Sonntag, 31. Januar 2016

Anny 140 South beach

Auf den allerletzten Drücker habe ich heute noch einen Anny-Lack für den ersten Monat  "Wir lackieren..." von Lotte und Tine. Zwar habe ich noch ein paar weitere ungezeigte Annys, aber die haben einfach farblich nicht alle in den Monat gepasst. Dafür gibt es aber heute doch einen würdigen Abschluss mit einem zwar klassischen, aber doch gleichzeitig knalligen Lack - für mich ein Hingucker!

"South beach" habe ich hier in einem der Minifläschchen von Anny, die ich ja vor allem zum Fotografieren superanstrengend finde. Ansonsten ist an den Miniaturausgaben der Flaschen nichts auszusetzen, nur dass sie eben nicht so wirklich gut in meine Hand passen - aber das ist definitiv ein Luxusproblem.
Der Auftrag geht mit dem etwas kleineren Pinsel genau so gut wie mit seinen großen Brüdern, der Pinsel fächert toll auf und ist präzise. Auch der Lack an sich hat eine gute Konsistenz, ich muss nur ein bisschen öfters ins Fläschchen stippen als bei den großen Pinseln aber das liegt natürlich auch daran, dass meine Nägel verhältnismäßig lang sind. Was die Deckkraft von "South beach" angeht, so hat man tatsächlich schon mit einer ersten Schicht ein ordentliches, gleichmäßiges Rot auf den Nägeln - allerdings sieht man das Nagelweiß noch ein bisschen durch. Bei kürzeren Nägeln oder einer geringer ausgeprägten Abneigung gegen durchscheinendes Nagelweiß kann man tatsächlich schon mit einer Schicht auskommen, ich habe doch lieber eine zweite lackiert und mein Nagelweiß damit auch gut abgedeckt.
"South beach" gleicht sich auf dem Nagel schön aus, trocknet recht zügig und behält auch einen schönen Glanz - hier kommt man also durchaus ohne Topcoat aus, wenn man nicht unbedingt sofort aus dem Haus muss. Wer auf Supergloss steht, braucht natürlich noch eine Schicht Überlack, aber ich war mit dem Rot so schon sehr zufrieden. Bei der Farbe handelt es sich um ein intensives, klassisches Rot mit Cremefinish, das aber keinen allzu hohen Weißanteil hat (darum das durchscheinende Nagelweiß bei einer Schicht). Bei hellen Rottönen gibt es ja durchaus auch Unterschiede und ich würde "South beach" eher in den neutralen bis kühleren Bereich einordnen. Bei den aktuellen Lichtverhältnissen wirkt der Lack eher wie ein Kirschrot als tomatig, wobei der orangene Einschlag auch ein bisschen durchkommt, wenn das Licht wärmer und heller wird.
Auf jeden Fall finde ich das Rot wirklich toll und habe darum lange gegrübelt, was ich da designtechnisch draus machen soll. Am einfachsten war es dann, einfach wieder beim Stamping Sonntag von Lilalack mitzumachen und ein hübsches Motiv auszusuchen. Eigentlich hatte ich ein geometrisches Muster geplant, aber das wollte mit "Models darling" nicht so recht funktionieren und wurde total unscharf, also habe ich auch die ÜberChick 1-01 umgeschwenkt und da ein tröpfchenartiges Muster gewählt. Das ging stempelmäßig schon deutlich besser, allerdings ist mir hier der Ringfinger auch ein bisschen unscharf geworden und ich glaube, dass einfach der Anny nicht für alle Motive der perfekte Stampinglack ist - wobei das ja bei meinem Cupcake hervorragend funktioniert hat.
Aber sei's drum - am Ende ging es sich ja doch gut aus und ich mag auch die Kombination von diesem kupfrigen Rosé auf dem tollen Rot! Es fällt auch gar nicht wirklich auf, dass das Muster nicht gestochen scharf ist (außer natürlich, man schaut ganz besonders genau hin). Das Ganze mit einer Schicht Topcoat versehen, die auch ein paar Macken in der Oberfläche der andere Nägel verdeckt und die Mani ist fertig! Auf die Distanz könnte man das tatsächlich für irgendein Animalprint halten, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es eigentlich keines sein soll - zumindest würde das auch nicht so ganz zur Platte passen. Ich bin bisher auf jeden Fall mit meinen ÜberChicks sehr zufrieden!
Bei der Haltbarkeit hat "South beach" nicht übermäßig lange durchgehalten - ohne Topcoat hatte ich nach zwei Tagen dann doch deutlich sichtbare Tipwear und ein paar Eckchen verloren. Aber auch viel rumgewuselt, darum ist das jetzt nicht so tragisch. Mit Topcoat kann man da bestimmt noch was rausholen und ich hoffe sehr, dass er sich heute Abend gut ablackieren lässt - denn mit Macken (wenn auch an der rechten Hand) will ich dann doch nicht noch einen Tag rumlaufen...

Samstag, 30. Januar 2016

101 im Januar, die Dritte

Eigentlich ging 2016 doch gerade erst los - wieso ging der Monat bitte schon wieder so schnell vorbei? Und wieso habe ich nicht einmal die Hälfte von dem geschafft, was ich eigentlich machen wollte (aber dafür witzigerweise andere Sachen, die ich gar nicht so richtig auf dem Plan hatte)? Ein seltsamer Monat, in dem sich hektische Panik und absolutes Nichtstun abgewechselt haben und zwar in einem wenig angenehmen Rhtythmus... Aber jetzt gibt's nur noch Hektik, da macht's auch nicht wirklich besser!

9. schwarze Sneaker (1 / 1)

Eigentlich hatte ich gar nicht geplant, mir schon wieder (oder noch) ein Paar schwarze Sneaker zuzulegen - aber als ich dann ein bisschen Zeit vor einem Termin totschlagen musste und tkmaxx schon abgegrast war, stolperte ich etwas planlos in einen Deichmann rein.

