Sonntag, 11. November 2018

Different Dimension "They should make pills for this"

Auch in diesem Monat haben Lotte und ich uns wieder vorgenommen, zumindest ein paar der Sonntage mit einem "Gemeinsam lackiert" auch passend zu "Wir lackieren..." zu füllen. Dass hier mittelfristig landesweite Lackverschickung praktiziert wird, ist ja nichts Neues und so verhält es sich auch mit dem heutigen Kandidaten, der so gar nicht in mein Beuteschema passt aber dafür eigentlich umso besser in Lottes!

"They should make pills for this" ist allerdings ein Lack, dem sogar ich was abgewinnen kann und das will bei der Zusammenstellung durchaus was heißen! Zwar ist es schon eine Zeit lang her, dass ich den Different Dimension lackiert habe, aber Papier ist bekanntlich geduldig und so gibt es ihn heute im Doppelpack auf unseren Blogs zu sehen.
Ehrlich gesagt, weiß ich nicht so ganz, was mich dazu bewogen hat, ausgerechnet diesen Lack bei Lotte einzupacken - die Zusammenstellung ist ja so gar nicht mein Fall und entsprechend skeptisch war ich, als es ans Lackieren ging. Allerdings hat "They should make pills for this" sich beim Auftrag ganz ordentlich angestellt, der Lack kam mit einer angenehm flüssigen Konsistenz daher und auch die kleinen Partikelchen ließen sich recht gut verteilen. Zwar kam es mal vor, dass an den Nagelspitzen ein Teilchen überstand, aber sie sammelten sich da nicht alle, sodass das kein Problem war. Mit einer ersten Schicht hatte ich nur ein leicht milchiges Ergebnis mit einigen farblichen Highlights auf dem Nagel, also war eine zweite schon gesetzt. Die war mir an manchen Stellen noch nicht blickdicht genug, sodass ich mich an eine dritte Schicht wagen musste - die für mich dann aber ausreichend deckend war. Die Trockenzeit des Lacks ist vollkommen in Ordnung, allerdings ist das Finish durch die enthaltenen Partikel recht uneben, sodass ein Topcoat für hübschen Glanz unumgänglich war. 
Da der Different Dimension ziemlich unregelmäßig an seiner Oberfläche war, war es mit einer dünnen Schicht Topcoat nicht getan, da musste schon die dickflüsige Variante her und das auch in zwei Schichten. Dann zeigt sich "They should make pills for this" in seiner vollen Pracht und die hat so einiges zu bieten: Die Basis ist logischerweise ein Weißton, der nicht deckend, sondern eben jellyartig ist. Ich würde das nicht als strahlendstes Reinweiß bezeichnen, sondern vielleicht als leicht angeschmutzen Weißton, das kann aber natürlich auch durch die enthaltenen Partikel kommen. Von denen schwirren nämlich ganz unterschiedliche im Lack rum, am dominantesten sind die neonpinken Glitterteilchen, die es in Form kleiner Quadrate und der typischen Hexagons gibt. Dazu kommen dann aber noch ein wenig kleinere Hologlitterpartikel, die teilweise ebenfalls hexagonal und teilweise unregelmäßig geformt sind. Um dem Ganzen dann noch das Krönchen aufzusetzen, gibt es einen ganz feinen Glasfleckschimmer, der sich fein über den gesamten Nagel legt und vorwiegend in einem bläulichen-silber vor sich hinglimmert.
Trotz des großen Pinkanteils, muss ich ja wirklich sagen, dass ich den Lack gar nicht so übel finde - vielleicht wäre er im Hochsommer ein bisschen besser aufgehoben gewesen, da dann die Kombination aus der hellen Base mit den knalligen Partikeln etwas besser rausgekommen wäre, aber auch im Winter kommt das ja gut an (auch wenn gerade noch nicht Winter ist - aber ihr wisst schon, was ich meine). Als ich den Lack auf den Nägeln hatte, war mir schnell klar, was für ein Design da drauf sollte, denn irgendwie musste ich an Donut-Sprinkles denken. Pinke Zuckerkristalle auf einer weißen Glasur - das wäre ja auch eine passende Bezeichnung für diesen Lack gewesen. Also machte ich mich auf die Suche nach Süßkram in meiner Stampingplatten-Sammlung und wurde bei ÜberChic und der 8-02 fündig. Neben einem großen Donut gibt es da auch ein Ganznagelmotiv mit kleinen Donuts und ich musste mir nur noch überlegen, wie ich das nun alles auf den Nagel bringen wollte.
Letztlich ist es dann die einfache Variante geworden - ich habe mit einem schwarzen Lack den großen Donut auf den Ringfinger gestempelt und die vielen kleinen Donuts einfach so auf die übrigen Nägel aufgebracht. Der Riesendonut ist zwar auch für meine Nagellänge ein bisschen arg groß - aber immerhin kann man da die Sprinkles gut erkennen... Wenn er alleine geblieben wäre, hätte man wohl größere Probleme damit gehabt, das Muster richtig zu interpretieren, aber mit den übrigen Nägeln geht das ja ganz gut. Schwarz als Kontrast fand ich hier vollkommen ausreichend, da ja schon "They should make pills for this" mit einigen Farben aufwarten kann - da braucht es für mich nicht noch ein quietschebuntes Stamping. Außerdem ist durch die unterschiedlichen Texturen der Donuts ja auch noch ein bisschen Abwechslung im Spiel, darum finde ich die Mani tatsächlich ganz gelungen!
Durch die gefühlten Tonnen an Topcoat ist "They should make pills for this" recht stabil und wenig anfällig für Umwelteinflüsse, allerdings ist das Ablackieren durch die vielen Partikelchen nicht übermäßig angenehm oder spaßig. Allerdings geht auch das mit ein wenig Geduld recht gut, auch wenn sich hier und da ein paar der Partikelchen doch in meinen Nagelhäuten verkrochen haben...

