Sonntag, 31. Juli 2016

ILNP "Purple plasma"

Die liebe Lotte hatte bei meinem Besuch bei ihr tatsächlich Mitleid mit mir, weil ich diesen Monat noch gar nicht bei ihrer und Tines "Wir lackieren..."-Aktion mitmachen konnte - und ließ mich einen traumhaften ILNP lackieren. Das war sozusagen die Mitleidspinselei, damit ich auch wieder ein bisschen mitspielen darf *hüstelchen*...

Scherz beiseite, wir hatten nicht allzu viel Zeit und ich habe bekanntlich nur zwei Hände, also fiel die Wahl schnell auf "Purple plasma", der passt nämlich auch noch zu den "LilaLauneLacken" von gepunkteter.nagellackblog, Lack n Roll und Susi Kinkerlitzchen. Außerdem ist das ein bombastischer Farbton mit einem traumhaften Holoeffekt - aber das muss ich ja keinem mehr erzählen...
Der Auftrag von "Purple plasma" ging wirklich geschmeidig von der Hand - Pinsel und Konsistenz sind perfekt, die Trockenzeit angenehm kurz und die Deckkraft definitiv auch in Ordnung. Wie so oft habe ich hier zwei Schichten gebraucht, wer allerdings etwas dicker lackiert, könnte wohl auch mit einer hinkommen - aber das kriege ich partout nicht hin. Für mich das einzige, wirklich winzigkleine Manko: Das hauseigene Finish ist ein klitzekleines bisschen matt und der ILNP strahlt nicht so schön, wie ich es mir von ihm gewünscht hätte. Darum "musste" da für mich eine Schicht Topcoat drüber, wobei ich da auch nicht wirklich den allerglänzendsten erwischt habe (jaja, wenn man bei anderen Lacktanten zu Besuch ist, muss man auch mal Versuchskaninchen für andere Lacke spielen und stellt dabei fest, dass der Topcoat eben doch nicht so grandios ist, wie er sein könnte...). Trotzdem ist das schon ein bisschen mehr als "Purple plasma" mitgebracht hat und wird dem Lack definitiv gerechter.
Was die Farbe angeht, sind wir hier bei einem tollen, dunkleren Lilaton, der mit einem feinen, pinken Schimmer und dazu einem zarten Holoeffekt besticht. Zugegeben, der pinke Schimmer war es nicht, der "Purple plasma" für mich so interessant gemacht hat - aber dafür der Holoeffekt umso mehr! Obwohl (oder eher weil?) die Sonne schien, war es gar nicht so einfach, den Holoschimmer angemessen auf den Nägeln einzufangen - der Effekt ist mit bloßem Auge sehr gut erkennbar, ihn nur auf ein Bild zu bannen, stellte sich vor allem in ungewohnter Umgebung als richtig herausfordernd dar. Aber immerhin ist das halbwegs gut gelungen und ich denke, dass man auf den Bildern sowohl den blaustichigen Lilaton gut erkennen kann, aber auch den pinken Schimmer (vor allem auf den Reflektionsflechen) und auch den leicht linearen Holoeffekt, der sich vor allem im Bereich der Spitzen und Ränder bemerkbar macht, durchaus sieht. Eine tolle Kombination und für mich ein traumhafter Lack!
Obwohl ich sicherlich zig Bilder von "Purple plasma" us den unterschiedlichsten Perspektiven und Winkeln hätte machen können, um sämtliche Nuancen zu zeigen, die er im Angebot hat, musste natürlich noch ein kleines Design auf den Lack. Nachdem ich mich dann auch noch durch Lottes Platten-Sammlung (ich meine Stampingplatten - das ist ja wohl klar, oder?) wühlen durfte, oblag die Entscheidung über den Lack dann ihr. Ganz schnell wurde mir Color Clubs "Cloud nine" in die Hand gedrückt und ich suchte mir ein Motiv von der Fashionista 08, um einen entsprechenden Beitrag zum Stamping Sonntag von Lilalack bereit zu haben. Die "normal großen" Motive von MoYou passen momentan gerade so auf meine Nägel und da macht auch die Fashionista-Platte keine Ausnahme. Das Platzieren hat recht gut geklappt und das Ergebnis ist bombastisch - Holostamping auf Hololack führt zu Herzchen in meinen Augen!
Auch wenn es sich bei dem Color Club um einen rosanen Holo handelt, erkennt man davon nicht übermäßig viel auf den Nägeln - das könnte also auch ein normaler silberner Hololack sein. Allerdings ist der Effekt einfach klasse, da auch das Stamping nochmal einen ganz eigenen, changierenden Effekt mit ins Spiel bringt, der die Mani zum Hingucker macht (und wer ganz genau hinsieht, erkennt auch den oberen Rand des Musters am Nagelbett des Mittelfingers...). Ich habe es dieses Mal nur beim Mittel- und Ringfinger belassen, da das Ganze sonst ein bisschen zu viel gewesn wäre - aber so ist das Zusammenspiel zwischen dichtem Holostamping und etwas feinerem Effekt auf den lilanen Nägeln wirklich perfekt und gefällt mir sehr gut! Vielleicht muss ich mir doch noch eine der Fashionista-Platten zulegen, obwohl ich ihnen bisher ganz gut widerstehen konnte...
Zur Haltbarkeit habe ich heute wenig zu sagen, da ich "Purple plasma" nicht lange auf den Nägeln hatte (viele Lacke, wenig Zeit - ihr wisst schon...). Aber ehrlich gesagt wäre es mir bei diesem Lack auch egal, wie lang oder kurz er hält, er ist einfach ein Zückerchen! Und dann noch eines, das sich einfach ablackieren lässt - und mich ein bisschen grübeln lässt, ob ich mich nicht doch erbarmen und ein paar mehr Indies adoptieren sollte...

Samstag, 30. Juli 2016

101 im Juli, die Dritte

Sooo, das Ende des Monats steht wieder mal vor der Tür - und ich glaube, dass ich mein persönliches 101-Tief überwunden habe. Irgendwann in der vorletzten Woche habe ich tatsächlich mal gegrübelt, was sich denn so für ein folgendes 101 vielleicht anbieten würde (und vielleicht werden es auch keine 101 Punkte, sondern weniger, mal sehen)... Mal schauen, ob ich genug Zeit finde, mir noch ein paar Gedanken zum Konzept zu machen, denn so schlecht finde ich die Sache momentan mal wieder nicht.

Trotzdem steht erstmal der Rückblick auf den Juli an und ich bin mir nicht so ganz sicher, was sich da so alles finden wird - ich denke, einiges lief ganz gut, anderes eher mäßig...

