Dienstag, 31. Mai 2016

101 im Mai, die Dritte

"Alles neu macht der Mai!" heißt es ja so schön und bei mir stimmt das dieses Jahr in Teilen tatsächlich - zumindest die neue Wohnung ist weitgehend bezogen! Allerdings war der Mai auch sehr turbulent, ich hatte vieles für den Umzug vorzubereiten und auch auf der Arbeit ging es hoch her. Definitiv gelitten hat dadurch das 101, weil ich einfach anderes im Kopf hatte und vor allem die kleinen Dinge dadurch ein bisschen hinten runtergefallen sind...

Das hat sich auch sehr deutlich auf dem Blog gezeigt und ich vermute, dass das Fazit diesen Monat recht desaströs ausfallen wird - allerdings sind auch ein paar positive Dinge passiert, die etwas voran gebracht haben.

6. neues Bett (0 / 1)
7. neuer Kleiderschrank (0 / 1)

Tjahaaa, noch habe ich weder das eine noch das andere - aber beides ist bestellt und sollte Ende Juno oder spätestens Anfang July bei mir ankommen. Zwar ist es nicht mein absolutes Traumbett geworden (das gibt es nämlich nicht in der Art, wie ich es mir vorstelle - irgendwie sind Bettkästen anscheinend out bzw. vorwiegend bei Betten mit Holzoptik in der Art und Weise verbaut, die ich gerne hätte und auf Holzoptik habe ich keine Lust!), aber eine wirklich gute Alternative. Dazu passend ein Schwebetürenschrank und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie sich das dann im Schlafzimmer macht.

14. Nagellacke maximal (64 / 100)

An der Nagellackfront gab es diesen Monat keine Zuwächse - bestellt habe ich zwar was, aber das ist noch auf dem Weg, also fällt das ganz brav in den nächsten Monat... Irgendwie sind das in der Summe trotzdem ganz schön viele Lacke geworden, meine Liste an unlackierten Schätzchen wird auch irgendwie nicht wirklich kürzer...

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (115 / 142)

Immerhin ging es hier ein bisschen voran bzw. wurde nicht weniger. An den Wochenenden habe ich es geschafft, mir mal eine kurze Wellness-Auszeit zu gönnen und ein paar Minuten zur Ruhe zu kommen. Das Chaos diesen Monat hat mir meine Haut dankenswerterweise nicht übel genommen, aber ich hoffe auch sehr, dass ich demnächst wieder etwas mehr Ruhe habe und wieder häufiger dazu komme, mir eine Maske zu gönnen.

21. Lippenpflegestifte aufbrauchen (10 / 12)

Auch an dieser Front gibt es wieder kleine Erfolge - die Macadamia & Gloss Lippenpflege von Isana aus der SFM-Januar-Box habe ich tatsächlich leer gemacht. Den Stift hatte ich die meiste Zeit einfach in der Hosentasche und dadurch recht häufig genutzt, er war allerdings auch recht ergiebig.

Sehr zu meiner Freude habe ich die Lippenpflege auch gut vertragen (insgesamt scheint es da also auch aufwärts zu gehen, so richtig trockene Lippen hatte ich schon lange nicht mehr) und auch wenn mir das Geschimmere zwischendurch ein bisschen viel war, fand ich den Pflegestift insgesamt ganz gut. Ein Nachkaufkandidat ist er nicht unbedingt, aber eine andere Sorte von Isana könnte mir durchaus nochmal ins Haus kommen.

26. Nailarts bzw. -designs posten (10 / 10)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/barry-m-gelly-hi-shine-nail-paint-12.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/color-club-back-to-boho-for-modern.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/just-cosmetics-sparkling-sand-polish.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/p2-secret-splendor-030-golden-gem.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/sally-hansen-complete-salon-manicure.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/china-glaze-china-rain-144-rainstorm.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/p2-secret-splendor-040-opulent-sapphire.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/p2-color-victim-nail-polish-250-so-cool.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/china-glaze-autumn-nights-1230.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/color-clubalter-ego-keep-it-under-cover.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/05/sally-hansen-sugar-shimmer-04-work-of.html
Allzu viel gab es diesen Monat ja nicht auf dem Blog und auch die Lackpostings mussten ein bisschen leiden, aber immerhin habe ich doch noch ein paar Designs hinbekommen. Lacktechnisch war der Monat sehr durchwachsen, gefühlt waren viele Mecker-Lacke dabei - aber die Designs finde ich gar nicht so übel.

Mein Favorit ist definitiv die Blobbicure, weil sie einfach zum ersten Mal so richtig gut gelungen ist und ich die Farbkombination toll finde, aber auch der Sponging-Stamping-Mix auf der Barry M. gefällt mir sehr gut. Ich hoffe, dass der nächste Monat abwechslungsreicher wird, da ich endlich wieder einen ordentlichen Arbeitsplatz habe - aber es steht auch noch so einiges an, das erledigt werden will...

40. Arbeitszimmer aufräumen (0 / 1)

Noch fehlen mir ein paar Möbel im Arbeitszimmer - aber wenn die dann auch mal da sind, wird ordentlich aufgeräumt, weil ich ja noch alle meine Sachen entsprechend einräumen muss. Das war zwar eher andersherum geplant, aber irgendwie hat das mit dem Ausmisten VOR dem Umzug nicht so recht geklappt.

41. Klamotten ausmisten (0 / 1)

Für Klamotten gilt das Gleiche: Sobald der Schrank da ist, muss ich sowieso schauen, wie ich da alles reinsortiere und spätestens da wird nochmal alles genau unter die Lupe genommen. Ich befürchte zwar, dass ich nicht so rigoros ausmisten werde, aber von ein paar Dingen werde ich mich wohl doch trennen müssen und auch wollen.

51. Bücher lesen (67 / 60)

Ich dachte zwar, dass ich während des Umzugs recht viel Zeit zum Lesen haben sollte - aber irgendwie war dem ganz und gar nicht so... Ein Buch habe ich diesen Monat immerhin gelesen und fand den dritten Teil der Reihe um Fredrika Bergmann auch wieder gelungen, allerdings brauche ich jetzt erstmal eine kleine Thriller-Pause und lese ein bisschen Fantasy.

60. Sport machen (420 / 514)

Nun ja, die größten Ausfälle gibt es wohl an dieser Front zu vermelden - tatsächlich erinnern kann ich mich wohl an drei Sporteinheiten, die ich diesen Monat unterbekommen habe; immerhin sagt meine Liste, dass es vier waren. Statt geplanter 15. Ein Armutszeugnis sonders gleichen, aber die Prioritäten lagen einfach diesen Monat ganz woanders, ich war viel unterwegs, der Umzug hat auch Zeit gekostet - und ich habe mir vorsichtshalber beim Falten einer Decke (!!!) irgendwas im Rücken eingeklemmt... Ich hoffe also auf den Juni!

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (29 / 32)

Ein sehr entspannter Tag mit einer lieben Freundin - zwar nicht zu Hause rumgegammelt, aber definitiv nichts auf dem Plan gehabt, außer eben unterwegs sein. Wir wurden auch mit gutem Wetter belohnt und konnten so einige tolle Stunden draußen verbringen - und ich freue mich, dass das trotz dem ganzen Umzugsstress so gut geklappt hat.

