Samstag, 31. Dezember 2016

Weil's so schön war: Die neue Version von "101 Dinge in 1001 Tagen"

Schon als mein erstes 101 zu Ende gegangen ist, habe ich mit einer neuen Version geliebäugelt - aber die letzten Monate 2016 waren doch sehr turbulent und ich bin nicht nur kaum zum Bloggen gekommen, sondern habe auch sonst einfach sehr wenig Zeit gehabt. Trotzdem fehlt mir (trotz so einiger Aufs und Abs über die Zeit!) die Konstanz, die nicht nur die Monatsrückblicke gebracht haben, sondern auch einfach das Projekt mit seinen kleinen Zielen - also gibt es einfach eine neue Version! Morgen geht es los (wenn schon Jahreswechsel ist, dann doch auch gleich sinnvoll nutzen!), der Start liegt also auf dem 01.01.2017 und somit das Ende am 29.09.2019

Ich habe mir dieses Mal allerdings keine festen Ziele gesetzt, was ich wie oft machen will, sondern möchte das Ganze auch einfach als Überblick nutzen und schauen, was ich so schaffe. Gerade was die Cremerei angeht, bin ich z.B. ziemlich faul geworden nach dem Umzug und brauche da einfach einen kleinen Ansporn. Der Bereich "Organisatorisches" ist ganz schön zusammengeschrumpft, dafür haben sich bei den Anschaffungen doch ein paar mehr Dinge eingefunden, die ich teils auch schon länger besorgen möchte - und die sicherlich auch noch eine gewisse Zeit brauchen werden.

Ich wünsche euch auf jeden Fall einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017 - und bin schon sehr gespannt, was das Jahr für uns bereit hält. Mein 2016 war auf jeden Fall spannend, teilweise chaotisch, mit Höhen und Tiefen versehen - aber in der Summe glaube ich ganz okay; ich hoffe, dass das neue Jahr ein paar Schätze für mich parat hat, denn einige Tiefschläge sind leider schon fast abzusehen...

"Shoppen"

001. Arbeitszimmermöbel
002. Lautsprecher fürs Wohnzimmer
003. Fernseher
004. Schlüsselbrettchen
005. Staubsauger
006. Geschirr
007. Besteck
008. Schaumlöffel
009. Auto
010. Radzierblenden
011. Handy
012. Klamotten (Jeans, Shirts, etc. - "Alltagskrams")
013. Stiefel
014. bunter Blazer
015. ausgehtauglicher Jumpsuit
016. kuscheliger Onesie
017. bequeme kurze Stoffhose für den Sommer
018. Printshirts
019. Motivleggins
020. Armbanduhr
021. Brille(n)
022. Nagellacke
023. Stampingplatten

"Beauty / Blog"

024. den Blog auf Vordermann bringen (Seiten aktualisieren, Kommentare, etc.)
025. Galerien (Stamping, Nagellack) komplettieren
026. an Blogparaden teilnehmen
027. Nailarts posten
028. Topper benutzen
029. Watermarble ausprobieren
030. AMUs posten
031. mich mit Fake lashes anfreunden
032. Duschgels aufbrauchen
033. Peelings aufbrauchen
034. Shampoo aufbrauchen
035. Spülung aufbrauchen
036. Gesichtscreme aufbrauchen
037. Augencreme aufbrauchen
038. Bodybutter /-lotion aufbrauchen
039. Handcremes aufbrauchen
040. Fußcremes aufbrauchen
041. Gesichtsmasken benutzen
042. Lippenpflegestifte aufbrauchen
043. Lipglosse / Lippenstifte aufbrauchen
044. Düfte aufbrauchen

"Organisatorisches"

045. Fahrrad reparieren
046. Auto waschen
047. Tagesgeldkonto anlegen
048. altes Kinderzimmer leer räumen
049. Ramsch ausmisten (gesamte Wohnung) 
050. Außensensor der Wetterstation wiederfinden und anbringen
051. Küchenwaage anbringen
052. Terminplaner auch wirklich nutzen
053. positive Dinge im Kalender festhalten
054. Backups der Daten machen
055. auf der Arbeit um ein Auslandsprojekt bemühen
056. die nächste Stelle ins Auge fassen

"Freizeit / Freunde / Familie"

057. Bücher lesen
058. "Herr der Ringe" endlich wieder lesen
059. "Das Lied von Eis und Feuer" lesen
060. "Malen nach Zahlen"-Bilder machen
061. Puzzles legen
062. Star Wars komplett schauen
063. Harry Potter komplett schauen
064. Sport machen 
065. Polnisch aufpeppen
066. Fotokalender bzw. Fotowand erstellen
067. zum Fotografieren rausgehen / eine Fotosession machen
068. an einem Fotoworkshop / -kurs teilnehmen
069. ins Planetarium / eine Sternwarte gehen
070. in den Zoo gehen
071. Lotte besuchen (lassen)
072. Städtereisen unternehmen
073. Urlaub machen
074. Wellness-Wochenende
075. Fallschirmspringen / Bungeejumpen / Panzerfahren / irgendwas Abgedrehtes
076. ein cooles Kostüm zu Karneval zusammenstellen
077. spontan mit Freunden ausgehen
078. etwas Bescheuertes machen
079. einen Tag ohne Verpflichtungen vertrödeln
080. mit Oma telefonieren

"Essen / Kochen / Backen"

081. Kräuter pflanzen / einen Kräuterkasten zusammenstellen
082. neue Rezepte ausprobieren
083. einen Kochkurs besuchen
084. mehrgängiges Menü kochen
085. Pierogi machen
086. neue Restaurants ausprobieren
087. in einem Sternerestaurant essen
088. bei Subway essen
089. eine aufwändige Torte backen
090. Macarons backen
091. Plätzchen backen
092. Raclette machen
093. Fondue machen
094. Waffeleisen benutzen
095. Sandwichtoaster benutzen
096. Rhabarber kaufen und verarbeiten
097. auf dem Wochenmarkt einkaufen
098. Fisch essen
099. Fleisch zubereiten
100. Obst essen
101. Marmeladengläser leeren

Zwischenstände:  31.01.2017, 28.02.2017, 30.03.2017, 29.04.2017, 30.05.2017, 29.06.2017, 31.07.2017, 31.08.2017, 30.09.2017, 31.10.2017, 30.11.2017, 30.12.2017, 30.01.2018, 27.02.2018, 31.03.2018, 30.04.2018, 31.05.2018, 30.06.2018, 31.07.2018, 30.08.2018, 29.09.2018, 30.10.2018, 29.11.2018, 31.12.2018, 31.01.2019, 28.02.2019, 30.03.2019, 30.04.2019, 30.05.2019, 29.06.2019, 30.07.2019, 30.08.2019, 30.09.2019.

Freitag, 30. Dezember 2016

"Hot oder Schrott - Santa's little helper" - Die Wichtelpäckchen

Auch wenn heute Freitag ist und ich mir eigentlich fest vorgenommen hatte, ein letztes Mal dieses Jahr am "Blue Friday" teilzunehmen - aber dann kamen mir die Feiertage in die Quere und wenn ich heute nicht das Wichtelpäckchen-Posting unterbringe, zieht es sich noch länger hin... Inzwischen habe ich schon so einige Berichte mit spannenden Zusammenstellungen gesehen, also wird es endlich Zeit, hier die Galerie zu starten und großteils passt mein Posting sogar zum blauen Freitag!

