Sonntag, 7. August 2016

Ciaté 182 Violet vixen

Obwohl ich ja am Freitag erst einen Glitterlack gezeigt habe, war mir bei der Lackauswahl irgendwie wieder nach einem glitzernden oder anderweitig strukturierten Finish - eigentlich ungewöhnlich, denn meistens habe ich nach Glitter erstmal das dringende Bedürfnis nach etwas smoothem und einfachen, das sich gemütlich ablackieren lässt. Farblich war ich dafür komplett frei, also habe ich ein bisschen gestöbert und letztlich zu einem meiner Ciaté-Lacke gegriffen.

Das Geschwisterchen "Fairy whisper" habe ich ja schon gezeigt, aber anscheinend hatte sich in meinem Kopf nicht wirklich festgesetzt, dass diese Lacke so wahnsinnig schwer zu fotografieren sind und mich nahezu in den Wahnsinn treiben, weil sie sich nicht so auf Foto bannen lassen wollen, wie sie tatsächlich sind...
Lackieren ließ sich "Violet vixen" sehr angenehm, der Pinsel ist etwas breiter und fächert toll auf, sodass man schnell genug Produkt auf dem Nagel hat. Der Lack selbst hat wieder eine klare Base, in der eine Unmenge an Schimmer und Glitter rumschwirrt. Ich würde behaupten, dass die kleinsten Schimmerteilchen sogar silbern sind, bin mir da aber nicht so ganz sicher. Auf jeden Fall sind dann noch massenweise unregelmäßige goldene Glitterpartikel enthalten und lilane Hexagons ins zwei Größen (klein und winzig). In der Kombination ergibt das keine einheitliche Farbe, sondern eben ein Gemisch aus Gold und Lila, bei dem eigentlich die goldenen Anteile in der Überzahl sind, die lilanen Partikel aber trotzdem eher herausstechen. Die silbrigen "Basisteilchen" legen sich irgendwie über alles drüber und zwischenrein und sind wirklich nur im Fläschchen und gar nicht so sehr auf den Nägeln auszumachen.
Der Lack deckt für einen reinen Glitzerlack nicht schlecht - bei kürzeren Nägeln reichen wohl zwei Schichten, ich habe drei lackiert, um wirklich überall ein deckendes Ergebnis zu haben. Die Trockenzeit des Lacks ist angenehm kurz, sodass man auf einen Topcoat verzichten kann - und das auch tun sollte, wenn man das originäre, rauhe Finish mag (tue ich!). Es ist zwar kein Sandlack, aber auch kein Glitterfinish, bei dem man das Gefühl hat, dass es eigentlich glatt gehört - sondern dieses schrubbelige Zwischendings, das wahnsinnig viel Charme hat, sich aber der Kamera ziemlich verweigert. An und für sich trocknet der Lack eher matt, wobei die Glitzerpartikel natürlich vor sich hinfunkeln und keinesfalls matt sind. Mit zwei Schichten Topcoat bekommt man die Sache allerdings auch schön glatt (eine reicht nicht, dafür ist die Glitteroberfläche einfach zu unregelmäßig) und strahlend - und kann auch die Einzelteile deutlich besser erkennen.
Ich bilde mir sogar ein, dass man mit Topcoat die silbernen Winzteilchen besser erkennen kann (sofern sie denn nun silber sind, bei diesen ganzen Reflektionen kann man ja kaum was sehen...) und insgesamt der Lack auch edler wird mit seinem Lila-Gold-Mix... Ich hatte auch probiert, die ganze Chose dann noch zu mattieren - matter Glitzer hat ja bekanntlich auch was, aber bei "Violet vixen" ist das ein Griff in die Hose, der Lack wird dann einfach nur stumpf und langweilig, also kam auch gleich wieder eine Schicht glänzenden Topcoats drüber. Dass der Lack aber dadurch auch an Strahlkraft eingebüßt hat, sieht man ganz gut an den beiden Bildern mit Design - für den Stamping Sonntag von Lilalack habe ich nämlich noch ein bisschen was auf "Violet vixen" gepackt. Um farblich ein bisschen im Rahmen zu bleiben, habe ich mich für ein Lila von Flormar entschieden und mit der MoYou Gothic 05 ein schnörkseliges Etwas auf Mittel- und Ringfinger gestempelt.
Das Motiv hebt sich vom Basislack zwar gut ab, ist aber durch den Topcoat und die Reflektionen vom Lack dann auch nicht so gut zu fotografieren - aber ich hoffe, dass man das Ganze halbwegs gut erkennen kann. Da ich in letzter Zeit irgendwie eher auf Einzelmotive stehe, fiel die Wahl schnell auf dieses Motiv, weil es mit seinen Schnörkseln irgendwie gut zu dem Lack passt - dabei war das Motiv keineswegs das ausschlaggebende für den Kauf. Es passt recht gut auf meine Nägel, dürfte aber bei kürzeren Nägeln durchaus ein bisschen zu groß sein, obwohl es sich hier um eine normale Platte und keine der XL-Varianten handelt. Das cremige Lila wollte ich übrigens schon seit langem lackieren - schön zu sehen, dass es sich auch ganz hervorragend zum Stampen eignet!
"Violet vixen" ist ohne Topcoat natürlich kein Haltbarkeitsmonster - es kann durchaus passieren, dass mal irgendwo was von dem Lack abgeht. Das kann man schnell und problemfrei kaschieren, ohne dass es auffällt - ist aber natürlich nicht optimal. Mit Topcoat hat er eine ganz normale Haltbarkeit und bereitet auch was Tipwear angeht keine Probleme. Dafür ist natürlich das Ablackieren alles andere als eine Freude - aber das weiß man natürlich bei so einem Glitterlack vorher. Trotzdem hätte es auch durchaus schlimmer sein können und bin durchaus froh, dass ich den Lack zu Hause habe!

Kommentare:

  1. Der Lack sieht sooooo toll aus, sowohl sandig als auch glänzend ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ihn auch sehr gern - aber fotografieren lässt er sich einfach nicht so gut ^^ Dummes Ding, dabei hat er so viele Facetten!

      Löschen
  2. Perfekt! Und leider hab ich vergessen, was ich vorher noch geschrieben habe. ^^ Hehe, so ist das, wenn man alt wird. :P

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, nicht schlimm ;) Aber das wäre definitiv auch ein Lack für dich (mal vom Finish abgesehen)!

      Löschen
  3. Antworten
    1. Ja, das finde ich auch - ein ganz hübscher :)

      Löschen
  4. Den Lack finde ich total spannend, sehr schön! :) Und auch das Stamping passt gut dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag diese Art von Lacken bei Ciaté auch sehr gern! Sehen klasse aus, sie könnten sich nur besser knipsen lassen...

      Löschen