Freitag, 9. November 2018

Different Dimension "Pleased and Relieved"

Momentan frage ich mich echt, warum es so Zeiten gibt, in denen absolut nichts so läuft, wie es laufen sollte und man dadurch für alles Mehraufwand betreiben muss... Mir geht es gerade so, dass nichts wie erwartet (bzw. abgesprochen) funktioniert und ich darum auf der Arbeit wirklich am wilden Löcherstopfen bin, weil irgendjemand mal wieder seine Aufgaben nicht erledigt hat!

Trotzdem möchte ich auch noch ein bisschen bei "Wir lackieren..." mit machen, also habe ich mir einen Lack aus meinem letzten Lotte-Paket geschnappt und darf euch heute ein kleines Herbstträumchen von Different Dimension zeigen. "Pleased and Relieved" war ein Überraschungslack und ich muss wirklich sagen, dass ich gar nicht verstehen kann, warum Lotte mir den ins Paket gesteckt hat.
Meinen ersten Lack der Marke musste ich natürlich ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen, durfte allerdings feststellen, dass "Different Dimension" auch mit einem breiten, gerade geschnittenen Pinsel arbeitet. Der nimmt nicht nur den Lack schön auf, sondern bringt ihn auch sehr präzise auf den Nagel. "Pleased and Relieved" hat eine schöne Konsistenz, vielleicht einen Hauch auf der dickflüssigeren Seite, lässt sich aber problemlos verteilen und komplett auf dem Nagel verstreichen. In der ersten Schicht ist zwar schon Farbe auf dem Nagel, allerdings ist das Ergebnis bei einer dünnen Lackierweise noch nicht deckend. Die zweite Schicht macht dann alles schön blickdicht und lässt sich dank der kurzen Trockenzeit zügig lackieren. Der Lack trocknet auch schön gleichmäßig durch und hinterlässt auf dem Nagel auch ein ansprechend glänzendes Finish. Wer es besonders glossy mag, muss hier natürlich zu einem Topcoat greifen, das war aber aus meiner Sicht gar nicht notwendig.
Farblich ist "Pleased and Relieved" gar nicht so leicht zu beschreiben, auf jeden Fall passt der Lack perfekt in den Herbst! Die Farbbase würde ich irgendwo zwischen einem angegrauten Bordeauxrot und einem rotstichigen dunklen Braunton einordnen - je nachdem, wie das Licht auf den Different Dimension fällt, zeigt sich auch mal ein lilaner Unterton, der den Lack sehr spannend macht. Zu der coolen Basisfarbe kommt natürlich noch so einiges dazu, das in den Lack gefüllt ist: Einerseits sind da natürlich Holopartikelchen enthalten, die sich als feiner Schleier auf dem Lack zeigen (und ihn dadurch wohl auch ein bisschen dämpfen) und in allen Regenbogenfarben schillern. Fällt direkt Licht auf den Lack, zeigt sich hier durchaus auch ein Holo-V, ansonsten bleibt der Holoeffekt zwar ein wenig im Hintergrnd, ist aber doch präsent. Zusätzlich sind noch Flecksteilchen enthalten, die ebenfalls in unterschiedlichen Farben glitzern - sie sind zwar nicht übermäßig groß und eher unregelmäßig im Lack verteilt, geben ihm aber auch so noch das gewisse Etwas.
Je nachdem, wie man "Pleased and Relieved" dreht und wendet, zeigt sich immer eine andere Facette im Vordergrund und das macht den Lack definitiv richtig spannend. Durch den bräunlichen Unterton in der Grundfarbe macht das den Different Dimension für mich doch auch zu einem grandiosen Herbstlack und das hat mich auch dazu bewogen, beim Design ein bisschen zurückhaltend zu bleiben. Ich hatte irgendwie ein Blattmuster im Kopf, das ich auf den Lack stempeln wollte und musste dann erst einmal meine Stampingplatten durchwühlen, um etwas Passendes zu finden. Die BM-XL 13 hatte dann ein palmenartiges Blättermotiv im Angebot, das ich mal wieder als Doppelstamping auf Ring- und Mittelfinger aufgebracht habe. Als Basis habe ich Schwarz gewählt, weil ich mir gar ncht so sicher war, ob der goldene Lack von Kleancolorr als Solist deckend genug wäre. Inzwischen glaube ich zwar, dass ich auf den schwarzen Lack auch hätte verzichten können, aber auch so sieht das Ganze doch ziemlich fesch aus.
Dieses Mal habe ich die Mani dann noch mit einem Topcoat bepinselt, das brachte das Gold doch noch ein wenig mehr zum Glänzen. Zwar muss ich gestehen, dass mir der Goldton fast ein bisschen zu gelbstichig ist und ich ihn mir etwas gedämpfter gewünscht hätte, aber das ist nun Mosern auf hohem Niveau. Mit Topcoat habe ich ein bisschen den Eindruck, dass "Pleased and Relieved" etwas sanfter wird und der Holoeffekt mehr in den Hintergrund rückt. So strahlt das Stamping noch ein wenig deutlicher hervor und das kann sich auch durchaus sehen lassen. Mal wieder eine eher einfache Version einer Maniküre, aber durchaus fesch und herzeigbar - finde ich zumindest...
Was die Haltbarkeit angeht, ist "Pleased and Relieved" ohne Topcoat tatsächlich durchaus anfällig für kleine Splits und Oberflächenschäden, das ließe sich aber mit einer Schicht Topcoat verhindern. Kleine Macken kann man auch gut kitten, das habe ich die Woche über auch fleißig gemacht, da ich keine Zeit zum Neulackieren hatte. Beim Ablackieren musste ich zwar etwas hartnäckiger sein, aber auch das ging ohne übermäßig viel Mühe von der Hand und ich freue mich wirklich sehr über diesen zauberhaften Lack!