Während mich die aktuellen Kollektionen alle nicht so wirklich anmachten oder die Schuhe irgendwie drückten, stand auf einem der Regale ein einsames Paar schwarzer Ledersneaker von Medicus in Größe 37. Eigentlich ist das ja eher so die Marke für das gesetzte Alter (und die Schuhe meistens entsprechend wenig hübsch), aber wenn man schlichte und bequeme Schuhe braucht, durchaus auch Anlaufstelle für arbeitstaugliches Schuhwerk. Oder für günstiger Sneaker, die dank Reduzierung nur 22,45€ gekostet haben und ohne viel Schnickschnack daherkommen - perfekt!

14. Nagellacke maximal (50 / 100)

An der Nagellackfront ging es diesen Monat heiß her - ganze 19 Neuzugänge hatte ich zu verzeichnen! Das war in den letzten zwei Jahren wirklich der größte Einkauf. Zwar bin ich damit mit meinen Vorgaben noch immer gut unterwegs, aber allzu häufig sollte da nicht mehr vorkommen - vor allem aber, weil ich doch gerne die Lacke alle mal lackieren möchte!

Außer den Thermolacken von Parrot Polish (auf die ich mich ja wirklich besonders freue) durfte noch einiges andere einziehen - Bilder und Infos zu allen Lacken gibt es entsprechend in *diesem Posting* vom Donnerstag.

15. Duschgels aufbrauchen (12 / 15)

Das superleckere Karamell-Duschgel hatte mir vivian letztes Jahr geschenkt und da es so ein toller, süßer Duft ist, musste es ein bisschen auf seinen großen Auftritt warten.

Als dann endlich das Vorgängerduschgel leer war, durfte diese karamellige Leckerei passend zur Herbst- und Winterzeit endlich mit in die Wanne. Toller, süßlich-karamelliger, leicht künstlicher Duft - für ekliges Wetter draußen die perfekte Begleitung! Mit Fooddüften bin ich ja eh immer leicht zu begeistern und dieser hier hatte nur ein klitzekleines Manko an der Flasche: Die Öffnung an der Ecke lässt sich gar nicht so leicht bedienen, ohne die Nägel in Gefahr zu bringen. Aber da kann man sich ja behelfen und die Kappe nicht immer komplett fest zudrücken - und leider ist die Duschcreme inzwischen auch alle...

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (101 / 142)

26. Nailarts bzw. -designs posten (10 / 10)

http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/anny-400-midnight-blue.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/anny-738-shake-it-take-it.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/orly-in-navy-royal-navy.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/anny-690-after-dinner-show.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/anny-19950-royal-cupcake.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/maybelline-colorshow-77-nebline.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/anny-582-crazy-shot.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/manhattan-quick-dry-94v.html
http://lenas-sofa.blogspot.de/2016/01/color-club-alter-ego-keep-it-under.html Dieser Monat stand wohl mal wieder im Zeichen des Stamping (mal davon abgesehen, dass es so einige Annys gab) und da sind doch ein paar sehr hübsche Dinge bei rausgekommen. Das Cupcake-Stamping oder die Herzchen - eines von beiden ist definitiv mein Lieblingsgestempel des Monats (ja, wirklich, ich finde die Herzchen richtig süß!). Die ÜberChick-Platten finde ich auf jeden Fall klasse, genauso wie die von BundleMonster.

Ansonsten war ich so ganz und gar nicht kreativ, das höchste der Gefühle war irgendwie die gelungene Blobbicure, die mir aber letztlich doch nicht so wirklich gefallen hat... Und ich befürchte, es wird im Februar ähnlich weitergehen - viel mehr als ein bisschen Gestempel wird wohl nicht drin sein (falls ich das überhaupt hinkriege).

28. die Label-Liste aufräumen (1 / 1)

Dass es an dieser Front gewaltige Fortschritte gab, habe ich ja *hier* schon verkündet. Auch wenn es noch immer so einiges zu tun gibt, markiere ich diesen Punkt jetzt mal als erledigt, denn die größte Arbeit ist getan. Ein bisschen Feintuning ist definitiv noch nötig, aber rumspielen kann man an solchen Dingen ja so oder so immer.

51. Bücher lesen (62 / 60)

Eigentlich dachte ich, dass ich im Januar superviel Zeit zum Lesen haben würde - aber irgendwie kam es dann doch ganz anders. "Wer einmal lügt" von Harlan Coben habe ich fertiggelesen und bin mir nicht schlüssig, wie ich das finde. Definitiv mal ein bisschen ein anderer Coben und ich weiß nicht, ob mir das wirklich zusagt oder ob es seltsam-anders war. Den neuesten Lynley "Bedenke, was du tust" habe ich auch endlich gelesen und war ganz angetan von dem Wälzer.

60. Sport machen (380 / 514)

Was Sport anging, war ich ziemlich fleißig - von ein paar Tagen abgesehen, an denen ich unterwegs war und darum nichts machen konnte, habe ich schon einiges wieder aufgeholt. Ziel für den Februar ist allerdings, den aktuellen Status zu halten und nicht noch weiter in die Miesen zu rutschen, weil ich wohl nur unter der Woche zum Sporteln kommen werde.

68. ins Kino gehen (5 / 5)

"The Danish Girl" hat mich positiv überrascht - ich wusste anfangs ja so gar nicht, in welchen Film mich eine Freundin da schleppen wollte, habe aber einfach mal zugesagt. Sicherlich etwas anspruchsvolleres Kino, aber eben nicht zu übertrieben literarisch-künstlerisch. Inhaltlich sehr interessant, auch wenn es für den Film doch ein paar Änderungen an der tatsächlichen Biographie von Lili Elbe vorgenommen wurden.

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (25 / 32)

Ein traumhafter Tag mit Gegammel auf der Couch, meinem Lynley und Kinderglühwein - eigentlich ist die Zeit dafür zwar rum, aber bei den Temperaturen hat das einfach gut getan und war saugemütlich!

