Montag, 1. Februar 2016

Talon - Drachenzeit - Julie Kagawa

Nach "Das Feuerzeichen" war ich lesetechnisch eindeutig auf harmlose(re) Lektüre gepolt und irgendwie passen fantastische Geschichten ja auch viel besser in die kuschelige Weihnachtszeit, in der ja auch diverse Märchen im Fernsehen laufen. Wenn es um Drachen geht, bin ich auch immer schnell zu begeistern (ok, außer bei "Eragon") und bei "Drachenzeit" fand ich den Klappentext klasse - ein Drache in Menschengestalt verspricht eine interessante Story!
Wer Julie Kagawa kennt (was bei mir vorher nicht der Fall war) wird wissen, dass die Jugendbuchautorin vor allem durch ihre "Plötzlich Fee"-Reihe bekannt geworden ist. Jugendbuch ist hier auch schon das richtige Stichwort, denn man merkt viel deutlicher als bei Francesca Haig, dass das Buch einfacher gestrickt ist. Hauptsächlich an der Wortwahl und Formulierungen, die Sprache ist etwas einfacher gehalten als bei der Orientierung an einem erwachsenen Publikum. Nichtsdestotrotz fand ich den Auftakt der Reihe klasse und bin schon sehr gespannt, wie es mit Ember und Talon weiter geht.

"Drachenzeit" ist in der Ich-Form geschrieben, wodurch man als Leser die Sichtweise des erzählenden Charakters sehr einfach nachvollziehen kann - und hier bringt Kagawa den kleinen Twist ein, dass nicht nur ein klassischer Ich-Erzähler die Handlung darstellt, sondern mehrere. Zu Beginn lernen wir Ember kennen, das Drachenmädchen, das in Menschengestalt (die können nämlich alle Drachen einnehmen) zum ersten Mal auf Menschen trifft - und damit zentral überfordert ist. Wenig verwunderlich, wenn man bisher in einer Ausbildungseinrichtung von Talon, der Drachengesellschaft aufgewachsen ist. Ember wird in eine menschliche (eingeweihte) "Pflegefamilie" gegeben und darf den Sommer mit ihrem Zwillingsbruder genießen. Auch wenn sie keine genetischen Zwillinge sind, sind Ember und Dante doch gemeinsam geschlüpft und aufgewachsen, was in Drachenkreisen eine Seltenheit ist. Im schönen Kalifornien sollen die beiden nun die menschliche Gesellschaft erkunden, bevor ihre Ausbildung und weitere Verwendung im Sinne Talons weitergeht.

Anstatt kalifornischer Sommeridylle wird das junge Drachenmädchen allerdings mit diversen Problemen konfrontiert - z.B. einem rebellischen Aussteiger aus der Drachenorganisation, der beim geneigten Leser schon die Alarmglocken schrillen lässt: Irgendwas scheint da nicht gar so harmlos zu sein mit dieser Zweitgesellschaft, die das Ziel hat, die Drachenkultur zu schützen. Da Ember eine leicht rebellische Ader hat, ist Riley für sie natürlich interessant und so verstößt sie gegen die Gesetze von Talon und freundet sich mit dem einzelgängerischen Drachen an - der natürlich einige Geheimnisse der Organisation kennt und auch einen Teil zur Geschichte aus seiner Sicht beiträgt. Natürlich gibt es neben der reinen Sachebene (dem Widerstand gegen Talon) noch eine emotionale Komponente, denn Ember und Cobalt (wie Riley in Drachenform heißt) scheint doch etwas mehr zu verbinden.

Noch schöner wird eine Geschichte natürlich, wenn man eine Dreiecksgeschichte macht und Ember noch einen menschlichen Verehrer bekommt: Auftritt Garret, der ebenfalls die Erzählperspektive einnehmen darf und ein brisantes Detail enthüllt - er ist nämlich ein Soldat des Ordens des Heiligen Georg (die Nagellackfreaks unter uns denken jetzt an "Saint George" von a england), dessen Ziel es ist, sämtliche Drachen auszulöschen... Der Zufall will es, dass er darauf angesetzt wird, den eingeschleusten Nestling (aka Ember) ausfindig zu machen und zu eliminieren, um die Plage endlich auszulöschen. Hier trifft anerzogenes Schwarz-Weiß-Denken auf die graue Realität und bringt einen tapferen Kämpfer ins Wanken - ein sehr schöner Aspekt gerade für ein Jugendbuch, der dem Lauf der Geschichte eine gewisse Würze verleiht.