Auch in der sechsten Ausgabe, die ja dieses Mal zeitlich etwas knapper gefasst war, haben sich wieder so einige Mädels zusammengefunden, um ihren Lackschrott loszuwerden (wir sind mal wieder auf über 60 Teilnahmen gekommen!) und ich hoffe, dass ihr dabei so viel Freude hattet wie Lotte (tausend Knutscher für dich und die tolle Unterstützung!) und ich.
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/11/hot-oder-schrott-6-santas-little-helper.html
Ich hatte mal wieder das große Glück, mein Päckchen sehr schnell in den Händen zu halten - vielen Dank, liebe Jessy, für dieses absolut perfekt gelungene Zusammenstellung! Ich musste so grinsen, als ich deine Karte gelesen habe, denn mit blauen Lacken liegst du bei mir sowas von goldrichtig - ganz im Gegensatz zu den goldenen Lacken *hust*...
Neben sieben Lacken enthielt mein Päckchen noch ein paar Goodies und ich gestehe, dass ich mich über die Fruit Smoothie-Maske von Montagne Jeunesse auch sehr gefreut habe. Das liegt nicht nur daran, dass ich Himbeeren & Mango total toll finde, sondern auch, dass ich die Masken schon länger mal ausprobieren wollte, mich aber aufgrund einer gewissen Anzahl, die ich noch aufbrauchen muss, zurückgehalten habe. Die beiden Lidschatten in Mint ("me, myself & uma" von uma und "macarena mint" von essence aus der ¡Arriba!-LE) werden sicherlich auch ihren Einsatz finden, denn Mint habe ich nicht so wirklich viel. Das Herzstück der Wichtelaktion sind aber natürlich die Lacke und die gibt es jetzt nochmal genauer:

"Love is in the air - don't breathe!" von essence aus der "Valentine - who cares?"-LE (die finde ich ja schon alleine aufgrund des Namens klasse, dieser 14. Februar wird sowas von überbewertet...) fällt für mich ja in die Kategorie Nude und ist farblich irgendwo zwischen einem Roségold, Beige und hellen Kupfer anzusiedeln. Wäre da nicht das tolle satinartige Finish, das mich wieder milde stimmt, wäre der Lack Schrott - so gefällt er mir tatsächlich ganz gut!

Farblich eine große Ähnlichkeit hat "Stargazer" von Catrice aus der "Lumination"-LE. Der fällt ein bisschen heller aus und zeigt sich lackiert auch ein bisschen goldener und hat leider ein ganz normales und dadurch eher streifiges Finish. Ich könnte mir zwar gut vorstellen, dass er für die eine oder andere Lackaktion mal taugt, aber ansonsten wird das sicherlich keiner meiner Lieblingslacke...

Ähnlich steht es um "winter wonderland" von essence aus der "I ♥ trends"-Reihe. So ein pastellig-zartes Hellblau bringt mein Herz einfach nicht aus dem Rhythmus und auch wenn ich mir den kleinen durchaus erstmal zurücklegen werde, kann ich mir eher vorstellen, dass er mir als Stamping-Lack erhalten bleibt (falls er dazu taugt) und nicht wirklich als Solist.

Bei Anny's "Blue fashion show" war ich mir eigentlich zu einhundert Prozent sicher, dass ich den schon in meiner Sammlung habe - aber entweder meine Liste trügt (was durchaus möglich ist, weil ich da in den letzten Monaten doch ein bisschen geschlampt habe) oder ich habe mich tatsächlich geirrt. Nichtsdestotrotz finde ich die Farbe klasse und freue mich, dass ich den nächsten Vertreter für (ein zugegebenerweise etwas helleres) Taubenblau bei "Lacke in Farbe... und bunt!" gefunden habe.

Weiter geht es mit "Superpower blue" von Maybelline - ein schöner, knalliger Blauton mit einem leichten Grünstich, der für mich ja fast schon Türkis ist. Sicherlich wird das einer der Blautöne sein, die einem die Finger ganz schrecklich beim Ablackieren einsauen, aber ich mag die Farbe unglaubelich und kann hier auch mit dem einfachen Cremefinish ganz hervorragend leben. Definitiv ein toller Lack!

Und toll geht es auch weiter mit einer Glitterbombe von Orly. "Angel eyes" aus der "Naughty or nice"-Kollektion lässt mein kleines Lackherz sowas von höher schlagen... Sicherlich ist das nicht der deckendste Lack, aber der feine türkisblaue Schimmer in Kombination mit den irisierenden Glitterpartikelchen ist ein absoluter Hingucker und ich könnte schon genug Zeit damit zubringen, diesem Farbspiel im Fläschchen zuzuschauen. Ganz eindeutig ist das mein absoluter Favorit aus dem Päckchen!

Der letzte aus der Reihe kann sich aber auch echt sehen lassen - "Shake it up" von essie ist nicht nur ein toller tiefdunkelblauer Lack, sondern auch noch einer aus der "RepStyle"-Kollektion! Ich hatte schon mehrfach überlegt, ob ich mich nicht an den essieschen Magnetlacken probieren soll, mich dann aber immer wieder dagegen entschieden, darum freut es mich sehr, dass ich den Versuch mit diesem Traum in dunklem Blau doch mal wagen darf.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich mit meinem Päckchen wirklich sehr zufrieden bin - es ist zwar keine allzu bunte Mischung, aber doch eine, die mir ganz hervorragend gefällt. Markentechnisch ist es alles andere als einseitig und auch was die Finishes angeht, ist eine tolle Abwechslung in den Lacken. Liebe Jessy, ich kann dir wirklich kaum sagen, wie sehr du mir die Aktion versüßt hast und danke dir vielmals für das Lächeln, das mir dein Päckchen ins Gesicht gezaubert hast!

Ich hoffe sehr, dass auch eure Päckchen ähnlich zauberhaft zusammengestellt waren und bin schon sehr gespannt, was sich alles in der Galerie einfindet. Bitte ladet eure Bilder mit dem Linktitel "von [Wichtelmama] an [Wichtelkind]" hoch, damit auch alle ihr Päckchen einfacher wiedererkennen können.


Mittwoch, 28. Dezember 2016

Kleancolor 162 Metallic yellow

Eigentlich hatte ich das zwar nicht geplant, aber so eine kleine Auszeit über die Feiertage hat doch gut getan! Ich hab zwar meinen Rechner nicht am Flughafen vergessen (das war ja mal ein Erlebnis letztes Jahr...), aber irgendwie hatte ich so absolut keine Lust, ihn anzumachen und habe mich gemütlich auf der Couch breit gemacht und so wenige Finger wie möglich gerührt. Hat zum Ende des Jahres definitiv gut getan!