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (29 / 32)

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (29 / 32)

Ohne echte Küche wäre das zu Hause nicht so einfach gewesen, aber wenn man Essen geht, gibt es auch beim Asiaten ganz grandiosen Lachs, in den ich mich immer wieder reinlegen könnte. Dank Küche hoffe ich, dass es jetzt wieder ein bisschen abwechslungsreicher wird mit dem Fisch...

Erkenntnis des Monats:Verlass dich niemals auf Ikeamitarbeiter. Ich habe tatsächlich den Fehler begangen, ein ernstzunehmendes Möbelstück bei Ikea zu kaufen (einen Hochschrank für die Küche) und die Intelligenzbestie von Verkäuferin hat mir zu meiner 45cm hohen Mikrowelle zwei Türen à 100 cm und 80 cm verkauft. Macht 225 cm, was bei einem Korpus von 220 cm einfach unmöglich ist. Ich bin sehr gespannt, was der Kundenservice dazu sagen wird, wenn ich denen diese Woche ins Gesicht springe...

Sonntag, 29. Mai 2016

Sally Hansen "Sugar shimmer" 04 Work of tart

Ein turbulentes Umzugswochenende habe ich (fast) hinter mir, bin mehr als platt und natürlich noch nicht fertig, aber immerhin ist jetzt das meiste vor Ort und so langsam kann sich dann mal so etwas wie Alltag einstellen. Die Nägel haben die letzten Tage auch böse gelitten, aber heute gibt es ein Umzugsnagel-Posting!

Wenn ich einen schnellen, unkomplizierten Lack brauche, lande ich meistens bei Sandlacken - die sind nämlich relativ robust und sehen auch etwas demoliert noch fesch aus. Außerdem liebe ich ja dieses schrubbelige Finish, also durfte am letzten Mittwoch dann "Work of tart" von Sally Hansen auf die Nägel.
Ich bilde mir ein, dass "Work of tart" in einem Päckchen von Marina zu mir gekommen ist - ich bin mir aber nicht mehr ganz sicher... Auf jeden Fall fand ich den Sugar shimmer schon im Fläschchen toll, hatte aber ein bisschen die Sorge, dass die Deckkraft nicht so optimal sein könnte. Und leider hatte ich mit dieser Vermutung recht, denn der Sally Hansen deckt wirklich so richtig grottig. Die erste Schicht sah aus wie Schimmel auf den Nägeln - und dieser Eindruck wurde durch das strukturierte Finish noch verstärkt. Der klare Lack ist zwar mit Schimmerpartikeln gefüllt, aber es landen nicht so wirklich viele der Farbpartikelchen auf den Nägeln und das Nagelweiß scheint mehr als deutlich durch. Mit dem Schimmel war ich natürlich nicht glücklich, also gab es eine zweite Schicht - die leider noch immer nicht deckte. Schicht drei war weitestgehend zufriedenstellend, mit einer vierten wird der Lack dann so richtig solide blickdicht.
Die Trockenzeit ist angenehm kurz, wie so oft bei Sandlacken, und macht die Schichterei nicht wirklich problematisch, aber das kenne ich durchaus auch anders und hätte es bei der doch eher intensiv wirkenden Farbe doch anders gewünscht. Nichtsdestotrotz ist "Work of tart" ein toller Lack, denn neben den schmutzig-blauen Partikelchen, die die Grundfarbe ausmachen (und darum passt der Lack auch zum  "Blue Friday!) auch noch feinen Goldschimmer in unterschiedlichen Nuancen und Größen enthält. Der zarte goldene Schimmer kommt besonders im Sonnenschein deutlich raus und macht "Work of tart" zu einem ganz ungewöhnlichen Mischton, den ich gar nicht so recht zuordnen kann. Er wird zwar grünlich, aber nicht richtig grün und so ein ernstzunehmendes Blau ist es dann auch nicht mehr. Ich schwanke da immer wieder zwischen "Hui!" und "Pfui!!!" und finde das sehr vom Licht abhängig.
Bei normalem Tageslicht kommt der Blauton sehr viel deutlicher durch und die goldenen Schimmerpartikelchen halten sich eher im Hintergrund - gerade die glitzernden Partikel halten sich zurück, der feine Goldschimmer ist auch ohne direkten Lichteinfall noch gut erkennbar. Das Finish ist natürlich wunderbar rau und schrubbelig und macht mich als Strukturlackliebhaberin mehr als glücklich - schließlich waren es ja auch die Lacke von Sally Hansen, die mich erst auf diesen Trip gebracht haben *hüstelchen*. Als ich nach der ganzen Fahrerei wieder in Köln war, hatte ich auch ein bisschen Zeit, noch ein Design auf den Lack zu packen und bei Sandlacken fällt meine Wahl eigentlich immer auf Stamping, das geht so wunderbar einfach und sieht auch meistens fesch aus. Ich wollte ja unbedingt "Scandalous shenanigans" als Stampinglack probieren und habe mir dazu die BM-XL 19 geschnappt und das Spiral- oder eher Wirbelmuster auf die Nägel gebracht.
Das Ergebnis passt hervorragend zum Stamping Sonntag von Lilalack, istaber leider auf dem strukturierten Untergrund nicht in seiner vollen Schönheit bzw. Gänze zu erkennen. Also habe ich mal probiert, "Work of tart" komplett in Topcoat zu ersäufen, damit die Wirbel ein bisschen besser erkennbar sind. Der Sugar shimmer braucht wirklich viel Topcoat, also habe ich die Bilder recht zügig nach dem Auftrag gemacht, ansonsten hätte er sicher noch eine zweite oder gar dritte Schicht gebraucht. So kommen allerdings sowohl der feine Schimmer im Lack als auch die Wirbel in Blau doch recht gut raus und wenn ich mich auf dem Mittelfinger nicht ein bisschen verstempelt hätte, sähe das Ganze wohl auch noch ein bisschen fescher aus. Die Farbkombination finde ich auf jeden Fall sehr gut!
Tja, das Gesamtfazit zu "Work of tart" fällt mir ein bisschen schwer... Die Deckkraft ist wirklich miserabel, dafür ist das Finish toll. Bei der Farbe kommt es so ein bisschen darauf an, in welchen Lichtverhältnissen man sich befindet, aber an der Haltbarkeit kann ich gar nichts rummäkeln. Irgendwie bin ich ein bisschen unentschlossen, ob der Lack toll ist oder eher nicht, aber auf jeden Fall hat er mir während des Umzugs gute Dienste geleistet!

Donnerstag, 26. Mai 2016

Von wegen "Und eines Tages fällt dir auf, dass du 99% nicht brauchst"...

Manchmal hört man ja nicht nur dem Gedüdel im Radio zu, sonder auch dem Text - z.B. bei Silbermonds "Leichtes Gepäck". Und dann sinniert man so vor sich hin, was denn an diesem Text dran ist und stellt vielleicht fest, dass man wirklich ganz schön viel Kram hat, den man nicht ständig benutzt und vielleicht auch gar nicht braucht. Vielleicht überlegt man dann auch, ob es nicht tatsächlich ganz nett sein könnte, alles loszuwerden...

Und dann wohnt man vier Wochen lang in einer Wohnung, in der einfach mal NICHTS ist und stellt fest: Totaler Bullshit, ich brauche meine 99% und zwar sowas von! Sicherlich gibt Menschen, die zum Glücklichsein nichts außer Luft und Liebe brauchen und mit einem Rucksack durchs Leben gehen können - aber ich gehöre da definitiv nicht dazu. Natürlich habe ich die letzten vier Wochen überlebt und es hätte auch schlimmer sein können - aber Spaß hat das nicht gemacht und ich habe deutlich gemerkt, dass ich eben nicht auf 99% verzichten kann.