Mittwoch, 7. November 2018

KBShimmer "Camp wait"

Nachdem das Hamburg-Wochenende irgendwie ein bisschen anders gelaufen ist als gedacht, gab es mal wieder ein kleines Postingpäuschen, obwohl ich mir natürlich auch fleißig die Nägel lackiert habe. Da ich letzten Monat schon nicht mit meinen KBShimmern fertig geworden bin, habe ich noch ein paar Lacke im Angebot, die ich hoffentlich zeitnah zeigen kann, auch wenn sie markentechnisch natürlch nicht in diesen Monat passen...

Heute geht es mit "Camp wait" weiter, einem Zuckerstückchen, das mir Lotte geschenkt hat - und ich wusste bei ersten Blick auf das Fläschchen, warum dieser Lack bei mir gelandet ist! Ich war wahnsinnig gespannt auf diesen Lack und konnte es kaum erwarten, ihn zu lackieren, allerdings musste er ja auch ein paar Tage warten...
Beim Auftrag war hier schon schnell klar, dass es dieses Mal nicht gar so glatt gehen würde. Auch wenn sich "Camp wait" mit einer tollen Konsistenz gut auftragen lässt, war mir durch die Zusammensetzung des Lacks schon nach der ersten Schicht klar, dass das mit dem glatte Abtrocknen nichts werden würde. Farblich war nach Schicht Nummer eins zwar klar, wo es hingehen würde - allerdings war da auch deutlich, dass es mehr als zwei Schichten für eine gute Deckung braucht. Das Grün war zwar schnell erkennbar, allerdings hatte ich vor allem an den Nagelspitzen Sorge, sich der Lack zurückziehen würde. Allerdings war das mit der zweiten Schicht schon viel besser und mit einer dritten hatte ich dann auch das Nagelweiß überal komplett abgedeckt. Auch wenn der Lack in angemessener Zeit anzieht und auch durchtrocknet, ist das Finish mit den Glitzerpartikeln recht uneben, sodass ein Topcoat für ein optisch und haptisch schönes Ergebnis Pflicht ist. Ich habe mir also einen dickflüssigen Topcoat geschnappt und auch davon noch zwei Schichten gebraucht, um das Ergebnis zu erhalten, das ihr auf den Bildern seht.
Auch wenn es wirklich so einiges gebraucht hat, um "Camp wait" in seiner Schönheit zu zeigen, kann sich dieses grüne Prachtstück doch wirklich sehen lassen. Die olivfarbene Basis mag ich ja schon generell sehr gerne, aber das ist ja nicht alles, das der KBShimmer zu bieten hat! In dieser Farbbase schwirrt noch feiner Mikroschimmer rum, den es einmal in leicht orangestichigem Gelbgold gibt und ich bilde mir auch ein, dass ebenfalls winziger Holoschimmer enthalten ist, der hier und da ein bisschen Regenbogen blitzen lässt. Zusätzlich zu dem Schimmer ist da noch Glitter enthalten und auch das in unterschiedlichen Größen und ich bilde mir auch ein, in zumindest zwei Farben - türkis und blau -, wobei ich ja behaupten würde, dass es auch kleinere Glitzerhexagons in Gold gibt. Zwar nicht so viele wie in Blau und Türkis, aber doch erkennbar. In der Summe ergibt sich aufgrund dieser Zusammenstellung auf dem Nagel ein vielfältiges, spannendes Bild, das mt dem gelbstichigen Oliv und blauen Reflexen voll und ganz meinen Geschmack trifft.
