Mittwoch, 20. März 2019

Lacquester "Poolside view"

Ich muss ehrlich sagen, dass ich gar nicht gedacht hätte, dass es so einfach ist, Lacke zusammenzumischen (zumindest, wenn man grandioses Ausgangsmaterial und eine unglaublich kompetente Unterstützung in Form von Caroline von Lacquester hat!) - aber mein lieber Scholli ist das kompliziert, einen passenden Namen zu finden! Wenn man sich natürlich vorher Gedanken macht und eine Kollektion zu einem Thema zusammenstellt, ist das natürlich was anderes - aber wenn man einfach so mal ein bisschen rumprobiert und dann mit dem fertigen Lack dasteht, der namenlos ist...

Dann kommt so etwas Kreatives wie "Poolside view" heraus, was aber immer noch besser ist als der Vorschlag des Herren der Schöpfung (wobei ich ihm immerhin zu Gute halte, dass er sich bemüht hat - aber weder "Dream berry blue" noch "Schweineblau" kamen mir wirklich angemessen vor). Aber so aus dem Nichts heraus einen halbwegs passenden und nicht schon zig Mal benutzten Namen zu finden ist echt nicht leicht, allerdings konnte ich zu "Wir lackieren..." ja keinen namenlosen Lack zeigen!
Ich glaube, "Poolside view" war der zweite Lack, an dem ich mich bei der Slumberparty versucht habe - und ich hatte eigentlich an einen hellblauen Holo gedacht. Letztlich ist aber doch ein bisschen was anderes aus dem Lack geworden, allerdings finde ich auch dieses Ergebnis sehr ansehnlich. An und für sich könnte dieses Schätzchen auch ein Onecoater sein, aber ich war beim Auftrag zu vorsichtig und habe sicherheitshalber eine zweite Schicht lackiert. Wie schon bei meinem ersten hier gezeigten selbst zusammengestellten Lack ist der Auftrag supereasy und da der Lack schnell an- und abtrocknet, ist es einfch eine helle Freude gewesen, den Lack zu tragen. Da in diesem Blau so einies drin rumschwirrt, ist das originäre Finish nicht übermäßig glatt - wenn es nicht gerade um Fotos geht, kann man den Lack gerne ohne Topcoat tragen, für ein ansehnliches Bild ist aber etwas mehr Glanz sehr hilfreich. Der Topcoat verändert zwar ein bisschen was an der Auffälligkeit der enthaltenen Teilchen, aber im Großen und Ganzen wird das Finish eben nur ein bisschen glatter.
Zur Farbe kann ich sehr eindeutig sagen, dass es sich um einen hellblauen Basislack handelt - ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob ich mehr als eine blaue Farbbasis und Weiß genutzt habe. Caroline stand uns ja mit Rat und Tat zur Seite und so kann es durchaus sein, dass noch ein Tropfen Grün oder Gelb zu dem Blau und Weiß dazu kam, damit der Lack nicht nur die gewünschte Farbe, sondern auch noch entsprechend deckend ist. Mit der Grundfarbe bin ich sehr zufrieden, das Blau ist nämlich schön strahlend und intensiv, sodass ich wohl nachvollziehbarerweise Assoziationen zu Urlaub hatte. Für ein Meer ist das Blau aber zu hell, also musste es nur der profane Pool sein - aber in dem schwimmen ja auch manchmal die unterschiedlichsten Dinge rum. "Poolside view" hat so einige Bestandteile - recht gut erkennbar sind die Flakies, die sich vorwiegend in Grün und Pink zeigen. Dazu gibt es so einiges an feinerem Schimmer (und ich glaube, ich habe hier Unicornpee benutzt, das sich allerdings im Fläschchen viel prominenter zeigt und mit der Kamera einfach nicht so recht einzufangen ist), der sich nicht übermäßig in den Vordergrund spielt, aber doch präsent ist. Und dann sind noch kleine Glitzerpartikelchen entalten, die in Silber und Blau hier und da vor sich hinfunkeln.