14. Nagellacke maximal (74 / 100)


An der Nagellackfront lief es wirklich ganz hervorragend - ich hatte nämlich nicht wirklich Zeit, irgendwo Lacke shoppen zu gehen und so fanden sich auch keine neuen bei mir ein... Und dann musste ich mich um ein Geburtstagsgeschenk für Lotte kümmern und da waren natürlich Hopfen und Malz verloren! Nachdem ich ihr keine Lacke schenken wollte, die sie schon hat, mussten "5 apples tall" und "Starry-eyed for dear Daniel" von OPI eben bei mir bleiben, so ganz alleine konnte ich sie die Magnetlacke von Douglas ja auch nicht testen lassen, also durfte für mich "Turquoise Attraction" mit, "Pearly green", die Nummer 531 von Kiko hat mich farblich einfach total angemacht und "Cream tea" von Ciaté gab es für 99 Cent (!!!) bei Kaufhof - den konnte ich einfach nicht stehen lassen!

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (128 / 142)

Der Urlaub macht sich bemerkbar - da habe ich nämlich morgens auch mal Zeit, mir eine Maske ins Gesicht zu klatschen und das tut einfach auch mal richtig gut! Ich muss wirklich zusehen, das ich das wieder ein bisschen ritualisiert bekomme, vor allem in Kombination mit einem Buch...

22. Düfte aufbrauchen (5 / 5)

Ich habe meine fünf Düfte zwar schon durch - aber tatsächlich ist letztens dann auch ein sechster leer geworden und zwar die gelbe "Frisch - fruchtig"-Version der Le Parfumeur Duftkollektion. Gerade jetzt in der Sommerzeit ein toller Duft und ich bin doch auch ein wenig traurig, dass er leer ist - ich vermute aber, dass ich einen würdigen Nachfolger für die nächste Zeit finden werde.

Ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten, da endlich mal so weit aufzubrauchen, dass ich mir ein paar neue Düfte zulegen kann... Wobei "Shopping my stash" da schon auch sehr viel Freude macht und ich tolle Parfums wiederentdecke.

26. Nailarts bzw. -designs posten (10 / 10)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/bornpretty-3-colors-thermal-nail-polish.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/catrice-luxury-lacquers-chameleon-c06.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/primark-nail-polish-blue.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/kiko-nail-lacquer-238-martha-red.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/essence-colour-go-quick-drying-nail.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/butter-london-scallywag.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/p2-secret-splendor-050-gold-jewel.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/essence-colour-go-quick-drying-nail_20.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/my-dear-nail-lacquer-20.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/debby-colorplay-magnetic-12-leo.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/sparitual-drift-blue-lagoon.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/07/picture-polish-big-bang.html
Nailarttechnisch war diesen Monat Stamping mal wieder ganz groß - und meine zwei Lieblingsmanis sind auch Stampingmanis: Erstaunlicherweise (also für mich!) tatsächlich der pinke Catrice mit den eigentlich blauen Blüten, die aber Lila wirken - und ganz eindeutig das Doublestamping auf dem olivgrünen essence. Das liebe ich einfach! Ansonsten gab es nicht wirklich etwas Besonderes hier - leider.

37. altes Girokonto kündigen (1 / 1)

Gut Ding will bekanntlich Weile haben - aber immerhin habe ich es jetzt tatsächlich geschafft, mein altes Girokonto zu kündigen. Seit Monaten habe ich nur noch Kontoführungsgebühren gezahlt und bis auf eine Sache alles umgestellt (und die ging nicht, weil die das unbedingt schriftlich haben wollten - anderswo kann ich der Computerstimme meine neue Kontonummer diktieren, nehmt euch daran mal ein Beispiel!) - aber irgendwie war ich zu faul, das Konto zu kündigen. Jetzt bin ich es endlich los - und muss mir nur noch ein neues Tagesgeldkonto anlegen...

51. Bücher lesen (70 / 60)

An der Lesefront gibt es dafür Positives zu berichten - Lotte hatte mir freundlicherweise den 4. Teil der Kiera Cass-Reihe (1+2, 3) schon vor Ewigkeiten zugeschickt (eine geraume Zeit vor dem Umzug *hust*), aber ich kam jetzt erst zum lesen - und habe ihn gleich mit Teil 5 dann weggelesen. Nein, nicht unbedingt eine Serie, die man dringend lesen muss und die "Anhängselbände" sind auch sehr vorhersehbar und nichts Neues - aber irgendwie knuffig und niedlich und sie lesen sich schön weg und haben mich sowohl zum Lachen als auch zum Schniefen gebracht. Passt also!

60. Sport machen (448 / 514)

An der Sportfront geht es ein wenig aufwärts, da hat es (vor dem Urlaub) ganz gut geklappt, wieder regelmäßig das Programm durchzuziehen. Allerdings sehe ich auch absolut keine Chance, das eigentlich Pensum wieder aufzuholen, aber immerhin habe ich jetzt wieder ein bisschen mehr Spaß am Sporteln. Radfahren auf die Arbeit hielt sich leider wetter- bzw. planungsbedingt (wenn man noch Möbel kaufen will, macht es wenig Sinn, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren...) ein wenig in Grenzen, aber das wird auch wieder besser.

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (31 / 32)

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (31 / 32)

79. neue Rezepte ausprobieren (37 / 50)

Also was neue Rezepte angeht, bin ich wirklich eine totale Tröte geworden... Immerhin habe ich letztens einen Couscous-Salat mit Kokosmilch gemacht, der war mal was Neues - ansonsten bewege ich mich wirklich sehr rezeptlos in eher gewohnten Gefielden.

96. auf dem Wochenmarkt einkaufen (18 / 25)

Samstags auf den Wochenmarkt kriege ich inzwischen gut hin - musste aber auch mit Erschrecken feststellen, dass der Kartoffelstand meine Sorte nicht mehr hat *arghs*! Aber gut, dann gibt's eben Käse oder leckere Cremes *hust*, aber meinen Kartoffelnachschub muss ich trotzdem irgendwie sichern; mal schauen, ob ich diese Woche auf dem Donnerstags-Markt fündig werde (wobei das aufgrund der Öffnungszeiten nicht wirklich eine Alternative ist).

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (31 / 32)

Ich muss gestehen, dass ich diesen Monat absolut keinen Schimmer habe, was für Fisch es war - aber beim Asiaten stand auch einfach nur "Panierter Fisch" auf dem Buffet. Er war definitiv weiß, also höchstwahrscheinlich Seelachs, aber sehr gut gemacht. Die Fischfront dürfte aber auch mal wieder ein bisschen aufleben...

Erkenntnis des Monats: Manchmal - aber wirklich nur manchmal! - sind spontane Entschlüsse die besten. Hätte ich wohl vorher darüber nachgedacht, wäre Lotte und mir sicher wieder irgendwas in die Quere gekommen (das hatten wir ja schonmal...) - aber so hat es nicht nur wunderbar geklappt, sondern auch superviel Spaß gemacht und wir haben beschlossen, das dringend mal etwas ausführlicher wiederholen zu müssen. Ich befürchte, wir starten dann eine wilde Swatchsession und pinseln uns ins Zuckerkoma *hust*...

