Lacquester absolut alleine stehen kann und keinerlei Verzierung braucht, die ihn noch irgendwie hervorhebt, aber ich habe mich inzwischen so daran gewöhnt, noch irgendein Nailart auf die Nägel zu packen, dass ich einfach nicht drumherum kam (außerdem werde ich auch regelmäßig darauf hingewiesen per "Du musst da noch was draufstempeln, nicht?").
Da ich bekanntlich selten unkreativ bin, habe ich mich hier mal wieder vom Namen des Lacks inspirieren lassen - zwar hatte ich kein Schild an der Hand, aber einen Drachen habe ich in meiner BundleMonster-Sammlung gefunden und beschlossen, dass er sich in Weiß (essence "Wild white ways") gut auf den Nägeln machen würde. Den Drachen von der BM-XL 14 hatte ich *hier* schon einmal genutzt, da allerdings vertikal. Dieses Mal dachte ich, dass er sich ja auch einfach über zwei Nägel schlängeln könnte und finde, dass das auch ganz fein aussieht. Passend dazu (finde ich zumindest) gab es noch ein bisschen Feuerwerk von der BM-XL 23, wodurch auch der chinesische Hauch des Motivs durchaus aufgenommen wurde. Dass "Dragon shield" nicht ganz eben trocknet, sieht man auf dem obigen Bild noch ein bisschen - darum dachte ich, dass ich es mal mattiert probieren könnte. Das Ergebnis sah aber alles andere als grandios aus, ich finde, dass der Lack dadurch seinen Charme deutlich verliert, darum gibt es zum Abschluss noch einmal eine glänzende Version des Stampings.
Die Haltbarkeit des Lacks ist durchaus klasse, wenn man die Nagelspitzen nicht vergisst - und ich habe ihn wirklich ein bisschen "totgetragen" und mir durch eigenes Verschulden ein paar Eckchen und Spitzen abgewetzt. Dennoch bin ich von dem Lack wirklich begeistert und habe mich so lange wie möglich vor dem Ablackieren (erschreckend einfach und unproblematisch!) gedrückt. Für mich definitiv einer der Lacke, die auf die geheime Wunschliste wandern und noch organisiert werden müssen...

Kommentare:

  1. Wow. Der sieht richtig toll aus und das Stamping passt perfekt!

    AntwortenLöschen
  2. Halloooohooo Schätzchen! :) *hach* Toll toll toll! Und dann noch das passende Stamping. *schwärm*

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow, ich bin super begeistert! Der Lack ist der absolute hammer! ♥

    AntwortenLöschen
  4. Da fällt mir doch die Kinnlade runter.
    Ich liiiiiiebe den Lack!
    Der Stamp ist wirklich super passend!
    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.