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (25 / 32)

79. neue Rezepte ausprobieren (35 / 50)

Zumindest die Kürbis-Möhren-Cremsuppe zählt hier wohl. Gedämpftes Gemüse zählt ja nicht wirklich als Rezept, weil man da nicht viel mehr tut als das Gemüse in den Dämpfer zu geben - aber das ist auch richtig lecker geworden! Eigentlich wollte ich diesen Monat viel mehr kochen, aber dann ging mir irgendwie die Zeit flöten bzw. konnte ich einfach nicht so viel essen wie ich gerne gekocht hätte... Februar sieht mit kochen wohl auch erstmal schlecht aus - ohne Küche dürfte das nämlich schwierig werden.

86. neue Restaurants probieren (5 / 5)

Eine ganz phänomenale Entdeckung war das Mikawa in Hamburg, das definitiv den bisher grandiosesten Lachs in Teriyaki-Soße hatte, den ich gegessen habe. Der Lachs leicht frittiert (das kann ich zu Hause halt nicht machen), dadurch vielleicht auch einen Hauch zu durch - aber die Soße war ein absoluter Traum!

96. auf dem Wochenmarkt einkaufen (12 / 25)

Wenn man nicht so super viel kocht, muss man auch nicht wirklich viel einkaufen - aber Kartoffeln brauchte ich unbedingt wieder und die hole ich einfach immer auf dem Markt. Schmecken definitiv leckerer als Supermarktkartoffeln!

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (25 / 32)

Neben dem schon erwähnten grandiosen Teriyaki-Lachs habe ich zu Hause auch noch einen gemacht, ich muss jetzt mal schauen, wie ich an diese Restaurantsoße rankomme!

100. Marmeladengläser leeren (4 / 5)

Eigentlich bin ich momentan so gar nicht marmeladig unterwegs - aber zwei kleine selbstgemachte Gläschen sind leer gegangen, die zähle ich einfach mal als eins!

Erkenntnis des Monats: Was Wohnungen angeht, habe ich wohl irgendwie gutes Karma. Erst dachte ich ja, dass ich völlig umsonst durch die Republik gurke, nur um mir zwei Wohnungen anzusehen. Dann war die erste ein totaler Reinfall und bei der zweiten sagte man mir, dass sich schon 10 andere Leute die Wohnung angeschaut und sie gut gefunden hätten. Aber das Glück ist manchmal mit den Tüchtigen und ich habe tatsächlich den Zuschlag bekommen - ab Mai ist sie mein! Viel größeres Glück hatte ich allerdings mit meiner Zwischenunterkunft - denn innerhalb einer Woche für die Zeit ein möbliertes Dach über dem Kopf zu finden, war wirklich wirklich ein Riesendusel!

Freitag, 29. Januar 2016

Color Club "Alter ego: Keep it under cover" Total mystery

Schon wieder ist eine Woche rum und ich habe festgestellt, dass ich nicht nur wenige hellblaue Lacke habe, sondern dass die Gesamtzahl meiner (noch nicht gezeigten) blauen Lacke gar nicht mehr so riesig ist, wie gedacht. Eigentlich aber nicht verwunderlich, wenn recht regelmäßig jeden Freitag zum "Blue Friday" einer verbraten wird, aber ein bisschen überrascht hat mich das schon.

Es ist aber keineswegs so, dass mir in den nächsten zwei Monaten die blauen Lacke ausgehen und das eine oder andere Schmuckstück wartet hier noch auf seinen Auftritt. So z.B. auch der heutige Vertreter "Total mystery" von Color Club, der es vor längerer Zeit mal in einem Bundle der "Alter ego"-Kollektion in mein Schränkchen geschafft hat.