Freitag, 29. Juli 2016

piCture pOlish "big bang"

Das Schöne, wenn man andere, lackverrückte Blogger besucht, ist ja nicht nur, dass man sich stundenlang über Marken, Kollektionen, Farben und Finishes unterhalten, sondern natürlich auch einen kleinen Blick auf die Lacksammlung der andern werfen kann. Und meistens kommt man dann auch nicht drum herum, sich gemütlich nebeneinander zu setzen und sich die Nägel zu lackieren - wäre ja schon fast ein Frevel, das nicht zu tun!

So kam es also, dass ich Anfang der Woche nach einigem Gegaffe (und mir ist Gott sei Dank kein Sabber aus dem Mundwinkel gelaufen - wobei ich mich schon sehr beherrschen musste!) bei Lotte auf der Couch saß und mir einen Lack passend zum heutigen "Blue Friday" auf die Nägel pinselte.
Ich war mir gar nicht so sicher, dass "big bang" von piCture pOlish tatsächlich noch als Blau durchgehen würde, aber nachdem Lotte mir versichert hatte, dass der auch schon so einige Male am blauen Freitag gezeigt wurde (zumindest auch von ihr selbst), war die Sache für mich geritzt. Mein erstes Mal mit piCture pOlish ging ganz smooth von der Hand, denn "big bang" ließ sich wunderbar angenehm lackieren, der Pinsel war toll, die Konsistenz grandios - und die Deckkraft ebenfalls ohne Beanstandung. Da ich einfach dünn lackiere und der Lack alles andere als pastös ist, brauchte ich zwei Schichten, die sind aber bei der recht kurzen Trockenzeit überhaupt kein Thema. "big bang" trocknet zügig an und in einer akzeptablen Zeit auch durch, sodass ich hier auf einen Topcoat verzichtet habe. Die von Lotte angemerkten Unebenheiten durch die Flakies konnte ich gar nicht feststellen, darum ging sich das mit dem originalen Finish hervorragend aus.
Tja, die Farbe ist nun wohl der Knackpunkt an diesem Lack, denn die ist gar nicht so einfach zu beschreiben. Mit einem Wort dürfte es "Blurple" sehr gut treffen, denn "big bang" ist wahrlich ein Zwischending zwischen Blau und Lila und spricht sehr deutlich auf das jeweilige Licht an, in dem man sich mit dem Lack auseinandersetzt. Zu gerne hätte ich ein Bild im warmen Sonnenlicht geknipst - aber just als wir am Fotografieren waren, hatte sich die Sonne hinter einem dicken Wolkenband versteckt und wollte sich partout nicht mehr zeigen - also gibt es eben nur "normale" Bilder. Die zeigen aber auch schon, was das Coole an "big bang" ist - in der dunklen, blurpligen Base sind nämlich Holopartikelchen in der scattered-holo-Version und so einige Flakies zu finden, die in allen Regenbogenfarben schillern, je nachdem, wie man eben gerade seine Nägelchen ins Licht hält.
Besonders positiv überrascht hat mich, dass man bei dem piCture pOlish tatsächlich das auf die Nägel bekommt, was man auch im Fläschchen sieht - und das, obwohl der Lack selbst doch recht dunkel ist. Trotzdem liegen die Flakies eher obenauf und gehen nicht komplett in der Lackbasis unter und auch die Holopartikelchen zeigen sich deutlich strahlend in dem tiefen Blurple. Eigentlich wäre der Lack wohl auch die perfekte Basis für Galaxy Nails gewesen - aber für großartiges Nailart hatte ich bei Lotte keine Zeit mehr (theoretisch wäre Zeit gewesen - aber irgendwie war Eisessen attraktiver...). Da ich gerade auch unterwegs bin, ist meine Lackauswahl sehr beschränkt und außerdem ist das Motto für den heutigen Blue Friday auch Blümchen - was mich vor die nächste Herausforderung gestellt hat. Aber ab und an ist das Glück ja auch mit den Dummen und so fand ich auf meiner Asia 01 von MoYou London (der einzigen Platte, die ich mitgenommen habe...) zumindest ein blumenähnliches Muster.
Gestampt habe ich mit MoYou's "Chill Out", den ich mit der letzten Manibox gekauft habe und der ganz eindeutig blau ist, also spätestens jetzt würde die Mani auch für den Blue Friday passen! Die Asia 01 hat lauter coole, runde Motive und da ich leider meine Nägel kürzen musste (irgendwann bricht halt immer ein Nagel ab und in letzter Zeit neige ich irgendwie dazu, mir gerne Ecken abzubrechen), passen die Muster gerade perfekt auf meine Nägel. Um die Blüte in der Mitte ist bei diesem Motiv noch ein Rand aus Ornamenten und wenn ich mal wieder nicht so dusselig gewesen wäre und ein bisschen länger mit dem Topcoat gewartet hätte, wäre die ganze Chose auch nicht verwischt (es ist zwar nur minimal der Fall, aber mich ärger sowas dann ja doch immer ein bisschen). Auf jeden Fall finde ich die Platte klasse und mag das Motiv auch in Kombination mit dem Basislack sehr!
Über die Haltbarkeit von "big bang" habe ich eigentlich auch nur Positives zu berichten - eigentlich, denn am Daumennagel der linken Hand habe ich mir gleich am ersten Abend beim Beziehen meines Bettes einige Streifen abgezogen. Die restlichen neun Nägel haben dafür vier komplette Tage mit nur minimaler Tipwear überstanden (wer sie sucht: am Ringfinger an der rechten unteren Ecke kann man sie bei den Stampingbildern sehen - da der Lack ja bei Lotte wohnt, konnte ich auch nicht nachlackieren). Insgesamt also bombastische Haltbarkeit, die Oberfläche hat zwar ein paar Kratzer abbekommen, die waren dann aber mit Topcoat verschwunden. Auch das Ablackieren war trotz Flakies kein Thema und ich bin doch ein bisschen (sehr) verliebt in den Lack!

Mittwoch, 27. Juli 2016

SpaRitual "Drift" Blue Lagoon

Schon wieder ist Mittwoch, was heißt, dass mein Urlaub tatsächlich halb rum ist - und irgendwie habe ich nicht wirklich das Gefühl, dass ich schon "so lange" nicht auf der Arbeit war. Es steht halt doch ständig irgendwas an (vor allem in der Wohnung), das erledigt werden muss und abends bin ich nicht unbedingt weniger platt als an Arbeitstagen... Aber immerhin komme ich jetzt ein wenig entspannter zum Lackieren!

