Samstag, 2. September 2017

Parrot Polish "Atlantic"

Da ich gestern auf der Arbeit einen ziemlich langen Tag hatte, bin ich nicht mehr dazu gekommen, mein übliches Freitagsposting fertig zu machen. Darum gibt's den Lack mit dem letzten Design für Jenny's Challenge (#5yearsplentyofcolors) heute Abend und ich frage mich mal wieder, warum dieser zauberhafte Lack so lange bei mir rumstehen musste, bevor er zum Einsatz kam.

"Schuld" an diesem Lack ist natürlich mal wieder Lotte, die mir die Thermolacke von Parrot Polish wirklich sehr schmackhaft gemacht hat, sodass ich mir den einen oder anderen zulegen musste. Unter anderem auch "Atlantic", den Lotte selbst auch schon mal gezeigt hat (allerdings handelt es sich hierbei um zwei unterschiedliche Fläschchen - ist also nicht derselbe Lack).
Während ich bisher von meinen Parrots und ihren Pinseln sehr begeistert war, hat mich "Atlantic" vor eine kleine Herausforderung gestellt: Der Pinsel ist nämlich irgendwie ein bisschen verdreht, sodass ich nie wusste, mit welcher Seite ich nun lackieren soll - wo es am Flaschenhals nämlich breit ist, wird der Pinsel unten dann schmal und irgendwie fächert er dann auch nicht so wirklich gut auf. Damit wird das Lackieren ein bisschen anstrengender, gelingt aber mit dem schön flüssigen Lack trotzdem noch gut. Nach zwei Schichten ist ordentlich Farbe auf den Nägeln und den Parrots kann man ja immer sehr schön beim Antrocknen zusehen, dann verändert sich nämlich entsprechend die Farbe. Das mit dem Durchtrocknen ist hier wirklich ein Problem gewesen, da ich mir trotz zwei Stunden Trockenzeit noch Macken mit der Bettdecke in den Lack gehauen habe - also musste für die Fotos dann eine dritte Schicht her, die den Lack auch einen Hauch dunkler gemacht hat.
Wie so oft bei den Thermolacken von Parrot Polish muss ich sagen, dass die bei mir nicht so richtig blickdicht werden, was gewiss auch dem feinen Holoschimmer geschuldet ist, der da enthalten ist. Aber mit zwei bzw. drei Schichten reicht die Deckkraft aus, damit das Nagelweiß nicht immer durchschimmert, sondern sich nur in bestimmten (ungeschickten) Lichtverhältnissen zeigt. Das originäre Finish des Lacks ist wie immer bei den kleinen Papageien ein semimattes - wer gerne Glanz will, muss einfach einen Topcoat drüberpinseln. Farblich ist "Atlantic" alles andere als leicht zu beschreiben - Parrot Polish selbst ist bei einem Wechselspiel zwischen einem Dunkelgrün und einem Gelbgrün, allerdings bin ich bei der kühlen, dunklen Farbe nicht ganz mit einem profanen Grün einverstanden. Ich würde dem dunklen Grün nämlich einen ordentlichen Schuss blau zuschreiben, wodurch die kühle Version schon eher in Richtung Petrol oder so geht. Warm ist "Atlantic" eindeutig ein helles, gelbstichiges Grün und ich mag die Farbkombination der beiden Nuancen wirklich sehr!
Das Farbspiel zeigt sich bei den Parrots sehr schnell und deutlich, wenn es draußen nicht zu warm ist, hat man eigentlich ständig ein hübsches Frenchdesign mit dunkelgrünen Nagelspitzen. Ansonsten zeigt sich "Atlantic" auch gerne mal in einem schönen Gradient, den ich auch für meine Designbilder gut festhalten konnte. Je wärmer es wird, desto hellgrüner wird der Lack tatsächlich, in der wärmsten Version ist es tatsächlich ein astreines Hellgrün, das deutlich zum Gelb tendiert - und mit nur zwei Schichten ist der Gelbton schon fast ein wenig dominant. Für mich ein toller Sommerlack, wenn man sich traut, Grün auch wirklich zu tragen. Jenny hat sich zum Ende ihrer #5yearsplentyofcolors noch "Fruit" als Designvorgabe gewünscht und ich war mir sehr sicher, dass es da stampingtechnisch doch ein bisschen eng werden würde. Zwar habe ich das eine oder andere Motiv im Angebot - aber die waren mir für "Atlantic" mit diesem Petrol-Blau-Grün nicht stimmig genug. Also habe ich kurz gegrübelt und mal ein bisschen in meinem Nailartkrams gewühlt...
Gelandet bin ich dann bei fruchtigen Waterdecals, die ich irgendwann mal in einem Bundle gekauft und nicht für wirklich spannend befunden habe. Irgendwie bin ich einfach nicht so das Kirsch-Mädchen, also durften die Früchtchen erstmal ein eher trostloses Dasein fristen. Aber für heute kamen sie mir perfekt gelegen und durften mit ihren Apfelgeschwisterchen auf die Nägel. Da die Decals selbst auch ein bisschen matt waren, habe ich das Ganze noch mit einer Schicht Topcoat versiegelt und bin vom Ergebnis durchaus angetan. Zu zwei Sorten Kirschen gibt's auch zwei Sorten Äpfel und ich bin ganz erstaunt, dass sich auch die grünen Äpfel so gut von "Atlantic" abheben. Anfangs war ich mir sehr sicher, dass ich die Mani sehr fix wieder ablackieren würde - aber kaum hatte ich die Glanzschicht auf den Nägeln, war ich doch ziemlich zufrieden mit dem Gesamtbild. Die roten Kontraste auf dem grünlichen Lack sehen klasse aus und ich bin mit der Zusammenstellung wirklich zufrieden.
Wenn man sich schon beim Lackieren ein bisschen Mühe gibt und die Nagelspitzen ordentlich ummantelt, hält sich "Atlantic" auch recht gut. Ohne Topcoat gibt es nach zwei Tagen nur wenig Tipwear, mit einer weiteren Schutzschicht sähe das sicher noch besser aus. Ablackieren ist hier auch kein Problem, wenn es denn dann mal so weit ist und ich muss sagen, dass ich von diesem Papageien-Thermo mal wieder ganz begeistert bin!

Kommentare:

  1. Sehr hübsch, den Thermo Effekt finde ich großartig, weil die Farben so zart ineinander übergehen! 😊 Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Der Thermoeffekt ist so cool =)
    Und die Waterdecals sind ja niedlich =)

    AntwortenLöschen
  3. Boah, wie genial! :) Ich bin absolut begeistert, gerade mit den süßen Früchtchen da drauf. Toll!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.