Und wäre heute nicht "Lacke in Farbe... und bunt!" angesagt, hätte ich die Kiste wohl auch ausgelassen. Aber für heute ist ja Gold angesagt und ich habe sogar den einzigen goldenen Lack, den ich noch nicht hier gezeigt habe, in mein Gepäck geschmissen.
Es hat mal wieder einen Stinker von Kleancolor erwischt - schlicht und ergreifend, weil ich keine anderen goldenen Lacke mehr habe... Das kleinen Fläschchen habe ich schon ein paar Mal zum Stampen benutzt und wusste natürlich, dass der Auftrag nicht der angenehmste ist. Der kleine Pinsel ist in Kombination mit der leicht zähen Konsistenz nicht optimal und reicht vor allem nicht tief genug ins Fläschchen, um mit jedem Eindippen genug Lack für einen Nagel zu haben (ganz besonders, nachdem der Lack einfach nicht mehr ganz voll ist). Also hieß es fleißig nachholen und das ist bei dem Minifläschchen nicht so einfach. Die Deckkraft ist recht gut, an und für sich würde eine Schicht reichen - aber durch die blöde Konsistenz ist der Lack nicht so glatt und das Finish nicht eben, also habe ich noch eine zweite Schicht lackiert. Der Kleancolor kommt dank akzeptabler Trockenzeit ohne Topcoat aus, glänzt aber mit doch ein gutes Stück mehr.
Auch wenn der Lack "Metallic yellow" heißt, fällt er für mich eindeutig in die Rubrik "Gold" - denn was bitteschön soll Gold sonst sein, wenn nicht ein metallisch glänzender Gelbton? Und der Kleancolor dürfte einer der intensivsten und gelbstichigsten Goldtöne in meinem Inventar sein. Die Farbe ist tatsächlich ein strahlendes, helles Gelbgold ohne sonstige Farbeinschläge, nichtmal den leisesten Hauch in Richtung Orange kann man hier feststellen (auch wenn es auf einigen der Fotos vielleicht so wirkt - das ist aber lediglich der Schattenwurf!). Den Hinweis "metallic" hätte man sich fast sparen können - im Fläschchen erkennt man die flüssig-schimmernde Konsistenz hervorragend und muss sofort an Gold denken und auf den Nägeln macht sich die übliche, leichte Streifigkeit von metallischen Lacken breit. Egal wie sehr man es versucht, vor allem durch die leicht zähe Konsistenz lässt sich hier eine Streifenbildung nicht vermeiden. Die ist allerdings nicht so auffällig, dass sie mit bloßem Auge wirklich stören würde - nur mit dem Kameraauge sieht man die Pinselführung besonders genau.
Dummerweise erkennt man auch mit Topcoat, dass das alles nicht so eben ist und sich hier und da auch ein paar Knubbelchen gebildet haben - das sind aber interessanterweise nicht Trockenbläschen, sondern einfach Partikelansammlungen im Lack, die sich nicht wirklich auflösen ließen. Dass die Konsistenz nicht wirklich glorreich ist, hatte ich ja schon erwähnt... So reingoldene Nägel sind ja nicht wirklich mein Fall und vor allem beißt sich der deutlich gelbliche Einschlag auch ganz schön mit meiner Hautfarbe, also musste da noch ein Design drauf. Anstatt eines fulminanten Jahresabschlusses für "Lacke in Farbe... und bunt!" war ich allerdings ganz schön ideen- und motivationslos und habe mich für ein ganz profanes Stamping entschieden. Zwar hatte ich spontan ein paar Platten in meine Kosmetiktasche geworfen, aber etwas wirklich tolles war nicht dabei, also bin ich bei der BP-94 und einem netzartigen Muster gelandet, das mir noch am ehesten zugesagt hat.
Als Stampinglack hatte ich nur "Rose" von Leighton Denny eingepackt, einen Rotton, weil ich mir eingebildet habe, dass Rot und Gold ja gut miteinander gehen. Im Nachhinein wäre es wohl geschickter gewesen, mit Schwarz zu stempeln, aber da war es einfach schon zu spät. Auf den Mittelfinger habe ich das Motiv noch recht mittig bekommen, am Ringfinger hat das nicht mehr so ganz geklappt und irgendwie muss ich sagen, dass mir der Kontrast zwischen den beiden doch recht intensiven Farben fast ein bisschen zu viel ist - zumindest, was die Bilder angeht. So live auf meinen Nägeln finde ich das gar nicht so schlecht und auch das Muster gefällt mir gut, aber die Fotos dazu passen mir so gar nicht... Eigentlich hat "Rose" auch noch einen feinen Schimmer und ist (zumindest normal lackiert) nicht gar so knallig, aber beim Stampen ist das doch ein bisschen in der Hintergrund gerückt und teils ganz untergegangen. Beim nächsten Mal weiß ich zumindest, dass ich nicht in gar so großer Eile Lacke zusammenpacken sollte... 
Zur Haltbarkeit von "Metallic yellow" gibt es nicht wirklich viel Ungewöhnliches zu berichten - der Lack hält recht solide, nur die Spitzen sind ein bisschen anfällig. Ansonsten ist mit Topcoat alles im normalen Rahmen und auch das Ablackieren ist angenehm - wenn das noch zum Auftrag problematisch wäre, hätte ich die Lacke wohl sowieso schon alle entsorgt!

Gold ist ja (zu meinem persönlichen Erstaunen) doch auf viel Gegenliebe gestoßen und so bin ich sehr gespannt, was sich heute in der Galerie alles tut und welche tollen, weihnachtlichen Designs sicher vorzufinden sein werden! Dass auf Gold nicht Silber folgen kann, ist glaube ich nachvollziehbar und so starten wir ins neue Jahr mit einer nicht gar so fröhlichen Farbe, wobei ich ja finde, dass Schwarz eigentlich immer geht und auch tolle, funkelnde und nicht komplett düstere Nuancen bereit hält!

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Orly "Femme fatale" Temptress

Der heutige Mittwoch ist nicht nur der letzte vor Weihnachten (und bei mir macht sich langsam aber sicher Panik breit - das mit den Geschenken wird noch eine Herausforderung!), sondern auch der Tag der Wintersonnenwende! Ab heute Mittag ist dann endlich wirklich Winter und obwohl ich heute früh schon den Wetterbericht gesehen habe, hoffe ich sehr, dass Petrus uns noch ein paar Schneeflöckchen zum Fest beschert...

