Freitag, 1. Dezember 2017

Isadora 773 Loden green

Endlich Freitag - und ich bin mit meinem Posting mal wieder superspät dran... Dabei bin ich heute tatsächlich recht früh von der Arbeit weggekommen, der Besprechungsmarathon hat aber doch so seine Spuren hinterlassen und ich war nicht gar so produktiv, wie ich mir das gewünscht hätte. Dabei braucht der heutige Lack tatsächlich ein bisschen Licht, um seine Besonderheiten zu zeigen und sollte gar nicht so sehr im Dunkeln bleiben...

"Loden green" von Isadora habe ich glaube ich vor zwei Jahren für einen Gutschein bei Douglas mitgenommen - aber so ganz sicher bin ich mir nicht mehr, wann das genau war... Letztes Jahr auf keinen Fall, weil ich da ja schon in Köln war, aber vielleicht war es auch schon 2014? Auf jeden Fall gibt, bzw. gab es den Lack schon etwas länger und er stand hier auch geraume Zeit, bis er endlich lackiert wurde.
"Loden green" ist für mich ein wirklich prototypischer Herbstlack, darum hatte ich ihn auch immer wieder verschoben, was das Lackieren anging. Dabei sind die Isadoras vom Auftrag her wirklich angenehm, der Pinsel ist zwar ein wenig kürzer als bei anderen Marken, aber dafür schön breit, wodurch er genug Lack auf den Nagel bringt. Die Konsistenz von "Loden green" ist perfekt, sodass ich nur aufpassen musste, mir mit dem weit auffächernden Pinsel nicht auch noch die Nagelhäute anzupinseln. Bei der Deckkraft war ich ein wenig überrascht, der Lack braucht nämlich unbedingt zwei Schichten, um das Nagelweiß zu überdecken - ich habe sogar eine dritte Lackiert, da ich ja immer sehr dünn lackiere und an einigen Stellen noch nicht so ganz zufrieden war. Zumeist werden aber zwei Schichten genügen, die trocknen auch in einer akzeptablen Zeit an und durch und wer es nicht superglossy mag, kann auch auf einen Topcoat verzichten.
Farblich hat der Lack so einiges auf dem Kasten - bei "Loden green" denkt man ja eindeutig an einen Grünton, allerdings würde ich dem Isadora sogar eine graue, vielleicht auch taupefarbene Base unterstellen, in der feiner goldener Schimmer schwimmt. Das Ergebnis auf den Nägeln ist dann vom Eindruck her ein Olivgrün, wobei dieses hauptsächlich vom Schimmer kommt, der sich schön auf die Farbbasis legt und das Licht entsprechend reflektiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Lacken ist es bei diesem hier tatsächlich so, dass der Schimmer auf den Nägeln präsenter ist als im Fläschchen, dort zeigt er sich nämlich nur in bestimmten Winkeln. Auf den Nägeln ist der güldene Schimmer, der teils auch bronzen oder gar hellgrün scheint, dafür ziemlich präsent und das führt auch zu dem großen Farbunterschied zwischen Flasche und Nägeln. Lackiert ist "Loden green" viel dunkler und erdiger als er im Fläschchen scheint und ich muss sagen, dass er mir auf den Nägeln auch deutlich besser gefällt. Zwar ist er vielleicht nicht so elegant wie hinter Glas, aber dafür lebendiger und intensiver durch den prominenten Schimmer.
Tatsächlich ist das einer der Lacke, die schon solo sehr überzeugend sind, allerdings wollte ich unbedingt noch ein Design auf diese traumhafte Matschfarbe packen - man kann sich drum schlagen, ob das nun Grün, Grau oder gar Braun ist. Für mich stand schnell fest, dass sich nur goldene Akzente bei dem Lack gut machen würden, also haben ich mir "Metallic yellow" von Kleancolor geschnappt und eine stimmige Stampingplatte gesucht. Bei der Asia 08 bin ich hängengeblieben, obwohl das eine Platte mit kleinen Motiven ist. Allerdings war mir nach etwas Schnörkseligem und da ich die Platte noch nicht so intensiv genutzt hatte (und leider nirgendwo einen Dreamcatcher parat hatte, um noch einmal an der Nailsreloadedchallenge teilzunehmen), habe ich mich dann für eines der feingliedrigen Motive entschieden. Auf dem kleinen Finger reichte die Größe problemfrei aus, auf dem Zeige- und Mittelfinger habe ich das Motiv einfach nochmal nach unten hin verlängert, wobei der Ansatz am Zeigefinger nicht gar so gut gelungen ist.
Auf den Ringfinger wollte ich zuerst noch ein Einzelmotiv stampen, habe mich dann aber dagegen entschieden und den Nagel als einzigen so belassen, wie er schon zuvor war. Da kann sich "Loden green" doch nochmal ordentlich ausbreiten, durch das goldene Stamping tritt der feine Schimmer auf den anderen Nägeln nämlich deutlich in den Hintergrund. Die Kombination ist aus meiner Sicht aber sehr stimmig, da das Gold sich harmonisch in den Lack einfügt und durch den ähnlichen Schimmer eben keinen krassen Kontrast bietet. Das Motiv mag ich auch erstaunlich gerne, auch wenn ich es nicht so ganz hundertprozentig zuordnen kann. Mit viel gutem Willen könnte man da vielleicht eine stilisierte Schlange erkennen, aber bleiben wir einfach bei Schnörkseln, das reicht ja schließlich auch! Und so ist der Akzentnagel einfach mal ein "normaler" Nagel - das trage ich ja auch wirklich sehr selten so, aber in diesem Fall finde ich auch das durchaus passend.
Aufgrund mangelnder Lackierzeit habe ich "Loden green" tatsächlich drei Tage solo getragen und auch wenn man ihm das am Schluss ein wenig angesehen hat (nicht so sehr aufgrund der Tipwear, aber durch ein paar fehlende Eckchen), hat sich der Lack wirklich sehr gut gehalten. Auch das Ablackieren war kein Problem und ich bin mal wieder erstaunt, wie gut mir die Isadoras gefallen. Wenn es da noch ein paar spannendere Farben gäbe, könnte ich ja schwach werden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.