Montag, 11. April 2016

Talon - Drachenherz - Julie Kagawa

Der große Vorteil eines Wochenendes, das ich mal nicht mit Fahrerei verbinde, ist erschreckend viel "freie Zeit" - und die wird neben ein bis zwei Nickerchen, um den Schlafmangel ein bisschen zu reduzieren, momentan fürs Lesen genutzt! Das Wetter ist nicht so glorreich gewesen, dass ich unbedingt die ganze Zeit draußen hätte rumhüpfen wollen, also habe ich mich endlich mit dem zweiten Band der Talon-Saga auf die Couch gepackt.
"Drachenherz" ist der zweite Teil unterschrieben und schließt direkt an "Drachenzeit" an (und hat ein ebenso cooles Cover!). Die wechselnde Erzählperspektive der Protagonisten hat Kagawa beibehalten, was ich auch im zweiten Teil sehr charmant fand, allerdings hat sich der Fokus der Geschichte ein wenig verlagert: Während der erste Band ganz klar der Einführung von Charakteren und auch der Welt, in der die Drachen und Menschen leben, galt, geht es im zweiten Teil mehr zur Sache, die Story wird deutlich vorangetrieben und das Innenleben unserer Protagonisten steht nicht so sehr im Vordergrund wie bisher. Ganz außenvor ist es nicht, wird aber meiner Meinung nach nicht mehr so intensiv thematisiert.

Dafür nimmt die Story aber rasant an Fahrt auf - Garret, der Ende des ersten Bandes erkennen musste, dass Ember ein Drache und somit sein erklärter Todfeind ist, wurde von seinen Waffenbrüder verhaftet, da er ihr zur Flucht verholfen hat. Aufgrund dieses Verrats soll ihm der Prozess gemacht werden - der dank dieses drastischen Fehlverhaltens und seiner Uneinsichtigkeit (aus Sicht des Ordens) mit einer Exekution enden soll. Ember, die mit Cobalt (bzw Riley) entkommen konnte, ist zwar geschockt, dass ihr Ferienflirt ein Georgskrieger ist, will ihm aber zur Hilfe kommen. Und so machen sich die beiden Drachen auf, den Feind aus Feindesgebiet zu retten... Dass also da Spannung vorprgrammiert ist, ist wenig verwunderlich, aber auch im weiteren Verlauf verliert die Geschichte keineswegs an Geschwindigkeit.

Während der erste Band noch beschaulich am Strand spielte, geht es jetzt heiß her - denn unsere drei Protagonisten (war doch klar, dass Garret nicht hingerichtet wird!) sind nicht nur vor den Georgskriegern, sondern auch vor Talon auf der Flucht. Einen kleinen Einblick in die Drachenwelt gewähren uns zwei weitere Perspektiven: Ein Rückblick auf Cobalt vor 12 Jahren erhellt die Beweggründe des Einzelgängers für seinen Ausstieg. Und auch Dante, Embers systemhöriger Zwillingsbruder liefert uns Einblicke. Er wurde damit beauftragt, seine abtrünnige Schwester wieder in den Schoß der Drachenfamilie zu führen. Durch das Zusammenspiel aus seinen Schilderungen und den Erlebnissen der abtrünnigen Einzelgänger bekommt man als Leser einen tieferen Blick ins System Talon - denn obwohl Dantes Ziele eigentlich keine bösen sind, wird zumindest dem Leser schnell klar, dass der junge Nestling nur ein Spielball höherer Mächte ist. 

Der Hauptspannungspunkt in der Dreierkonstellation um Ember, Cobalt und Garret, der von dem Einzelgänger konsequent "Heiliger Georg" genannt wird, ist natürlich das Verhältnis der jungen Drachendame zu den zwei Jungs - ein bisschen loveinterest darf ja auch sein. Aber hier wird auch deutlich, dass diese beiden Welten aufgrund unterschiedlicher Dinge nicht gar so leicht miteinander vereinbar sind. Gerade deswegen - und natürlich, weil das Ende wieder spannend war, bin ich sehr gespannt, wie es mit den beiden Drachen Ember und Cobalt sowie dem Abtrünnigennetzwerk weiter geht und auch, welche Wege Garret einschlagen wird...

"Talon - Drachenherz" wurde mir kosten- und bedingungslos von heyne fliegt zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Irgendwie hab ich das Gefühl, so eine ähnliche Story unter anderem Titel bereits gelesen zu haben. ^^

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Storyline ist sicherlich nicht komplett einzigartig - aber ich mag die Geschichte mit den Drachen einfach :)

      Löschen