Montag, 25. April 2016

Tausendschön - Kristina Ohlsson

Nach dem letzten Fantasy-Buch musste mal wieder etwas Spannenderes her und nachdem ich von "Aschenputtel" angetan wurde, wurde es Zeit, in der Serie um Fredrika Bergmann ein bisschen weiterzukommen - schließlich wartet ach der dritte Band schon auf mich! Zugute kam mir da die Deutsche Bahn, die mich auf einer Strecke von 20 Minuten vorsichtshalber mal über eine Stunde verbringen ließ, weil vor uns ein Zug genau auf der Weiche stand und nicht bewegt werden konnte... Und das nachts um halb eins - die perfekte Zeit zum Lesen!
"Tausendschön" setzt nicht direkt im Anschluss an den ersten Band an, sondern folgt nach ein paar Monaten, die einige bedeutsame Veränderungen für die Protagonisten mit sich gebracht haben: Peder ist inzwischen von seiner Frau Ylva (deren Namen ich ja konsequent falsch schreiben möchte) getrennt und ist auch seine Affäre los, Fredrika dafür hochschwanger und Alex nach dem letzten Fall wieder arbeitsfähig. Allerdings steht die Existenz des Teams aus organisatorischer Sicht anscheinend eher auf wackligen Beinen, was für die vorliegende Geschichte allerdings von untergeordneter Bedeutung ist und nur am Rande Erwähnung findet.

Das Ermittlerteam wird in diesem Band mit einem Fall - oder eher zwei Fällen - konfrontiert, die mit Blick auf die aktuellen politischen Entwicklungen brandaktuell sind: Es geht nämlich unter anderem um Flüchtlinge. Ein Pfarrerehepaar wird ermordet aufgefunden und was zunächst ein teilweise nachvollziehbarer, erweiterter Selbstmord zu sein scheint, entpuppt sich im Laufe der Ermittlungen als wahres Familien-, aber auch Gesellschaftsdrama. Neben dem angeblichen Suizid werden Alex, Peder, Fredrika und der Neuzugang im Team Joar noch mit einem weiteren Fall betraut: Ein Verkehrstoter ausländischer Herkunft, dessen Identität ersteinmal geklärt werden muss - und der natürlich im weiteren Verlauf auch entsprechend zum Mord am Pfarrer und seiner Frau Verbindungen aufweist.

Der Fall ist zwar durchaus komplex, als Leser hat man aber den einen oder anderen Bonus durch einige Einschübe aus anderen Perspektiven - die sind aber auch nicht allumfassend, sodass die Spannung in der Geschichte erhalten bleibt und man doch auch ein wenig mit den Ermittlern miträtselt. Allerdings stehen in diesem zweiten Band der Reihe die sozialen Rahmenbedingungen der handelnden Personen ein bisschen deutlicher im Vordergrund, zumal sie sich auf die Arbeit auswirken: Peder hat sich nicht so ganz unter Kontrolle und leistet sich einen Fauxpas, der ihm eine berufliche Rüge einbringt - und muss sich auch mit seinem Ego auseinandersetzen, das im neuen Kollegen einen Konkurrenten sieht... Fredrika hat nicht nur mit den körperlichen Folgen ihrer Schwangerschaft zu kämpfen, sondern muss sich auch noch mit ihrer Zukunftsplanung befassen: Die Situation mit dem Vater ihres Kindes ist nämlich nicht die einfachste.

Und auch Alex hat sein Päckchen zu tragen, welches sich aber vorwiegend auf die folgenden Bände auswirken wird. Ich muss sagen, dass ich "Tausendschön" sehr kurzweilig und die Verbindung von Ermittlungselementen und Privatleben der Hauptcharaktere sehr gelungen fand. Ein spannender, vertrackter Fall, der zum Nachdenken anregt und sowohl gesellschaftliche als auch persönliche Tragweite impliziert, gepaart mit kurzen Einblicken in die Lebenswelten der Protagonisten, die sie als Personen runder und nachvollziehbarer machen. Eine sehr stimmige Mischung, die auch Ecken und Kanten zulässt und mit ihrem Abschluss auch auf den folgenden Band neugierig macht. Der liegt bei mir auch schon bereit - ich will nämlich unbedingt wissen, wie es mit allen weitergeht!

"Aschenputtel" wurde mir kosten- und bedingungslos von Blanvalet zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Noch so ein Buch, das ich nicht kenne. Bei Tausendschön muss ich immer an Pearl S. Buck denken "Eintausendschönchen, Zweitausendschönchen..." :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wenn dir die Reihe eh nix sagt, ist das ja wenig verwunderlich ;) Ich bin erst durch das Buch drauf gekommen, dass ja das Gänseblümchen auch Tausendschön heißt... Zentrale Bildungslücke ^^

      Löschen
  2. Die Reihe mag ich echt sehr, hab gerade den neuesten Teil "Papierjunge" gehört. War meines Erachtens zwar schlechter als der Vorgänger "Himmelsschlüssel", aber der ist für mich wohl auch unereichbar gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die muss ich auch noch lesen... Bin schon sehr gespannt, wie es mit dem Team weitergeht! Hat ja doch irgendwie jeder so sein Päckchen zu tragen...

      Löschen