Beim Blick aufs Fläschchen dachte ich, dass der Lack superdeckend sein müsste - kaum hatte ich aber das Pinselchen in der Hand, schwante mir schon Schlimmes: Die Lackbase war nämlich tendenziell eher sheer und die Farbintensität kommt von den Partikelchen... Die erste Lackschicht auf den Nägeln (bei der das Blau übrigens deutlich grünstichiger aussah als am Schluss) war auch irgendwie noch recht durchscheinend und ich habe mich schon auf diverse Schichten eingestellt - aber tatsächlich kam da von irgendwoher in der zweiten Schicht eine wirklich ordentliche Deckkraft! An den seitlichen Nagelrändern könnte zwar noch eine dritte Schicht nicht schaden, aber um das zu erkennen, muss man schon aus einem seltsamen Winkel und sehr genau hinschauen.
Der Auftrag ging mit dem schmalen Pinsel und der flüssigen Konsistenz sehr gut und auch die Trocknungszeit ist okay. Allerdings trocknet "Total mystery" nicht wirklich hochglänzend ab, was auch an der Zusammensetzung des Lacks liegt: Diese ganzen Partikelchen bilden einfach keine plane Oberfläche, sodass es eben keine perfekten Spiegelungen im Lack gibt. Er kommt aber eigentlich auch ohne Topcoat aus, denn diese winzigen Teilchen machen "Total mystery" tatsächlich total mysteriös: Auf den Bildern wirkt der Lack zwar sehr eindeutig Royalblau, aber wenn man mal ein bisschen in die Flaschenecken schaut, erkennt man da auch lilafarbene Flecksteilchen. Die sind auch auf den Nägeln zu finden und lassen den Lack an einzelnen Stellen auch ein kleines bisschen ins Lilane changieren, das mag die Kamera aber nicht so recht einfangen.
Eigentlich erkennt man im Finish auch die lilanen Anteile sehr gut (zumindest mit bloßem Auge), aber die Kamera kriegt das einfach nicht eingefangen. Im Sonnenschein blinkt zwar hier und da mal ein lilanes Teilchen etwas mehr auf, aber so richtig deutlich wird das leider nicht. Aber auch so in Reinblau ist "Total mystery" ein toller Lack und hat mich mit seinem intensiven Farbton wirklich begeistert! Da diese Woche der letzte blaue Freitag des Monats ist, gibt es auch wieder eine (unverbindliche) Mottovorlage und die lautet "Streifen". Ich hatte kurz überlegt, ob ich nicht ein paar Streifen stampen möchte, aber dann doch entschieden, lieber wieder das Stripingtape rauszuholen. Gestempelt wird demnächst wahrscheinlich noch genug, also habe ich dieses Mal etwas Fitzelarbeit betrieben.
In meinem Kopf sah das Ergebnis irgendwie ein bisschen schöner aus als es letztlich geworden ist - irgendwie war meine Lackwahl da nicht sonderlich geschickt... Auf dem Mittel- und Ringfinger habe ich mit Stripingtape einfach unterschiedlich breite Streifen abgeklebt und dann mit Weiß, dem hellblauen Sparitual (der allerdings nur an den Seitenrändern zum Einsatz gekommen ist), einem dunklen schimmernden Lila und einem irisierenden Topcoat die Streifen bepinselt. Es ist zwar eindeutig streifig geworden und wenn man den richtigen Winkel erwischt, kann man auch die Besonderheiten der einzelnen Lacke erkennen - aber irgendwie bin ich nicht so ganz glücklich damit. Liegt auch daran, dass sich das mit der Knipse nur schwer einfangen ließ - aber das ist wohl nur der kleinste Punkt an meiner Unzufriedenheit.
"Total mystery" hat sich aber wirklich gut geschlagen und ich hätte gar nicht erwartet, dass ich den Lack doch so toll finde (sonst hätte er sicherlich auch nicht so lange im Schrank gestanden). Ohne Topcoat bekommt das Finish irgendwann ein paar Macken ab und sieht nicht mehr gar so frisch aus, aber über Tipwear konnte ich mich nicht beschweren. Auch das Ablackieren war recht problemfrei und sämtliche Flecksteilchen und so weiter ließen sich ratzfatz entfernen. Mal wieder ein Color Club, der wirklich hübsch ist - von denen hab' ich ja noch ein paar...