Aus meinem angedachten hellblauen Holo ist auf Carolines Anraten also eher ein kleiner, wilder, hellblauer Mix geworden, der aber eindeutig gute Laune macht. Vielleicht hätte ich mir den einen oder anderen Effekt etwas dominanter gewünscht - aber sowas müsste man sich eben vorher überlegen und wissen, wie gewisse Dinge miteinander aussehen. "Poolside view" ist aber tatsächlich so ein kleiner Sommerlack, den ich definitiv in ein paar Monaten wieder auf den Nägeln haben werde und dann hoffentlich auch mal im Sonnenschein betrachten kann. Aufgrund der Farbe war ich für ein Design auch deutlich maritim angehaucht - allerdings wollte ich auch nicht, dass der Basislack komplett untergeht. Nach einiger Grübelei und einem kleinen Fehlversuch mit einem zu feinen Muster bin ich dann bei der ÜberChic 8-03 hängen geblieben und habe ein Ganznagelmuster gewählt, das ich wahnsinni spannend finde, aber nie wusste, wie ich es nutzen soll. Das Doppelwellenmuster habe ich mit Anny "Midnight blue" auf Ring- und Mittelfinger gestampt und nochmals mit einem Topcoat versehen.
Auch wenn mir das Muster auf dem Mittelfinger ein bisschen abgeschmiert ist und nicht gar so gerade wurde, finde ich das Ergebnis sehr hübsch. Einerseits kommt "Poolside view" noch immer mit seiner klaren, blauen Farbe und den enthaltenen Partikelchen gut durch und andererseits ist der dunkelblaue Akzent deutlich und bringt etwas Abwechslung in das Finish. Ich finde das so durchaus stimmig und könte mir durchaus vorstellen, das Motiv auch häufiger zu nutzen (wenn ich denn nicht noch so viele weitere Optionen und teils noch unbenutzte Platten hätte). Der Versuchung, den Lack noch zu mattieren, habe ich dieses Mal widerstanden - ich bin mir ziemlich sicher, dass das Blau dadurch nur stumpfer geworden wäre und die enthaltenen Partikel noch mehr im Lack versunken wären... Sicherlich ist der Lack nicht übertrieben sparkly und wirkt auf den ersten Blick auch nicht übermäßig besonders, aber ich bin sehr zufrieden mit dieser Zusammenstellung und auch Caroline unglaublich dankbar für die Möglichkeit, ein bisschen selbst zu panschen. Ohne ihre Unterstützung wäre das hier sicherlich auch eher ein langweiliger blauer Matsch geworden und nicht so ein ansehnlicher Lack.
Die Haltbarkeit ist auch hier wieder vollkommen unproblematisch - da ich den Lack auch noch mit Topcoat getragen habe, gab es eine zusätzliche Schutzschicht, die ein Abplatzen von Eckchen und sonstige Macken verhindert hat. Ohne großartige störende Partikel war auch das Ablackieren recht angenehm und ging einfach von der Hand. Ich freue mich einfach jedes Mal, wenn ich einen "meiner" Lacke lackiere und bin schon auf den nächsten gespannt!