Vor allem nicht auf Licht. Davon hatte ich allerdings ganz schön wenig, denn ohne meinen Deckenfluter, den ich eher zufällig gekauft habe, hätte ich ganz schön im Dunkeln gesessen. Aus der Decke kommen nämlich überall nur Stromkabel, an denen nichtmal eine usselige Fassung befestigt ist, um Glühbirnen anzubringen - und an nackten Kabeln spiele ich lieber nicht rum. Aber gut, in einer Wohnung, die ohne Tapeten vermietet wird (!!! Aber dafür mit Bodenbelägen... Man suche nicht nach Logik!), wundert einen das irgendwann auch nicht mehr. Als es dann bei Lidl selbstklebende LED-Spots gab, habe ich mir noch ein Dreierset von denen geholt, um zumindest im Bad und im Flur ein bisschen Licht zu haben.

Ich habe eigentlich eine sehr knuffige Drei-Zimmer-Wohnung mit Küche und Bad, habe aber die letzte Zeit nur im Schlafzimmer gewohnt. Einerseits lag das am Lichtmangel, andererseits auch daran, dass ich lediglich ein "Möbelstück" hatte, falls man das so bezeichnen mag: Eine selbstaufblasbare Luftmatratze, die als Multifunktionsstück sowohl als Schlaf-, als auch Ess- und Arbeitsplatz diente. War ja sonst nichts anderes da, auf das ich mich setzen konnte (Gott sei Dank ist keiner der Rauchmelder angengen, wie ich die nämlich hätte ausmachen sollen, ist mir noch immer ein Rätsel)! Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Matratze gar nicht unbequem fand, sondern ziemlich gut darauf schlafen konnte - nachdem ich mich an den Krach gewöhnt hatte, den das Ding macht.

Bei jeder Bewegung gibt die Matratze nämlich irgendwo ein Geräusch von sich und anfangs habe ich mich ernsthaft nachts selbst aufgeweckt, wenn ich die Seite gewechselt habe. Aber man gewöhnt sich da genau so dran wie an die Tatsache, dass die Matratze gerne ein bisschen im Raum herumwandert, da sie eben nirgendwo festgemacht ist. Zum Essen ist sie allerdings nur bedingt geeignet - aber da ich sowieso nur eine eingeschränkte Küche hatte, ging das schon...

Im Schlafzimmer hat man für gewöhnlich auch einen Kleiderschrank - oder eben zwei Boxen, die für Unterwäsche und Shirts herhalten müssen und ein Tablett, auf dem man dann Jeans und Cardigans ablegen kann. Ich hatte zwar kurz überlegt, mir so eine Kleiderstange zu besorgen, da hätte mir allerdings ganz eindeutig eine Ablagefläche gefehlt und großartig Geld wollte ich nicht investieren, da ich mir ja eh ein neues Schlafzimmer zulegen wollte. Die wärmeren Sachen (die ich ja momentan nicht mehr brauche), sind in der Reisetasche untergebracht und stehen irgendwo im Eck.

Natürlich braucht es auch ein paar schickere Sachen - und für die wäre eine Kleiderstange vielleicht auch ganz sinnvoll gewesen, aber in der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen, also wurde alles einfach an den Rollokästen aufgehängt. Es war (und ist) zwar immer wieder ein kleines Glücksspiel, ob denn die Haken tatsächlich halten oder meine Jacketts nicht doch gleich einen Abgang mache...

Und obwohl ich eher wenige Dinge zum Aufhängen habe, habe ich doch meine Fensterfront im Wohnzimmer damit fast vollbekommen - allerdings habe ich auch nur einen Teil meiner Klamotten mitgenommen, da mir schon klar war, dass ich nicht sonderlich viele Optionen haben würde.

Am meisten vermisse ich tatsächlich meine Küchenzeile - meine "Küche" besteht momentan aus meinem Standmixer (Smoothies!), einer Induktionskochplatte, die ich bei Lidl mitgenommen habe (Nudeln!!!), einem uralten - aber heißgeliebten! - Toaster und meinem Wasserkocher.

Gespült wird im Handwaschbecken im Bad, einen Kühlschrank gibt es nicht. Dass ich entsprechend gefühlte zehn Mal häufiger Essen gegangen bin als bisher, ist glaube ich wenig verwunderlich. So rudimentäre Versorgungsmöglichkeiten machen nur bedingt Spaß und so verzehre ich mit nach einem Brötchen oder Brot mit Käse und habe die Schnauze voll von Marmelade und Nutella - die überleben nämlich auch außerhalb des Kühlschranks... Überhaupt fehlen mir frische Nahrungsmittel sehr und ich warte wirklich sehnsüchtig auf meine Küchenzeile - die ist zwar auch klein, aber fein!

In meiner alten Wohnung hatte ich ja auch keinen Schminktisch - aber momentan habe ich noch nicht einmal einen Tisch, auf dem ich meinen Spiegel abstellen kann. Also steht mein Spiegelchen nebst allen anderen Utensilien einfach auf dem Boden - dass da das Schminken (auch wenn es momentan nicht mehr als Mascara gibt) nicht sonderlich viel Freude macht, ist glaube ich nachvollziehbar. Immerhin ist der Spiegel beleuchtet, sodass ich nicht ganz im Dunkeln tappe und grob erkenne, ob ich mir gerade einen schwarzen Klecks ins Gesicht batze oder nicht.

Fürs Nägellackieren habe ich zumindest die Matte von MoYou, die liegt allerdings auch gemütlich auf dem Fußboden... Also darf ich mich da halb auf den Boden knien, um irgendwas mit meinen Nägeln anzustellen.

Ich gebe offen und ehrlich zu: Ich habe durchaus auch so einige unnötige Dinge in meiner Wohnung, die sicherlich nicht ständig zum Einsatz kommen, aber es sind keineswegs 99% Ballast, sondern auch ganz schön viele Dinge, die mir das Leben angenehmer gestalten. Sicherlich brauche ich die nicht zum Überleben, aber durchaus doch, um mich wohlzufühlen. Und damit meine ich gar nicht so Schnickschnack wie die MoYou-Matte, sodern eher so elementare Dinge wie einen Kühlschrank, Stühle, ein Sofa oder einen Tisch und Schränke, um mal einige Sachen abzulegen und Ordnung zu schaffen. Morgen sollten sie dann endlich auch in Köln ankommen - darum wird es wohl am Wochenende hier still bleiben, ich werde nämlich mit Einräumen beschäftigt sein!

Mittwoch, 25. Mai 2016

Color Club"Alter ego: Keep it under cover" Ulterior motive

Mitten in der Chaoswoche (ok, einer weiteren Chaoswoche im Mai...) habe ich es zwar knapp, aber doch noch gerade so geschafft, meinen Lack für die Magenta-Runde von "Lacke in Farbe... und bunt!" zu knipsen. Obwohl es sich ja doch um eine recht pinklastige Farbe handelt, muss ich ja sagen, dass ich Magenta sehr gerne mag, darum habe ich mich auch auf die heutige Runde sehr gefreut!