Donnerstag, 28. Januar 2016

Eine kleine Lackzuwachseskalation...

Eigentlich gibt es hier auf dem Blog ja keine separaten "New in"-Postings - und das aus gutem Grund, es wäre nämlich stinklangweilig! In den letzten zwei Jahren habe ich insgesamt nur 31 Lacke gekauft und die hatten ihren kurzen Auftritte dann im jeweiligen 101-Posting des Kaufmonats. Diesen Monat ist das anders, denn irgendwie ist da ein bisschen was eskaliert - auf Insta hatte ja ich ja schon einen kleinen Eindruck davon gezeigt.

Gründe für den kleinen Kaufrausch gibt es viele - oder auch keinen, je nachdem, wie man das so sehen will. Im Januar ist irgendwie viel passiert (Ort des Geschehens: mein Kopf), obwohl eigentlich nichts wirklich passiert ist (Ort des Geschehens: die Welt außerhalb meines Kopfes) und irgendwie sind mir dabei ein paar Lacke untergekommen - insgesamt nämlich 19 Stück!
"Bahia", "Georgia forest", "Blue hibiscus"
Die Hauptschuld für Lackzuwachs gebe ich jetzt einfach Lotte, die mich im letzten Jahr schon fast genötigt hat, bei Parrot Polish ein paar Lacke zu bestellen (na gut, sie hat mich einfach im richtigen Moment erwischt). "Bahia", "Georgia forest" und "Blue hibiscus" sehen zwar so im Fläschchen stinklangweilig aus (weil man auch den superfeinen Schimmer nicht erkennen kann), sind aber Thermolacke und ich hoffe, dass ich bald dazu komme, sie zu lackieren. Allerdings muss ich einfach erstmal checken, was man mir nageltechnisch nun so alles durchgehen lässt, wobei die drei eigentlich durch ihre Zweitfarbe kein Problem sein sollten...
"Infuse", "Barefoot", "Blue lagoon"
Bei tkmaxx ging es dann fröhlich weiter mit ein paar Lacken von SpaRitual - wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, kann man ja einfach noch was nachwerfen! "Infuse" sah im Laden gar nicht so knallig aus, wie er ist (ziemlich neonlastig), hat mich aber mit dem goldenen Schimmer und Glitter einfach angemacht - der perfekte Sommerlack! "Barefoot" war in einem Set mit "Blue lagoon" und während mir so langsam die blauen Lacke ausgehen, ist dieses glitterige Nude ein Vernunftskauf gewesen, damit ich nicht komplett langweilige, aber doch brave Lacke im Petto habe.
"yummiiii!", "wonderfuel", "don't be shy!"
Bei dm fiel ich dann auch dem essence-Sortimentswechsel zum Opfer und habe drei Lacke eingepackt. Den Ausschlag gab eigentlich "don't be shy!", den ich schon bei Rossmann in der Hand hatte und der im Ladenlicht (in beiden Läden!) irgendwie noch ein bisschen grüner aussah als er nun ist. Ja nun, dafür hat ein Grüngelb, wenn das nicht für den Sommer taugt, dann eben für Nailart! "wonderfuel" war der übliche "Ach, eigentlich ist der Schimmer doch ganz fein und Lila ist eh hübsch"-Kauf und "yummiiii!" ist ein schöner, erwachsener Braunton mit feinem Schimmer - gebraucht hätte ich eigentlich keinen von den dreien!
"Scarce", "Speckle"
Ebenfalls bei tkmaxx durften zwei der speckled-Lacke von Illamasqua mit - der fliederfarbene "Speckle", weil ich ja nun wirklich nicht viel Flieder habe und "Scarce", weil auch das ein Nudeton mit dem gewissen Extra ist. Vielleicht geht der sogar als Altrosa durch, was ja auch eine Farbnuance ist, die mir immer Probleme macht. Am Liebsten hätte ich ja ein paar der tollen Schimmerlacke gekauft, aber leider habe ich nur einige knallige Cremes vorgefunden und trotz schöner Farben waren die mir dann doch zu langweilig. Und wenn man schon mit dem festen Vorsatz loszieht, was zu kaufen und es dann nichts gibt - nimmt man eben, was über ist. Oder so!
"Entourage", "Rainstorm"
Die Auswahl bei tkmaxx war ausnahmsweise mal wirklich ganz gut (es gab sogar einige der OPI Sheer tints!) und da ich dringend blauen Nachschub brauche und "Rainstorm" kein Cremefinish hat, sondern in dem hellen Kornblumenblau feiner, mittelblauer Schimmer rumschwirrt, musste der China Glaze einfach mit. "Entourage" ist zwar nicht blau, sondern grün (und grün ist toll!), hat aber auch feinen Schimmer im Angebot und leistet einfach seinem Markenbruder Gesellschaft. So einsam und alleine wollte ich "Rainstorm" einfach nicht kaufen...
"High on hope", "Azure gloss glitter"
Zur weiteren Sicherstellung des Nachschubs an blauen Lacken haben sich dann auch "High on hope" und "Azure gloss glitter" von Orly angeboten. Ich bilde mir ein, dass ich "High on hope" inzwischen auch schon öfters bei tkmaxx in der Hand hatte, dann aber aus Vernunftsgründen nicht mitgenommen hatte - aber diesen Monat stand die Vernunft einfach sehr weit hinten an und er durfte endlich mit. Mit diesen golden bis pink changierenden Glasflecks kann der aber auch nur gut aussehen! Als Glitterbombe gibt's dazu einen der Color Blasts, den Jenny auch schon mit tollen Bildern vorgestellt hat.
"Walk of fawn", "Glitz & glamour"
Die beiden Holos von Rival de Loop Young gehen dafür auf Marinas Kappe - und sind der Reduzierung bei Rossmann geschuldet. Ich hatte mir nämlich eigentlich standhaft eingeredet, dass ich die nicht brauche, weil ich schon ähnliche habe. Bei "Glitz & glamour" dürfte das mit "Grey illusion" von BeYu auch stimmen, aber "Mauve illusion" ist deutlich dunkler als "Walk of fawn" und wenn ich schon mit einem braven Lack auflaufen muss, dann kann er auch ein bisschen holoesk sein. Perfekte Ausrede oder?
"fairy whisper", "Marble Tower"
Zu guter letzt noch zwei "Einzellacke", zu denen ich partout keinen passenden Partner im Laden gefunden habe: Ciaté "fairy whisper", ein glitzerndes Etwas aus goldenem Schimmer und rotpinkem Glitter, das recht rosémäßig wirkt (und damit brav ist - der Kaufgrund) und dann noch ein langweiliger Cremelack in hellem Grau, "Marble Tower" von Nubar. Grau ist irgendwie auch Mangelware bei mir, darum habe ich den letztlich auch noch eingesteckt.

