Sonntag, 28. Mai 2017

Flormar Nail Enamel N004

Heute mal wieder pünktlich zum Sonntag (was bin ich stolz auf mich, dass das mal wieder geklappt hat!) eine Mani - und zwar eine, die ich schon eine geraume Zeit vor mir hergeschoben habe. Oder eher den Lack, nicht unbedingt die Mani - die ist nämlich frisch für die #31DC2017weekly, passt aber auch einfach perfekt zum Lack!

Den Flormar aus der Neon Collection habe ich nicht nur seit gefühlten Ewigkeiten, sondern tatsächlich schon seit Jahren - ich bilde mir sogar ein, seit 2010, damals gab es die Flormar-Lacke noch bei Douglas und das auch in einer recht großen Fülle. Warum ich mir ausgerechnet diese Farbe rausgesucht habe, kann ich im Nachhinein nur so bedingt nachvollziehen, aber sei's drum!
Der Flormar mit dem klingenden Namen "N004" (wie ich diese Nummerierungen liebe!) kommt mit einem dünnen Pinsel und einer recht flüssigen Konsistenz daher. Nicht unbedingt die geschickteste Kombination, aber ändern kann man daran ja auch nichts, also hieß es "Augen zu und durch!" - oder eher Augen auf, denn ein bisschen musste ich beim Lackieren doch aufpassen, dass mir der Lack nicht in die Nagelhäute läuft. Da der Flormar augenscheinlich ein Jellylack ist, ist die Deckkraft auch nicht so wirklich hoch und so zeigte sich nach der ersten Schicht das Nagelweiß noch mehr als deutlich und auch die zweite war nicht so ganz deckend. Erst mit Schicht drei war ich zufrieden, was sich allerdings dank der recht kurzen Trockenzeit auch als machbar herausstellte. Im Gegensatz zu vielen anderen Neonlacken trocknet der Flormar nicht matt, sondern "normal glänzend" und das auch recht eben und gleichmäßig, sodass ich auf den Topcoat hier verzichtet habe.
Farblich finde ich den Lack wirklich so richtig schwer einzuordnen - er liegt irgendwo zwischen einem abgesofteten Orange und einem Farbton, den ich spontan als "Camel" bezeichnen würde: Ein dunkleres, wärmeres Beigebraun, vielleicht auch ein helles Ziegelorange, das aber nirgendwo so richtig dazu passt. Im Sonnenschein wird der Lack deutlich intensiver und knalliger, aus meiner Sicht ist er von Neon aber trotzdem noch ziemlich weit entfernt. Die ersten Bilder geben ihn auch einen Hauch zu intensiv wieder (bei den Designbildern ist das etwas besser), allerdings habe ich das auch nicht anders hinbekommen... Der Farbton gehört so zu der Sorte, von der ich nicht weiß, ob ich sie mag oder nicht - eine dieser komischen Mischfarben, die ihre absoluten Anhänger und großen Gegner haben und ich kann mich nicht so recht entscheiden, zu welcher Fraktion ich nun gehören will. Darum musste der N004 auch so lange auf seinen Auftritt warten - ich habe einfach immer ein bisschen hin und her geschwankt und den Lack in der Hand gehabt - und dann wieder weggelegt...
Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich noch immer nicht so recht weiß, ob mir der Lack so gefällt oder nicht - aber er war für "Animal print" die perfekte Basis für die Nailartchallenge. Und als hätten Lotte und ich uns abgesprochen, haben wir heute beide unabhängig voneinander ein Leopardendesign im Angebot (und das, obwohl mir letzte Woche noch dick und fett von einem Arbeitskollegen ein Sprüchlein mit dem Inhalt "Es folgt eine abschließende Aufzählung aller Dinge, die mit Leopardenmuster gut aussehen: 1. Leoparden." zugeleitet wurde - als hätte der das schon geahnt!). Meines ist allerdings mit der Pro XL04 von MoYou gestempelt und "Pearly chocolate noir", der 374 von Kiko. Eigentlich wollte ich ein dunkles cremiges Braun, dann fiel mir aber der schimmrige Kiko in die Hände und hat sich auch als tauglich fürs Stempeln erwiesen. Den feinen Schimmer im Lack sieht man erst, wenn man ganz genau hinsieht, also geht das durchaus auch als reines Braun durch und gefällt mir schon so wirklich gut. Damit es stimmig ist (und weil ich mir einen kleinen Patzer auf dem Zeigefinger eingefangen habe), habe ich einfach alle Nägel bestempelt und habe mich damit schon ein bisschen arg beleoprinted gefühlt - dabei habe ich es ja sonst echt nicht mit Tiermustern...
Aus dem Stamping wollte ich dann noch irgendwas machen, weil mir der Schimmer nicht deutlich genug rauskam, also habe ich mir einen Topper von essence geschnappt (das müsste "Copper'ize me!" gewesen sein) und am Zeige- und Mittelfinger die "vollen" Leokringel mit ein bisschen Glitzer versehen. Der Topper hat gemischt winzige kupferfarbene Partikelchen und kleine bunte Hexagons und sieht doch auch ganz fesch aus, wenn man ihn so punktuell aufträgt. Das Ganze habe ich zum Abschluss noch mattiert, um einerseits den Gliter auf eine Ebene mit dem Stamping zu bekommen (ansonsten hat man ja doch kleine Hubbelchen gesehen) und andererseits war ich doch neugierig, wie sich der Lack mit matem Topcoat machen würde - und siehe da, da kommt der Schimmer im Kiko tatsächlich auch ganz anders heraus als bisher! Insgesamt finde ich die matte Variante sowohl farblich am realitätsnähsten als auch einfach von der Kombination her ziemlich cool - so könnte ich mich wohl auch an Tierprints gewöhnen; zumindest ab und zu...
Zur Haltbarkeit des Flormar kann ich heute nicht viel sagen, ich habe den Lack nur knapp einen Tag getragen, da mir das Leomuster dann doch nicht so ganz passend für meinen Termin erschien... Aber sei's drum, der Lack ist zumindest interessant und wird vorerst noch nicht aussortiert, auch wenn ich von ihm nicht ganz begeistert bin. Mal sehen, wofür er sich noch so einsetzen lässt!

Kommentare:

  1. Oh, das ist mal eine merkwürdige Farbe... Aber so ganz am Schluss in matt mit Stamping und Glitzerakzenten - da gefällt's mir dann! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkwürdig trifft's glaube ich ganz gut - ich weiß nämlich auch nie so recht, was ich von dem halten soll. Das Endergebnis hat aber was, also ist er vielleicht doch gar nicht so merkwürdig ;)

      Löschen