Durch den Topcoat ist es natürlich so, dass die Schimmer- und Glitzerpartikelchen ein bisschen in den Lack einsinnken und vielleicht ein kleines bisschen dezenter werden als ohne - allerdings funkeln sie so auch ein bisschen schöner als mit der unregelmäßigen, rauen Originaloptik. Eine grandiose Kombination, die ich wohl von selbst nie so gewählt hätte - Blau und Grün gehören ja durchaus zusammen, aber in ein matschiges Grün ein strahlendes Blau zu integrieren, wäre wohl meine letzte Idee gewesen. Ich war von diesem Lack ganz hin nd weg und habe lange überlegt, was ich für ein Design machen wollte. Im Nachhinein frage ich mich ja, warum ich nicht auf ein blaues Glitzerstamping (oder Folie?!) gekommen bin, aber ich bin bei einem Stamping gelandet. Durch das Olivgrün war ich schnell bei den Explorer-Platten von MoYou, da die irgendwie was Erdiges und Schlichtes haben, das ich durchaus mit dieser Farbe verbinde.
Mit MoYou's "Skin silk" habe ich eines der tribalmäßig angehauchten Motive auf das Grün gestempelt und hatte mir schon im Vorfeld überlegt, dass ich ein Doppelstamping haben wollte. Auf den cremigen Nudeton kam dann also das gleiche Motiv noch einmal mit Schwarz und ich habe mal wieder festgestellt, dass ich dringend noch einen deckenden schwarzen Stampinglack brauche... Allerdings mag ich auch dieses leicht schmutzige Ergebnis, das passt nämlich zu dem matschigen Basiston. Das Motiv ist natürlich nicht komplett deckend übereinander gestampt, aber auch das hat seinen Charme und ich finde es richtig toll, dass die blauen Glitzerhexagons zwischendrin noch durchblinken. Das Ganze habe ich natürlich mit einer weiteren Schicht Topcoat versehen und da erkennt man dann doch, dass auch den übrigen Nägeln diese Portion Extraglanz durchaus gut getan hätte.
Beim Ablackieren kam dann der kleine Dämpfer, denn natürlch lassen sich diese Glitzerpartikel nicht gar so leicht abnehmen und ich musste ein bisschen vor mich hinschrubben... Immerhin hat sich nichts in den Nagelhäuten festgesetzt und auch über Verfärbungen kann ich nicht klagen, sodass sich KBShimmer hier auch gut präsentiert hat. Aufgrund der komplexen Zusammensetzung ist der Lack nicht gar so gut handhabbar, aber dennoch wirklich klasse!