Eigentlich dachte ich ja, dass ich für heute ein kleines Schmankerl herausgesucht habe, aber irgendwie stellte sich "Blue Lagoon" von SpaRitual, den ich bei tkmaxx vor nicht allzu langer Zeit im Set gekauft habe, als etwas schwieriger Zeitgenosse heraus.
Cremiges Hellblau wollte ich unbedingt haben, also habe ich mir den veganen Lack geschnappt - und musste leider schon beim ersten Auftrag feststellen, dass er nicht ganz meinen Erwartungen entspricht. Mit dem gummierten Käppchen ist das Lackieren zwar sehr angenehm und auch der Pinsel fächert toll auf - aber die Deckkraft ist hier die Schwachstelle. Die erste Schicht kam mir schon recht sheer vor, sodass es mit einer zweiten nicht wirklich getan war und eine dritte her musste. Die Trockenzeit von "Blue Lagoon" ist okay, aber nicht herausragend kurz und was mich eigentlich am meisten ärgert ist, dass der Lack sich nicht selbst ausgleicht, sondern sehr ungleichmäßig abtrocknet. Da hilft dann auch der Topcoat nur bedingt, denn die deutlichen Unebenheiten kann auch der nicht mehr ausgleichen. Da der Glanz des Lacks nicht herausragend ist, ist ein Topcoat hier nicht nur für die Trockenzeit Pflicht.
Farblich ist "Blue Lagoon" ein sehr hübsches und klares Hellblau, das dann doch eher durch Einfachheit besticht - aber die Farbe konnte mich dann nicht so recht über die Scherereien beim Lackieren hinwegtrösten. Jetzt ist es keineswegs so, dass sich "Blue Lagoon" schlecht auftragen lässt, aber ich habe doch zunehmen das Gefühl, dass ich mit den Lacken von SpaRitual nie so richtig zufrieden bin - vor allem mit den Cremelacken... Wenn man jetzt noch den eigentlichen Preis dazu nimmt, der im Bereich von OPI liegt, dürften die Gründe dafür auch nachvollziehbar sein. Nichtsdestotrotz finde ich "Blue Lagoon" durchaus hübsch anzuschauen, aber es ist halt nicht das besondere und hochwertige Hellblau, dass ich mir gewünscht hätte.
Nachdem ich mit dem Lack schon so mäßig zufrieden war, habe ich eigentlich gehofft, ihn mit einem Design noch so richtig aufzupeppen - aber das war auch erstmal von mäßigem Erfolg gekrönt. Von Nurbesten hatte ich einen Vinylbogen mit Hibiskusblüten erhalten und wollte die unbedingt auf "Blue Lagoon" bringen. Die ersten zwei Versuche endeten in einem unansehnlichen Chaos, weil ich zuerst den falschen Lack ausgesucht hatte (der hing gemütlich im Vinyl und ließ sich mit selbigem hervorragend abziehen) und beim zweiten Versuch wohl der Lack nicht trocken genug war, da die Vinyls nicht so richtig abgehen wollte und die halbe Base mit abgezogen haben. Also habe ich beschlossen, einfach Decals zu machen und die Vinyls gemütlich auf meiner Stampingmatte aufzukleben und dann mit Color Club "Total mystery" zu bepinseln. Das ging dann ohne Probleme, nur habe ich wohl den falschen Topcoat drüber verwendet, denn das Decal wurde doch relativ dick.
Beim Aufbringe auf die Nägel haben sich die Decals dann nicht gar so brav verhalten, aber Übung macht bekanntlich den Meister! Da die Hibiskusblüten in diesem Motiv recht groß sind, ist es definitiv die bessere Wahl, sie erst auf eine Matte zu pinseln, auf den Nägeln werden sie nämlich meistens nicht so ganz gleichmäßig (sieht man auch auf dem kleinen Finger ein bisschen), auf dem flachen Untergrund werden sie perfekt und man kann auch dann alles gemütlich zuschneiden - wenn man eben nicht den falschen Topcoat nimmt. Ein weiterer Vorteil der Decal-Variante ist, dass man die Vorlage ohne Probleme drei Mal verwenden kann - beim vierten Versuch war die Klebekraft zu gering und die Motive sind nicht mehr so scharf geworden. So kann man deutlich mehr aus einem Bogen herausholen und wenn ich mal den Dreh raus habe, sieht das sicher auch noch ein bisschen fescher aus!
Tja, mein Gesamtfazit fällt heute ein bisschen schwierig aus - mag sein, dass mich der Lack einfach auf dem falschen Fuß erwischt hat, aber ich finde ihn einfach nicht so wirklich dolle. Die Haltbarkeit war insgesamt ganz ok, aber nicht herausragend und mit Blick auf die anderen Kriterien, werde ich den Lack wohl aussortieren. Die Hibiskusblüten finde ich klasse, muss aber noch ein bisschen probieren, welchen Lack ich dafür verwenden soll - ich habe schon einen, der zu dick ist und einen, der abblättert herausgefunden...

Shirley zeigt heute dafür einen Lack, der einen ohne irgendwelche Einschränkungen zum Schwärmen bringt - ein toller hellblauer Holo von KBShimmer!
http://lacknroll-nails.blogspot.com/2016/07/blauliche-linien.html
Ich hoffe ja sehr, dass ich heute noch ein paar weitere Traumhellblaus in der Galerie einfinden (einige Postings konnte ich schon entdecken und bin begeistert!) - es gab ja in den letzten LEs auch immer mal wieder ein entsprechendes Schätzchen zu bewundern! Da sich die Auswahl an übriggebliebenen Farben inzwischen sehr ausgedünnt hat, wird die nächste Woche für mich mal wieder sehr schwierig, denn Altrosa steht auf dem Programm!

Die Nailinyls wurde mir freundlicherweise von Nurbesten zur Verfügung gestellt, mit JAL10 gibt es 10% Rabatt auf nichtreduzierte Produkte.

Dienstag, 26. Juli 2016

Face your fear - ein hellblaues AMU

Morgen steht bei "Lacke in Farbe... und bunt!" hellblau an und während Blau auf den Nägeln ja schon immer meine große Liebe war, war Blau auf den Lidern schon immer ein Problem - das hat sich auch noch nicht gänzlich geändert. Darum habe ich ja ernsthaft überlegt, mich vor dem heutigen AMU zu drücken, fand das dann aber zu feige und habe mich entschlossen, doch eines zu pinseln. Allerdings sollte es eben nicht das typische Teeniehellblau werden - und das ist mir glaube ich ganz gut gelungen.
Eigentlich hatte ich das Ganze ja auch ein bisschen anders geplant, aber beim Schminken stellte ich dann fest, dass Theorie und Praxis weit auseinandergehen und "emerald mystery" aus der "Secret Splendor"-LE von p2 einfach nicht so wirklich gut deckt und als Base deutlich besser geeignet ist als als normaler Lidschatten.