Montag, 18. März 2019

Lacquester "Gr00t"

Da Lotte dankenswerterweise ein wenig flexibler und nicht gar so verpeilt ist wie ich, haben wir das Posting für "Gemeinsam lackiert" passend zu "Wir lackieren..." spontan um einen Tag verschoben. Das führte immerhin auch dazu, dass ich für den heutigen Beitrag auch wirklich den richtigen Lack auf den Nägeln habe - irgendwie hatte ich nämlich einen anderen auf meiner gedanklichen Liste gehabt. Dank eines dezenten Hinweises wusste ich letztlich aber doch, dass für heute "Gr00t" von Lacquester geplant ist.

Dass ich den Lack haben wollte, liegt nicht nur am Namen; ich gestehe aber, dass auch der einen gewissen Beitrag zu meiner Begeisterung für dieses Schätzchen beigetragen hat. Viel mehr hat mich aber die Zusammensetzung fasziniert, weil ich ja generell auch dunkle Lacke sehr gerne mag und diesen hier von seiner Zusammenstellung her wirklich herausragend und grandios gelungen fand. Lotte sah das augenscheinlich ähnlich, denn sie zeigt dieses Schmuckstück *hier* ausführlich.
Mit dem inzwischen sehr lieb gewonnenen breiten Pinsel lässt sich auch "Gr00t" hervorragend auftragen, allerdings zeichnet sich dieser Lack nicht gerade durch eine herausragende Deckkraft aus. Eine Idee des Tons hat man schon mit der ersten Schicht auf dem Nagel, mit der zweiten wird der Grauton schon deutlicher, aber erst mit einer dritten Schicht war mein Nagelweiß verdeckt. Zumindest dachte ich das, bis ich die ersten Fotos gemacht habe und da mal wieder feststellen musste, dass die Kamera ganz schön fies ist und auch leichte Unregelmäßigkeiten sehr deutlich zeigt. Also habe ich noch eine vierte Schicht lackiert, damit die Fotos den Lack auch wirklich so zauberhaft zeigen, wie er tatsächlich ist. Da der Lack schnell trocknet und sich auch schön um die Nagelspitzen legt, ist die Schichterei aber kein Problem - allerdings könnte man das natürlich auch umgehen und einfach eine deckende Farbbasis lackieren, sodass man den Lacquester nur in zwei Schichten nutzt. Einen Topcoat kann man gewiss lackieren, allerdings trocknet "Gr00t" schön glänzend und regelmäßig ab, sodass man sich den Schritt auch sparen kann.
Was die Farbe angeht, sind wir hier sehr eindeutig bei einem schönen dunklen Grauton - ich würde ja schon fast zu Anthrazit tendieren. Da in dem Lack so einige Glitzerpartikelchen enthalten sind, ist der Basislack eben nicht so wirklich deckend, sonst würden die Teilchen ja komplett untergehen. Was die Größen angeht, habe ich "normal große", größere und richtig große Hexagons identifiziert, zwischendrin sind immer noch ein paar verschnittene Restteilchen zu finden und winzige Teilchen, die ich formtechnisch absolut nicht zuordnen kann. Bei der Farbe bin ich mir auch nicht so ganz sicher - ich habe mich schon meines Stampers bemüht und versucht, die Farbe der Glitterhexagons zu identifizieren. Allerdings weiß ich partout nicht, ob da mehrere unterschiedliche changierende Farben enthalten sind oder ob die Teilchen ganz wild von Gold über ein helles Türkisgrün bis zu einem ordentlichen Blauton changieren. Wenn es nicht nur eine Sorte ist, würde ich sagen, dass es einmal die Version Gold bis Türkis ist und einmal Türkis bis Blau - aber wie gesagt, das habe ich nicht richtig rausbekommen.