Mittwoch, 31. Oktober 2018

KBShimmer "Pixel of the litter"

Tja, da ist der Monat "Wir lackieren..." schon vorbei - dabei habe ich doch noch gar nicht alle meine Lacke von KBShimmer gezeigt! Eigentlich hatte ich das ja durchaus gut durchgeplant, aber irgendwie hatte ich dann doch mehr zu tun als gedacht - und dieses Wochenende geht es genau so weiter. Statt eines entspannten Wochenendes in Hambrg erwartet mich dann doch Fahrstress und Chaos und darauf habe ich eigentlich keine Lust...

Als kleinen Trost werde ich mir wohl einfach mal wieder die Nägel hübsch machen, damit ich etwas habe, an dem ich mich erfreuen kann - und wenn ich "Pixel of the litter" nicht schon lackiert hätte, würde ich mir genau den Lack nochmal auf die Pfoten packen! Natürlich habe ich diesen Lack mal wieder von Lotte bekommen und wenn man einen ersten Blick auf ihn wirft, dürfte klar sein, warum: Das ist total mein Beuteschema!
Bisher habe ich die KBShimmers im Auftrag ja sehr gelobt und auch "Pixel of the litter" kann sich da einreihen. Der Pinsel is gut geschnitten und die Konsistenz des Lacks trotz der vielen enthaltenen Partikel klasse. Zwar hatte ich bei dem einen oder anderen Nagel dann auch Partikelche am Nagelrand, aber der Lack an sich hielt schön auf dem Nagel und ließ sich doch weitestgehend gleichmäßig auftragen. Die erste Schicht hat zwar noch lange nicht gedeckt, aber das hatte ich nun auch wirklich nicht erwartet. Eine zweite Schicht machte die Farbe schon deutlich intensiver, allerdings war ich vor allem an den Nagelspitzen noch nicht ganz zufrieden, also habe ich noch eine dritte Schicht lackiert. Auch wenn der Lack zügig trocknet, macht sich dann beim Finish doch bemerkbar, dass der Lack ganz viel Inhalt hat - ohne Topcoat sieht das Ganze nicht so wirklich gleichmäßig aus. Eine Schicht Topcoat war hier allerdings tatsächlich zu wenig, nach zweien hatte ich dann aber ein schön glänzendes und glattes Ergebnis auf den Nägeln.
Dass ein blauer Lack mein Herz höher schlagen lässt, ist ja nichts Neues - aber "Pixel of the litter" hat auch noch diesen tollen, tiefdunkelblauen Basiston, der mit lauter Glitzerpartikelchen und Schimmer gefüllt ist... Im Fläschchen funkelt es schon ganz toll, wenn man den Lack in die Hand nimmt und dankenswerterweise zeigen sich die Hexagons unterschiedlicher Größe auf auf dem Nagel in allen Regenbogenfarben. Zwar ist hier kein linearer Holoeffekt zu erkennen und auch mit der scattered Variante wird das schwer, weil dafür dann doch zu wenige Partikelchen enthalten sind, aber das Ergebnis macht mir einfach große Freude. Dadurch, dass die Teilchen alle in unterschiedlicher Tiefe im Lack liegen, zeigen sie sich von ganz unterschiedlichen Seiten - mal wirken die Teilchen hellblau bis silbern, mal zeigt sich ganz deutlich ein rotes, gelbes, grünes, pinkes oder auch orangefarbenes Funkeln. Die Zusammenstellung ist klasse, durch die bunten Reflexe bekommt auch der Basislack teils einen leicht lilanen Anstrich und gefällt mir einfach sehr gut.
