Sonntag, 29. Mai 2016

Sally Hansen "Sugar shimmer" 04 Work of tart

Ein turbulentes Umzugswochenende habe ich (fast) hinter mir, bin mehr als platt und natürlich noch nicht fertig, aber immerhin ist jetzt das meiste vor Ort und so langsam kann sich dann mal so etwas wie Alltag einstellen. Die Nägel haben die letzten Tage auch böse gelitten, aber heute gibt es ein Umzugsnagel-Posting!

Wenn ich einen schnellen, unkomplizierten Lack brauche, lande ich meistens bei Sandlacken - die sind nämlich relativ robust und sehen auch etwas demoliert noch fesch aus. Außerdem liebe ich ja dieses schrubbelige Finish, also durfte am letzten Mittwoch dann "Work of tart" von Sally Hansen auf die Nägel.
Ich bilde mir ein, dass "Work of tart" in einem Päckchen von Marina zu mir gekommen ist - ich bin mir aber nicht mehr ganz sicher... Auf jeden Fall fand ich den Sugar shimmer schon im Fläschchen toll, hatte aber ein bisschen die Sorge, dass die Deckkraft nicht so optimal sein könnte. Und leider hatte ich mit dieser Vermutung recht, denn der Sally Hansen deckt wirklich so richtig grottig. Die erste Schicht sah aus wie Schimmel auf den Nägeln - und dieser Eindruck wurde durch das strukturierte Finish noch verstärkt. Der klare Lack ist zwar mit Schimmerpartikeln gefüllt, aber es landen nicht so wirklich viele der Farbpartikelchen auf den Nägeln und das Nagelweiß scheint mehr als deutlich durch. Mit dem Schimmel war ich natürlich nicht glücklich, also gab es eine zweite Schicht - die leider noch immer nicht deckte. Schicht drei war weitestgehend zufriedenstellend, mit einer vierten wird der Lack dann so richtig solide blickdicht.
Die Trockenzeit ist angenehm kurz, wie so oft bei Sandlacken, und macht die Schichterei nicht wirklich problematisch, aber das kenne ich durchaus auch anders und hätte es bei der doch eher intensiv wirkenden Farbe doch anders gewünscht. Nichtsdestotrotz ist "Work of tart" ein toller Lack, denn neben den schmutzig-blauen Partikelchen, die die Grundfarbe ausmachen (und darum passt der Lack auch zum  "Blue Friday!) auch noch feinen Goldschimmer in unterschiedlichen Nuancen und Größen enthält. Der zarte goldene Schimmer kommt besonders im Sonnenschein deutlich raus und macht "Work of tart" zu einem ganz ungewöhnlichen Mischton, den ich gar nicht so recht zuordnen kann. Er wird zwar grünlich, aber nicht richtig grün und so ein ernstzunehmendes Blau ist es dann auch nicht mehr. Ich schwanke da immer wieder zwischen "Hui!" und "Pfui!!!" und finde das sehr vom Licht abhängig.
Bei normalem Tageslicht kommt der Blauton sehr viel deutlicher durch und die goldenen Schimmerpartikelchen halten sich eher im Hintergrund - gerade die glitzernden Partikel halten sich zurück, der feine Goldschimmer ist auch ohne direkten Lichteinfall noch gut erkennbar. Das Finish ist natürlich wunderbar rau und schrubbelig und macht mich als Strukturlackliebhaberin mehr als glücklich - schließlich waren es ja auch die Lacke von Sally Hansen, die mich erst auf diesen Trip gebracht haben *hüstelchen*. Als ich nach der ganzen Fahrerei wieder in Köln war, hatte ich auch ein bisschen Zeit, noch ein Design auf den Lack zu packen und bei Sandlacken fällt meine Wahl eigentlich immer auf Stamping, das geht so wunderbar einfach und sieht auch meistens fesch aus. Ich wollte ja unbedingt "Scandalous shenanigans" als Stampinglack probieren und habe mir dazu die BM-XL 19 geschnappt und das Spiral- oder eher Wirbelmuster auf die Nägel gebracht.
Das Ergebnis passt hervorragend zum Stamping Sonntag von Lilalack, istaber leider auf dem strukturierten Untergrund nicht in seiner vollen Schönheit bzw. Gänze zu erkennen. Also habe ich mal probiert, "Work of tart" komplett in Topcoat zu ersäufen, damit die Wirbel ein bisschen besser erkennbar sind. Der Sugar shimmer braucht wirklich viel Topcoat, also habe ich die Bilder recht zügig nach dem Auftrag gemacht, ansonsten hätte er sicher noch eine zweite oder gar dritte Schicht gebraucht. So kommen allerdings sowohl der feine Schimmer im Lack als auch die Wirbel in Blau doch recht gut raus und wenn ich mich auf dem Mittelfinger nicht ein bisschen verstempelt hätte, sähe das Ganze wohl auch noch ein bisschen fescher aus. Die Farbkombination finde ich auf jeden Fall sehr gut!
Tja, das Gesamtfazit zu "Work of tart" fällt mir ein bisschen schwer... Die Deckkraft ist wirklich miserabel, dafür ist das Finish toll. Bei der Farbe kommt es so ein bisschen darauf an, in welchen Lichtverhältnissen man sich befindet, aber an der Haltbarkeit kann ich gar nichts rummäkeln. Irgendwie bin ich ein bisschen unentschlossen, ob der Lack toll ist oder eher nicht, aber auf jeden Fall hat er mir während des Umzugs gute Dienste geleistet!

Kommentare:

  1. Der köööönnte auch von mir gekommen sein, der befand sich nämlich mal in meinem Besitz. :) Die Farbe und das Finish finde ich auch toll, aber das mit der Deckkraft ist natürlich wieder mal blöd...

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das köööönnte auch sein - ich habe keine Ahnung :P Ja, die Deckkraft ist hier wirklich das Manko :( Ansonsten finde ich den nämlich durchaus fesch!

      Löschen
  2. Also ich finde die Optik klasse, aber vier Schichten gehen echt mal gar nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dir nur zustimmen :( Kennt man ja von Sandlacken auch durchaus anders...

      Löschen
  3. Schimmel auf den Nägeln! :D Okay, damit hätteich mich auch nicht zufrieden gegeben, aber vier Schichten ist für einen Sandlack schon hart^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sah wirklich schimmelig aus :( Mal sehen, vielleicht darf der mal als Topper auf einer passenden Basis wieder ran...

      Löschen