An und für sich ist das aber auch egal, denn die Teilchen verteilen sich weitläufig im Lack und liegen dank der vielen Schichten auch in unterschiedlicher Tiefe. Dadurch ergibt sich ein schönes Farbspiel, da die Teilchen mal etwas dominanter, mal zurückhaltender sind - mal deutlich hervorblinken, mal nur im Hintergrund im Lack funkelt. Die winzigen Teilchen fand ich fast noch ein bisschen dominanter, da sie tatsächlich aus der grauen Basis herausfunkeln (zumindest wirkt das auf mich so, die Kamera wollte das leider nicht so richtig einfangen) und das vorwiegend in einem intensiven, klaren Blauton. Ich muss wirklich sagen, dass "Gr00t" wirklich eine tolle Zusammenstellung ist und auch wenn es "nur" ein grauer Lack mit Glitter ist, ist es eben eine wirklich perfekte Abstimmung der beiden Komponenten aufeinander. Trotz dieser Komplexität hatte ich sehr schnell eine Idee, was ich als passendes Design auf den Lack stempeln wollte - nur dann ist mir der angedachte Stampinglack ausgefallen, da ich das Motiv partout nicht ordentlich auf den Stamper bekommen habe. 
Auf der ÜberChic 8-01 ist nämlich ein schönes Kreismuster mit unterschiedlich großen Blasen zu finden und das wollte ich eigentlich mit einem eher grünstichigen Metalliclack stampen - aber der war einfach zu flüssig, um das Motiv ordentlich zu übertragen. Also habe ich wieder auf meinen Artdeco-Metalliclack zurückgegriffen, der ja zum Sololackieren die absolute Katastrophe ist. Auf dem Mittelfinger habe ich das Motiv ein bisschen verzogen, aber auf dem Ringfinger ist es schön platziert. In meinem Kopf sah das Ganze noch ein bisschen fescher aus, aber im Endergebnis habe ich die Kreise nicht gar so gut platziert, dass die Glitzrpartikel schön dazwischenraus funkeln. Es sieht zwar auch so ganz fesch aus, aber ein irgendwie nicht gar so wie gewollt - das könnte ich allerdings auch bei den meisten meiner Stampingversuche sagen... Mit einem Topcoat überzogen kann sich die Mani aber durchaus sehen lassen und ich mag halt vor allem diesen dunklen Grauton mit den hellgrün-bläulichen Akzenten sehr!
Auch bei "Gr00t" gilt, dass ich an der Haltbarkeit nichts aussetzen kann - egal ob mit oder ohne Topcoat, der Lacquester hält sich sehr stabil und ich war ganz überrascht, dass die Gltizerpartikelchen nicht rasend schnell abhanden kamen. Die Teilchen lagen schön stabil im Lack, sodass letztlich auch das Ablackieren ein wenig anstrengend war - aber darüber kann ich bei diesem Lack hinwegsehen, ich mag das Ergebnis sehr und werde ihn sicherlich im Herbst oder Winter spätestens wieder rausholen.