Heute ist aber erstmal festliches Bordeaux bei "Lacke in Farbe... und bunt!" angesagt und nachdem ich mich zuerst ganz böse in der Farbe vergriffen habe und bei einem Magenta gelandet ist (das ist die Crux am abendlichen Lackieren), gibt es doch noch einen hübschen, dunkelroten Vertreter für die heutige Runde!
Ich gestehe, dass ich gar nicht mehr so richtig weiß, woher ich "Temptress" überhaupt habe, aber die "Femme fatale"-Kollektion passt doch schon vom Namen her ganz hervorragend zu Rottönen. Zwar nicht unbedingt zu Weihnachten, aber da drücken wir heute einfach mal ein Auge zu. Wie von Orly gewohnt, ist der Pinsel dünn und schmal, nimmt aber trotzdem genug Lack auf - in diesem Fall teilweise sogar ein bisschen zu viel, sodass ich vor dem Lackieren doch ordentlich abstreifen musste, um nicht einen dicken Blobb Lack auf dem Nagel zu haben. "Temptress" an sich hat aber eine gute Konsistenz, sodass der Auftrag kein Problem ist. Die Trockenzeit ist in Ordnung, aber nicht zu kurz, sodass ich schon ein wenig aufpassen musste, mir keine Macken in die Nägel zu hauen. Die Deckkraft ist hier leider nicht ganz optimal - ich habe tatsächlich drei Schichten lackieren müssen, um ein gleichmäßiges Ergebnis auf die Nägel zu bekommen.
Wie bei so manchem roten Lack hatte ich nach der zweiten Schicht noch ein paar lichte Stellen auf den Nägeln - vor allem da, wo ich immer den Pinsel ansetze... Und so musste einfach eine dritte Schicht her, die alles in ein schönes tiefrotes Geschimmer tauchte. "Temptress" ist farblich vielleicht nicht das klassische Bordeaux - dafür fehlt dann doch ein bisschen der Blaustich, aber ein schönes, dunkles Rot ist das auf jeden Fall. Die Besonderheit des Lacks ist dann tatsächlich, dass es sich nicht um einen profanen Cremelack handelt, sondern dass "Tempress" einen feinen Schimmer enthält, der im Fläschchen noch ganz klar als golden und pink  zu erkennen ist, sich auf den Nägeln aber eher im Rotbereich zeigt. Liegen die Schimmerpartikelchen obenauf, kann man teilweise auch ein bisschen den goldenen Einschlag erkennen (und ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob da nicht auch so einige Glasflecks enthalten sind), ansonsten sind sie eher als hellere rote Schimmerteilchen in den Lack eingebettet. Leider ist das Finish nicht an allen Stellen komplett eben, da sich wohl auch mal Partikelchen quer stellen - das ist allerdings nicht erfühlbar, sondern zeigt sich lediglich auf den fiesen Kamerabildern.
"Temptress" scheint je nach Licht mal einen Hauch heller, mal ein wenig dunkler zu sein, trifft aber wohl am ehesten das dunkle Rot reifer Sauerkirschen, das sehr edel und schon fast ein wenig erhaben wirkt. Natürlich musste für den Lack auch ein passendes Design her und da ja heute astronomischer Winteranfang ist, sollte es was Winterliches sein - und da stieß ich schon an meine Grenzen. Weiße Schneeflocken hatte ich ja schon dieses Jahr (auf meiner einzigen richtigen Winterplatte von Bornpretty...) und Weiß passte mir nicht so wirklich gut zu "Temptress". Also habe ich mal wieder zu "Gold shimmer" von Make up Factory gegriffen und mir die Enchanted 16 von MoYou geschnappt, die hat nämlich auch ein paar Motive, die man durchaus als schneeflockenähnlich bezeichnen könnte. Auf den Ringfinger habe ich mir die große Flocke gepackt und auf den Zeigefinger ein Fullcovermotiv mit mehreren Schneeflocken. Der Make up Factory Lack ist noch immer nicht der perfekte Stampinglack, aber die leichten Unregelmäßigkeiten machen sich bei dem Motiv sogar ganz gut.
Damit das Design auch ein bisschen hält, gab es noch eine Schicht Topcoat drüber, die auch die schönen Schimmerpartikelchen von "Temptress" ein bisschen tiefer sinken und in einem ganz anderen Glow erstrahlen lässt. Ich hatte zwar gehofft, dass das goldene Stamping die güldenen Anteile in dem Orly ein bisschen mehr herausholt, aber das war leider nicht der Fall. Dafür sieht man mit Topcoat ganz gut, dass der Lack an den Nagelbetten ein kleines bisschen ausblutet, da sich die Schimmerpartikelchen eben nicht bis zum Lackierrand verteilen - allerdings ist auch das wieder nur ein reiner Fotoeffekt und fällt beim normalen Tragen absolut nicht auf. Mit dem kühlen Gold wirkt das Design trotz der Flöckchen doch noch edel genug und würde tatsächlich gut unter den Weihnachtsbaum passen. Leider hatte ich keine kleinen Akzente mehr und wollte auch nicht die anderen Nägel noch mit so großen Motiven vollpacken - aber eigentlich langen ja auch zwei bestempelte Nägel.
Die Haltbarkeit von "Temptress" ist im normalen Rahmen - natürlich sieht man bei Rot gerne mal Tipwear ein bisschen deutlicher, aber zumindest entwickelt sie sich nicht übermäßig schnell. Beim Ablackieren zeigt sich allerdings auch das Lackierproblem ein bisschen - der Lack blutet doch etwas aus und hat mir ganz schön die Nagelhäute eingesaut. Ein kurzer Besuch beim Nagelbürstchen hat hier zwar Abhilfe geschafft, aber ärgerlich war das trotzdem. Dennoch - ich mag den Lack sehr und werde ihn künftig sicher wieder auf die Nägel bringen!

Ich bin schon sehr gespannt, welche Lacke sich heute bei Bordeaux einfinden werden - ich hege ja die Vermutung, dass da so ein paar essies dabei sein könnten... Aber gerade zur Weihnachtszeit gibt es ja auch von anderen Marken tolle rote Lacke. Nächste Woche ist wahrscheinlich zur Überraschung aller mal nicht der Silvesterklassiker dran, sondern sein Geschwisterchen, das sich auch heute schon auf meine Nägel geschlichen hat: Nach Weihnachten wird es hier golden!

Sonntag, 18. Dezember 2016

Zoya "Satin" Constance

Gerade hieß es doch noch "Advent, Advent, EIN Kerzlein brennt..." und heute sind wir schon beim vierten, Weihnachten steht vor der Tür - und ich frage mich mal wieder, was ich im Dezember bisher so getan habe... Erstaunlich, wie schnell die Zeit doch verfliegt, wenn es turbulent wird - und das, obwohl man währenddessen das Gefühl hat, dass sich alles wie Kaugummi zieht.

Heute gibt's zumindest halbwegs passend einen adventstauglichen Lack und zwar einen, den mir die liebe Lotte beschert hat - und mir damit ein Leuchten in die Augen gezaubert hat. Dass ich ein Faible für matte und satinierte Lacke habe, weiß sie natürlich ganz genau und darum durfte ich mich über "Constance" aus der "Satin"-Reihe von Zoya freuen.
Allerdings dürfte hier das satinierteste wohl das Fläschchen von "Constance" sein, das mit einem eher schmale, gerade geschnittenen Pinsel daherkommt. Der Lack selbst hat eine tolle Konsistenz und lässt sich dank des gut auffächernden Pinsels problemfrei auftragen. Wer glatte Nägel oder einen guten Ridgefiller hat, kommt von der Deckkraft her durchaus schon mit einer Schicht aus - wenn es allerdings doch noch ein paar Unebenheiten auszugleichen gilt, empfiehlt sich eindeutig eine zweite. Die tut zwar weder an der Farbintensität noch an der Deckkraft was, ermöglicht aber doch ein bisschen besser, den Lack ohne Topcoat zu tragen - und bei besonderen Finishes ist das ja durchaus der Sinn. Die Trockenzeit von "Constance" würde ich nicht als übermäßig kurz bezeichnen (ich lief an keiner Stelle Gefahr, mir den Lack beim Korrigieren irgendwie von den Nägeln zu schieben), aber doch als angemessen bei einem Vertreter mit eher mattem Finish.
Farblich ist "Constance" im Bereich Dunkelgrün anzusiedeln - ein sehr dunkles Tannengrün, das logischerweise auf den Nägeln farbintensiver und dunkler rüberkommt als das Fläschchen vermuten lässt. Der Lack hat einen guten Schuss Matsch dabei, sodass es sich nicht um ein strahlendes Tannengrün handelt, sondern eher um eine gedeckte Version - vielleicht einfach ein paar Tage, nachdem der Weihnachtsbaum schon im Ständer steht und seinen frischen Glanz verloren hat. Glanz sucht man hier auch im Finish vergebens, schließlich ist das ja auch ein Satin-Finish. Allerdings nicht das Satin, das ich sonst als suedeartiges, weich-flauschiges Finish kenne, sondern eher so ein Zwischending zwischen matt und leicht satiniert: Wirklich eben ist die Oberfläche nämlich nicht, das sieht man auch an den leicht krisseligen Lichtreflexionen, aber so richtig weich ist die Oberfläche auch nicht, sondern geht eher ein bisschen in die stumpfe Richtung. Zur Farbe passt das Finish ganz gut, wirkt aber doch so ein bisschen, als ob es eben schon ein wenig abgetragen wäre.
Da heute nun aber auch der 4. Advent ist, habe ich mich sehr bemüht, ein passendes Naildesign dazu zu zaubern und nachdem die Farbkombination Grün-Gold schon fast gesetzt war, ging es nur um die Details. Ich habe mich für meine (einzige?) Weihnachts-Stampingplatte entschieden, die BPL-032, von der ich letztens ja schon die Schneeflocken genutzt habe. Dieses Mal hatte ich aber den stilisierten Weihnachtsbaum im Blick, den ich mit "Gold shimmer" von Make up Factory auf den Ringfinger gestempelt hatte. Ganz alleine wollte ich den Baum da nicht lassen - wiederholen wollte ich ihn aber auch nicht, also gab es auf den Mittelfinger dann noch ein Glöckchen. Beide Motiv ließen sich problemfrei stempeln und wenn ich mich nicht schon auch auf einen goldenen Glitterlack eingeschossen hätte, hätte ich sicherlich noch den Schneemann und ein Zipfelmützchen auf die Nägel gepackt - aber die dann noch zu beglittern wäre zu viel gewesen...
Dementsprechend gab es auf den kleinen und Zeigefinger "Gold lurex" von L'Oréal, der zwar ein bisschen gelbgoldener ist als der eher kühle Lack von Make up Factory, aber nicht zu krass gelblich, sodass sich der Kontrast noch in Grenzen hält und das Zusammenspiel funktioniert. Die beiden bestempelten Nägel habe ich mit einem Topcoat versiegelt, um dann doch ein bisschen Glanz ins Spiel zu bringen (zu Weihnachten kann ja schließlich nicht alles matt sein, oder?) und dankenswerterweise mal das Stamping nicht verschmiert - ein Hoch auf die Kombination aus Farblack, Stampinglack und Topcoat! Ich muss ehrlich sagen, dass ich von der Mani durchaus begeistert bin, auch wenn sie alles andere als kompliziert ist - zu "Constance" passen beide Goldtöne sehr gut und irgendwie mag ich sogar das komische Glöckchen, auch wenn es nicht zu 100% die optimale Wahl zu dem Weihnachtsbaum war...
Was die Haltbarkeit angeht, ist "Constance" aufgrund des Finishes nicht unbedingt ein Langzeitlack - Tipwear entwickelt sich recht zügig und gerade an den Daumen habe ich mir auch schnell ein paar Eckchen Lack abgewetzt. Nichtsdestotrotz finde ich den Zoya richtig klasse und er wird sich eindeutig in meiner "Notfalllack"-Reihe einfinden, die ich immer zu Rate ziehe, wenn ich absolut keine Zeit mehr zum Lackieren habe, aber gerne etwas Hübsches auf den Nägeln möchte...