"Drachenzeit" liest sich ganz toll weg, die Charaktere sind gut dargestellt und gehen deutlich über klassisch stereotype und einseitige Gestaltung hinaus, eigentlich hat jeder so seinen Kampf mit dem Gewissen auszustehen. Trotz der durchaus ausführlichen Innenperspektive ist das tatsächliche Geschehen nicht langweilig, sondern nimmt zunehmend an Geschwindigkeit und Brisanz zu, um in einem fiesen Cliffhanger zu enden. Für mich eindeutig sehr viel Lesespaß mit tollen Bilder und eben keiner separaten Fantasywelt, sondern einem Geschehen im Hier und Jetzt - und ich freue mich schon riesig auf den zweiten Band!

"Talon - Drachenzeit" wurde mir kosten- und bedingungslos von Heyne fliegt zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Dank meines Wohnorts bin ich mit der Geschichte von Georg dem Drachentöter zumindest insofern vertraut, als dass da bei mir auch sofort die Alarmglocken geläutet hätten x) Hört sich nach einer guten Geschichte an, hoffe mal, die Fortsetzung kann anknüpfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe auch sehr, dass der zweite Band ähnlich gut ist - der Aufhänger verspricht zumindest schonmal Spannung :) Immerhin haben Kosmetik-LEs zumindest ein kleines bisschen positiven Einfluss auf die Allgemeinbildung - auch wenn man mit dem guten Georg nicht so schon in Kontakt kam ^^

      Löschen
  2. Wie lustig, darüber bin ich gerade neulich beim Stöbern bei Amazon gestolpert und habe es mal beiseite gespeichert. ^^ Also wenn es dir so gut gefallen hat, könnte ich mal einen Blick drauf werfen. :D Ich bin auch gerade an Drachen und so Zeugs dran - lese den letzten Band der SPI Files von Lisa Shearin.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich fand das Buch wirklich gut :) Es liest sich halt schön weg und ist jetzt kein Wälzer, der einen richtig lang beschäftigt - aber die Story macht Spaß und wenn man eine gewisse Affinität zu Drachen hat, geht das sowieso :) Lisa Shearin, ich werde mal suchen!

      Löschen
  3. Ich habe zu Weihnachten von meiner Schwiegermutter in Spe ein Buch geschenkt bekommen (Selection), welches ich schon hatte. Das habe ich umgetauscht und mir dafür Plötzlich Fee gekauft. Da gab es dann eine Leseprobe von Drachenzeit dazu, die sich echt gut laß. Mit Plötzlich Fee bin ich jetzt halb durch und bin mir bisher unschlüssig über das Buch. Aber ich hoffe, mich noch für die Reihe und die Autorin erwärmen zu können und vielleicht kaufe ich mir bei Gelegenheit mal Drachenzeit. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Selection-Reihe :) Da habe ich gerade auch noch einen Band hier... Bei "Plötzlich Fee" habe ich nun schon an mehreren Stellen gelesen, dass das ein Buch zu sein scheint, das durchaus kontrovers aufgenommen wird. Vielleicht sollte ich da mal in einem Buchladen etwas intensiver reinschmökern, ich hatte da bisher nur kurz reingelinst.

      Vielleicht gefällt dir ja die Talon-Reihe besser :)

      Löschen
  4. Als großer Fan von Drachenzeugs hört sich das für mich toll an - muss ich mir unbedingt vor dem nächsten Urlaub runterladen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist definitiv die perfekte Urlaubslektüre :) Nicht zu seicht, aber auch nicht zu kompliziert - für untern Sonnenschirm definitiv geeignet!

      Löschen