Samstag, 16. März 2019

Lacquester "Blue Matter"

Nachdem es mich gerade ein bisschen aus dem üblichen Postingrhythmus gehauen hat, ich aber trotzdem alle meine Lacquesters diesen Monat zu "Wir lackieren..." noch unterbringen möchte, ist gerade alles um einen Tag verschoben... Das sollte sich hoffentlich Mitte der nächsten Woche wieder normalisieren, außer der Männerschnupfen, den sich der werte Herr heute augenscheinlich eingefangen hat, ist tatsächlich etwas Ernsteres.

Aber erstmal soll es jetzt um "Blue Matter" gehen, ein weiteres dieser grandiosen Schätzchen von Lacquester, das natürlich schon des Namens wegen absolut meine Kragenweite ist. Ich hatte diesem Lack tatsächlich verältnismäßig lange widerstehen können, aber letztendlich kam ich doch nicht um ihn herum. Noch immer komme ich sehr schwer an tollen blauen Lacken vorbei - vor allem, wenn sie so ihre Besonderheiten haben.
"Blue Matter" im schönen, neuen Lacquester-Fläschchen kommt auch mit dem tollen Biberschwanzpinsel, der den Auftrag des Lacks sehr smooth macht. Das Lackieren macht aber auch Spaß, weil der Lacquester schnell Farbe auf den Nagel bringt und vor allem seinen Effekt sehr deutlich zeigt. Nach zwei Schichten ist die Farbe intensiv genug, um mein Nagelweiß abzudecken - um ehrlich zu sein, hat mich das ein wenig verwundert, weil ich zunächst von einer weiteren Schicht ausgegangen war. Aber als ich die zwei Schichten auf den Nägeln hatte, war der Lack schön gleichmäßig und hat nirgendwo auch nur den Hauch einer lichten Stellen durchblicken lassen. Nun bin ich gewiss die letzte, die sich über gut deckende Lacke beschweren will, also habe ich es bei den beiden Schichten belassen. Auch die Nagelspitzen sahen schön ordentlich aus und da das Finish wunderbar glatt und auch ausreichend glänzend ist, konnte ich auf einen Topcoat verzichten. Auftrag, Deckkraft, Trockenzeit und Finish - hier kann "Blue Matter" auf ganzer Linie punkten.
Mit den positiven Aspekten geht es natürlich auch bei der Farbe weiter - mein lieber Scholli, ist das ein schöner Blauton! Grundlegend kann man ja damit anfangen, dass wir es hier mt einem dunklen Blauton zu tun haben, ich würde ihm aber glatt noch eine leichte Grünnuance zuschreiben, sodass man hier tatsächlich von einem Petrol sprechen könnte. Und zwar von einem Petrol der eindeutig blaustichigen Sorte und das sind bekanntlich die Nuancen, die ich so ganz besonders liebe. Allerdings kommt "Blue Matter" auch noch mit einem zauberhaften Holofinish daher, das sich in einer unglaublich feinen, aber doch prägnanten Ausprägung auf diesem Blau zeigt. Wenn sich die Sonne jetzt mal gezeigt hätte, hätte ich den Effekt sicherlich noch etwas deutlicher einfangen können, aber ich denke, dass der Regenbogenschimmer nicht nur im Fläschchen, sondern auch auf den Nägeln erkennbar ist. Es ist zwar kein krasser Bäm-Holo, aber dafür ist der Effekt einfach schön fließend und weich und unterstreicht die Farbe des Lacks perfekt. Mich bringt der Ton definitiv zum Schwärmen!