Freitag, 16. Dezember 2016

Spoiled by wet'n'wild S047 Deeper dive

Es ist Freitag Abend und ich komme tatsächlich endlich mal wieder dazu, mein Posting zum "Blue Friday" zu tippen - was habe ich blaue Nägel auch vermisst! Nur irgendwie passten sie mir in letzter Zeit nicht so recht ins Konzept, oder ich hatte zwar einen blauen Lack auf den Pfoten, aber keine Gelegenheit, ihn vor dem Ablackieren entsprechend abzulichten...

Aber heute gibt es "Deeper dive" von Spoiled by wet'n'wild und wenn ich mich nicht irre, habe ich diesen Lack tatsächlich auch in meinem USA-Urlaub gekauft... Ich fand ihn im Fläschchen total spannend, aber irgendwie ist er dann in der Lackierkiste immer weiter nach hinten gerutscht und ein bisschen in Vergessenheit geraten.
Und vielleicht war das auch gar keine so schlechte Idee, denn irgendwie ist bei diesem Fläschchen der Pinsel schief geschnitten, sodass sich der Auftrag des Lacks ein bisschen abenteuerlich gestaltet. Die Konsistenz ist zwar toll, aber leider ist die Deckkraft nicht ganz optimal, sodass ich mit dem unregelmäßig abgeschrägten Pinsel tatsächlich drei Schichten auf die Nägel packen musste. und wenn man aus dem richtigen (oder vielleicht eher falschen) Winkel auf die Nägel schaut,  Ein bisschen tricky sind hier auch die Nagelspitzen, denn so wirklich gut will der Lack da nicht bleiben. Ohne ein sorgfältiges Ummanteln nach jeder Schicht hat man sofort nach dem Trocknen des Lacks Shrinkage und damit Tipwear - und das ist wirklich suboptimal. Apropos trocknen - die Trockenzeit ist zwar in Ordnung, aber mit Topcoat geht es dann doch ein bisschen schneller und auch wenn das nicht schlimm ist, ist das doch ein weiterer, kleiner Negativpunkt.
Farblich ist "Deeper dive" dafür ein absoluter Hingucker, wenn man mal ein paar Minuten Tageslicht erwischt und ihn nicht die ganze Zeit nur unter der Tageslichtlampe sieht. Eigentlich ist das nämlich ein wirklich traumhaftes, leicht angedunkeltes Türkis, das mit den eingestreuten Flecks ein spannendes Finish bietet und durch die godenen Anteile auch die grünlichen Farbaspekte ein bisschen deutlicher in den Vordergrund rückt. Das Finish ist toll, zeigt ein Farbspiel von hellem Blau bis hin zu grünlichen Reflektionen in einer leicht grünlich angehauchten türkisfarbenen Base und gefällt mir wirklich hervorragend. Zwar sind die Flecks nicht sonderlich groß und stechen auch nicht aus dem Lack hervor, sodass man sie direkt changieren sieht - aber ich mag ja einfach türkisfarbene Lacke und vom Grundton ist "Deeper dive" genau meine Kragenweite. Im Fläschchen sind die Flecks zwar deutlich präsenter als auf den Nägeln, aber dass es sich eben nicht um einen Cremelack handelt, erkennt man auch auf normale Betrachtungsentfernung ganz gut.
Unter der Tageslichtlampe ergibt sich dafür das Problem, dass da zu viel ist, das reflektiert - und damit wird der Lack wieder deutlich flacher als er eigentlich ist. Durch die drei Schichten sind da natürlich so einige Flecks in unterschiedlichen Lacktiefen und dadurch ist der Lack alles andere als flach, sondern zeigt in seinem glossy Glanz eine schöne Tiefe - außer unter der Lampe... Was das Design angeht, habe ich heute mal eher ein bisschen kreatives Chaos walten lassen. An und für sich wollte ich mit einem Crackle-Topcoat arbeiten und zwar mit der goldenen Version von 17 cosmetics, der einen kühlen Goldton hat und sich auch schonmal ganz gut spongen ließ - aber dieses Mal habe ich glaube ich das falsche Schwämmchen genommen und hatte damit keinen wirklich tollen Effekt auf den Nägeln... Also hieß es improvisieren und darum habe ich auf dem Zeige- und kleinen Finger einfach noch eine Schicht "Deeper dive" drübergepinselt, was dem Lack aber auch einen interessanten Effekt verliehen hat.
Den Mittel- und Ringfinger wollte ich dann auch nicht in dem eher marmorierten Effekt lassen, also habe ich mir die MoYou Origami 05 geschnappt und mit Orly's "Star of Bombay" zwei maritime Motive, einen Delfin und einen Fisch, gestempelt. Allerdings nicht nur ein Mal, da das Origami-Motiv wirklich recht zart ist, sondern tatsächlich ganze drei Mal pro Nagel, um die Linien ein bisschen dicker hinzubekommen und vor allem sicherzustellen, dass man überhaupt erkennen kann, was da auf dem Nagel ist. Darüber gab's dann noch eine Schicht Topcoat, um alles ordentlich zum Glänzen zu bringen und ich muss ja ehrlich sagen, dass mir das Endergebnis doch ganz schön gut gefällt. Man sieht zwar an den Nagelspitzen ein bisschen, dass sich da auch der goldene Crackle nicht so ganz breit gemacht hat, aber durch die unregelmäßige Maserung ist das nicht übermäßig auffällig... "Deeper dive" ist mit seiner mäßigen Deckkraft natürlich perfekt geeignet, um das Gold wieder ein wenig zu settlen, aber leider kommen dann die Flecks nicht mehr so gut raus.
Ich bin ein bisschen unentschieden, was ich von dem Lack nun wirklich halten soll - farblich mag ich das Türkis wirklich sehr, aber die Deckkraft ist einfach nicht sonderlich... Die Haltbarkeit ist auch eher mäßig, da man sich doch recht zügig die Nagelspitzen abwetzt und damit Tipwear hat - und das Ablackieren ist mit den Flecks auch nicht das angenehmste. Mal sehen, ob ich den Lack noch ein bisschen behalte und mit ihm nach einer besseren Einsatzmöglichkeit suche - oder ob wir uns trennen werden.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Priti NYC 113 Dove wing

Während es draußen (zumindest hier in Köln) alles andere als weihnachtlich schneebedeckt ist, ist heute bei "Lacke in Farbe... und bunt!" Weiß angesagt. Es sind zwar nur noch zehn Tage bis Heiligabend (aaaah, zehn Tage und ich habe noch nicht ein einziges Weihnachtsgeschenk besorgt - so langsam wird es Zeit, in Panik zu verfallen!), aber vielleicht kommt ja doch noch irgendwo ein bisschen Schnee geschneit...

