Samstag, 21. Oktober 2017

Illamasqua "Glitterati"

Jetzt gehen sie bei mir wieder los - die großen Grübeleien, welche Farbe ich denn lackieren möchte... Für Mittwoch ist das ja noch immer schön vorgegeben, aber die (zumindest angedachten) anderen beiden Postings stellen mich immer wieder vor die große Farbherausforderung. Heute (naja, eigentlich für gestern, aber irgendwie bin ich dann volles Rohr beim Darts auf der Couch eingeschlafen) gibt's aber endlich einen der Lacke, die ich lackieren wollte, seit ich sie gekauft habe - in diesem Falle seit März.

Um "Glitterati" von Illamasqua wurde ja schon viel Aufhebens gemacht - vor allem, als er bei tkmaxx zu einem wirklich günstigen Preis zu haben war, gab es Anfang dieses Jahres ein kleines Revival, das die Vorzüge dieses Schmuckstücks nochmal von allerlei Seiten beleuchtet hat.
Wenn man bei den Illamasquas die eckige Kappe abzieht, hat man nur das kleine schwarze Handstückchen zum Lackieren und das finde ich nur bedingt angenehm. Der Pinsel ist lang, schmal und gerade geschnitten, wodurch der Auftrag des Lacks problemfrei gelingt. Was die Konsistenz angeht, so bin ich mit meinem "Glitterati" in seinem 15ml Fläschchen nur bedingt glücklich - er ist fast ein kleines bisschen klebrig, allerdings nicht von der eingedickten Sorte. Trotzdem habe ich genug Lack mit dem Pinsel auf den Nagel bekommen und konnte auch kleinere Fehlerchen noch ausbessern, übermäßig schnell trocknet der Lack nämlich nicht. Die erste Schicht bringt zwar schon einiges an Grundfarbe und auch Glitter auf den Nagel, reicht allerdings bei Weitem nicht, um ordentlich zu decken. Dafür ist schon eine zweite Schicht notwendig, die dann auch genügt - zumindest, wenn man die Nagelspitzen sorgfältig ummantelt hat, da zieht sich der Lack nämlich gerne ein bisschen zurück.
Die große Enttäuschung kam bei mir aber, als "Glitterati" dann abgetrocknet war - das sah ja mal gar nicht so aus, wie ich mir das erhofft hatte. Da in der dunkellilanen, eigentlich schon eindeutig auberginigen Base so einige hexagonale Glitterteilchen rumschwirren, trocknet der Lack in einem absolut desaströsen und hubbeligen Finish ab. Von irgendwelchen holomäßigen Farbspielen, wie sie im Fläschchen zu sehen sind, zeigt sich auf den Nägeln im ersten Moment absolut rein gar nichts - große Enttäuschung. Da muss also zwingend mindestens eine Schicht Topcoat drauf, die bringt die schöne Aubergine zum Glänzen und hebt auch den Glitter deutlicher raus - bzw. lässt ihn in den Lack einsinken, sodass das Ergebnis glatter scheint und die Partikelchen auch leuchten dürfen. Eine zweite Schicht ist noch ein wenig besser, da das Finish dann noch glatter wird - für den richtigen Spiegelglanz hätte es wohl noch einer dritten Schicht bedurft.
Wenn man dann aber noch ein bisschen genauer hinschaut, wird deutlich, dass neben zwei unterschiedlichen Größen hexagonaler Silberholoteilchen auch noch ganz feiner Schimmer in "Glitterati" enthalten ist. Ich würde mal behaupten, dass der in Gold und ebenfalls silbrigem Holo vorkommt, bin mir da aber nicht zu einhundert Prozent sicher - auf jeden Fall ergibt das ein tolles, abwechslungsreiches Finish, das dem dunklen Lila hervorragend steht. Überhaupt muss ich sagen, dass ich die Grundfarbe des Illamasqua grandios finde - bei warmem Licht kommen die rötlichen Anteile hervorragend raus, ansonsten zeigt er sich tatsächlich ein wenig kühl-dunkellila, aber in jedem Fall edel mit kleinen Highlights. Obwohl mich diese Glitzerpartikel, die natürlich im Fläschchen viel klarer sind als auf den Nägeln (weil hier dann doch mal eine Lackschicht drüberliegt), schon sehr begeistert haben, wollte ich trotzdem ein kleines Design auf die Nägel bringen und habe nach dem perfekten Motiv gesucht.
Bei der 8-01 von ÜberChic bin ich dann hängen geblieben - dort gibt es nämlich eine kleine Eichel als Einzelmotiv und dazu passend ein herbstliches Durcheinander aus Blüten, Blättern und Eicheln als Ganznagelmuster. Die Eichel habe ich auf dem Ringfinger als kleine Kette aufgebracht, das Ganznagelmotiv auf die restlichen Nägel - und ich muss sagen, dass ich das wirklich niedlich finde. "Holo manolo" von Catrice zeigt zwar nur in Ansätzen seinen leichten Holoshift, aber ich mag den Kontrast zu "Glitterati" und außerdem haben so auch die im Lack liegenden Partikelchen noch die Gelgegenheit, hier und da ein bisschen durchzufunkeln. Ich hätte mir zu der Eichel vielleicht noch ein passendes Hörnchen suchen können - aber auf die Idee bin ich eindeutig zu spät gekommen. So bleibt "Glitterati" sozusagen vegan - ist ja nur herbstliches Geblätter drauf abgebildet...
Dass das Ablackieren dank des enthaltenen Glitters nicht wirklich spaßig ist, ist wohl keine Überraschung. Ein bisschen ungeschickt finde ich aber die verhältnismäßig schlechte Haltbarkeit des Lacks, da sich die Nagelspitzen trotz Topcoat doch recht zügig abnutzen. In der Summe finde ich den Lack zwar schön, hätte mir aber von "Glitterati" irgendwie mehr erhofft - mal sehen, wie wir beiden so verbleiben werden...

Kommentare:

  1. Ich habe den Lack auch und finde ihn wirklich sehr hübsch. Auch wenn er im Fläschchen noch einen Tick schöner aussieht. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei dem Lack bin ich mir einfach mit mir selbst nicht einig... Im Fläschchen find ich ihn einfach toll, aber ich glaube, ich würde ihn dann auf den Nägeln nur noch halb so schön finden. Ich guck ihn mir lieber auf fremden Nägeln an. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Uff, das klingt ja irgendwie anstrengend...so hubbelige Kandidaten nerven mich ja zu Tode...
    Mit dem Stamping finde ich ihn nett anzusehen ;) ♥

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.