Meine Wahl fiel recht schnell auf "Ulterior motive" von Color Club, der mit noch so einigen seiner Bundle-Kollegen lange auf seinen Auftritt warten musste. Dabei ist der Lack wirklich ein Hingucker und ich hatte viel Freude damit, ihn auf den Nägeln zu haben.
Die Color Club Lacke haben alle noch einen der langen, schmalen Pinsel - aber ich muss sagen, dass ich damit sehr gut zurecht komme. Der Lack selbst ist angenehm flüssig (und das trotz der langen Stehzeit!) und lässt sich auch gut verteilen. Ich hatte zunächst die Sorge, dass das wieder eine Schichterei ohne Ende werden könnte - die erste Schicht war nämlich noch recht weit von einer guten Deckkraft entfernt - aber mit der zweiten Schicht haben sich sämtliche Lücken geschlossen und "Ulterior motive" hat mein Nagelweiß komplett überdeckt. Die Trockenzeit empfand ich als angemessen kurz, aber das ist sicher keiner der superschnelltrocknenden Lacke. "Ulterior motive" trocknet in einem gleichmäßigen und glatten Finish, für die Extraportion Glanz empfiehlt sich allerdings eine Schicht Topcoat.
Farblich ist "Ulterior motive" ein leicht rotstichig angehauchtes Magenta - zumindest, wenn man nach der Grundfarbe geht. Durch die enthaltenen Schimmerpartikel ist seine Wirkung nämlich sehr von den Lichtverhältnissen abhängig - mal sieht der Lack eher pinkig aus, mal ist er durch den blauen Schimmer schon sehr kühl und tendiert deutlich ins Lilane. So oder so, ich finde diese Kombination aus Grundfarbe und sehr deutlich erkennbaren Schimmerpartikeln in Blau und Pink (oder ist das vielleicht doch eher Rot?) einfach toll! Auf den ersten Blick kommt eher die Grundfarbe durch und im falschen Winkel vermutet man auch gar keinen Schimmer im Lack, aber kaum gibt es ein paar Lichtreflektionen, macht sich das Farbspiel auf dem Lack mehr als deutlich bemerkbar. Es ist einfach spannend zu sehen, wann "Ulterior motive" kippt und seine kühlere, blauschimmrige Seite zeigt (teilweise ist der Schimmer dann auch wirklich übermäßig dominant!).
Obwohl mich der Lack an sich schon sehr in seinen Bann gezogen hat, musste natürlich noch ein kleines Design drauf - auf die Schnelle, spät am Abend... Das erklärt auch die mäßig gut belichteten Bilder und die kleinen Macken, die sich "Ulterior motive" da schon eingefangen hatte. Ich habe mich kurzerhand für ein Stamping entschieden und dafür die BPL-025 genutzt, die auch *hier* schon zum Einsatz kam. Eigentlich bin ich ja eher ein Fan von Ganznagelmotiven, aber in letzter Zeit haben es mir knuffige Einzelmotive doch sehr angetan. Auch wenn gerade alles andere als Ostern ist, gibt's heute Häschen, die in zwei Varianten auf der Platte zu finden sind. Ich habe mal wieder mit Nubar "Marble tower" gestempelt und war skeptisch, ob sich das unausgefüllte Häschen ordentlich übertragen ließe - aber siehe da, der Hoppelhase kam perfekt auf den Nagel!
Ganz begeistert dachte ich, dass ich ihm noch ein paar Freunde Bescheren könnte und habe mit einem dunkelblauen Lack versucht, einenKontrast zu schaffen, aber irgendwie gehen die dunkleren Hasen auf dem Magenta doch eher unter. In meinem Kopf hätte das auf jeden Fall anders aussehen sollen, als es sich dann auf den Nägeln zeigte, also habe ich nach zwei Versuchen auf dem Ring- und Mittelfinger beschlossen, dass der Rest eben nur mit dem hellen Grau behast wird. Wäre vielleicht von Anfang an die schlauere Variante gewesen, aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer und ich finde die Hasenbande auch so gelungen.
Was die Haltbarkeit angeht, gehört "Ulterior motive" eher zu der anfälligen Sorte Lack, vor allem an den Spitzen macht sich schnell Tipwear breit. Da hilft leider auch ein Topcoat nicht viel, sodass ich mit der Tragezeit von knapp zwei Tagen nicht wirklich zufrieden war. Zwar lässt sich da ein bisschen was kaschieren, aber dann kann man auch gleich eine ganze Schicht drüberpinseln. Immerhin lässt sich der Color Club leicht ablackieren und zickt da nicht rum.

Ich befürchte, dass ich nicht vor dem Wochenende (wenn der Umzug hoffentlich vorbei ist) dazu kommen werde, in die Galerie zu schauen, aber ich hoffe auf viele tolle Magenta-Lacke diese Woche! Für kommenden Mittwoch ist laut meiner Liste Silber dran - und ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich mir dabei gedacht habe...


Sonntag, 22. Mai 2016

China Glaze "Autumn nights" 1230 Scandalous shenanigans

Eigentlich wollte ich dieses Posting schon am Freitag schreiben, ganz brav und pünktlich zum "Blue Friday", für den es auch gedacht ist. Aber irgendwie verlief der Tag dann anders als geplant, ich war erst um 12 Uhr nachts zu Hause und am Samstag auch schon ganztägig verplant... Auch wenn es mir gerade nicht so wirklich passt, muss der Blog einfach ein bisschen arg weit hintenan stehen und ich hoffe sehr, dass sich das bald wieder ändert!

