Sonntag, 17. September 2017

Make up Factory 530 Neptune green

So langsam aber sicher neigt sich auch die #31DC2017weekly dem Ende zu - und ich muss ehrlich sagen, dass ich das ganz schön schade finde. Zwar waren die Themen für mich nicht immer einfach umzusetzen, aber es gab doch jede Woche schon eine grobe Orientierung, was denn so auf den Nägeln landen sollte und das fand ich gar nicht so übel. Für diese Woche gab es das Thema "inspired by the supernatural", also vom Übersinnlichen inspiriert, und ich habe dafür echt ganz schön grübeln müssen.
 
Nach einigem Abwägen ist meine Wahl auf einen Lack gefallen, den ich glaube ich mal aus der Müllerbox gezogen habe (so ganz sicher bin ich mir da aber nicht mehr). Von Make up Factory habe ich nicht übermäßig viele Lacke - und auch "Neptun green" hat bewiesen, dass es dafür doch den einen oder anderen Grund gibt...
Die eckigen Make up Factory Fläschchen finde ich ja immer sehr schön und vor allem praktisch zu verstauen - der Pinsel hängt aber an diesem eckigen Deckel und der macht allein die Handhabung nicht immer so wirklich angenehm. Der Pinsel an sich ist eher schmal und durchschnittlich lang, das Lackieren geht damit aber recht gut von der Hand. Allerdings ist "Neptune green" von der Konsistenz her etwas flüssig, das macht sich leider auch in der Deckkraft bemerkbar. Zwei Schichten sind absolute Pflicht, um ein deckendes Ergebnis auf den Nägeln zu haben, da ich mir aber auf nahezu jedem Nagel irgendwelche Fussel einlackiert habe, musste eine dritte Schicht her. Leider gleicht sich der Lack nicht wirklich aus, sodass ein Topcoat Pflicht ist - auch um ein bisschen mehr Glanz auf die Nägel zu kriegen. Die Trockenzeit ist nicht zu kurz, sodass der Topcoat auch hier noch nützlich ist - insgesamt ist einfach die Qualität des Lacks nicht so wirklich grandios und das finde ich vor allem beim Preis recht schade.
Die Farbe von "Neptune green" ist dafür ein richtiges Schmuckstück - zumindest, wenn man auf diese angegrauten, matschigen Töne steht. Da der Lack schon Grün im Namen trägt, könnte man ihm diese Grundfarbe tatsächlich zuschreiben, ich würde ihn wohl als angegrautes Mint bezeichnen - allerdings nur in bestimmten Lichtverhältnissen. Teilweise sieht er nämlich auch wie ein helleres Taubenblau aus oder zeigt sich als kühler Olivton, der ein bisschen den Gelbstich vermissen lässt. Auf jeden Fall ein toller, durchaus schmutziger Ton, der in diesem Cremefinish ganz hervorragend zur Geltung kommt und mich auch einfach begeistert - ich mag diese gedämpften Mischtöne einfach sehr, aus denen kann man ganz viel machen und vor allem passen sie auch hervorragend in den Herbst! Ein bisschen schade finde ich, dass auch der Topcoat die Unregelmäßigkeiten nicht ganz beseitigen konnte, aber sooo genau muss man ja auch nicht hinschauen.
Für das Design hatte ich allerlei unterschiedliche Optionen im Kopf - bei der Vorgabe "Übersinnliches" ist ja so ziemlich alles möglich und ich habe mit Vampiren, Geistern, Werwölfen oder auch Symbolen, nordischen Göttern und Helden jongliert. Am Schluss ist es dann einfach eine Hexe auf ihrem fliegenden Besen geworden, ein Stampingmotiv, das ich auf der kleinen BP-81 gefunden habe und das durchaus auch zu Halloween passt - aber ich wollte eben nicht klassisch bei einer eindeutigen Halloweenmani landen (darum habe ich auch auf Zombies und anderes gruseliges Getier verzichtet), sondern es noch ein bisschen "normal" machen. Die Hexe habe ich mit einem schwarzen Lack von Maybelline auf den Ringfinger gestempelt und wollte es an und für sich auch dabei belassen - so auf dem cremigen Grüngrau sah das schon recht fesch aus. Allerdings fiel dann mein Blick auf meine Topperreihe und ich habe mich mal wieder an meine Vorsätze erinnert...
Thematisch passend (ok, es lag tatsächlich nur am Farbton, aber ist doch schön, wenn auch der Name dazu stimmig ist) landete ich bei Orly "Twilight", den ich auf alle Nägel lackierte und mir damit ausnahmsweise nicht das Stamping verschmierte. Der Lack ist wirklich dezent und zeigt lediglich einen silbrigen Flecksschimmer auf den Nägeln, das fand ich aber gerade zu dem grüngrauen "Neptune green" wirklich schön. So wird das schlichte Cremefinish ein bisschen aufgewertet und die Hexe bekommt noch ein bisschen mehr "Übersinnlichkeit", da sie auch noch ein wenig von magischem Schimmer umgeben ist - oder sowas ähnliches. Ich mag die Kombination sehr, auch wenn ich mir eigentlich noch ein bisschen was um die Hexe herum gewünscht hätte, aber ich hatte kein passendes Stampingmotiv, das ich für mich stimmig dazustempeln wollte. Aber manchmal ist auch weniger mehr und ich kann durchaus sehr gut mit dem Design leben!
Mit Topcoat ist die Haltbarkeit von "Neptune green" recht solide, ansonsten entwickelt sich sehr zügig Tipwear bei de Lack. Ablackieren ist dank Cremefinish wirklich kein Problem, sodass ich sagen muss, dass der Lack nach dem Lackieren tatsächlich Spaß macht. Ich weiß allerdings nicht, ob ich den Make up Factory-Lack behalten möchte, da ich zwar die Farbe toll finde, aber mit Auftrag und Deckkraft eben nicht so wirklich zufrieden bin...

Kommentare:

  1. Eine tolle Kombi! Lack, Topper und Stamping passen für mich perfekt zusammen, wie eine Hexe, die durch Nebel fliegt. Gerade deshalb finde ich es gut, dass nicht noch mehr Motive drauf sind, das verstärkt diesen Eindruck von dichtem Nebel, in dem man eben nicht weit sehen kann :D

    AntwortenLöschen
  2. Witzig: Ich trage im Moment eine ähnliche Matschfarbe :D
    Mir persönlich könnte es etwas grünstichiger sein, doch die Hexe ist ja mega :D

    AntwortenLöschen
  3. Die Hexe find ich sowas von absolut klasse! :) Die Farbe des Lackes auch, aber wenn der als MuF nicht so wirklich toll ist, dann geht's auch günstiger. ^^
    Ich finde es auch schade, dass wir beinahe durch sind. Aber nächstes Jahr geht's ja wieder los.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.