Also musste da noch das helle Blau aus der "Swinging Blues"-Palette von Make up Factory drüber und in der Lidfalte habe ich mit dem matten schwarzen Lidschatten von p2 gearbeitet, den ich auf dem Bild vergessen habe, weil ich ihn kurz zuvor komplett zertrümmert und nur noch zusammengefegt habe...

Angefangen habe ich mit "emerald mystery", den ich auf dem kompletten Lid aufgetragen habe - egal mit welchem Pinsel ich das probiert habe, wirklich gleichmäßig wollte das nicht werden und obwohl ich den Farbton toll finde, bin ich doch eher der Freund von einer soliden Deckkraft. Die war da aber nicht zu finden, also musste der hellste Ton aus dem Make up Factory-Quad ran, der durch die metallisch-schimmernde Base auch noch einen ordentlichen Schub an Farbintensität abbekommen hat.
Damit das AMU eben nicht so typisch girly-zart wird habe ich in der Lidfalte mit dem matten Schwarz von p2 gearbeitet, das sich eigentlich ganz gut auftragen ließ - die Kamera zeigt nur, dass ich wohl irgendwo doch ein bisschen beim Blenden gepennt habe... Mit bloßem Auge war diese Unregelmäßigkeit nicht zu sehen, sonst hätte ich da sicherlich interveniert. Sowohl das helle Blau als auch das Schwarz ließen sich gut in- und miteinander verblenden, zum Schluss habe ich aber noch ein bisschen von dem hellen Blau aufs bewegliche Lid getupft, um die Farbe doch wieder ein bisschen deutlicher hervorzuheben.
Am unteren Wimpernkranz habe ich ebenfalls den p2-Lidschatten als Base aufgetragen und dann nochmal mit dem Make up Factory-Blau drübergetupft, die Wasserlinie habe ich mit alverde "Türkis" eigentlich passend zum p2 angemalt - das ist natürlich nicht ganz stimmig zum hellen Blau, aber sei's drum! Dazu kam dann noch ein schwarzen Lidstrich mit meinem Standard-Geleyeliner von essence (und ich habe gefühlte Ewigkeiten gebraucht, um mit dem Pinsel alles halbwegs gleichmäßig zu kriegen - ich bin definitiv aus der Übung!) und getuschte Wimpern und das war's eigentlich mit dem Hexenwerk. Durch den schwarzen Kontrast wirkt das AMU alles andere als typisch hellblau, gerade das gefällt mir aber, so kann sogar ich mit Blau auf den Lidern leben!

Ganz schön geärgert habe ich mich aber, als ich das matte Schwarz dann quer über dem Boden verteilt hatte - ich mochte den Lidschatten sehr gern und weiß jetzt nicht so ganz, wie ich ihn wieder gerettet kriege, schließlich ist er eben nicht platt, sondern wie ein gebackener Lidschatten geformt... Im schlimmsten Fall werde ich mich wohl von ihm verabschieden müsse - aber mattes Schwarz habe ich dank Sleek auch noch genügend!

"emeraldy mystery" wurde mir kosten- und bedingungslos von p2 zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 24. Juli 2016

deBBY "Colorplay magnetic" 12 Leo

Momentan scheinen Magnetlacke ja so ein kleines Revival zu erleben - zumindest begegnen sie mir in letzter Zeit verhältnismäßig häufig auf Instagram oder so einigen Blogs... Ich habe zwar keinen so unglaublich coolen Neodymmagnet, aber mir sind beim Umräumen meiner Lacke doch noch ein paar magnetisierbare Freunde in die Hände gefallen und heute gibt's einfach einen davon.

Lila habe ich (gefühlt) schon länger nicht mehr lackiert, also habe ich mich für "Leo" von deBBY entschieden, den ich vor inzwischen sehr langer Zeit mal mit seinen Geschwisterchen "Cancer", "Taurus" und "Moon" bei Budni mitgenommen habe.
Im Fläschchen erkennt man zwar einen spannenden, hellblauen Schimmer - aber kaum lackiert man "Leo", sieht der Lack eigentlich nur noch rotstichig lilafarben aus. Der Auftrag ist ziemlich unproblematisch, sieht zwar beim Lackieren ein bisschen streifig aus, das gibt sich allerdings beim Antrocknen sehr schnell. Wie bei magnetischen oder metallischen Lacken üblich, trocknet der deBBY sehr zügig an und ein Korrigieren ist nicht wirklich möglich - ganz schnell hat man dann nämlich die angetrockneten Lackteile wieder am Pinsel und produziert eine unschön-hubbelige Landschaft auf dem Nagel. Da "Leo" aber auch mit einer guten Deckkraft und eine angenehmen Konsistenz daherkommt, ist das Lackieren an und für sich kein Problem. Eine dickere Schicht könnte durchaus reichen, ich habe wie so oft einfach zwei dünne Schichten lackiert.
Der feine Schimmer, den "Leo" im Fläschchen deutlich zeigt, ist auf den Nägeln in so manchen Winkeln auch erkennbar - auf jeden Fall liegt er eher tief im Lack drin und zeigt sich nicht so deutlich auf der Oberfläche. Zumindest im normal lackierten Zustand ist das der Fall. Farblich finde ich "Leo" durchaus hübsch, es ist keiner der Standardlilatöne, sondern doch mit dem Rotstich und einem Hauch Grau ein recht spezieller, dunklerer Ton. Der Glanz, den der Lack mitbringt, ist für mich vollkommen ausreichend - wenn ich ihn hätte solo tragen wollen, hätte ich vielleicht noch eine Schicht Topcoat drübergepinselt, aber ich wollte ihn ja magnetisieren, also war ich den einen Tag einfach mit dem originalen Finish unterwegs. Wie man im Sonnenschein an den Reflektionen sehen kann, muss sich das auch wirklich nicht verstecken, obwohl da leider der Schimmer auch nicht wirklich besser rauskommt.
Zum Magnetisieren habe ich einfach den Magneten genommen, der beim Lack dabei war - ein einfaches Streifenmuster. Nach einem kleinen Test am Daumennagel, bei dem ich natürlich den Magneten wieder dicke in den Lack geditscht habe, habe ich dann einen Nagel nach dem anderen lackiert und den Magneten dann so gute 30 Sekunden drübergehalten. Ich erinnere mich nämlich noch, dass mich bei den anderen deBBY-Lacken gestört hatte, dass die Magnetlinien nach einiger Zeit wieder verlaufen und unscharf werden, also habe ich beschlossen, den Lack einfach ein bisschen länger mit dem Magneten zu piesacken - ob das nun wirklich geholfen hat oder ob "Leo" einfach ein bisschen anders tickt, weiß ich nicht, auf jeden Fall bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden!
Durch das Magnetisieren wird "Leo" aus einem rotstichigen Lila zu einem traumhaften, dunklen Aubergineton, der mit helleren Streifchen wirklich vampy aussieht. Neben diesem (aus meiner Sicht grandiosen) Farbeffekt kommt noch dazu, dass sich endlich der feine Schimmer deutlicher zeigt - und ich würde sogar behaupten, dass es sich nicht um klassischen Schimmer handelt, sondern, dass das winzigklein geschredderte Glasflecks sind, die sich durch das Magnetisieren an die Oberfläche bewegen und über das Farbmuster legen. Zwar sind mir die Streifen mal wieder nicht ganz einheitlich gelungen - aber das schiebe ich einfach mal auf meine leicht schiefen Nägel, die das Magnetisieren gar nicht so einfach machen. Die längere "Magnetisierdauer" hat auch dabei geholfen, den Effekt so deutlich zu lassen, wie er anfangs war - da ist nämlich dieses Mal nichts verlaufen.
Zwar kann "Leo" nicht mit einem dieser coolen neuen Effekte aufwarten (oder eher: vielleicht fehlt mir dazu auch einfach der fancy Magnet), aber ich hätte auch nicht gedacht, dass mir der Effekt so viel Freude macht! Anstatt den deBBY gleich wieder abzulackieren, habe ich ihn noch drei weitere Tage getragen, die er auch nur mit wenig Tipwear überstanden hat. Ich bin wirklich positiv überrascht von dem Lack und hatte viel Spaß mit dem Magneten - mal sehen, ob ich bald den letzten im Bunde auch noch lackiere!