Darum gibt's zum Sonntag eben den blauen Freitagslack und ich bin irgendwie mit den Bildern so ganz und gar nicht zufrieden - ich weiß nur nicht, ob das an meiner leichten Grummeligkeit momentan, am Lack, an den Bildern oder daran liegt, dass ich noch nicht so ganz weiß, wo und wie ich sie am besten schießen soll...
"Scandalous shenanigans" ist eigentlich ein Herbstlack, wie man dem Namen der LE entnehmen kann, und wurde mir (wie sollte es auch anders sein?) von Lotte beschert. Da ich letztens schon einen blauen China Glaze lackiert hatte, dachte ich, dass ich farblich einfach bei der Marke weitermachen kann, also durfte jetzt dieses Dunkelblau ran. Von der Deckkraft her, kommt man mit dickeren Schichten wohl auch schon mit einer aus - ich habe wie gewohnt zwei dünne Schichten lackiert. Die Trockenzeit hier ist angenehm kurz, sodass ein Topcoat eigentlich unnötig ist - allerdings ist der Lack doch ein bisschen streifig, also habe ich gehofft, das mit einer Schicht Überlack kaschieren zu können. Das ging allerdings nicht so wirklich gut, also kann man sich die zusätzliche Glanzschicht eigentlich sparen...
"Scandalous shenanigans" hat nicht nur einen Namen, bei dem man sich fast zwangsweise irgendwann vertippt, sondern auch eine sehr schöne, dunkelblaue Farbe. Für mich definitiv eines der klassischen, etwas helleren Marineblaus, von denen ich nicht genug bekomme - allerdings ist das Finish hier ein bisschen anstrengend. Im Fläschchen sieht der Lack noch wunderbar samtig-weich aus, auf den Nägeln macht sich schon mit der ersten Schicht ein leicht streifiges Ergebnis bemerkbar, das sich auch in der zweiten Schicht nicht wirklich kaschieren lässt. Egal, wie sehr ich mich bemüht habe, sanfter zu pinseln oder nochmal drüberzugehen (oder eben nicht), am Schluss hatte ich doch immer irgendwo leichte Streifen oder einen gut erkennbaren Ansatz. Das tut zwar der Farbe keinen Abbruch, ist aber trotzdem ein bisschen ärgerlich.
Nichtsdestotrotz ist "Scandalous shenanigans" ein toller Blauton und insgesamt auch ein hübscher Lack, wobei ich den noch als Stampinglack ausprobieren muss - da könnte ich mir auch so einiges vorstellen, falls er nicht zu dünnflüssig ist. Was ein passendes Design angeht, muss ich ehrlich sagen, dass mir momentan absolut die kreative Ader fehlt und mein Hirn mit lauter anderen Dingen beschäftigt ist und anscheinend keine Kapazität mehr vorhanden ist... Also habe ich nach kurzer Grübelei zu einem meiner deBBY-Magnetlacke gegriffen (weil der eben ein eher ebenes Finish macht) und damit den Mittel- und Ringfinger halb bepinselt, auf die anderen beiden Nägel mit einem Dottingtool ein paar Punkte gesetzt. Irgendwie hat mir dann aber in der Mitte noch was gefehlt, also wurde auf das Grün nochmal mit dem China Glaze gedottet.
Leider wirkt der deBBY ("Pluto") auf dem Dunkelblau deutlich grüner und dunkler als er tatsächlich ist - ich würde ihn nämlich eigentlich eher als dunkles Türkis oder sehr helles Teal mit einem deutlichen Grünstich bezeichnen... Allerdings sah "Scandalous shenanigans" nach dem Dotten noch immer sehr streifig aus, also durfte Trick 17 ran und Orlys "Twilight" durfte ein bisschen Schimmer ins Finish bringen. Eigentlich dachte ich ja, dass der Orly tatsächlich mal decken könnte, aber wenn ich mir dieses Ergebnis so ansehe, zweifle ich da doch dran und werde ihn künftig sicherlich nicht solo probieren. Die Mani ist dafür ein bisschen gleichmäßiger geworden und die Streifigkeit des blauen Lacks keineswegs mehr so auffällig wie zuvor - zwar ist das Design nicht wirklich grandios und eher dunkel geraten, aber es passt auch ein bisschen zum momentan wieder gedeckten Wetter...
Beim Ablackieren musste ich dann nach drei Tagen doch feststellen, dass "Scandalous shenanigans" gar nicht so harmlos ist, wie man es sich vielleicht wünschen würde - denn der Lack hat sich recht hartnäckig in den Nagelhäuten verkrochen und konnte erst mit zwei ordentlichen Schrubbversuchen wieder entfernt werden. Trotzdem finde ich die Farbe ja toll und hoffe so langsam mal, dass ich wieder ein bisschen mehr Zeit für die netten Kleinigkeiten im Alltag habe, denn mir fehlt das Bloggen doch ganz schön...

Mittwoch, 18. Mai 2016

p2 color victim nail polish 250 so cool!

Schon wieder ist eine Woche rum und die türkisene Runde steht vor der Tür - definitiv eine meiner liebsten Farben bei "Lacke in Farbe... und bunt!". Trotzdem ist es auch für mich immer wieder eine Herausforderung, einen passenden Lack zu finden - ich mag zwar Türkis wahnsinnig gern, aber so übermäßig viele Lacke in der Farbe hab' ich gar nicht zu Hause!

Darum gibt's heute auch markentechnisch wenig Abwechslung, ich habe nämlich schon wieder einen Lack von p2 im Angebot. Der wurde allerdings schon zu Beginn der Runde als türkisener Vertreter auserkoren, kann also so rein gar nichts dafür, dass er jetzt direkt nach zwei Neulingen dran kommt - zumal er doch deutlich älter ist!
"so cool!" mit der Nummer 250 gehört, wenn ich mich recht entsinne, wirklich noch zu den ganz alten p2-Lacken aus der color victim Reihe - nichtsdestotrotz ist der Lack selbst noch vollkommen in Ordnung und lässt sich problemfrei lackieren. Zwar ist das Türkis nicht das allerdeckendste, aber im Prinzip hat man mit zwei Schichten das Nagelweiß abgedeckt und auch eine intensive Farbe auf den Nägeln. "Im Prinzip", weil die Farbe mit einer dritten Schicht doch noch ein bisschen satter und intensiver wird, sodass ich die zusätzliche Lackschicht dann doch in Kauf genommen habe. Obwohl der Lack schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ist nicht nur die Konsistenz noch perfekt, auch die Trockenzeit gibt keinen Grund zum Meckern - "so cool!" komm durchaus ohne Topcoat zu recht, für ein wenig Extraglanz kann man allerdings noch eine Schicht drüberpinseln.
Als klitzekleines Manko könnte man sehen, dass "so cool!" minimal streifig wird, das lässt sich auch durch einen Topcoat nicht ausgleichen. Man erkennt durchaus die Pinselführung, aber wirklich deutlich finde ich die Streifenbildung hier nicht - und letztlich trägt das ja auch dazu bei, dass man die Besonderheiten des Lacks ein bisschen genauer erkennen kann. "so cool!" ist farblich ganz eindeutig ein heller Blauton mit einem gewissen Grüneinschlag, der sich vor allem in dem feinen Schimmer zeigt, der den Lack so spannend macht. Natürlich ist das fließend-weiche Ergebnis im Fläschchen noch ein bisschen toller und spannender, aber dass das leider kein Lack so auf den Nagel bringt, ist ja nichts Neues. Für mich ist "so cool!" auf jeden Fall ein absoluter Sommerlack, der gute Laune macht und mich mit dieser tollen Farbe einfach immer wieder begeistert.
Obwohl der p2-Lack schon solo definitiv was her macht, durfte er natürlich nicht dauerhaft ohne Verzierung bleiben - eigentlich wollte ich ihn passend zu meinem Ringelshirt mit Streifen versehen, habe mich dann aber doch für eine etwas dezentere und nicht gar so auffällige Option entschieden (manchmal reicht es ja auf der Arbeit einfach auch, wenn man schon mit türkisfarbenen Nägeln auftaucht, da muss man das Tüpfelchen nicht auch noch unbedingt aufs i setzen). Neben der Stampingplatte mit den niedlichen Motiven und dem Stripingtape habe ich auch noch einen Bogen Waterdecals mit Rankenornamenten von Bornpretty bekommen und die durften es sich heute auf dem Türkis bequem machen. Ich habe mir für das Design die beiden größten Versionen ausgesucht und finde ja vor allem das Muster auf dem Mittelfinger so richtig klasse - auf jeden Fall sind das mal wieder Decals, die im Auftrag so unproblematisch und im Ergebnis so toll sind, wie ich es eigentlich gewohnt bin.
Natürlich kam über die Decals dann eine Schicht Topcoat, um sie zu versiegeln und haltbarer zu machen, aber diese Variante hat auch so keinerlei Übergangsspuren gezeigt, sodass man bei dem Muster eigentlich auch denken könnte, dass es sich um ein Stamping handelt (das wäre mir dann allerdings hundertprozentig mit dem Topcoat verwischt!). Beim Aufbringen muss man nur ein kleines bisschen aufpassen, dass die Motive nicht zusammenklappen, da sie verhältnismäßig groß und sehr dünn sind - aber mit ein bisschen Geschick kann man sie durchaus im Wasser auch wieder aufklappen (und dann beim Rausholen wieder zusammenfallen lassen...). Für mich ist das mal wieder ein toller Bogen Decals, die vielfältig einsetzbar sind, raffiniert, aber eben auch schnell anzubringen und grandios aussehen - darum stehe ich ja auch so auf die Dinger!
Was die Haltbarkeit angeht, hat sich "so cool!" sehr wacker geschlagen - ohne Topcoat gibt es zwar nach anderthalb Tagen schon ein bisschen Tipwear, mit einer Schicht Topcoat drüber hält sich das aber sehr in Grenzen. Zum Ablackieren kann ich gerade noch nicht viel sagen, da ich das erst heute Abend machen werde, aber soweit ich mich erinnern kann, ist mir der Lack bisher nicht negativ aufgefallen.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf die heutige Galerie, Türkis ist ja einfach total mein Fall! Nächste Woche ist auch wieder eine spannende Farbe dran, es geht wieder in eine andere Farbfamilie, bleibt aber doch bei einer Mischfarbe - es ist nämlich Magenta angesagt!