Da der Lack wirklich komplex ist, war ich schon mit der originalen Variante sehr zufrieden - da ist auch einfach genug los, sodass ich keine zusätzlichen Highlichts bräuchte. Aber trotzdem sollte natürlich ein Design drauf - allerdings eines, das dem Lack noch genug Raum lässt, ihne nicht komplett erschlägt und vor allem die funkelnden Partikelchen auch noch zur Geltung kommen lässt. Um farblich nicht allzu auffällig zu sein, habe ich mir meinen silbernen Holo von Catrice geschnappt, da der nicht komplett blickdicht is, sondern eher ein bisschen feinkörnig. Gestampt habe ich dann ein Motiv von der MoYou Gothic 05 - da gibt es nämlich Rosenblüten mit einem Netz- bzw. Maschendrahtzaunhintergrund. Auch wenn das Motiv auf der Platte ein bisschen zu klein für meine Nägel war, fand ich die Kombination für den Lack sehr stimmig, also habe ich einfach gestückelt und oben nochmal das Netzmuster aufgesetzt. Wenn man nicht zu gena hinsieht, erkennt man das gar nicht - wenn man es weiß, sieht man den Übergang natürlich deutlich.
Das Stamping hat natürlich dann auch nochmal eine Glanzschicht abbekommen und auch wenn ich finde, dass durch das Netzmuster der Basislack etwas untergeht, gefällt mir die Mani insgesamt recht gut. Immerhin sind der Zeige- und kleine Finger pur geblieben, sodass das Gefunkel sich da ausbreiten kann - auf Ring- und Mittelfinger funkelt zwar noch immer hier und da mal ein Partikelchen durch, aber sie wirken gar nicht mehr so präsent wie auf den anderen beiden Nägeln. Das ist aber auch gar nicht so schlimm, da doch die Röschen den Blick auf sich ziehen und die komplette Mani in sich einfach recht stimmig wirkt. Ich wusste sonst nämlich wirklich nicht, was zu "Pixel of the litter" gut gepasst hätte... An und für sich ist das ja auch einer der Lacke, die sich als Solist hervorragend machen, aber mit Design kann man ihn einfach noch etwas länger tragen und da ich Sorge vor dem Ablackieren hatte, war mir das nur recht.
Meine Befürchtungen waren aber komplett unnötig, da sich der KBShimmer erstaunlich gut ablackieren ließ. Natürlich ist es mit Glitterpartikeln immer ein bisschen aufwändiger, aber immerhin hat sich nichts in den Nagelhäuten festgesetzt, sondern ließ sich einfach mit einem zusätzlichen Wischer komplett vom Nagel entfernen. Dank langer Haltbarkeit  war die Ablackiererei auch gar nicht so tragisch, sodass ich mich nur für diesen Lack bei Lotte bedanken kann.

