Sonntag, 29. Januar 2017

Isadora 824 Vintage wine

Dass ich irgendwie dazu neige, meine Lacke nicht sofort nach ihrem Einzug hier zu lackieren (Ausnahmen bestätigen bekannterweise die Regel), habe ich ja inzwischen schon öfters gesagt - positiv ausgedrückt könnte man also behaupten, dass ich tatsächlich zu Belohnungsaufschub in der Lage bin. Von der anderen Seite gedacht, könnte man auch sagen, dass ich Perlen vor die Säue werfe, indem ich diese Schmuckstücke nicht zeitnah lackiere... Der heutige Protagonist gehört nämlich auch dazu!

Von Isadora habe ich nicht allzu viele Lacke und "Vintage wine" kam im Oktober 2015 dazu - ein Hoch auf das 101, das keinen Neuzugang ungesehen durchgehen ließ. Etwas mehr als 14 Monate musste der arme Wein also warten - wenn er nicht sowieso schon ein alter gewesen wäre, spätestens jetzt hätte man ihm den Namenszusatz geben müssen...
"Vintage wine" gehört zur "Velvet matt nails"-Serie und ist glaube ich auch noch immer bei Douglas zu haben (zumindest habe ich vor Kurzem noch einige Fläschchen der matten Isadoras gesehen). Mit 6ml Inhalt gehören die Isadoras nicht unbedingt zu den wirklich großen Lackfläschchen, aber dafür kosten sie stolze 9,99€ - da darf man sich also schon auch ein paar besondere Farben raussuchen. Bei matten Finishes schlägt mein Herz ja immer ein bisschen höher und ich fand den Lack im Fläschchen einfach bombig, also habe ich ihn damals eingepackt. Der breite, buschige Pinsel ist beim Auftrag recht angenehm, nur bei den kleinen Fingern muss ich immer aufpassen, dass ich mir nicht die halbe Hand anmale - wenn ich nicht ordentlich abstreife, habe ich immer eher ein bisschen zu viel Lack auf dem Pinsel als zu wenig und das führt dann zu diversen Sauereien. Da "Vintage wine" ein mattes Finish hat, trocknet der Lack zügig an und durch und wenn man eine etwas dickere Schicht lackiert und ebene Nägel (bzw. einen entsprechend guten Basecoat) hat, reicht auch eine Schicht schon aus.
Meine hubbeligen Nägel (irgendwie schaffe ich es ja auch ständig, mir irgendwo eine Macke reinhämmern, wenn gerade die andere rausgewachsen ist...) brauchten allerdings zwei Schichten. Um das traumhaft schöne, leicht weiche und vor allem gleichmäßige matte Finish nicht zu zerstören, habe ich logischerweise keinen Topcoat getragen. "Vintage wine" hat an und für sich eine dunkelblaue Base - das sieht man auch am Nagelbett des Zeigefingers ein bisschen. In dieser Base schwirren dann ganz feine rote Schimmerpartikelchen herum, die sich am Flaschenrand ganz besonders schön ablagern und dort ein sehr intensives Glühen produzieren - auf den Nägeln sieht das dann (leider) ein bisschen anders aus... Auf normale Entfernung wirkt der Lack eher Schwarz, erst bei näherem Hinsehen erkennt man die roten Partikelchen, die "Vintage wine" eigentlich auch so spannend machen. Ich hätte es zwar ein bisschen toller gefunden, wenn sie noch dichter wären und dem Eindruck im Fläschchen ein bisschen näher kämen - aber auch so mag ich den Lack sehr, da er schön vampy ist. Getragen habe ich ihn inzwischen schon öfters, nur mit dem Fotografieren hat es bisher nicht so recht geklappt...