Samstag, 23. Juli 2016

Garnier Fructis Oil Repair 3 Wunder Butter Serie

Damit es hier nicht nur nagellackig wird (ist ja nicht so, dass ich nicht auch noch ein paar andere Dinge zu sagen habe - und die Verzögerung im Qualifying kommt mir gerade recht, um sie mal zu Papier zu bringen), gibt's heute endlich die Review zur Oil Repair 3 Wunder Butter-Serie von Garnier Fructis. Ich habe sie schon seit Ewigkeiten im Kopf, aber immer kam mir irgendwas dazwischen - heute darf mein Senf aber endlich auf den Blog.

Dass ich eigentlich auf eine ganz andere Fructis-Serie stehe, habe ich ja schon vor längerem gestanden - noch immer, auch wenn sie pink ist. Allerdings haben meine Haare beim Wechsel von Hamburg nach Köln mit dem Prachtauffüller ein bisschen gemuckt und wurden zu einer seltsamen Mischung aus platt und frizzelig-trocken - also kam mir die Wunder Butter-Serie gerade recht.

Zwar hatte ich mit den ersten Produkten der Oil Repair-Serie keine so guten Erfahrungen gemacht, aber Shampoo und Kur sind ja immer etwas anderes und ich war sehr neugierig auf die Kombination aus Sheabutter, Macadamia-, Jojoba- und Mandelöl. Es gibt zwar inzwischen auch eine "normale" Pflegespülung in der Serie, gestartet ist sie aber nur mit einer Creme-Kur ohne Ausspülen und der 3-in-1 vielseitigen Creme-Kur zum Shampoo. Für mich eine ungewohnte Neuerung, aber was tut man nicht alles, um das Gemüse auf dem Kopf irgendwie wieder in den Griff zu bekommen? 

Stellvertretend habe ich mal die INCIs des Shampoos geknipst - die anderen beiden Produkte sind mit den Rundungen am Behälter einfach nicht so wirklich gut zu knipsen. Alle gemein haben sie natürlich, dass sie Sheabutter, Macadamia-, Jojoba- und Mandelöl enthalten - aber auch Kokosöl (das allerdings bei den beiden Kuren an 3. bzw. 4. Stelle steht, beim Shampoo eher unter ferner liefen) und Apfel- sowie Zuckerrohr- und Zitronenschalenextrakt.

Silikone (Amodimethicone), Duft- sowie Farbstoffe sind auch enthalten - aber Garnier wirbt auch nicht damit, hier ein besonders "freies" Produkt zur Verfügung zu stellen (das ärgert mich ja bei jeder Werbung für das "clearly naked" von Herbal essences...), sondern stellt nur heraus, dass keine Parabene verwendet werden . Sicher muss jeder für sich entscheiden, ob er mit den Inhaltsstoffen zufrieden ist bzw. sie mit sich vereinbaren kann, oder ob er sie unter Umständen nicht verträgt - für mich steht aber bei meinen Haaren immer erstmal der Effekt im Vordergrund und da konnte ich zumindest keine beschwerende Wirkung der Produkte feststellen.

Meine feinen Fisselchen mögen aber auch hier ein "zu viel" nicht, darum habe ich die Kur(en) nicht jedes Mal verwendet und schon gar nicht in Kombination miteinander. Das Shampoo (1,35€ für 250 ml) alleine macht meine Haare schon großteils glücklich - auch wenn ich keine der Kuren verwendet habe, habe ich nicht mit Frizz zu kämpfen gehabt, sondern hatte einen voluminösen Wuschelkopf, der sich auch gut bändigen ließ. Nach dem Haarewaschen ließen sich die Haare auch erstaunlich gut entwirren, ohne gleich in massivem Haarausfall zu entarten, also konnte ich tatsächlich auch auf zusätzliche Pflege verzichten.

Die Kur im Töpfchen (2,95€ für 400ml) ist in ihrer ersten Verwendung eine klassische Kur, die man nach dem Shamponieren aufträgt, einwirken lässt und dann wieder ausspült. Man kann sie aber auch auf handtuchtrockenem Haar ohne Ausspülen anwenden (getestet, funktioniert auch ganz gut) oder auf trockenem Haar zum Auffrischen (darum auch 3 in 1) - das habe ich nicht ausprobiert, weil es bei mir einfach nicht nötig war. Am häufigsten kommt sie bei mir als "normale" Haarkur zum Einsatz und zwar statt einer Spülung, etwa jedes zweite oder dritte Mal beim Haarewaschen. Danach lassen sich die Haare deutlich einfacher kämmen und sind einen Hauch glatter, fühlen sich aber auch nicht beschwert an - mir gefällt die Kur in der Wirkung (auch mit einem anderen Shampoo kombiniert, meines ist nämlich inzwischen leer) auch deutlich besser als die pinke Variante, vielleicht werde ich einfach zum pinken Shampoo künftig die gelbe Kur nutzen...

Die Kur ohne Ausspülen (4,95€ für 150ml) ist für mich so ein bisschen ein Alien-Produkt - ich konnte anfangs nicht glauben, dass sie wirklich die gleiche Wirkung hat wie eine Kur, die man wieder ausspült und habe mich seltsam gefühlt mit den (vermeintlich) "klebrigen" Haaren (natürlich sind sie nicht klebrig, aber eben mit etwas drin!) dann einfach ins Bett zu hüpfen - aber in der Wirkung gefällt mir auch diese Variante gut. Ich benutze sie nicht so oft, weil mir das einfach ein wenig befremdlich vorkommt und ich mir lieber die Kur wieder aus den Haaren spüle, sie tut aber ihre Wirkung.

