Freitag, 29. September 2017

Absolute New York "Nail lacquer with hardener" NFB47 Old jazz

Hach, was ist das schön, wenn man am Freitag schon früh Feierabend machen und sich noch dazu auf ein langes Wochenende freuen kann! Auch wenn es danach ziemlich stressig für mich weiter geht (ich bin bisher allerdings zuversichtlich, dass das keinen Einfluss auf die nächsten freien Tage haben wird), freue mich mich sehr auf ein paar freie Tage und ruhige Minuten - und heute gibt's das Lackposting auch ein bisschen früher als die letzten Male.

Auch wenn das Wetter hier gerade wieder ein bisschen besser wird, ist mir sehr herbstlich zumute und ich habe mich bei der Wahl meines heutigen Lacks definitiv von ein bisschen Matschigkeit leiten lassen. Lila habe ich auch gefühlt schon lange nicht mehr lackiert, darum durfte heute "Old jazz" von Absolute New York auf die Nägel.
Bei den Absolute New York-Lacken bin ich ja ein bisschen zwiegespalten - es gibt wirklich tolle Farben im Angebot, einen gut geschnittenen Pinsel, der schön auffächert und eine gute Konsistenz... Aber auch eine subptimale Deckkraft, lange Trockenzeiten und ein absolut unschönes Trockenergebnis ohne Topcoat. "Old jazz" wirkt im Fläschchen wie ein solider Cremelack, der bei der Farbintensität eigentlich nach spätestens zwei Schichten decken sollte. Allerdings zeigt er sich am Pinsel als eher mäßig pigmentiert und bringt in der ersten Schicht alles außer einem gleichmäßigen Ergebnis auf die Nägel. Schicht zwei macht das Ganze dann zwar farblich intensiver, allerdings scheint an so einigen Stellen noch der Nagel durch, sodass eine dritte Schicht wirklich Pflicht ist. Die ist aber was die Trockenzeit und vor allem auch das Finish auf dem Nagel angeht, schon gar keine gute Idee mehr. Ein Topcoat hilft auch nur bedingt, das Ergebnis auszugleichen - das stumpfe Finish glänzt dann zwar, aber die Bläschenparty geht auch dann noch weiter... Wirklich glücklich bin ich also beim Auftrag nicht geworden.
Farblich finde ich "Old jazz" ja ziemlich spannend, der Ton könnte wohl als Pflaume durchgehen, da das Lila ein bisschen gedämpft und angegraut ist. Von der Intensität her wirkt der Lack natürlich im Sonnenlicht deutlich heller, ohne direkten Lichteinfall dafür perfekt herbstlich lilagrau und ein wenig dunkler als das durchschnittliche Lila. An und für sich würde diesem doch etwas speziellen Farbton das Cremefinish hervorragend stehen, aber ich finde, so ein Ton braucht dann auch einfach etwas Glanz und wenn der dann durch blöde Bläschen und Hubbel getrübt wird, ist das maximal ungeschickt. Ich weiß, dass ich diese Probleme auch schon mit anderen Lacken der Marke hatte, darum bin ich mir nicht sicher, was ich nun mit "Old jazz" machen soll. Farblich ist das eindeutig eine kleine Besonderheit in meiner Sammlung, aber da er sich so zickig anstellt und aufgrund der Deckkraft auch zum Stempeln nicht taugt, sitzt er auf einem recht wackeligen Stuhl...
Ich wusste nicht so recht, was ich designmäßig mit "Old jazz" machen sollte, also habe ich mich zunächst an einem der essence-Pigmente probiert... Bei einer unebenen Oberfläche ist das allerdings nicht wirklich sinnvoll, also kam das auch schnell wieder ab - und "Fantasy fire" von Max Factor durfte dem Lila einen schimmrigen Anstrich verpassen. Auf den Bildern sieht man zwar vorwiegend den roten Schimmereffekt, mit bloßem Auge ist allerdings der tolle Shift ins Grüne hervorragend zu erkennen und es macht einfach Spaß, die Nägel zu drehen und sich an diesem Farbspiel zu erfreuen. Was da stellenweise noch als blauer Schimmer durchscheint, sind die Reste von meinem Pigmentversuch - das muss ich definitiv demnächst nochmal auf einem anderen Lack ordentlich testen... Aber den Effekt von "Fantasy fire" finde ich auch auf dem Lila echt klasse, der könnte sich auch so kombiniert gut sehen lassen, aber ich wollte unbedingt noch ein Stamping dazupacken!
Als Farbkontrast zu dem Lila kam mir schnell ein heller Kupferton in den Sinn und dieses Mal habe ich zu meinem Lacura-Dupe zu "Penny talk" gegriffen. Mit dem Mirror Shine "Bronze" und meiner 17-01 von ÜberChic ist auch schnell ein kleines Karomuster auf die Nägel gewandert, nachdem mir das Schachbrettmuster von der gleichen Platte doch ein bisschen zu viel vom Basislack verdeckt hat. So kommt der schöne Schimmer von "Fantasy fire" auf "Old jazz" noch gut durch, während sich auch das hellkupferne Stamping deutlich zeigt. Das Ganze ist zwar nicht sonderlich komplex oder raffiniert, gefällt mir aber wirklich sehr gut. Der Lacura stampt sich zwar nicht so perfekt wie sein Brüderchen von essie, tut aber trotzdem seinen Dienst und ich mag den Kontrast im Finish hier mal wieder sehr! Zwar hätte ich sicher auch auf den Topper verzichten können und das Kupfer gleich auf das Lila stampen können, aber da kam mir ja das kleine Pigmentexperiment in die Quere...
Was die Haltbarkeit angeht, kann sich "Old jazz" auch noch ein bisschen was abgucken - die Nagelspitzen leiden recht schnell und das finde ich bei der vielen Schichterei ziemlich schade. Da der Lack ein cremiges Finish hat, ist aber immerhin das Ablackieren kein Problem. Farbe hui, Rest eher pfui - mal gucken, wie es mit dem Lack weitergeht, vielleicht wird er ja auch einfach mal verwichtelt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung dieses Blogs.