Ich habe zwar keinen blassen Schimmer, wann ich die alle lackieren soll - aber sie sind halt schon irgendwie alle hübsch! Die dezenten Lacke könnten demnächst deutlich bessere Chancen haben als die knalligen Kandidaten, aber wie sich das so weiterentwickelt, muss ich einfach mal schauen. Auf jeden Fall bin ich diesen Monat meinem Ruf als Lackjunkie doch definitiv gerecht geworden, oder Lotte?

Mittwoch, 27. Januar 2016

Manhattan Quick Dry 94V

Nachdem letzte Woche mit rosa eine für mich wirklich grausame Farbe dran war (aber einige von euch so ihren Spaß dran hatten, was mich sehr freut und der einzige Grund ist, aus dem ich rosa nicht aus der Farbrange geschmissen habe!), geht es heute mit braun weiter. Ich mag braun sehr gerne auf den Lidern (wie z.B. im gestrigen AMU) und eigentlich auch auf den Nägeln, aber irgendwie trage ich sehr selten braune Lacke.

Trotzdem habe ich so einige braune Lacke in meinem Inventar und eine ganz olle Kamelle gibt es heute. Da der Quick Dry 94V noch ein altes, schräges Fläschchen hat und keines von den neuen rechteckigen, könnte man ja fast meinen, dass er noch gar nicht so alt ist - aber ich habe ihn definitiv vor Anfang des 101 gekauft, also stammt er von 2013 oder tendenziell sogar früher.
Das tut dem Lack aber keinen Abbruch, denn die Konsistenz ist noch vollkommen in Ordnung und der Manhattan lässt sich problemlos lackieren. Zwar habe ich hier wie immer bei den alten Fläschchen das kleine Problem, dass ich immer aufpassen muss, den Pinsel nicht halb am Flaschenhals zu massakrieren, aber sonst läuft alles glatt. Nach einer Schicht ist der Lack allerdings noch ein bisschen fleckig, sodass eine zweite her muss - und ehrlich gesagt ist vom "Quick Dry" im Namen nicht sonderlich viel zu merken. Leider gleicht sich der Lack auch nicht wirklich schön aus, sodass das Finish ein bisschen hubbelig und unebenmäßig ist, wenn man nicht einen Topcoat zu Hilfe nimmt. Der verleiht aber  noch ein bisschen Glanz und lässt den Lack schneller trocknen - also gibt es keinen Grund, zu verzichten.
Leider hat die 94V keinen hübschen Namen abbekommen, ich würde hier aber ziemlich eindeutig Milchschokolade vorschlagen. Eine Tafel zum Abgleich hatte ich leider nicht parat (ich gehöre dann doch in die Kategorie Zartbitter oder auch gerne Weiß!), aber der Braunton kommt glaube ich ziemlich gut hin. Der Rotstich ist zwar durchaus vorhanden, aber nicht zu dramatisch, sodass der Quick Dry den richtig schwierigen Farbton geschickt umschifft hat. Das Finish ist ein simples Cremefinish, was der Farbe aber durchaus steht - und ich finde, dass gerade im Sonnenschein der Lack wirklich eine gute Figur macht! Mit etwas Schimmer, Glitzer oder Flakes wäre er durchaus spannender, aber ich mag die schlichte Farbe auch so wirklich gern.
Nach anderthalb Tagen juckte es mich dann aber doch in den Fingern und ich habe überlegt, was sich so aus dieser braunen Base machen ließe. Beim Durchsehen meiner Stampingplatten bin ich dann an einem Holzmuster auf der Bundle Monster XL 19 hängengeblieben. Holz ist ja tendenziell irgendwie bräunlich, also dachte ich, dass das gut passen würde - nur dummerweise habe ich meinen weißen essence-Lack gewählt, um das Muster auf die Nägel zu bringen. Ein etwas dunklerer beiger Lack oder auch ein helles Braun wären wohl schlauer gewesen - aber das ist mir auch erst im Nachhinein aufgefallen und so ist der Kontrast wirklich ein bisschen arg krass geraten. Außerdem habe ich mit meinem Latex an der Nagelhaut ein bisschen zu großzügig gepinselt und dadurch teilweise einen braunen Rand - aber da war es dann auch schon zu spät! 
Das Muster finde ich nach wie vor sehr cool, aber irgendwie ist das ein bisschen arg viel Weiß auf dem Braun - also habe ich versucht das noch mit dem essence-Hologlitzertopper zu kaschieren, was  allerdings nur bedingt hilfreich war. An dem Tag war natürlich auch kein Sonnenstrahl mehr zu finden, der den Glitzer ein bisschen hätte funkeln lassen, also fallen die kleinen silbrigen Pünktchen auf dem Bild kaum auf - aber wenn es denn gefunkelt hat (was bei Lampenlicht definitiv der Fall war!), war das Ergebnis durchaus adrett. Ich finde ja diese Holzmaserung noch immer wahnsinnig toll, muss mir aber wohl mal eine wirklich stimmige Farbkombination überlegen, auf der das dann besser aussieht.
Was die Qualität angeht hat mich der 94V also nicht unbedingt vom Hocker gerissen - allerdings hat er sich was die Haltbarkeit angeht, doch wacker geschlagen. Mit Topcoat hatte ich nach anderthalb Tagen keine Tipwear und auch mit Stamping ging es noch anderthalb Tage gut weiter. Beim Ablackieren gab es keinerlei Probleme und ich überlege momentan, ob ich den Lack nicht zum Stempeln behalten will... Denn so außergewöhnlich ist die Farbe nun nicht, dass ich sie in kurzer Zeit nochmals tragen würde!

Die liebe Lotte hat zum Ende des Monats hin nochmal einen hübschen Anny lackiert, der vom Farbton her durchaus Ähnlichkeit mit meinem Manhattan hat, allerdings statt dem profanen Cremefinish mit einem zauberhaften Schimmer aufwartet:
http://marzipany.blogspot.de/2016/01/lacke-in-farbe-und-bunt-anny-charming.html
Auch wenn so einige von euch ja von der heutigen Farbvorgabe nicht so wirklich begeistert waren hoffe ich, dass sich ein paar hübsche Lacke in der Galerie einfinden werden. Eigentlich ist braun ja gar nicht sooo schlimm... Und ich bin mir nicht sicher, ob es nächste Woche nicht doch wieder schlimmer wird, für mich wird es auf jeden Fall schwerer, denn es ist ein weißer Lack gefragt!

Dienstag, 26. Januar 2016

Die Äuglein heute ganz in Braun, weil's so schön zu morgen passt!

Morgen wird's auf den Nägeln braun und ich bin mal wieder gänzlich unkreativ und habe mich einfach beim AMU auch an den Nägeln orientiert - Faulheit siegt manchmal halt doch! Wobei ich zumindest sagen muss, dass der Farbton auf den Augen doch deutlich von dem auf den Nägeln abweicht. Braun trage ich eigentlich auf den Lidern sehr gerne, auch wenn es in letzter Zeit doch ein selten auf dem Blog zu sehen war.
Meine Auswahl an braunen Lidschatten ist aber alles andere als klein - trotzdem ist dieses Mal schon wieder die "Ultra mattes v2" von Sleek geworden, bzw. der hübsche Braunton namens "Paper bag" daraus. Seit ich die Palette habe, greife ich doch sehr häufig zu ihr - die matten Töne sind einfach toll!

Dazu kombiniert habe ich im Innenwinkel "Bronzed sky" von Just cosmetics als kleines Highlight, die Lidfalte hat ein bisschen "Cafe royal" von Zoeva abbekommen. Insgesamt also eine durch und durch braunlastige Kombination, die ich trotz ihrer Schlichtheit sehr gelungen finde.