Ich bin ja mit so einem Ton schon so glücklich, dass ich die ganze Zeit meine Hand hin und herdrehen könnte, um dann wild auf das Farbpiel und den Verlauf zu gaffen. Bei so einem intensiven Farbton ist das natürlich noch das perfekte Tüpfelchen auf dem i - und darum hatte ich so große Probleme damit, ein passendes Stamping zu finden. Mir war schnell klar, dass ich farblich in der gleichen Range bleiben und einen blauen Lack als Akzent nutzen wollte. Ich habe mit "Chill out" von MoYou London gestampt und mich für die BP-L067 von Bornpretty entschieden, da mir das Motiv mit den Lilien gut gefiel. Irgendwie dachte ich, dass sich die Lilien in Hellblau gut abheben würden, allerdings sah mir die Umrandung dann doch ein bisschen zu fein aus, um gegen den intensiven Petrolton mit dem tollen Holoschimmer anzukommen. Also habe ich mich an einem Reversestamping probiert und die Umrandung der Lilien noch mit Weiß befüllt.
Jetzt bin ich bekanntlich bei solchen Dingen nur mäßig begabt und habe das Weiß auch nicht richtig gut deckend hinbekomen (was allerdings keineswegs an "Wild white ways" liegt, sondern nur an meiner Unfähigkeit). So war es dann recht schwierig, das Stamping ordentlich zu fotografieren, was sicherlich auch daran liegt, dass ich das Stamping mit meinem Topcoat noch ein kleines bisschen verschmiert habe. Irgendwie hat diese Mischung aus Hellblau und Weiß aber doch ihren Charme und ich fand, dass ich mit den Akzenten auf dem Ring- und Mittelfingernagel doch genug Lilien in der Mani hatte. Obwohl die Stampingplatte viele tolle Motive hat, fand ich kein weiteres, das sich hierzu stimmig ergänzen ließe, darum ist es zwei Mal das gleiche geworden. Auf den bestempelten Nägeln geht der Lacquester mit seinem Holoeffekt zwar ein bisschen unter, aber dafür kommt der feine Schimmer auf den anderen beiden Nägeln sehr gut durch.
An der Haltbarkeit des Lacks habe ich nichts auszusetzen - "Blue Matter" hat sich ohne Topcoat gut gehalten, wobei die Nagelspitzen da doch ein wenig angreifbarer waren als mit Topcoat. Ansonsten ist der Lack wirklich eine wahre Freude und lässt sich auch ohne Probleme ablackieren. Trotz der intensiven Farbe hatte ich keinen Ärger mit Staining oder hartnäckigen Partikelchen. Für mich ist das definitiv wieder ein Lack für die "dringend wieder lackieren"-Sparte!
Die Stampingplatte wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.  

Donnerstag, 14. März 2019

Lacquester "Lover's favorite red"

Eigentlich wollte ich das heutige Posting ja ganz brav gestern Abend veröffentlichen, aber dann kam mir so einiges dazwischen und als ich dann auf der Couch lag, hatte ich keine Lust mehr, den Rechner nochmal anzumachen. Darum gibt es heute ein bisschen außer der Reihe ein Posting zu "Wir lackieren..." und zwar einen meiner auf der Slumberparty selbst zusammengerührten Lacke. Ich fand das ja superspannend, dass wir uns mal ausprobieren durften und tatsächlich sind die Ergebnisse durchaus ansehnlich geworden.