Insgesamt muss ich sagen, dass mich die Serie positiv überrascht hat, vom Duft gefallen mir die Produkte wahnsinnig gut, der fruchtig-cremige Kokosduft ist absolut genial, auch wenn er sich nicht sonderlich lange in den Haaren hält; und auch die Ergiebigkeit hat mich überzeugt. Sowohl beim Shampoo (da gab es letztens so ein paar nette Angebote) als auch bei der normalen Töpfchenkur habe ich schon Nachschub organisiert. Zwar passen die Produkte genauso wenig in mein Farbkonzept wie die pinken - aber sie tun meinen Haaren momentan wahnsinnig gut, also dürfen sie bleiben!

Die Produkte wurden mir freundlicherweise von Garnier zur Verfügung gestellt.

Freitag, 22. Juli 2016

My-Dear Nail Lacquer 20

Dass ich in letzter Zeit besonders Thermos zugetan bin, dürfte inzwischen klar geworden sein. Als ich mir bei Nurbesten.de also letztens etwas raussuchen durfte, mussten auch unbedingt ein paar Thermolacke mit. Mein Vorrat an blauen Lacken für den "Blue Friday" ist inzwischen deutlich reduziert, also habe ich mich von meiner "bloß keine blauen Lacke"-Schiene verabschiedet und mir einen blauen Thermo geschnappt.

Zumindest teilweise blau - laut Promobildern im Shop sogar tiefdunkelblau, aberirgendwie war davon dann in meinem Fläschchen nicht viel zu sehen. Überhaupt ist der Lack mit der Nummer 20 von My-Dear so ein kleines Problemkind, denn eigentlich wollte ich den schon vorletzte Woche zeigen, dann hat er mir aber einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht.
Aber fangen wir mal vorne an, beim Lackieren: Das 6ml Fläschchen kommt mit einem etwas breiteren, in etwa normallangen Pinsel daher, die Konsistenz des Lacks ist irgendwo zwischen glibbrig und pastös anzusiedeln, was wohl auch an den enthaltenen Glitzerpartikeln liegt. Auf jeden Fall gestaltet sich der Auftrag dadurch nicht sonderlich leicht, denn entweder hatte ich einen Lackklumpen auf den Nägeln - oder eben so gut wie gar nichts. Mit viel Fingerspitzengefühl habe ich also eine erste Schicht gepinselt, dabei auch so einige der enthaltenen Glitzerpartikel auf den Nägeln gehabt - und dann erstmal eine gefühlte Ewigkeit warten müssen (ich tippe auf 15 Minuten?). Anfangs schien es, dass der Lack überhaupt nicht trocken wird, aber irgendwann färbt sich der periwinkleblaue Lack dann weißlich und das ist das Zeichen dafür, dass er trocken ist. Schicht Nummer zwei konnte also drauf, die trocknete dann gefühlt ein wenig schneller, war aber noch immer weit von deckend entfernt...
Letztlich habe ich vier Schichten lackiert und wenn man die Fotos mal genau anschaut, hätten eine oder zwei mehr auch nicht geschadet, aber dann hätte ich wohl Gelnägel deluxe gehabt. Wichtig ist, dass man auch die Nagelspitzen sorgfältig ummantelt, ansonsten hat man schneller Tipwear als der Lack durchgetrocknet ist. An und für sich trocknet der My-Dear eher semimattlich, auf jeden Fall nicht wirklich glänzend, also empfiehlt sich ein Topcoat, wenn man ein Hochglanzfinish möchte. Durch den enthaltenen Glitter glänzt aber auch im Originalfinish so einiges und bei einem Thermolack kann ich auch mit etwas weniger Glanz leben. Der Topcoat tut dem Thermoeffekt übrigens keinen Abbruch, vermag aber die Unregelmäßigkeiten in der Farbgebund nicht auszugleichen. Zu meinem Erstaunen fügen sich auch die Glitzerpartikel (vor allem die großen) problemlos in den Lack ein und stehen nicht ab - immerhin etwas!
Farblich ist der Lack in kühlem Zustand ein ganz hübscher Periwinkleton, wird der Lack warm, wird er heller und geht über ein pastelliges Hellblau bis zu einem gräulichen Weiß. In seltenen Fällen ist der Lack auch wirklich mal einheitlich, ansonsten sieht man aber den Thermoeffekt sehr schnell und auch ganz gut - allerdings habe ich den Lack ganze zwei Mal "kaputtgespielt", darum sind die Fotos hier auch aus mehreren Lackiersessions zusammengewürfelt. Das erste Mal habe ich abends lackiert, einen tollen Thermoeffekt gesehen - und am nächsten Morgen war der Lack an den Nagelspitzen weiß und wollte sich auch partout nicht mehr blau färben. Weder kaltes Wasser noch ein Besuch im Gefrierfach haben da geholfen - er blieb einfach hell und färbte sich dafür im Nagelbett blau und hat da auch noch ein wenig auf Temperaturänderungen reagiert (wurde aber auch nicht mehr komplett weiß). Wenn das nicht nach irgendeiner Nagelkrankheit ausgesehen hätte, wäre das ja cool gewesen, aber mich hat das tierisch genervt. Beim zweiten Versuch habe ich am Wochenende lackiert und kaum war der Lack getrocknet und ich das Licht war halbwegs ok, hatte ich genau das gleiche Problem...
Beim dritten Mal war ich schon dezent genervt, denn diese vier Schichten (es wurden nicht weniger...) schlauchen einfach, aber dafür ging es mit den Fotos dieses Mal halbwegs und ich habe ihn auch mal mit blauen Spitzen erwischt. Ich habe echt keine Ahnung, woran es lag, dass der Lack irgendwann nicht mehr wollte - gerade an den Nagelspitzen gibt es ja die größten Temperaturschwankungen - aber ich hatte keine Muße mehr, das beim dritten Mal noch genauer uner die Lupe zu nehmen. Stattdessen habe ich mir einfach meine ÜberChic Stampingplatte 1-02 geschnappt, dazu "Buddy bear" von essence und ein paar Mohnblümchen  auf die Nägel gestampt. Ich hätte ja gehofft, dass ich die Nagelspitzen nochmal ein bisschen blauer bekomme, da hat sich dann aber der Lack mal wieder geweigert und ist einfach hell geblieben - so ganz funktionieren wir beiden wohl nicht miteinander...
Zur Haltbarkeit des Lacks kann ich leider auch nicht allzu viel sagen, ich habe ihn nämlich nicht länger als anderthalb Tage am Stück getragen. Wenn man ihn mit normalem Nagellackentferner ablackiert, sind die Glitzerpartikelchen natürlich ein wenig im Weg - aber an und für sich kann man sich das sparen. Egal ob mit oder ohne Basecoat, der Lack lässt sich an den Nagelspitzen anheben und dann vom Nagel ziehen - und nein, ich habe keine Peel-off-Base genutzt, das ging einfach so... Ich bin also insgesamt ein bisschen verwirrt und weiß nicht, ob ich noch einen anderen Lack der Marke testen will - wenn, dann wohl eher einen ohne Glitzerpartikel, denn dieser hier sagt mir echt nicht zu.