Mit "Paper bag" habe ich auf dem beweglichen Lid angefangen, dann ins innere Drittel "Bronzed sky" getupft. Verblendet habe ich den hellen Ton eher vom matten Braun aus, denn ich wollte den Schimmer nicht auf dem kompletten Lid haben. Auch wenn letztlich wirklich nur der Innenwinkel ein bisschen heller geworden ist, reicht das trotzdem aus, um das AMU nicht komplett düster zu belassen und den Blick ein bisschen zu öffnen.
"Cafe royal" von Zoeva hat eigentlich in dem tiefdunklen Braun, das nochmal etwas dunkler als "Paper bag" ist, noch einen feinen goldenen Glitter - aber der hat sich recht zügig weggeblendet (was nun auch nicht wirklich tragisch ist). Ich dachte erst, dass man gar nicht erkennen können würde, dass da in der Lidfalte tatsächlich noch ein intensiveres Dunkelbraun zu finden ist, aber kaum hatte ich ""Cafe royal" aufgetragen, sah man den Unterschied schon recht gut. Da beide Lidschatten eine matte Basis haben, lassen sie sich hervorragend ineinander blenden und so sieht der Übergang sehr weich aus und fällt nicht groß auf - bei genauem Hinsehen erkennt man jedoch die Unterschiede recht gut und findet auch vereinzelt ein paar der Goldflitterteilchen.
Am unteren Wimpernkranz habe ich auch mit "Cafe royal" gearbeitet, wobei mir das schon fast ein bisschen zu dunkel wurde. Die Frage nach dem Eyeliner war dann der große Punkt: Schlicht in Schwarz oder Dunkelbraun bleiben oder doch wieder den essence-Glitterliner rausholen und einen rosanen Kontrast setzen? Nach ein paar Tests auf dem Handrücken habe ich mich dann doch für die ganz schlichte Variante entschieden und mit meinem braunen Calligraphic Eyeliner von Make up Factory einen einfachen Lidstrich gezogen. Dazu noch die Wimpern getuscht, wenig erfolgreich den unteren Wimpernkranz mit einem braunen Kajal angemalt - und beschlossen, dass das so durchaus akzeptabel aussieht.
Zwar passen die Brauntöne nicht so ganz zum Braun meiner Augenfarbe, aber ich bin von "Paper bag" ganz hin und weg, der gefällt mir ausgesprochen gut! Auch wenn das AMU in Braun gehalten ist, ist es keineswegs langweilig und durch die dunklen Töne auch recht intensiv, ohne aber wirklich aufdringlich zu sein (wenn das nun Blau, Grün oder Lila gewesen wäre, sähe das ja ganz anders aus). Tendenziell zwar eher ein Herbst-AMU, aber ich kann bekanntlich das ganze Jahr über in Braun rumlaufen!

Montag, 25. Januar 2016

Pussy Deluxe meets London

Als im letzten Herbst so langsam aber sicher absehbar war, dass mein New York-Duft von Pussy Deluxe langsam aber sicher dem Ende zugeht, habe ich angefangen, die London-Variante mal ein bisschen öfters zu benutzen. Man suche hier nicht nach der Logik, denn eigentlich macht es wenig Sinn, einen fast leeren Duft noch seltener zu benutzen (davon wird er ja schließlich auch nicht voller und wirklich länger hält er dadurch auch nicht), aber irgendwie neige ich gerade bei Düften zu solchen komischen Aktionen.

Rein von der Farbgebung her hätte die blaue Duftvariante ja sowieso eher mein Fall sein müssen und wenn man einen Blick auf die Duftkomposition wirft, sieht es vor allem in der Kopfnote nach dem perfekten Duft für mich aus!

Die besteht nämlich aus Mandarine, Zitrone und Nektarine - zwei Mal leckerer Zitrus und eine tolle fruchtige Komponente, wenn das mal nicht nach mir schreit, weiß ich auch nicht! Im Herz treffen sich Freesie, Pfingstrose und Maiglöckchen - okay, diese blumigen Noten sind nicht unbedingt ein Garant für große Liebe von meiner Seite. Die Basis bilden Heliotropium, Sandelholz und Moschus, was einen würzig-blumigen Abschluss verspricht.

Mein Fläschchen ist zwar noch lange nicht leer, aber es hat sich doch vor allem Ende des Jahres so einiges am Füllstand getan, denn gerade die zitrischen Noten haben mich im Herbst sehr begeistert! Im ersten Moment nach dem Aufsprühen habe ich sofort die süße Mandarine in der Nase, zu der sich schnell die scharfe Zitrone gesellt - ein deutlich zitrischer, süßlich-saurer Auftakt, den ich wahnsinnig toll finde.

Kaum hat sich aber der leichte Alkoholduft verflüchtigt, treten auch die Zitrusakkorde etwas in den Hintergrund und die weiche, fruchtig-warme Nektarine kommt deutlich durch. Der Fruchtcocktail wird deutlich braver, die süße Wärme steht im Vordergrund, aber ab und an kommt auch eine kleine zitrisch-scharfe Spitze durch. Nach dem lauten Auftakt schlägt London also zügig weiche, warme Töne an und für mich könnte der Duft einfach so bleiben - ich bin absolut im fruchtigen Zitrushimmel!

Allerdings hat London ja mehr zu bieten als nur die Kopfnote und so wird der Duft auch bald ein bisschen dezenter, ruhiger und noch weicher. Die blumigen Noten bekomme ich da nicht mehr wirklich auseinander, aber anstatt fruchtig-spritzig finde ich den Duft nun eher vorwiegend samtig und leicht pudrig, mit einer feinen, süßlichen Fruchtnote im Hintergrund. Anstatt "Punk pur!" wie ihn die Duftbeschreibung verspricht und die Kopfnote durchaus zu interpretieren sein könnt, ist das eher das brave Mädchen, in das sich der Punk zu Hause wieder verwandelt: Umgänglich, ruhig, sanft und sehr rund. Keineswegs gesetzt oder gar altbacken, aber auch nicht aufdringlich und peppig.

Auch die Basisnote hält sich eher im Hintergrund, London wird zwar ein wenig würziger zum Ende hin, aber für diese Duftnuance muss man die Nase schon ganz dicht an die Haut halten - nach außen hin bleibt eher der leichte, blumig-pudrige Eindruck mit einer zarten Fruchtnuance. Überhaupt finde ich London viel weniger raumgreifend als New York, der zwar auch keine dicke Duftwolke bildete, aber irgendwie präsenter war. London hingegen bleibt eher eng am Körper und macht sich mit den feinen Nuancen nicht so schnell bemerkbar - das ist definitiv kein Duft, der einem im Bus oder in der U-Bahn entgegenwehen würde. Die Haltbarkeit ist hier auch eher auf einen halben Tag beschränkt, wobei das natürlich auch daran liegt, dass London etwas braver ist - aber für mich ist das auch einer der Düfte, die schnell gute Laune machen.