Ich hab' mir für heute "Dove wing" von Priti NYC hergenommen, einen weißen Lack, der schon die letzten Runden immer in der Pipeline für Weiß stand, dann aber doch von einem anderen Vertreter abgelöst wurde. Das Ganze hatte auch gute Gründe, denn ich hatte es mit "Dove wing" tatsächlich schonmal probiert...
Der Auftrag von "Dove wing" ist nämlich so ein bisschen der Punkt, der den Lack für mich ins Abseits schießt - wenn das schon am Anfang kommt, will das schon was heißen... Der Pinsel ist zwar perfekt geschnitten und nimmt den Lack toll auf, allerdings ist der Lack selbst nicht wirklich optimal. Zwar ist die Konsistenz schön flüssig, aber die Deckkraft lässt doch sehr zu wünschen übrig. Im Prinzip könnte man den Lack als milchig beschreiben - es kommt zwar ein bisschen weißliche Farbe auf den Nagel, aber bis da mal ein halbwegs einheitlicher Farbton drauf ist, dauert das... Nach zwei Schichten ist zwar kein schlieriges Weiß mehr auf dem Nagel, aber von gleichmäßigem Weiß ist das noch weit entfernt. Da helfen auch eine dritte oder vierte Schicht nur bedingt, wobei die Farbintensität natürlich zunimmt - aber wirklich eben wird das nicht.
Die Trockenzeit des Lacks ist nicht wirklich optimal, sodass sich bei der vielen Schichterei definitiv ein Topcoat zwischendrin (und am Schluss auch obendrauf) empfiehlt. Das gleicht zumindest die gröbsten Unregelmäßigkeiten aus und macht das Finish eben. Farblich ist nach so vier bis fünf Schichten, die ich da je nach Nagel lackiert habe, zwar das Weiß deutlich zu erkennen - teilweise scheint aber noch hier und da das Nagelweiß durch und das finde ich doch ein bisschen blöd. Auch wenn es nicht so tragisch aussieht, habe ich da schon eine ordentliche Menge Lack auf dem Nagel und das wird dann doch auch ein bisschen dick irgendwann... Das kenne ich von den Pritis sonst eigentlich nicht so, aber der weiße mochte mich anscheinend nicht so recht - haben weiße Lacke anscheinend so an sich!
Nachdem mich der Lack solo schon nicht so wirklich überzeugt hat, war natürlich die Herausforderung groß, ein hübsches Design draufzumachen. So richtig adventmäßig-weihnachtlich war mir nicht wirklich, also habe ich mich an einem unter-Weihnachtsbaum-Design probiert - sozusagen. Auf meiner MoYou Festive 02 gibt's nämlich ein Geschenkbändchen und das habe ich in Lila (Revlon "Amethyst"), Blau (Orly "Star of Bombay"), Rot (Catrice "I'm a survivor") und Grün (Kiko 296) auf die Nägel gebracht. Am Ringfinger angefangen (wie so oft), fand ich die Idee grandios, da passte das "kleine" Motiv auch hervorragend drauf. Auf dem kleinen Finger war das auch kein Thema, wobei mir da das Grün ein bisschen zu hell ist - aber auf dem Zeige- und Mittelfinger sieht man deutlich, dass das untere Band ein bisschen zu kurz geraten ist... Das ist nicht weiter schlimm, ich mag die Schleifchen mit Anhänger auch so ganz gerne und es fällt nicht übermäßig auf.
So solo "bunt" auf Weiß war mir dann aber doch ein bisschen zu langweilig, also habe ich noch nach einem passenden Topper gesucht und bin bei Claire's "Dizzy" fündig geworden. Der Topper ist ein reiner Glittertopper mit mattem Neonglitter, wobei kleine blaue Hexagons und große Hexagons in Gelb, Pink und Grün enthalten sind. Im Fläschchen sieht es noch so aus, als wäre der Glitter dicht gepackt, aber am Pinsel hatte ich beim ersten Pinselstrich nur ein paar blaue Partikelchen und musste dann doch ganz schön fischen... Natürlich hätte ich gerne noch mehr der großen Partikel auf die Nägel gebracht, aber das war nur schwer möglich mit normalem Lackieren und zum Tupfen hatte ich gerade keine Zeit und Muße mehr... Auch wenn die Partikelchen nicht ganz gleich verteilt sind auf den Nägeln, finde ich auch hier den Effekt wirklich süß und mag die kunterbunte Kombination auf meinen Nägeln sehr!
Zur Haltbarkeit von "Dove wing" kann ich sagen, dass der Lack sich halbwegs gut hält - zwar machen sich an den Nagelspitzen durch die vielen Lackschichten Abnutzungserscheinungen schnell bemerkbar, aber der Lack splittert immerhin nicht. Ablackieren ist überhaupt kein Thema, lediglich durch den Topper habe ich ein paar Partikelchen auf meinen Nägeln hin- und hergeschoben. Wäre nicht die viele, nervige Schichterei, hätte ich "Dove wing" wohl noch eine Chance gegeben - so wird der Lack aber definitiv ausziehen müssen!

Bei Lotte gibt's heute einen zauberhaften weißen Lack, der deutlich einfacher aussieht und auch in letzter Zeit schon an der einen oder anderen Stelle in der Blogosphäre zu sehen war:
http://marzipany.blogspot.de/2016/12/lacke-in-farbe-und-bunt-essence-lets.html
Ich hoffe sehr, dass sich in der Galerie noch ein paar weitere hübsche weiße Lacke einfinden werden - und muss auch sagen, dass ich so langsam grübele, wie lange die Aktion noch weiterlaufen soll, da die Beteiligung doch stetig abnimmt und das Tool ja auch nicht kostenfrei ist... Vielleicht lasst ihr mir mal kurz eure Meinung da und bereitet euch ansonsten auf die nächste Woche und Bordeaux vor!

Montag, 12. Dezember 2016

David Lagercrantz nach Stieg Larsson - Verschwörung

Ich habe ja lange mit mir gehadert, ob ich den vierten Teil der Millennium-Trilogie (jaja, an dieser Stelle erkennt man durchaus schon den Fehler im System) tatsächlich lesen will - zumal er eben nicht von Larsson geschrieben wurde, sondern aufgrund seines Manuskripts von David Lagercrantz. Ich fand "Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung" ja wirklich sehr gut und wäre weiteren Geschichten um Lisbeth und Mikael sehr aufgeschlossen - aber ob ich sie aus einer anderen Feder auch gut finden würde...?
Im Vorfeld Rezensionen zu lesen, hat mich auch nicht wirklich weiter gebracht - von Lobliedern bis zu Hasstiraden gibt es die komplette Bandbreite an Meinungen. Wenig verwunderlich, wenn es auch bei Larsson schon polarisierende Ansichten gab, aber wenn jemand das Werk eines anderen Autors fortführt, kann es nicht bei allen Fans auf Gegenliebe stoßen. Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn auch eher skeptisch war - der Einstieg fiel mir etwas holprig aus, sprachlich ist "Verschwörung" nämlich eine ganz andere Sache als die bisherigen Millennium-Romane. Es ist gar nicht so einfach, das zu beschreiben - aber von Mikael und Lisbeth zu lesen fühlte sich irgendwie komisch und ungewohnt an und ich habe mich kurz gefragt, ob die beiden mit anderen Namen nicht besser dran gewesen wären.