Sonntag, 28. Oktober 2018

KBShimmer "Berry chill"

Na das hat ja letzte Woche ganz hervorragend funktioniert mit dem Posten von Lacken zu "Wir lackieren..."... Obwohl ich fleißig lackiert und geknipst habe, ist mir irgendwie die Zeit flöten gegangen, das Ganze dann noch hier zu Papier zu bringen. Immerhin gibt es für heute eine Deadline und es müsste schon mit wilden Dingen zugehen (z.B. der Tatsache, dass mein Laptop keine Internetverbindung kriegt - was allerding nicht unrealistisch wäre), dass ich das "Gemeinsam lackiert" mit Lotte verpasse!

Von langer Hand geplant soll es heute nämlich wieder einen Lack von KBShimmer auf unseren beiden Blogs geben und zwar "Berry chill", ein kleines Träumchen in Lila, das sich vor seinem türkisblauen Bruder von der letzten Woche gar nicht verstecken muss. Es ist aber wenig verwunderlich, dass ich zuerst das Blau lackieren wollte - hätte ich gewusst, dass sich der heutige Lack beim Fotografieren so anstellt, hätte ich es vielleicht andersherum gemacht...
"Berry chill" ist genau so wie sein blaues Geschwisterchen was das Lackieren angeht ziemlich unproblematisch. Der Lack weist eine tolle Konsistenz auf, die den Auftrag auf den Nagel sehr angenehm macht. Obwohl da ganz schön was im Lack los ist, lässt sich die Flüssigkeit gut auf dem Nagel verteilen und bringt auch schnell Farbe. Allerdings reicht eine dünne Schicht bei Weitem nicht, um das Nagelweiß abzudecken und ich hatte auch noch ein bisschen das Gefühl, dass "Berry chill" an den Nagelspitzen etwas durchsichtiger ist. Dank kurzer Trockenzeit war eine zweite Schicht überhaupt kein Thema, die hat auch das meisten ziemlich blickdicht gemacht - allerdings hatte ich dan unter der Tageslichtlampe ein wenig den Eindruck, dass da noch ein paar durchscheinende Stellen sind, also gab es für die Fotos noch eine dritte Schicht. Auch dieser KBShimmer trocknet wieder schön gleichmäßig und mit genug Eigenglanz, sodass ich auf einen Topcoat verzichtet habe. Wer es besonders glossy mag, darf hier aber ruhig noch eine Schicht drüberpinseln.
Farblich gibt der Name ja schon einen guten Hinweis - irgendwie beerig ist es hier. Allerdings verrät das auch schon, dass eine adäquate Ablichtung dieses Lacks nahezu an an ein Ding der Unmöglichkeit grenzt, denn Lila ist bei Fotos eine absolute Zicke! KBShimmer beschreibt den Lack als ein rotstichiges Lila (ja, da stimme ich definitiv zu, auch wenn meine Kamera ihn mal wieder eher ein bisschen blaustichig machen wollte) mit einem lilanen Schimmer und den Holo glow flakes, die schon der Traum in Türkis hatte. Ich bin nicht so ganz bei der Farbbezeichnung als "orchid", weil mir der Lack dafür tatsächlich schon zu rotstichig ist (also nochmal ein bisschen rotstichiger, als er hier auf den Bildern erscheint), aber ein grandioser Lack ist das definitiv. Vor allem, weil auch hier wieder so viel los ist und sich die kleinen silbrigen Holopartikelchen so deutlich funkelnd zeigen. Ohne direkten Lichteinfall sind wir zwar mal wieder eher dezent, aber wenn dann Sonnen- oder auch nur Lampenlicht dazukommt, kann man sich an den unterschiedlichsten Farbnuancen erfreuen. Mal größer, mal kleiner, mal deutlicher, mal dezenter - ich bin von diesem Finish wirklich begeistert!
