Mittwoch, 10. Januar 2018

Isadora 733 Paradise green

Neues Jahr - altes Spiel, denn irgendwann (in sehr, sehr, sehr ferner Zukunft) hoffe ich ja, dass ich meine unlackierten Lacke mal alle lackiert habe und hier zeigen konnte. Damit es an der Front vorwärts geht, habe ich mir heute mal wieder einen der Lacke geschnappt, die noch als letzte von ihren Markenkollegen einsam und alleine in meinem Regal stehen. Dann habe ich zumindest auf meiner Liste den Eindruck, dass ich wieder ein bisschen vorwärts gekommen bin.

Die Rede ist von "Paradise green" von Isadora, einem hübschen Cremelack, den mir (wenn ich mich nicht falsch erinnere) Lotte mal aus dem Schwedenurlaub mitgebracht hat. Ich mag die Lacke von Isadora sehr gerne, allerdings finde ich sie preislich durchaus statthaft und bin dann doch eher bei den spezielleren Lacken bereit, das Geld dafür hinzulegen.
"Paradise green" lässt sich mit dem breiten Pinsel der Isadora-Lacke angenehm lackieren (am Anfang braucht man vielleicht ein bisschen, um mit diesen Pinseln zurecht zu kommen, aber inzwischen finde ich die absolut grandios!), gut verteilen und schön auftragen. Der Lack selbst hat eine tolle, cremige Konsistenz und deckt auch sehr schnell. Nach einer dünnen Schicht ist schon ordentlich Farbe auf dem Nagel, allerdings scheint der Nagel dann noch an der einen oder anderen Stelle durch. Mit einer zweiten Schicht ist dann allerdings alles blickdicht und da der Lack auch mit einem schönen Glanz trocknet, kann man auf einen Topcoat hier durchaus verzichten. Das Finish ist schön glatt und lässt keine Wünsche offen - allerdings ist der Lack was das Fotografieren angeht alles andere als einfach!
Farblich ist "Paradise green" nämlich kein reinrassiger Grünton, sondern eigentlich ein toller türkisfarbener Lack, der eher in Richtung Grün als ins Blaue tendiert. Meine Kamera hat beschlossen, ihn weder so richtig knallig, noch mit dem entsprechenden Blaustich zu zeigen - also musste ich meine nicht vorhandenen Fotobearbeitungskünste bemühen und habe versucht, zumindest ein bisschen was in Richtung einer halbwegs adäquaten Darstellung zu verbessern. Der Lack wirkt jetzt im Ansatz so knallig und intensiv wie er tatsächlich ist, allerdings fehlt ihm noch der Blaustich, den der Isadora eigentlich hat. Den habe ich aber partout nicht mehr hinbekommen, ohne gleichzeitig auch ein unangenehmes Rauschen auf die Fotos zu bringen, also habe ich beschlossen, es einfach so zu belassen. Stellt euch den Lack einfach nur noch etwas intensiver und bläulicher vor!
Als es um das Design passend zum Lack ging, hatte ich schnell essence's "Edward" in der Hand - mit den grünen und in allen Farben glitzernden Holopartikeln schien der mir nämlich sehr stimmig und zur Basisfarbe passend. Also habe ich einfach alle Nägel damit bepinselt - und hätte es eigentlich auch dabei belassen können, aber ich wollte dann doch noch ein bisschen mehr als nur das hübsche Gefunkel und Geglitzer haben (ich bin aber schon extrem stolz auf mich, dass ich mal wieder daran gedacht habe, einen meiner Topper zu nutzen!). Ich hatte schnell ein Stampingmotiv ein Kopf, das ich über meinen Glitzertopper stempeln wollte. Auf der MoYou Pro XL 04 sind einige Animalprints zu finden und ich habe mir eines der Streifenmuster geschnappt (den Tiger sozusagen) und habe den  mit einem dunkleren Lack ("Trendsetter" von essence) auf den Ring- und Mittelfinger gestampt.
Das Ganze habe ich dann noch mit einem Topcoat versehen und auch wenn ich den Glitzertopper vor dem Stamping aufgebracht habe, sieht es doch ein bisschen so aus, als würde der Glitzer über dem dunkleren Grünton liegen. Ich mag das Endergebnis sehr gern - so erkennt man das Tiermuster gar nicht so schnell (und es ist auch nicht so typisch schlimm Animalprint) und es bietet trotzdem ein bisschen Abwechslung auf den Nägeln. Wirklich begeistert bin ich tatsächlich vom Topper auf dem Türkiston, da der den Lack doch noch ordentlich aufwertet. Natürlich sieht die Kombination auch ohne Stamping schon bombastisch aus, aber so ist er doch ein bisschen raffinierter - auch wenn gerade das Stamping auf die Entfernung so gar nicht zu erkennen ist.
Obwohl der Lack recht farbintensiv ist, ist er beim Ablackieren absolut unkompliziert. Ohne Topcoat sieht man Tipwear tatsächlich ein bisschen schneller und sie fällt auch auf - aber das kann ich diesem Lack verzeihen und bin viel mehr von der Farbe begeistert. Grundsätzlich ist es ja so, dass ich mich von geschenkten Lacken ungern trenne - aber bei diesem hier gibt es dazu auch überhaupt keinen Grund!

Kommentare:

  1. Ja, wahrscheinlich hab ich den mal aus Schweden mitgebracht. :) Ein schickes Teil! Ich bin da preislich echt auch etwas knausrig, was die IsaDoras angeht, aber für einen kleinen Schnäppchenpreis nehm ich sie sehr gern mit. Auf den Nägeln sind sie nämlich meistens toll! :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jajaja, den hast du mitgebracht :) Ich finde die qualitativ echt klasse und wenn es sie im Angebot gibt, definitiv einen Blick wert!

      Löschen
  2. Oooh, das ist eine feine Farbe! Gefällt mir sehr und könnte farblich die etwas grünere Schwester von artful von P2 sein :)
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kommt tatsächlich in etwa hin - wobei ich bei diesen Nuancen nie so sicher bin, wie ähnlich sie sich tatsächlich sind ^^

      Löschen
  3. Krasse Farbe, wow! Und dein Nailart finde ich traumhaft schön!
    Liebst, Colli
    vom beauty blog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.