Im Gegensatz zu so manch anderem matten Lack, geht der Auftrag hier wirklich leicht von der Hand, sodass sich "Vintage wine" gut als Notfalllack eignet - und gerade so ein dunkler, leicht rötlich angehauchter Ton geht eigentlich zu allen Anlässen! Da ich hier wenig Tageslicht hatte zum Fotografieren, gibt es keine Fotos mit Topcoat - ich bin mir aber sicher, dass er sich auch glänzend ganz hervorragend macht und die roten Teilchen da noch ein bisschen besser durchkommen (das wird dann mal beim nächsten Lackieren getestet, auch wenn es dem Finish ein bisschen widerspricht). Da Leni heute die zweite Runde der Nailsreloadedchallenge startet und ich unbedingt versuchen möchte, da mal wieder mitzumachen, war schnell klar, dass ein winterliches Design auf den Isadora muss. Jetzt ist die Farbe nicht die perfekte Grundlage für ein Winterdesign und einfach nur Schneeflocken stempeln wollte ich auch nicht, also habe ich meine grauen Hirnzellen ein bisschen bemüht und mich im Prinzip selbst kopiert... 
Im Dezember 2015 hatte ich nämlich mit einer ähnlichen Basisfarbe dieses Design schonmal probiert - nur damals am Nagelbett und nicht an den Nagelspitzen. Meinen weißen Kiko Cracklelack habe ich einfach mit dem Schwämmchen auf die Nagelspitzen getupft und nach oben hin ein wenig auslaufen lassen - das ergibt aus meiner Sicht eine recht hübsche Schneedecke mit goldenen Highlights, weil der Crackle noch goldene Schimmerpartikel enthält. Das Ganze habe ich dann nochmal mattiert, um auch den teils glänzenden Schnee ein bisschen sanfter hinzubekommen. Irgendwie ist mir der Übergang von dem gröberen Crackle in den etwas feineren Schneedunst nicht gar so gut gelungen, aber dafür sieht die aufbrechende Schneedecke richtig klasse aus. Ich bin ja nicht (mehr?) so der Riesenfan der klassischen Crackledesigns, aber aufgetupft mag ich den Effekt recht gerne, vor allem, da man die Intensität gut selbst bestimmen kann. Mit etwas Fantasie sind das jetzt also in Schnee getauchte Nägel und damit dürften sie ja zum heutigen Thema der Challenge passen!
Die Haltbarkeit ist bei matten Lacken ja meistens ein Knackpunkt - ich muss aber sagen, dass sich "Vintage wine" sehr gut geschlagen hat. Das Finish speckt nicht wirklich schnell, sodass ich nach zwei Tagen kaum Glanzflecken hatte. Auch die Nagelspitzen sahen da noch ordentlich aus, wobei ein bisschen Tipwear schon zu erkennen war. Das ist natürlich bei dem Finish nicht verwunderlich, aber ich hatte auch schon matte Lacke, die sich am ersten Tag verabschiedet haben... "Vintage wine" bleibt auf jeden Fall in meiner Sammlung, mal sehen, was sich noch so mit ihm anstellen lässt!

Kommentare:

  1. Also den Lack im Flaschen finde ich ganz schön aber aufgetragen gefällt mir die Farbe nicht mehr ganz so gut. Aber mit dem aufgetupften Cracklelack finde ich das einfach nur klasse <3
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist mal ein Schnee! :) Was für ein genialer Effekt. Der Lack selbst ist natürlich schon absolut cool. Ich glaube, ich besitze einen ähnlichen Kandidaten von ANNY, aber mit dem Schnee - wow!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein plastischer Schnee, krass =)

    Die Farbe selbst finde ich ganz nett, doch es wäre cooler gewesen, wenn die roten Partikel etwas mehr durchs Matte glühen würden, schade.
    [Das Prinzip der "noch-nicht-lackiert-Kiste" ist mir durchaus bekannt, ich kann das auch gut ^^ Belohnen und aufheben...]

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es eine Farbe gibt, die matt absolut atemberaubend schön ist - dann diese! :)

    AntwortenLöschen