Aber auch die Farbe tut hier ihren Teil dazu bei, dass der Lack solo ein Schätzchen ist - der Lilaton ist nämlich gar nicht so gewöhnlich und vor allem durch den Schimmer, der ihm in bestimmten Winkeln noch einen etwas veränderten Anstrich verleiht, kann sich "Berry chill" wirklich sehen lassen. Wie schon bei dem türkisblauen Lack dieser Sorte führt das bei mir zu einer großen Problematik, was das Design angeht - ich hatte hier nämlich absolut keine Ahnung, was passen würde. Ein erster Versuch, bei dem ich mit dem silbernen Holo von Catrice ein recht feinteiliges Muster stempeln wollte, ging böse in die Hose und so richtig halloweenmäßig fiel mir dazu nichts ein. Also wurden wieder wild Platten durchwühlt und letztlich habe ich mich für die Minimal 01 von MoYou London entschieden, die ich von den Motiven her wirklich klasse finde - aber wie so oft kaum weiß, wie ich die gut einsetzen soll. Als Kontrast bin ich dieses Mal bei Schwarz geblieben, weil ich die Sorge hatte, dass Silber den Lack zu sehr überladen würde.
Ein bisschen hat das Motiv ja was von einer Raumstation, finde ich zumindest - an und für sich ist das aber natürlich eine reine Kombination geometrischer Motive... Ich habe mich mal ein bisschen kreativ ausgetobt und die Form mal randständig angebracht - mal an der Nagelspitze, mal im Nagelbett, mal links, mal rechts am Rand. Erstens konnte ich so das Motiv nicht richtig versauen (ich kenne mich ja - irgendwo hätte sich wieder so ein Dreieck verzogen und das Ganze sähe wie gewollt, aber nicht gekonnt aus) und zweitens hat es auch einfach etwas mehr Pepp, da ich ja nur mit Schwarz gestampt habe. "Berry chill" kommt trotzdem noch gut zur Geltung und hier sieht man, dass auch mit Topcoat noch alles genau so schön funkelt wie zuvor. Vielleicht kommt der Holoeffekt so sogar noch etwas deutlicher hervor - ich finde zumindest, dass die kleinen Partikelchen etwas bunter erscheinen, während die größeren Holobröckchen etwas mehr in den Hintergrund getreten sind. Insgesamt tut das aber dem Effekt keinen Abbruch und der KBShimmer tut, was er seiner Markenbezeichnung zufolge tun soll - schimmern!
Wie auch bei "Better lake than never" muss ich hier sagen, dass die Haltbarkeit absolut grandios ist. Nachdem ich meine Nagelspitzen ordentlich versiegelt hatte, hat sich der Lack auf an den Tips sehr gut gehalten. Mehrere Tage ohne Tipwear waren auch mit dem Lila kein Problem und das Ablackieren war ebenfalls unproblematisch. Auch wenn ich mit dem Nailart ein bisschen überfordert war, finde ich die Lacke wirklich toll - allerdings sagt mir mein Bauchgefühl, dass sie wohl erst im Sommer wieder getragen werden...