Für den tiefen Winter sicherlich nicht gar so gut geeignet, freue ich mich aber schon sehr auf den Frühling - da passt "Pussy Deluxe meets London" mit seinen frischen, fruchtig-zitrischen Akzenten nämlich perfekt rein und wir fleißig versprüht!

"Pussy Deluxe meets London" wurde mir kosten- und bedingungslos von Nastrovje Potsdam zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 24. Januar 2016

Anny 582 Crazy shot

Es ist ja keineswegs so, dass ich nicht noch ein paar Annys im Schrank stehen hätte, die ich für "Wir lackieren..." von Lotte und Tine lackieren könnte (gut erkennbar an der Lackübersicht), allerdings sind die farblich irgendwie nicht so ganz passend zu den momentanen Vorgaben und Aktionen. Wäre irgendwo Rot gefragt, hätte ich die freie Auswahl (wieso habe ich eigentlich so viele rote Annys?) - aber für heute habe ich mir nochmal ein echtes Schätzchen rausgesucht.

"Crazy shot" ist für mich definitiv einer der coolsten Lacke, die Anny im Standardsortiment hat und er ist nicht nur im Fläschchen ein Hingucker, sondern auch auf den Nägeln - wobei er zugegebenerweise in der Flasche noch ein bisschen spannender aussieht als lackiert, aber das haben diese rechteckigen Fläschchen ja öfters an sich.
Ich glaube, "Crazy shot" ist schon seit einigen Jahren im Anny-Aufsteller zu finden und das völlig zu recht! Lackieren lässt er sich wie gewohnt einfach und angenehm, man sollte sich nur nicht von der ersten Schicht irritieren lassen, die ist nämlich ganz schön fleckig und kaum deckend. Die zweite Schicht (gerne auch einen Hauch dicker lackiert) macht aber alles wieder wett und schon hat man auf den Nägeln, was das Fläschchen auch versprochen hat. Die Trockenzeit ist in Ordnung, allerdings empfiehlt es sich bei dem Lack, die Nagelspitzen sehr sorgfältig zu bepinseln, denn "Crazy shot" zieht sich gerne ein bisschen zurück und dann steht man schon bei einer frischen Maniküre mit Tipwear da und das muss nun nicht sein.
Im Fläschchen wirkt "Crazy shot" wie ein tiefdunkler Türkiston, ein Blick auf den Pinsel verrät aber, dass es sich um eine satte, grüne Farbbasis handelt, die mit türkisenem Schimmer beladen ist. Damit der allerdings durchkommt, darf der Lack eben nicht zu deckend sein und das erklärt auch die zwei Schichten, die "Crazy shot" für eine gute Deckkraft braucht. Im Fläschchen sieht der Schimmer sehr gleichmäßig aus wie bei einem "Liquid metal"-Lack, sehr fließend und weich - auf den Nägeln ist ds Ergebnis allerdings ein kleines bisschen streifig. Ich finde das nicht schlimm, weil ich die Farben so toll finde, beim Lackieren sollte man aber etwas darauf achten, dass der letzte Pinselstrich vertikal nur Nagelspitze geht, sonst fällt das dann doch auf. Auch ohne Topcoat ist das Finish schön eben und strahlt - wer es glossiger will, darf natürlich noch eine Schicht drüberpinseln.
Bei der Farbe, das muss ich ehrlich zugeben, bin ich komplett überfragt. Ich weiß zwar, woraus der Lack besteht, aber das Ergebnis ist extrem lichtabhängig. Mal ist der Lack eher grünstichig, mal eher blaustichig - ich komme einfach nicht drum herum, ihn als Grün-Blau zu bezeichnen, da einfach keine Farbe wirklich besser passt. Ein Teal oder Petrol ist das für mich nicht, dazu ist er entweder zu dunkel oder zu grün (trotz Blaustich), also bleibe ich letztlich einfach dabei, dass ich die Farbe grandios finde, wie auch immer sie nun zu bezeichnen ist! Obwohl "Crazy shot" schon solo ein Hingucker ist, wollte ich noch die Gelegenheit nutzen, eine Stamping-Platte auszuprobieren. Die BP-82 ist eher eine Weihnachts-/Silester-Platte, aber da die Anny-Aktion zum fünften Geburtstag läuft und heute Stamping Sonntag von Lilalack ist, passen die Feuerwerksmuster perfekt!
Den Mittel- und Ringfinger habe ich recht wild mit zwei der feuerwerksähnlichen Muster von der Platte bestempelt und muss sagen, dass ich mit der Farbkombination auf dem Ringfinger doch ein bisschen zufriedener bin als auf dem Mittelfinger - der ist mir irgendwie zu rosa-lila-lastig geworden. Als Basis habe ich mit einem hellen Lack das größte der Muster genommen und dann in "bunt" einfach kleinere Feuerwerke darüberplatziert, bis ich das Ergebnis halbwegs ansehnlich fand. Ich bin ja auch eigentlich kein Fan von allzu viel Durcheinander auf den Nägeln, aber hier finde ich das wirklich gar nicht so übel und vor allem passt es halt thematisch ganz gut. Beim nächsten Mal sollte ich die Farbkombinationen vielleicht vorher mal ausprobieren, aber im Nachhinein ist man ja immer schlauer!
Für mich ist "Crazy shot" ja auch wirklich ein würdiger Kandidat, um zum Geburtstag zu gratulieren und ich hoffe, dass es noch viele weitere so tolle Lacke von Anny geben wird. Da ich die Stempelei erst heute Vormittag auf die Nägel gepackt habe, kann ich noch nicht viel zur Haltbarkeit sagen - aber mit gut ummantelten Spitzen sollte der Anny eigentlich gemütlich bis Dienstag halten!

Die Stampingplatte wurde mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt, mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.