Die Waterdecals wurden mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Montag, 16. Mai 2016

Sterntaler - Kristina Ohlsson

Der große Vorteil an Feiertagen ist, dass sie einem auf einmal "zusätzliche" Zeit verschaffen, die man sinnvoll nutzen kann - sofern man nicht auf die Autobahn muss. Eigentlich wäre ich ja dieses Wochenende gerne wieder unterwegs gewesen, aber da hat mir dann mein Telefonanschluss, bzw. dessen Aktivierung, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Immerhin hatte ich somit ein bisschen Zeit, den dritten Band um Fredrika Bergmann fertig zu lesen, nachdem ich "Aschenputtel" und "Tausendschön" schon doch ganz fein fand.
Wie schon Band 2, setzt "Sterntaler" nicht direkt im Anschluss an den Vorgänger an, sondern lässt einiges an Zeit vergehen, sodass die dramatischen Ereignisse, die sich in "Tausendschön" angekündigt haben, hier bereits passiert sind. Fredrika ist inzwischen Mutter und befindet sich in Elternzeit, Peder wieder mit Ylva glücklich, Alex hingegen musste seine Frau begraben. Es scheint, dass alle drei wieder in den Alltag gefunden haben, als ein Hund beim Spazierengehen im Wald eine Leiche zu Tage fördert, die unsere Ermittler auf den Plan ruft. Schnell ist Alex klar, dass er hier das vermisste Mädchen vor sich hat, mit dessen Fall er vor zwei Jahren betraut war...

Wäre es "nur" ein einfacher Mordfall, hätte sicherlich nicht Kristina Ohlsson dieses Buch geschrieben, denn neben der jungen Rebecca Trolle liegt auch noch eine weitere Leiche, die nicht nur wesentlich älter ist, sondern auch schon vor Jahrzehnten vergraben wurde. Was die beiden Funde miteinander zu tun haben, ist lange Zeit nicht klar - Fakt ist nur, dass es unwahrscheinlich ist, dass die beiden Personen nichts miteinander zu tun haben. Und so machen sich unsere drei Protagonisten auf die Suche nach der Rätsel Lösungen und wirbeln eine Menge Staub auf: Der Name von Fredrikas Liebhaber, der inzwischen von seiner Frau getrennt ist und bei ihr lebt, taucht bei den Ermittlungen auf, was nicht nur ihr, sondern auch Alex und Peder das Leben schwer macht (allerdings auch zeigt, dass die drei inzwischen doch ganz schön zusammengewachsen sind) - und vor allem Spencer selbst noch ein zusätzliches Päckchen beschert.

Mal wieder ist Ohlsson hier ein komplexer, aber nicht zu abgefahrener Fall gelungen, der eine umstrittene Schriftstellerin, Wirtschaftsbosse und fehlgeleitete Polizisten genauso wie soziale Beengungen, emotionale Höhen und Tiefen sowie spannende Wendungen enthält. Als Leser schwant einem schon sehr früh schlimmes, denn neben dem normalen Ablauf werden immer wieder Ausschnitte aus Verhören präsentiert, die vorwiegend mit Alex und Fredrika geführt wurden und teilweise Erkenntnisse aus dem Fall und die schicksalshafte Wendung am Ende vorwegnehmen. Obwohl hier die Entwicklungen, die unsere Charaktere durchgemacht haben, eher ein bisschen im Hintergrund stehen, kommen sie an einigen Stellen zur Sprache und deuten (hoffentlich!) auf Schwerpunkte im kommenden Fall hin: Beziehungstechnisch geht es bei Fredrika und Spencer ein wenig drunter und drüber, aber Alex scheint wieder positiver in die Zukunft zu blicken. Bei Peder hingegen sieht es eher düster aus, was ich richtig schade finde, da der Charakter in den letzten beiden Bänden doch sehr an Sympathie gewonnen hat.

"Sterntaler" war mal wieder ein Lesevergnügen, das allerdings auch ein bisschen Mitdenken erfordert. Natürlich kann man den Fall auch einfach so weglesen, aber dann gehen doch einige Dinge unter, die gerade die Charaktere und den Handlungsverlauf so viel spannender machen. Auch wenn die Charakterentwicklung hier eher knapp ausgefallen ist, muss ich sagen, dass ich Fredrika, Alex und Peder inzwischen sehr lieb gewonnen habe und die drei als gelungenes, wenn auch sehr unterschiedliches Ermittlerteam schätze. Dass Ohlsson sich auch immer mit besonderen Fällen befasst und nicht auf die großen Standards zurückgreift, macht die Bücher auch immer wieder lesenswert - und ich bin mir sehr sicher, dass demnächst auch der vierte Band bei mir einziehen wird...

Sonntag, 15. Mai 2016

p2 "Secret splendor" 040 Opulent sapphire

Den ersten Lack aus der "Secret splendor"-LE von p2 gab es letzten Sonntag - heute gibt es den zweiten Lack und zwar den, auf den ich mich am meisten gefreut habe! Zumindest auf den ersten Blick, denn ich fand diesen tiefgrünen Smaragdton einfach bombastisch, nachdem ich allerdings "Golden gem" lackiert hatte, war ich aufgrund des Finishs auch beim Grün ein bisschen skeptisch...

