Sonntag, 10. Juli 2016

Kiko Nail lacquer 238 Martha red

Manchmal stehe ich ja vor meinen Lacken und habe absolut keinen Schimmer, was ich nun lackieren will, nehme zig Fläschchen in die Hand und bin am Schluss doch unsicher - und manchmal weiß ich ganz genau, welche Farbe in welchem Finish ich jetzt sofort und unbedingt auf den Nägeln haben will. Obwohl das letzte Rot noch gar nicht so lange her ist, sagte mein Bauch mir, dass es jetzt unbedingt ein knalliger roter Lack sein muss.

Die Suche währte nicht lang, denn gerade ich habe ja (fast) alle meine Lacke zusammengekruscht und da ich ein einfaches Cremefinish im Kopf hatte, bin ich schnell bei meinen Kikos gelandet. Die 238 namens "Martha red" sagte mir dann am meisten zu und wurde prompt lackiert.
Zum Auftrag gibt es wenig zu sagen, wie meistens bei Kiko ist der Pinsel toll, die Konsistenz des Lacks klasse und das Lackieren kein Problem. Die Trockenzeit ist ebenfalls angenehm kurz, der Glanz ausreichend, sodass der Lack auch ohne Topcoat auskommt. Lediglich ein winzig kleines Manko könnte man hier anbringen, denn "Martha red" ist gar kein solider Cremelack, dafür fehlt es ihm am Weißanteil - und das heißt im Umkehrschluss, dass die Deckkraft nicht ganz perfekt ist. Die erste Schicht bringt schon einen ordentlichen Rotton auf die Nägel, das Nagelweiß ist dann aber noch sehr deutlich. Mit der zweiten Schicht scheint "Martha red" eigentlich deckend zu sein, kaum kommt man aber in die Sonne schimmert der Übergang doch wieder durch.
Es ist jetzt aber keinesweg so, dass mich diese nicht ganz optimale Deckkraft wirklich stören würde (seien wir mal ehrlich - das sieht außer einem selbst eh niemand!), aber sie sollte eben doch kurz Erwähnung finden. Das Finish ist schön glatt und ohne Schimmer oder sonstige Sperenzchen und die Farbe ist wirklich ein Traum! Zwar kommt der Lack hier auch noch einen Hauch zu hell rüber - ich würde ihn wie den OPI vom letzten Monat auch eher bei der Kirsche denn bei der Erdbeere einordnung, auf jeden Fall ist das zwar ein intensiver Rotton, aber keiner, der nach Aufmerksamkeit heischt. Auf der Arbeit ist erstaunlicherweise gerade der rote Lack auch sehr positiv aufgefallen und mir haben mehrere Kolleginnen gesagt, wie klasse sie doch die Farbe finden (ok, verstehe ich nicht - das ist doch ein stinknormales Rot?!).
Nachdem ich dann doch zwei Tage in Rot unterwegs war und den Lack auch schon ein bisschen angekratzt hatte, wollte ich unbedingt einen meiner Neuzugänge ausprobieren, ich durfte mir nämlich bei Nurbesten.de ein paar Produkte aussuchen. Ich fand so einige Nailstencils sehr spannend und habe mich dann für die Schablonen mit Kreisen entschieden - im Prinzip haben die Dinger die gleiche Funktion wie Vinyls, sind nur aus anderem Material gefertigt (würde ich jetzt mal so behaupten). Leider war meine erste Farbwahl nicht optimal und das Muster kam nicht so deutlich heraus auf dem Rot - also wurde nochmal neu lackiert und das Ganze wiederholt. Das Vorlagenblatt lässt sich gut zuschneiden und reicht auch für so einige Manis - man sollte nur ein bisschen Acht geben, welchen Teil man sich gerade auf die Nägel pappt.
Der Ausschnitt auf dem Ringfinger gefällt mir nämlich deutlich besser als der auf dem Mittelfinger, dort sind mir nämlich zu viele kleine Teilchen nebeneinander. Insgesamt sind meine Nägel wohl für das Material nicht ganz optimal, denn sie sind recht stark gebogen, was dem Material nicht ganz entgegen kommt - das sieht man dann vor allem am Mittelfinger, bei dem die Kreise nicht so ganz rund sind... Insgesamt ist das aber eine nette Variante, die auch ein recht ansehnliches Ergebnis liefert, das mit Sally Hansens "Crystalline" auch deutlich erkennbar ist. Die Stencils lassen sich nach dem Bespongen bzw. Bepinseln problemlos abziehen und hinterlassen auf dem Nagellack keine Spuren - nur das Motiv ist eben nicht so ganz das, was ich mir erhofft hatte und gerade bei kürzeren Nägeln ist das Ergebnis dann nicht so optimal; da gibt es allerdings auch kleinteiligere, gleichmäßige Motive.
Die Haltbarkeit von "Martha red" liegt aus meiner Sicht im Durchschnitt, dass die Oberfläche ohne Topcoat irgendwann ein bisschen angegriffen wird, ist ja ganz normal. Ansonsten gab es aber nur wenig Tipwear und für einen roten Lack hat sich der Kiko auch beim Ablackieren nicht allzu anstrengend gegeben - ein bisschen schmiert er zwar, wenn man nicht aufpasst, aber auch da habe ich schon schlimmere rote Lacke erlebt. Mal wieder eine solide Leistung, wie man es von Kiko kennt!

Die Stencils wurden mir freundlicherweise von Nurbesten zur Verfügung gestellt, mit JAL10 gibt es 10% Rabatt auf nichtreduzierte Produkte.

Kommentare:

  1. Das Gefühl kenne ich, wenn man einfach eine ganz bestimmte Farbe und ein ganz bestimmtes Finish will. :D Leider bin ich viel häufiger unentschlossen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich bin auch oft genug total blank und nehme zig Lacke in die Hand, nur um sie wieder wegzulegen ^^ Aber manchmal weiß ich halt doch genau, was nun dran sein muss :P

      Löschen
  2. Ein klasse Rot! :) Das Muster ist jetzt wirklich nicht sehr deutlich, aber das passiert. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie war das mit dem Farbkontrast nicht gar so grandios, aber das Ergebnis ist trotzdem ganz nett - finde ich.

      Löschen
  3. Ein wirklich tolles und alltagstaugliches Rot. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, definitiv eines, das man gemütlich tragen kann :)

      Löschen