Caroline hatte neben ihrer Lackbasis noch allerlei Farben und vor allem "Füllmaterial" für die Lacke mitgebracht, sodass wir nach Herzenslust panschen konnten. Als ich nach Hause kam und meinem Kerl stolz meine Lacke gezeigt habe, hat er zwar ein wenig verständnislos geguckt, dann aber doch das eine oder andere lobende Wort gefunden. Auf die Frage nach dem Lack, der ihm am meisten zusagt, griff der Herr dann unbeirrt zu dem Lack, mit dem ich am wenigsten zufrieden war - ich weiß ja nicht, ob das so im Sinne der Erfinderin war, aber darum gibt's den Lack heute zuerst.
Dank meiner mangelnden Kreativität habe ich das Kerlchen nun einfach "Lover's favorite red" genannt, da mein Lieblingsfreund augenscheinlich ein Faible für rote Lacke hat. Nachdem die Mixerei schon eine große Freude war, war ich auf den Auftrag des Lacks schon sehr gespannt und wurde unglaublich positiv überrascht. Meine Eigenkreation von Lacquester hat eine schöne, eher cremige Konsistenz und deckt zu meinem Erstaunen verdammt gut - wenn ich ein bisschen dicker lackiert hätte, wäre schon eine Schicht ausreichend gewesen. Die Farbe ist sehr schnell auf dem Nagel, das Rot ist schön intensiv und ich hatte tatsächlich nur auf einem Nagel noch ein leicht durchscheinendes Ergebnis. Die Trockenzeit ist sehr kurz, sodass auch der Auftrag einer zweiten Schicht überhaupt kein Problem ist. "Lover's favorite red" trocknet ausreichend glänzend, sodass der Topcoat tatsächlich optional ist. Caroline hat halt einfach eine grandiose Lackbasis, die sich wunderbar verarbeiten lässt und sich auch von einem Mischneuling wie mir augenscheinlich nicht verderben lässt.
Meine Grundidee bei dem Lack war, einen roten Lack mit was drin zusammenzumischen - und das ist mir ja wohl gelungen. Der Rotton ist vielleicht eher im Bereich eines Ziegelrots als bei einem klassischen, strahlenden Rot anzusiedeln, gehört aber noch immer zur hellen Sorte. Ich erinnere mich nicht mehr so ganz genau, was ich da alles außer einem roten Ton reingemischt habe, aber ein guter Schuss Gelb war auch dabei, der erklärt diesen leicht orangenen Stich. Ich wollte keinen standardmäßigen roten Ton als Basis, der dann noch so das eine oder andere zusätzlich abbekommen hat. Eigentlich wollte ich einen roten Magnetlack haben, darum habe ich einen golden-grünlichen Magnetschimmer in das Rot gekippt. Die feinen Schimmerteilchen changieren von einem goldgelben Ton bis zu einem hellgrünen Oliv, das sich als feiner Schimmer ganz toll über den roten Basislack legt. Zusätzlich sind in "Lover's favorite red" noch Flakies enthalten, die zwischen einem dunklen Blauton über ein Lila bis hin zu einem Pink changieren. Am deutlichsten sind die blauen Anteile im Lack zu erkennen, hier und da blitzt es aber auch mal in Pink durch.
Da "Lover's favorite red" ja auch magnetische Partikelchen enthält, habe ich mich mal an meinem Magneten probiert - allerdings habe ich das Ergebnis nicht gar so deutlich hinbekommen, wie man das von den richtig tollen Magnetlacken kennt. Die grünlich-goldenen Partikelchen sammeln sich durchaus im Bereich des Magneten, aber wahrscheinlich habe ich einfach nicht genug Magnetpartikelchen in meinen Basislack gepack, sodass der Effekt einfach nicht übermäßig deutlich wird. Als ich versucht habe, den Lack großflächig zu magnetisieren, hat mir das Ergebnis schon besser gefallen - da stand nämlich auf einmal eher der Rotton im Vordergrund und der feine grünliche Schimmer hat sich nur noch stellenweise und vor allem eher dezent gezeigt - und das hat auch seinen Charme, finde ich. Ansonsten liegt der grüngoldene Schimmer deutlich obenauf und dominiert den Eindruck des Lacks deutlich, so hält sich der Effekt eher im Hintergrund und das mag ich auch gern. Für einen erste Versuch mit magnetischen Partikeln finde ich das gar nicht so übel, allerdings ist dabei auch deutlich geworden, wie geschickt man mit diesen Teilchen umgehen muss, um einen richtig schönen Effekt zu erhalten.
Eigentlich ist in dem Lack ja schon genug los, an dem man sich erfreuen kann, ich habe mich aber wie immer noch an einem kleinen Design versucht und mir hierfür eine meiner neuen Platten von Bornpretty geschnappt. Leider war die Valentine's Day-L010 ein bisschen länger als erwartet in der Post unterwegs, sodass sie nicht mehr pünktlich zu Mitte Februar ankam - aber einige der Motive lassen sich auch durchaus auch während des restlichen Jahres verwenden. Zum Beispiel die kleinen knuffigen Roboterchen, von denen das Kerlchen eine Rose für seine Roboterlady in der Hand hält. Den Robojungen habe ich auf den Mittelfinger gestempelt, das Robtermädchen auf den Ringfinger - so kann der Gute ihr das Blümelein auch wirklich überreichen. Gestempelt habe ich mit einem gelbgrünen Hololack von Different Dimension, der mir als passend zum Schimmer erschien. Um allerdings mein Stamping überhaupt erkennen zu können, musste ich mir mit dem Knipsen echt Mühe geben, da der Schimmer doch gerne alles überstrahlt hätte. Aber gut - Versuch macht kluch, beim nächsten Mal wird die Platte anders eingesetzt.
Ich muss hier wirklich gestehen, dass "Lover's favorite red" rein qualitativ von den "Zutaten" her absolut keine Kritik zulässt - was an dem Lack nicht so optimal ist, habe ich schön selber verbaselt. Der Lack hält sehr gut und ist auch im Ablackieren vollkommen unproblematisch (und das bei Rot!), sodass ich mich wirklich darüber gefreut habe, ihn auf den Nägeln zu tragen. Da er dem Herren auch sehr gut gefällt, wird er sicherlich demnächst auch wieder ausgeführt - schon allein, weil ich stolz bin, ihn selbst zusammengebastelt zu haben.