Von den rein sprachlichen Unterschieden machen sich auch in der Charakterbeschreibung deutliche Abweichungen bemerkbar - zwar sind wir noch immer bei Mikael, dem Journalisten und Lisbeth, der Hackerin, aber Mikael fehlt irgendwie der Drive und Lisbeth ist dafür eine Superheldin deluxe. Die Aufhänger sind zwar die richtigen - Mikael und Millenium sind (mal wieder) in einer Krise und müssen zusehen, wie sie sich über Wasser halten; Lisbeth ist noch immer fleißig auf Datenautobahnen unterwegs und übt Selbstjustiz. Diese Tatsachen bringen die beiden auch wieder um eine Ecke zusammen - ein führender Forscher im Bereich der künstlichen Intelligenz wird ermordet, nachdem er einen Termin mit Blomqvist ausgemacht hat und genau zu diesem Forscher hatte auch Lisbeth längeren Kontakt...

Wie Lisbeth und Mikael wieder zueinanderkommen, hat eine gewisse Raffinesse und erinnert sogar ein kleines bisschen an Larsson - allerdings bekommt die Story dann einen etwas abgefahrenen Dreh. Lisbeth legt sich nicht nur mit den Behörden in den USA an und mischt die NSA auf, sondern entdeckt auch noch ihre soziale Ader und rettet den autistischen Sohnemann des ermordeten Wissenschaftlers. Dass unsere verschrobene Protagonistin auf einmal mit einem Kleinkind klarkommt, ist das eine - dass sie allerdings nahezu übermenschliche Kräfte entwickelt und sich auch von Schussverletzungen nicht unterkriegen lässt, kommt schon eher einem schlechten Actionthriller nahe als einem Larsson, wie wir ihn kennen (immerhin waren die Szenen so bildhaft beschrieben, dass ich sie mir in einer Verfilmung hervorragend vorstellen könnte). Im Gegensatz dazu trumpft Blomqvist schon fast mit langweiliger Trantütigkeit auf, obwohl er durchaus auch in die eine oder andere brenzlige Situation gerät - die feinsinnige Spritzigkeit, die er entwickeln konnte, fehlt hier leider.

Die Nebenschauplätze, die Lagercrantz eröffnet, sind durchaus interessant und geschickt gestaltet - aber einfach auch ein bisschen drüber, sodass ich mir ob der vielen Extreme teilweise wie in einer Persiflage der eigentlichen Geschichte vorkam. Nichtsdestotrotz liest sich "Verschwörung" flüssig und schnell weg, ist weitestgehend kurzweilig und wartet nicht mit unnötigen Längen auf - aber es ist eben auch kein Larsson, Mikael und Lisbeth sind irgendwie nicht "richtig" und auch das Ende fand ich nur bedingt zufriedenstellend... Sicherlich endet die Story mit diesem Buch nicht gar so mittendrin wie nach dem dritten Teil von Larsson, aber das wahre Ende für die beiden ist es aus meiner Sicht auch nicht. Wenn mich jemand fragen würde, ob das Buch lesenswert ist - ich wüsste keine wirklich gute Antwort: Es handelt zwar von den bekannten Protagonisten und spielt in ihrer Welt, ist aber doch ganz anders gestaltet, als man es gewohnt ist. Ich bin hier also etwas zwiegespalten, bereue die Lektüre aber keinswegs.

"Verschwörung" wurde mir freundlicherweise von Heyne zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Leighton Denny "Tulip"

Tja, irgendwie war das mit den blauen Nägeln letzte Woche nichts - am Freitag hatten wir nämlich Weihnachtsfeier und die Kolleginnen haben als Motto "Schwarz und Rot" ausgerufen, sodass ich mit blauen Nägeln vollkommen fehl am Platz gewesen wäre (vor allem, da ich den direkten Hinweis bekommen habe, dass bei mir auch rote Nägel schon vollkommen ausreichen würden, wenn ich mich ansonsten schwarz kleide!). Also hieß es, einen roten Ton rauszusuchen, der auch noch halbwegs zu meinem roten Shirt passte...

Die Suche währte dankenswerterweise nicht lang, denn irgendwie haben sich doch ein paar mehr Rottöne in meine Sammlung eingeschlichen, als ich ursprünglich gedacht hätte - und einer stand in meinem Regal auch ganz vorne und hat sich besonders angepriesen: "Tulip" von Leighton Denny!
"Tulip" ließ sich wie meine bisherigen Lacke von Leighton Denny ziemlich problemfrei auftragen, der Pinsel ist super geschnitten, die Konsistenz des Lacks ebenfalls toll und so macht das Lackieren tatsächlich viel Freude. Ein bisschen aufpassen musste ich an den Nagelrändern, da rote Töne bekanntlich nicht gar so gut von der Nagelhaut abgehen, aber das hat ja nichts mit dem Lack an sich zu tun. Lackiert habe ich für die Bilder zwei Schichten der roten Tulpe, aber eine dritte hätte sicherlich auch nicht geschadet - "Tulip" ist nämlich kein Cremelack, sondern hat eher jellyhafte Anwandlungen, sodass dank des fehlenden Weißanteils die Deckkraft nicht optimal ist. Nach zwei Schichten sieht man auch noch ganz leicht den Übergang zum Nagelweiß - aber dazu muss man auch ein bisschen genauer hinschauen und das tut bekanntlich außer einem selbst niemand.
Die Trockenzeit des Lacks ist in Ordnung, der Glanz lässt aber ein kleines bisschen zu wünschen übrig, also kam eine Schicht Topcoat drüber, die das Weihnachtsmannrot auch gleich einen ordentlichen Schuss glossiger machte und mich doch begeistert hat. Die Farbe ist definitiv auf der helleren Seite von Rot angesiedelt, wirkt aber auf den Solobildern unter der Tageslichtlampe doch ein bisschen heller, als es tatsächlich ist - so orangestichig ist der Lack nämlich nicht. Die Farbe kommt auf den Designbildern deutlich besser rüber, da ist "Tulip" tatsächlich ein schöner, satter, hellroter Ton, den man durchaus zu Weihnachten an der einen oder anderen Stelle (z.B. im Weihnachtsmannkostüm) wiederfindet. Zur Weihnachtsfeier hatte ich den Lack zwar solo getragen, aber danach durfte noch ein winterlich Design drauf - für Blau war es nämlich sowieso schon zu spät.
Ich hätte zwar ein paar winterliche Stampingmotive im Petto gehabt, habe mich allerdings für ein paar 3D-Sticker entschieden. Den Bogen habe ich schon ewig in meinem kleinen Nailartmagazin, allerdings noch nie genutzt, weil mir eben die herorstehenden Sticker inzwischen nicht mehr so wirklich gut gefallen. Das trifft leider auch auf die kleinen Schneeflocken hier zu - sie sind zwar zauberhaft anzusehen, legen sich aber nicht wirklich plan auf den Nagel und stehen darum vor allem an den Eckchen ab. Ohne Topcoat sind die Teilchen schneller vom Nagel abgefallen, als man sich nur umdrehen kann, denn man bleibt einfach überall damit hängen. Darum habe ich mich dafür entschieden, sie ein bisschen zu versiegeln - aber eben nicht mit einem einfachen, klaren Topcoat, sondern mit irisierendem Glitter von Rival de Loop.
Zwei Schichten gab es über die Schneeflöckchen, allerdings hat das auch nicht ausgereicht, die abstehenden Ränder unter Kontrolle zu bringen... Ich mag das Ergebnis zwar sehr, es hat eindeutig winterlichen Flair (und ist damit deutlich mehr, als ich hier vor der Türe an winterlichen Einschlägen feststellen kann), ist leider nur nicht sonderlich haltbar gewesen - und ich neige halt auch noch dazu, an abstehenden Eckchen rumzupfriemeln. Dennoch muss ich sagen, dass ich den Topcoat richtig klasse finde und mich über das Schillern in allen möglichen Farben sehr gefreut habe - zwar ist das von einem Holoeffekt weit entfernt und die Farben sind eher zart in rosa, orange, gold und hellem Blau gehalten - aber ich finde das zu dem Weiß der Schneeflocken (die eigentlich auch schon ein wenig irisierend sind) sehr passend. Sicher nicht die weihnachtlichste Mani, die man sich denken kann - aber doch schon auf einem guten Weg in die richtige Richtung.
Was die Haltbarkeit angeht, hat sich "Tulip" für so einen knalligen Lack ganz gut gehalten. Tipwear entwickelt sich (wohl auch dank Topcoat) recht langsam, sodass auch die Nagelspitzen schön rot bleiben - wobei das bei dem Design wohl auch mit einem weißen Rand stimmig gewesen wäre. Das Ablackieren könnte auch schlimmer sein, der Lack schliert sehr wenig und die Nagelhäute bleiben weitestgehend sauber. Qualitativ finde ich den Leighton Denny mal wieder gut - nur die Farbe ist mir dann doch einen Hauch zu gewöhnlich für den Normalpreis.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Absolute New York "Nail lacquer with hardener" NFB49 Rust

