Mittwoch, 17. Januar 2018

Lacquester "Dear prudence"

Neben der Tatsache, dass das Wochenende bei Lotte ein riesiger Spaß war, hatte ich auch noch die Gelegenheit, mal wieder ein bisschen in Lottes Lacksammlung zu kruschen. Nachdem ich so einige Exil-Lacke wieder in die Hände ihrer Besitzerin übergeben habe, durfte ich mir für die nächste Zeit noch ein paar weitere Schätzchen aussuchen - sicherlich nicht, weil ich einen Mangel an Lacken habe, sondern weil ich die gemeine Vermutung habe, dass Lotte mich anfixen will mit ihren ganzen Indiemarken!

Bei einer ist das auch durchaus von Erfolg gekrönt, denn die Lacke von Lacquester könnte ich wirklich die ganze Zeit ansabbern. Damit ich das nicht auf Lottes Couch tun muss, hat sie mir für diesen Monat "Wir lackieren..." auch ein paar Schätzchen mitgegeben, eines davon gibt es heute zu sehen: "Dear prudence"!
So richtig begeistert an dem Lack hat mich ja gleich der Pinsel - im Vergleich zu "Mortail coil" ist der nämlich überarbeitet worden und ist jetzt nicht nur perfekt geschnitten, sondern auch noch ein traumhafter Biberschwanz, der den Lack hervorragend aufnimmt und auf den Nägeln verteilt. Die erste Schicht bringt schon gut Farbe auf den Nagel, die zweite macht dann alles perfekt und dank angenehm kurzer Trockenzeit ist die Mani schnell fertig. Ich würde behaupten, dass der Lack nicht perfekt hochglänzend abtrocknet, aber das tut bei diesem Schmuckstück wirklich nichts zur Sache - wer darauf aber großen Wert legt, kann natürlich mit einer Schicht Topcoat Abhilfe verschaffen und "Dear prudence" so richtig zum Glänzen bringen. Allerdings führt das unter Umständen auch dazu, dass der eine oder andere Aspekt, den der Lacquester zu bieten hat, dann doch ein wenig untergeht...
Wenn man sich den Lack so auf den ersten Blick anschaut, würde man wohl bei etwas landen, das "Oh, Braun mit Schimmer" lautet. Dabei ist "Dear prudence" viel komplexer - und eigentlich auch gar nicht braun. Die Base des Lacks ist eher ein sheeres Schwarz, das dann aber vollgepackt ist mit lauter spannenden Partikelchen: Neben bräunlich-kupfernen Schimmerpartikelchen, sind da auch noch kleine Flakieteilchen enthalten, die (zumindest würde ich das so sehen) zwischen Pink und Gold changieren. Und um dem Ganzen noch eine Krone aufzusetzen, ist da eine ordentliche Portion an Holopartikelchen enthalten, die je nach Lichteinfall zu wahnsinnig spannenden Effekten führen: Mal schillert es ganz sanft hier und da ein bisschen regenbogenfarben und lässt dem bräunlichen Ton noch Platz und mal funkelt es ganz wild über den ganzen Nagel verteilt und lässt die Basisfarbe ganz schön in den Hintergrund treten. Hier und da zeigen sich dann noch die etwas größeren Flakies (die wohl auch dafür verantwortlich sind, dass der Lack nicht so eben abtrocknet) und blitzen in Pink oder Gold deutlich aus der Base hervor.
Egal wie viele Bilder man von dem Lack macht - man wird ihm einfach nicht in allen Lagen gerecht und vor allem zeigen sich manche Effekte einfach auch in Winkeln, die die Kamera nicht eingefangen bekommt... Aber so oder so - der Lack ist der absolute Knaller, wenn man Freude an Lacken hat, die mehr als nur Standard bieten und sich je nach Licht und Winkel in ganz unterschiedlichen Verhältnissen zeigen. Das macht es dann aber auch nicht unbedingt leichter, ein stimmiges Design zu finden, ich hatte allerdings sehr schnell etwas im Kopf, das ich auf "Dear prudence" stampen wollte. Rosa sollte es sein, da ich den pinken Einschlag der geshredderten Flakies aufnehmen wollte - und dafür einen passenden Lack zu finden, war wohl für mich die größte Herausforderung. "Shocking pink" von China Glaze ist es dann geworden und als Muster hatte ich mir etwas zärteres, florales von der ÜberChic 1-02 herausgesucht. Ich wollte etwas Feines, das den Lack nicht überlädt, aber trotzdem ein bisschen was Neues reinbringt.
Die Ranken habe ich tatsächlich recht gut auf die Nägel gebracht und zu meiner großen Begeisterung sind sie auch nicht zu fad vom Farbton her, sondern heben sich durchaus von "Dear prudence" ab. Das Stamping habe ich mit einem Topcoat versiegelt, der auch den Basislack noch ein bisschen mehr zum Glänzen bringt - und aus meiner Sicht die Holopartikelchen deutlicher in den Vordergrund rückt. Die Base zeigt sich hier deutlich mit den unterschiedlichen Farbanteilen, die sich allerdings sehr harmonisch ineinanderfügen und obwohl so viel in dem Lack zu Gange ist, wirkt es nicht, also würden sich hier die Effekte gegenseitig ausstechen, sondern sich vielmehr stimmig ergänzen. Egal ob es ein leicht duochromer Eindruck ist oder doch der feine Holoschimmer im Vordergrund steht, ich bin von "Dear prudence" wirklich begeistert und kann ihn mir nicht nur in der kühlen Jahreszeit, sondern auch im Sommer sehr gut vorstellen. Zu gerne hätte ich ein paar Bilder im Sonnenschein gemacht - aber da war mir das Wetter leider nicht gewogen. 
Über die Haltbarkeit des Lacks kann ich mich absolut nicht beschweren - wenn man die Nägel ordentlich ummantelt, ist auch Tipwear nicht übermäßig schnell erkennbar. Ans Ablackieren werde ich mich frühestens morgen machen, da ich das Ergebnis auf den Nägeln einfach grandios finde und mich auch gar nicht von dem Lack trennen möchte... Wer noch weitere Bilder sucht, findet bei Lotte noch weitere traumhafte Eindrücke!

Kommentare:

  1. Hach, ist das toll geworden! :) Meine blöden Stummelnägel stinken da momentan absolut ab. Und das Stamping ist einfach genial! Und du darfst jederzeit bei mir kruschen! :*

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, ich hab demnächst auch Stummelnägel - hier spielen sich täglich Dramen ab :x Aber der Lack ist echt richtig, richtig toll ♥

      Löschen
  2. Der Lack an sich ist ja schon wow, aber mit dem Stamping ist er...WOOOOOOW!
    So schöne Farbkombi, ich liebe sie!!
    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, freut mich sehr, dass du das so magst :)

      Löschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.