Nicht nur das Finish hat mich ein bisschen vorsichtig gestimmt, ehrlicherweise war ich mir auch nicht sicher, wie es bei "Opulent sapphire" mit der Deckkraft aussehen würde, darum habe ich mir vor dem Lackieren auch lieber nicht allzu große Hoffnungen gemacht. Der zweite Lack aus der LE stimmt mich aber sehr milde, denn er ist einfach wunderschön!
Beim Auftrag ist "Opulent sapphire" genau so wie sein gelbgoldenes Geschwisterchen unproblematisch - nur habe ich dieses Mal mit dem sehr breiten Pinsel am Zeigefinger doch ein bisschen gepatzt... Aber sehr zu meiner Freude ist die Deckkraft bei dem grünen Vertreter deutlich besser, sodass zwei Schichten hier für eine solide Deckkraft ausgereicht haben - wer ein weniger dicker lackiert, könnte wohl auch mit einer auskommen, denn der grüne Lack wird schnell blickdicht. Die Trockenzeit hier war auch völlig im Rahmen, sodass ich letztlich auf einen Topcoat verzichtet habe. Wie auch bei dem goldenen Vertreter sind in "Opulent sapphire" Flecks enthalten, die das Finish nicht komplett glatt werden lassen - wer hier also mehr Spiegelung will, sollte dennoch einen (dickflüssigen) Topcoat verwenden.
Im Gegensatz zu "Golden gem" stören mich die Glasfleckteilchen hier aber nicht wirklich - sie sind zwar bei normalem Tageslicht durchaus erkennbar und lassen den wirklich intensiven, waldgrünen Lack ein wenig blaustichiger wirken, treten aber nicht so negativ hervor wie bei dem goldenen Lack. Im Sonnenschein, der sich hier noch sehr breit gemacht hat, als ich "Opulent sapphire" fotografieren wollte, gehen die Flecks auch weitgehend unter und der schöne Schimmer in dem satten Grün kommt gut heraus - farblich begeistert mich der Lack ja voll und ganz, da er wirklich einen tollen Ton hat. Die Oberfläche wirkt hier (vielleicht auch aufgrund der Farbe der Flecks?) nicht so unterbrochen und hubbelig, sondern zumindest halbwegs eben, auch wenn die Spiegelungen immer wieder unterbrochen werden. Irgendwie stört mich das aber bei dem Lack nicht sonderlich.
Ich wollte eigentlich irgendwas zum Thema Drachen aus dem Lack machen, hatte dann aber keine zündende Idee, also dachte ich mir, dass ich vielleicht endlich  bei der FrischlackiertChallenge mitmachen könnte. Auch wenn das Motto "Tape & vinyls"schon ein paar Tage alt ist, habe ich hier noch recht frisch ein Chevron Stripingtape von Bornpretty und wollte das auch mal ausprobieren. Die Farbinspiration kommt von einem Shirt, das ich letzte Woche gekauft habe und das zwar ein anderes Muster hat, aber mir in Grün-Orange-Weiß erstaunlich gut gefallen hat. Da ich aber keinen weißen Lack hier habe (oh ja, ich warte nur auf den Umzug und freue mich sehr darauf, endlich wieder die komplette Auswahl hier zu haben!), gab es mal wieder "Marble tower" von Nubar und als orangenen Lack "Dandy dhalia" von Priti NYC. Die Abkleberei war zwar recht fitzelig, ging sich aber halbwegs gut aus - das Orange war einfach nicht die perfekte Wahl...
Da das Tape aus drei Teilen besteht und ich nicht nur einen Chevronstreifen haben wollte, habe ich alle drei Teile genutzt und irgendwie ist da etwas rausgekommen, das mich stark an Ostereier erinnert - wobei sicherlich das Dunkelgrün nicht die perfekte Ostereierbasis ist...Die Farbkombination finde ich noch immer leicht seltsam und bin mir (wie bei dem Shirt!) nicht sicher, ob ich das nun gut finde oder eher nicht, aber das Chevrontape finde ich klasse und freue mich schon drauf, noch mehr Streifenmanis zu produzieren - endlich muss ich nicht mehr jedes Eckchen einzeln mit geradem Tape abkleben, sondern kann die gegebene Wellenform nutzen (wobei ich es noch immer gar nicht so einfach finde, die Tapes gleichmäßig zu platzieren - aber ohne Möbel auf dem Fußboden sitzend ist das ja auch einfach ein erhöhter Schwierigkeitsgrad!). Da lässt sich sicher noch einiges mit machen!
Haltbarkeitstechnisch hat sich "Opulent sapphire" sehr gut geschlagen - ohne Topcoat hatte ich nach zwei Tagen keinerlei Tipwear, was ich bei der Farbe wirklich bemerkenswert finde. Zwar fände ich den Lack ohne die Flecks ein bisschen schöner, kann aber mit dem Finish genau so leben wie mit den leichten Einschränkungen beim Ablackieren, denn auch hier sind die Flecks ein bisschen hartnäckiger. Insgesamt gefällt mir das Grün aber sehr gut und ich bin ziemlich sicher, dass dieser Lack bleiben darf!

"Opulent sapphire" wurde mir kosten- und bedingungslos von p2 cosmetics zur Verfügung gestellt. Das Stripingtape wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Freitag, 13. Mai 2016

China Glaze "China rain" 144 Rainstorm

Außer Nägeln geht momentan auf dem Blog nicht viel, aber immerhin bekomme ich das zeitlich noch unter, sonst würde hier wohl alles noch mehr verwaisen... Heute gibt es aber zu später Stunde auch wieder einen passenden Beitrag zum "Blue Friday" und ich hoffe, dass ich zumindest am Montag auch noch etwas Zeit finde, endlich mal ein paar Postings zu lesen und vor allem zu kommentieren und auf Kommentare zu antworten...

Aber jetzt soll es erstmal um meinen heutigen blauen Lack gehen, den ich vor nicht allzu langer Zeit bei tkmaxx erstanden habe. "Rainstorm" stand da zwar nicht ganz einsam rum, aber doch schon recht verlassen und da es mir so langsam an neuen blauen Lacken mangelt, durfte er nicht nur mit, sondern wurde auch recht zügig lackiert. 
Dummerweise hat mich "Rainstorm" beim Lackieren auch gleich ganz schön geärgert, denn obwohl die Konsistenz auf den erste Blick ganz normal aussah, stellte sich der Lack als leicht puddingartig heraus. Die erste, dünne Schicht war schon alles andere als deckend und ich stellte mich auf eine fröhliche Schichterei ein, die auch noch durch eine nahezu nicht vorhandene Trockenzeit gekrönt wurde. Schon die erste Schicht brauchte ewig, bis sie auch nur ansatzweise angetrocknet war und um eine ordentliche Deckkraft zu bekommen, habe ich letztlich drei Schichten gebraucht. Die zweite war schon etwas dicker, trotzdem war der Lack noch fleckig und durchscheinend. Natürlich habe ich dann einen Topcoat über "Rainstorm" gepinselt - aber der hat auch nur bedingt geholfen, denn die ganze Angelegenheit blieb recht lange leicht wabbelig und weich...
Eigentlich bin ich das ja von den China Glazes gar nicht gewohnt, dass die solche Zicken machen - aber nachdem ich mir teilweise den Lack von den Nägeln gezogen habe und ein zweites Mal lackieren musste, bestätigte sich dieser Eindruck leider: Zumindest meine Version des Lacks ist ein glibberiges, nicht trocknen wollendes Etwas, das dadurch nur bedingt überzeugen kann. Leider kommen auch die Besonderheiten des Lacks nur im Ansatz durch, denn die traumhaften Schimmerpartikel in Blau und Türkis sind vorwiegend dann erkennbar, wenn man ganz genau hinschaut und gehen "dank" Topcoat schon ein bisschen unter. Im Sonnenschein erkennt man ansatzweise die lilanen Partikelchen, die ein bisschen unter dem Blau hervorblitzen, im Schatten bzw. normalen Tageslicht kommen dafür die blauen Glitzerteilchen ein wenig besser durch. Die Grundfarbe, die eigentlich im Periwinkle-Bereich liegt, wird im Sonnenschein deutlich knalliger und hellblauer...
An und für sich finde ich die Farbe des Lacks ja sehr hübsch und mag auch die kleinen Glitterakzente - aber diese Probleme beim Auftrag haben mich schon ganz schön genervt. Darum war ich mir auch unschlüssig, was ich designmäßig aus dem Lack machen soll und habe mich dann für die einfachste Alternative, nämlich Stamping, entschieden. Anstatt schon wieder ein passendes maritimes Motiv zu nehmen (oh, ich war aber sehr kurz davor!), habe ich mich für meine neue Stampingplatte von Bornpretty entschieden, die BPL-025, die ein paar zuckersüße Tiermotive im Angebot hat. Mit Orly "Star of Bombay" habe ich mir die sitzende Katze geschnappt und sie mit ihrem Fischlein auf den Ringfinger gesetzt. Die beiden Motive (ich habe sie lieber einzeln gestampt, um sie besser auf den Nagel zu bringen) ließen sich mit dem Clear Jelly Stamper problemfrei auf den Nagel bringen und perfekt platzieren - wobei mein Stamper leider nicht so ganz klar ist, aber dazu an anderer Stelle mal mehr.
Ich habe überlegt, was ich nun mit den anderen Nägeln machen soll, aber da ich die Katze doch ganz schön knuffig fand und eigentlich den Glitter bei "Rainstorm" ja so gerne mag, durfte sie letztlich auf dem Ringfinger alleine bleiben. Ich hatte zwar überlegt, die restlichen Nägel mit Pfötchen oder anderen Kätzchen zu verzieren, aber das hätte dann irgendwie nicht so ganz zusammengepasst. So steht das Motiv recht deutlich im Vordergrund und der Lack darf auf den anderen Nägeln auch noch zeigen, was er kann. Der Blauton gefällt mir einfach sehr gut und manchmal finde ich, dass ein kleiner Akzent auch durchaus reicht und es eben nicht immer die volle Maniküre auf allen Nägeln sein muss.
Da ich beim Auftrag ja schon so meinen Ärger mit "Rainstorm" hatte, ist sicher nicht verwunderlich, dass ich auch insgesamt nicht übermäßig begeistert von dem Lack bin. Durch die vielen Schichten und die lange Glibberigkeit hatte ich schon recht schnell Tipwear, was mich natürlich tierisch geärgert hat. Beim Ablackieren haben sich die Glitzerteilchen dann zwar ein bisschen hartnäckiger gewehrt, gingen aber doch noch recht gut ohne Schrubben ab. Ich bin ein bisschen zwiegespalten - farblich ist der China Glaze toll, aber von den Eigenschaften her ist das definitiv ein Kandidat fürs Aussortieren...