Ohje ohje, gegen Ende des Jahres wird es hier immer schwieriger für mich, Zeit fürs Bloggen und gar zum Lackieren zu finden! Ich bin tatsächlich fast die ganze Woche mit essie's "Over the edge" unterwegs gewesen - aber zum Mittwoch muss natürlich ein passender Lack her, also wurde umlackiert! Allerdings erst, als ich mir ordentlich die Nägel abgebrochen habe...

Es ist also erstmal wieder kurz angesagt hier auf dem Sofa - und auch wenn mir meine Nägel länger deutlich besser gefallen, ist es gerade auch wieder ein bisschen angenehm, nicht mit den ganz langen Krallen unterwegs zu sein. Für Lackbilder ist das allerdings ein bisschen schade, aber ändern kann ich gerade eh nichts.
Meine Lackwahl fiel heute auf "Rust" von Absolute New York, der sich nicht nur des Namens wegen doch ganz eindeutig für Kupfer aufdrängt. Im Fläschchen fand ich diesen schimmrigen Lack auch sehr toll und habe mich riesig gefreut, ihn lackieren zu können - und das zu recht! Der Pinsel nimmt zwar ein bisschen arg viel Lack auf und abstreifen ist hier definitiv ein Muss, ansonsten hat man sehr schnell zu viel Lack auf dem Nagel und alles zerläuft... Allerdings ist der Lack nicht übermäßig flüssig, sondern hat eine schöne Konsistenz - und deckt vor allem richtig gut! Eine Schicht reicht tatsächlich schon aus, um das Nagelweiß abzudecken und den Lack strahlend auf den Nagel zu bringen - allerdings habe ich mal wieder ein bisschen gepatzt und darum noch eine zweite Schicht lackiert (ist halt doch ein bisschen ungewöhnlich, wenn die Nägel auf einmal so viel kürzer sind...). Die Trockenzeit ist in Ordnung, zwar nicht superkurz, aber auch nicht übertrieben lang und "Rust" kommt auch gut ohne Topcoat aus.
Das Finish ist vielleicht ein klitzekleines bisschen streifig, das ist aber wohl der Tatsache geschuldet, dass der Lack einfach ein leicht metallisches, schimmerndes Finish hat, das ihn gerade so spannend macht. Schon im Fläschchen wirkt das Kupfer geradezu lebendig, die Partikelchen schwirren bei kleinsten Bewegungen wild umher und zeigen immer wieder eine andere Nuance - auf den Nägeln kommt jedoch am ehesten der orangestichige, leicht ins Bräunliche neigende Farbstich heraus. "Rust" ist tatsächlich die strahlende Version von Rost, wenn Rost ansonsten auch so hübsch wäre, könnte man sich wohl eher mit ihm anfreunden. Ich mag ja vor allem die kleinen Farbabweichungen, die sich durch die helleren oder dunkleren Partikelchen ergeben - teilweise schimmert auch ein leichter Hauch Silber hier und da durch, insgesamt ist der Lack auf den Nägeln aber deutlich homogener und vor allem sehr warm gehalten.
Designmäßig war ich ehrlich gesagt ein bisschen blank und wusste nicht so recht, was ich mit "Rust" anstellen sollte. Letztlich wurde es dann passend zur Farbe die Steampunk 02 von MoYou (wenn wir schon im metallischen Bereich unterwegs sind, warum dann nicht auch mit dem Design?), gestempelt habe ich mit Anny's "Models darling" und zwar das Uhrenmotiv von der Platte. Die kleinen Motive passen gerade ziemlich genau auf meine Nägel und wenn ich einfach den ersten Versuch nicht gleich auf den Ringfinger, sondern vielleicht einfach mal auf die rechte Hand gepackt hätte, wäre auch dieses Stamping wohl ein bisschen schärfer geworden. Ich hatte zuerst meinen auch hellkupfernen Lacura zur Hand genommen, aber mit dem habe ich bei feineren Motiven immer mal wieder so meine Probleme, darum ist es letztlich der Anny geworden, der farblich aber auch ganz gut passt. Ist halt einfach eine komplett andere Version von Kupfer (oder Roségold, darum darf man sich ja schlagen).
Ich hatte kurz überlegt, alle Nägel mit den Steampunkmotiven zu bestempeln, aber irgendwie war mir das dann bei den kürzeren Krallen doch ein bisschen zu viel... Ich muss mich glaube ich erst einmal wieder ein bisschen daran gewöhnen und vor allem auch was die Fotos angeht nach geschickteren Posen suchen - da ich mir gerade den kleinen Fingernagel so richtig abgebrochen habe und der leider auch an den Eckchen noch blöd aussieht, will ich das nicht unbedingt so in den Vordergrund stellen, wie das hier passiert ist... Aber nunja, hoffentlich legen meine Nägel ein bisschen an Wachstumsspeed zu (und brechen mir nicht schon wieder irgendwo ab...), dann gibt's demnächst auch wieder größere Designs. Gerade zu Weihnachten hätte ich mich ja eigentlich auf viel Platz zum Stempeln oder für Designs gefreut - aber erstens kommt es ja anders und zweitens als man denkt... Das Uhrenmotiv finde ich übrigens gerade jetzt in der Winterzeit so richtig passend - ich habe nämlich ständig das Gefühl, mir liefe die Zeit weg!
 Haltbarkeitstechnisch ist "Rust" ganz solide, ich habe mir nur schon am ersten Tag ein paar Eckchen aus dem Lack geratscht - aber bei meinen wilden Kratzeinlagen frühmorgens am Auto ist das doch das geringste Übel! Ablackiert wird erst heute Abend und ich hoffe, dass ich endlich wieder einen blauen Lack auf die Nägel kriege!

In der Loge sitzt heute Lackverliebt mit einem deutlich gedeckteren, aber nicht minder hübschen Kupferlack, den ich mir die Tage auch noch etwas genauer anschauen muss - der gefällt mir nämlich echt gut!
http://lackverliebt.blogspot.de/
Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in der heutigen Galerie eine große Bandbreite an Kupfertönen vorfinden werden - von intensiven, orangestichigen wie meinem, über etwas baunlastigere, hellere, wird es sicherlich bis in den roségoldenen Bereich tolle Kupfertöne geben und ich bin sehr gespannt, was ihr so zeigt! In der nächsten Woche ist hier zwar noch immer kein Schnee angesagt - aber offiziell ist ja Winter also wird es Weiß!