Die Stampingplatte wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.  

Sonntag, 10. März 2019

Lacquester "One more green"

Dieses Wochenende waren wir viel unterwegs, sodass die Zeit mal wieder schneller vorbei ging als gedacht - aber dafür habe ich auch endlich wieder ein paar liebe Menschen wiedergesehen und schöne Gespräche geführt. Zwar hat mich die Zeitplanung die Tage ein bisschen wuschig gemacht und durcheinander gebracht (vielleicht lag das auch an dem vielen und leckeren Essen?), aber trotzdem gibt es heute einen weiteren Lack zu "Wir lackieren...", damit ich meinen Lacquester-Vorrat ein wenig reduzieren kann.

Für heute habe ich mir "One more green" zurückgelegt, den mir Lotte vor einiger Zeit geschenkt hat. Seit ihrem Posting war ich ganz hin und weg von dem Lack und habe mich wie ein Schnitzel gefreut, als ich ihn in einem Päckchen vorgefunden habe. Grün hat sich ja in der letzten Zeit zu einer heimlichen zweiten Liebe entwickelt und dieser Lack ist definitiv ein Highlight!
Los geht es natürlich mit dem Auftrag, der dank einer tollen Konsistenz und dem schön breiten Pinsel überhaupt kein Thema ist. Die erste Schicht macht schon richtig Lust auf den Lack, zeigt aber auch deutlich, dass das alles andere als ein Onecoater ist - dafür ist in dem Lack einfach zu viel los. Nach zwei Schichten war der Übergang zu meinem Nagelweiß vereinzelt noch zu erkennen, also habe ich eine dritte Schicht lackiert. Wer hier ein bisschen dicker lackiert, ist sicherlich mit zwei Anstrichen schon zufrieden, bei meinem Dünnlackiere und den langen Nägeln reicht das einfach nicht. Ist aber nicht schlimm, da der Lack recht schnell trocknet und so auch mehrere Lagen schnell von der Hand gehen. Ob man hier einen Topcoat braucht oder nicht, ist sicherlich Ansichtssache - ich habe keinen lackiert, da mir der Lack schnell genug getrocknet ist und ich das Finish sehr ansehnlich fand. Für Supergloss müsste man natürlich noch ein bisschen nachlegen, aber ich weiß nicht, ob das "One more green" noch hübscher macht als er schon ist.
Bei dem Namen ist es wenig verwunderlich, dass die Basis von "One more green" ein sheeres Grün ist - ich würde es ein bisschen im gräulichen Bereich einordnen, aber das ist nun nicht so ausschlaggebend. In diesem grünen Lack ist nämlich multichromer Schimmr vorhanden, der sich je nach Lichteinfall im Farbsprektrum von Rot über Kupferorangefarben zu Gold, einem Olivgrün und sogar einem reinen Grünton changiert. Dazu gibt es kleine holografische Glitzerpartikelchen, die sich ganz wunderbar auf dem Lack verteilen und in allen Regenbogenfarben vor sich hinfunkeln (besonders schön sind die Bilder geworden, die verschwommen und unscharf sind - da funkelt wirklich alles!). Ich hatte tatsächlich mal Glück und konnte ein paar Bilder im Sonnenschein machen, dort ist vorwiegend der rot-orangene Schimmer im Lack dominant, zeigt aber zu den Rändern hin auch seine grünen Einschläge. Je nach Einfallswinkel des Lichts, ist das Rot auch komplett verschwunden und "One more green" zeit sich in allen möglichen Grünschattierungen, die noch durch Holosplitterchen ergänzt werden.
Unter der Tageslichtlampe habe ich auch einmal den kompletten Farbshiftabgebildet bekommen - die Holopartikelchen gehen da vielleicht ein wenig unter, aber dafür kann man schön den Farbverlauf von Rot über Orange zu Gold und Grün von unten nach oben sehen. In einem ganz flachen Winkel wirkt der Lack komplett grün und auch das ist wirklich ein Augenschmaus - allerdings ist die Kamera da nicht gar so großzügig mit ansehnlichen Bildern. Man könnte von "One more green" wirklich zig Bilder zeigen, von denen jedes einen anderen Schwerpunkt hat - aber irgendwie musste ich mich ja ein bisschen begrenzen. Der Lacquester gehört aber eindeutig zu den Lacken, die man ohne Probleme sehr lange Zeit solo tragen kann, da sie immer wieder eine neue Seite zeigen. Trotzdem durfte noch ein kleines Design sein (und da hatte ich dann auch keine Sonne mehr, sodass ich mich komplett auf mein Lämpchen verlassen musste). Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich mit einem grünen Metalliclack stampen könnte, aber leider habe ich in meinem Inventar keinen gefunden...
Also musste getreu dem Motto "One more green" ein anderer Lack ran und ich habe mir "Write on my chalkboard" von essence geschnappt, einen zartlindgrünen oder pastellighellgrünen Lack. Als Motiv habe ich mich wieder an der Artist-L003 von Bornpretty bedient, meine mangelnde Kreativität sei mir hier verziehen, aber so habe ich mir zumindest einen recht soliden Eindruck von der Platte verschafft. Ich befürchte, dass ich nicht alle Motive werde nutzen können, da einige nicht tief genug in der Platte einge...stanzt? - ätzt? was auch immer man damit tut - sind, aber sie scheinen mir nicht tief genug zu sein. Das heutige Ganznagelmotiv besteht aus gepunkteten Wellen, die in unterschiedlichen Formen und mit kleinen Unterpünktchen gestaltet sind. An und für sich ist das Motiv schon ganz cool, ich finde es vor allem dann noch mit den Hologlitzerteilchen im Lack richtig klasse. Zwar ist der Grünton nur noch bedingt als solcher zu erkennen, aber in Summe mag ich die Mani mit den Wellen sehr!
Dass ich von "One more green" ganz begeistert sein würde, wusste ich ja schon im Vorfeld, darum kann ich auch kaum noch was Negatives zu dem Lack sagen. Natürlich war die Haltbarkeit ohne Topcoat nicht perfekt und ich habe mir vor allem mal wieder am Nagel das eine oder andere Eckchen abgehauen, aber alle anderen Nägel waren sehr solide und haben sich gut gehalten. Das Ablackieren war trotz der enthaltenen Teilchen kein Problem und ich bin mir sehr sicher, dass der Lack bald wieder auf meine Nägel kommt!