Die Stampingplatte und der Stamper wurden mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Sally Hansen "Complete salon manicure" 620 Wine not

Momentan geht es bei mir sehr turbulent zu und trotz Feiertag habe ich am letzten Wochenende nicht wirklich viel Ruhe gehabt... Es gäbe so einige Postings, die ich gerne schreiben würde (z.B. auch eines mit einem passenden AMU, mal sehen, ob ich das am Donnerstag hinkriege) - allerdings fehlt momentan dazu irgendwie die Zeit und ich bin froh, dass es zumindest für das heutige Lackposting gereicht hat!

Auch wenn gerade wohl nicht die allerpassendste Zeit für Bordeaux ist, habe ich mich doch gefreut, mal wieder Rot zu lackieren und habe gleich beherzt zu "Wine not" von Sally Hansen gegriffen. Der stand nämlich genau für diese Farbvorgabe schon bereit und wartete nur auf seinen Einsatz.
Lackiert habe ich insgesamt drei Schichten, weil mir die zweite doch noch ein bisschen zu ungleichmäßig war. Eigentlich dachte ich ja, dass hier zwei Schichten dicke reichen sollten, aber irgendwie sah der Lack das halt etwas anders. Der Auftrag geht mit dem breiten Pinsel zwar ohne Probleme, allerdings musste ich an der einen oder anderen Stelle doch etwas aufpassen, mir nicht gleich den halben Finger anzumalen und teilweise ist mir nichtmal das gelungen (das kommt davon, wenn man auf dem Fußboden und ohne richtiges Licht lackieren muss!). Die Trockenzeit ist an und für sich in Ordnung, bei drei Schichten zieht es sich aber doch ein bisschen, also habe ich noch eine Schicht Schnelltrockner drübergepinselt, die auch den einen oder anderen Fussel noch ein bisschen kaschiert hat (*hüstelchen*).
Farblich ist "Wine not" bei der ersten Schicht noch gar nicht so dunkelrot und dunkelt erst mit der zweiten und dritten Schicht ordentlich nach. Zwar ist das noch immer kein tiefdunkler und lilastichiger Weinton, aber doch deutlich auf der dunkleren Seite des Roten. Mit dem feinen Schimmerfinish hat "Wine not" auch eindeutig was von Weihnachten, ist aber doch noch edel genug, um auch im Mai als klassischer roter Lack gut zur Geltung zu kommen.  Sicherlich ist das nicht der außergewöhnlichste Lack, aber doch ein sehr hübscher, den ich leider nicht so hübsch einfangen konnte, wie er es verdient hätte.
Nachdem ich einige Zeit in klassisch-rot-schimmernd unterwegs war, kam die große Frage auf, was man denn Hübsches und vor allem Passendes aus dem Weinrot machen könnte... Auf Stamping hatte ich keine Lust, der erste Versuch, da was freihand draufzupinseln ging gnadenlos in die Hose, also dachte ich mir, dass ich es auch einfach nochmal mit einer Blobbicure probieren könnte. Bisher war das ja alles andere als wirklich gut machbar, also habe ich auch dieses Mal nicht wirklich große Hoffnungen auf Erfolg gehabt. Der nächstbeste greifbare Lack war "Plum me up, Scotty" von Catrice und der durfte dann auch gleich ran.
Da ich sowieso neu lackieren musste, gab es zwei Schichten "Wine not" und dann wurde fröhlich in den feuchten Lack geblobbt. Erstaunlicherweise hat das beim ersten Nagel schon sehr gut funktioniert, sodass ich mich gleich an den zweiten gemacht habe. Auch da ging alles sehr zu meiner Freude glatt und auch wenn das Muster alles andere als gleichmäßig ist (ich bin ja immer ganz neidisch auf die tollen symmetrischen Blobbicures oder solche, bei denen man ernsthaft noch Muster erkennen kann), hat alles gut geklappt und sieht auch toll versunken aus. Der Holoeffekt kommt zwar nicht sehr deutlich zur Geltung, ist aber doch erkennbar.
Über die Haltbarkeit von "Wine not" kann ich mich eigentlich nicht groß beschweren. Zwar hatte ich nach zwei Tagen etwas Tipwear, das hielt sich aber noch im Rahmen. Auch das Ablackieren war kein Problem, im Gegensatzzu anderen roten Lacken schmiert der Sally Hansen gar nicht und lässt auch die Nagelränder sauber.

Bei Jenny gibt es heute einen wirklich tollen Lack, mit dem sich mein einfacher Schimmerlack ganz sicher nicht messen kann und den ich auch schon das eine oder andere Mal angeschmachtet habe:
http://chuckslove.blogspot.de/2016/05/lacke-in-farbe-und-bunt-colors-by.html
Ich bin auf die heutige Galerie schon sehr gespannt, werde aber frühestens heute Abend dazu kommen, einen Blick darauf zu werfen - das Zeitproblem wird sich wohl noch bis mindestens Ende Mai hinziehen... Dafür freue ich mich jetzt schon riesig auf die nächste Woche, da wird es nämlich definitiv sommerlicher und knalliger, es ist nämlich Türkis dran!