Der Nagellack wurde mir freundlicherweise von Nurbesten zur Verfügung gestellt, mit JAL10 gibt es 10% Rabatt auf nichtreduzierte Produkte.

Mittwoch, 20. Juli 2016

essence colour & go quick drying nail polish 64 be optimistic!

Okay, Oliv letzte Woche ist nicht auf übermäßig viel Begeisterung gestoßen - ich hoffe ja, dass das mit Kupfer heute ein bisschen anders sein wird, habe da aber durchaus so meine Zweifel... Bei dem aktuellen Wetter ist mir auch im ersten Moment eher nach knalligen Sommerfarben, aber die gibt die Liste für diese Runde nicht mehr so wirklich in Massen her...

Bei mir geht es ganz brav mit einem weiteren alten essence-Lack weiter - was aber eher daran liegt, dass mir der kupferne Lack einfach zu erst in die Hände gefallen ist. "be optimistic!" kommt wie das Oliv im kleinen, 5ml-Fläschchen daher, ist aber ansonsten noch top in Schuss.
Die Konsistenz des Lacks ist vielleicht einen Hauch auf der dickflüssigeren Seite, lässt sich aber noch hervorragend lackieren. Die Base ist recht dicht gepackt mit den schönen Schimmerpartikeln und der Lack deckt tatsächlich auch schon mit einer Schicht. Wenn man nicht so dünn lackiert wie ich, hat man auch keine lichten Stellen an den Nagelrändern und kann auf eine zweite Schicht wirklich verzichten - aber ich Held habe mir ein paar Nägel versaut und musste einfach noch eine Schicht drüberpinseln. Das tut allerdings nichts an der Farbintensität, also kann man es bei einer etwas dickeren Schicht belassen. Der Lack trocknet recht zügig an und kommt auch mit einem schönen, glatten Finish daher, sodass man sich den Topcoat hier auch sparen kann - wer noch ein wenig mehr Glanz will, kann natürlich eine Schicht drüberpinseln, ich fand das aber unnötig.
Ein klitzekleines Manko kann man in der leichten Streifigkeit des Lacks sehen, die allerdings wirklich nur bei genauem Hinsehen erkennbar ist. Auf normale Betrachtungsentfernung erscheint "be optimistic!" keineswegs streifig, sondern erstrahlt in einem intensiven, orangestichigen Kupferton. Deutlich dunkler und intensiver als ein klassisches Kupferrohr, aber durch den leicht gedämpften Farbton auch kein einfacher Orangeton mehr und ich finde, dass gerade dieses leicht metallische Finish doch auch zu der Farbe passt. Die Schimmerpartikel funkeln an der einen oder anderen Stelle ganz toll und vor allem im Sonnenschein kann man dann den Blick auf den einen oder anderen goldenen oder auch pinken Funkelpunkt erhaschen. Der Lack scheint dann noch ein wenig intensiver und ist schon fast ein richtiger Sommerlack.
"be optimistic!" ist auch eindeutig der passende Name für diesen Lack und ich musste ein bisschen grübeln, was sich da designmäßig gut drauf machen würde. Ich war mir nicht so ganz sicher, ob sich ein Stamping mit einem der ganz hellen Kupfertöne à la "Penny talk" gut machen würde, aber ich hatte gerade die Lacura-Variante in der Hand und habe mal einen Probenagel gestempelt. Das ging farblich sogar ganz gut, der Kontrast ist nicht riesig, das Muster war aber gut erkennbar, also hieß es nur noch, die entsprechende Platte finden, die ein passendes Design im Angebot hat. Ich hatte schnell die Steampunk 02 von MoYou in der Hand, da aber festgestellt, dass meine Nägel für die normalgroßen Muster vielleicht momentan ein bisschen zu lang sind (es ist doch immer ein Drama mit diesen Platten - die normalen sind schnell zu klein, die großen sind schnell zu groß....), also musste ich nach einer Alterntive suchen.
Auf meiner Bundle-Monster XL 26 habe ich tatsächlich ein Zahnradmuster gefunden und noch dazu ein großes, also wurde das auf "be optimistic!" gestempelt. Im Sonnenschein strahlt da der Basislack noch ganz toll durch und es war gar nicht so leicht, überhaupt ein Foto zu knipsen, auf dem man das Muster gut erkennen kann. Obwohl der Finishunterschied eigentlich ganz deutlich ist, gehen die Zahnräder durch den Schimmer häufiger mal unter - ohne Sonnenschein sind sie doch viel deutlicher zu erkennen. Ich bin mir ja bei diesen ganz hellen Kupfertönen immer nicht sicher, ob das nun wirklich Kupfer ist oder ob das nicht schon viel zu sehr ins Rosane geht, auf "be optimistic!" sieht man glaube ich diesen Roséeinschlag ganz gut. So als kleines Highlight finde ich das Stamping ganz gut, aber irgendwie ist das noch nicht ganz perfekt geworden - obwohl ich gerade nicht weiß, was mich genau stört.
"be optimistic!" hat sich auch mit Blick auf die Haltbarkeit gut geschlagen - auch ohne Topcoat gab es keine Absplitterungen, Tipwear hat sich ebensowenig gezeigt (das mag aber auch daran liegen, dass ich gerade nicht so übermäßig viel tippe *hüstelchen*). Auch das Ablackieren war kein Problem, was den Lack für mich zu einer wirklich runden Sache macht. Ich werde auf jeden Fall mal ausprobieren müssen, ob der nicht auch zum Stempeln taugt... 

Bei Frauke ist heute übrigens auch ein Lack zu sehen, der doch ein paar Lenze mehr auf dem Buckel hat und mir schrecklich bekannt vor kommt:
https://www.facebook.com/Nagellack-der-Woche-464823790264357/
So langsam aber sicher gehen die Restfarben auf ein sehr überschaubares Maß runter und für die nächste Woche bleibt, wenn es zumindest einen kleinen Kontrast geben soll, eigentlich nur noch Hellblau über! Das könnte aber zumindest ganz gut in den Sommer passen und ich hoffe sehr, dass es wieder einen kleinen Aufschwung in den Teilnehmerzahlen gibt - aber jetzt erstmal zur heutigen Galerie: