Montag, 30. November 2015

101 im November, die Zweite

Wenn ich diesen November mit einem Wort zusammenfassen müsste, würde es wohl auf "turbulent" hinauslaufen. Ich war gefühlt die ganze Zeit unterwegs, kaum zu Hause und hatte ständig irgendwelche Termine, denen ich hinterherlaufen musste. Meine geplanten Städtekurztrips musste ich zugunsten ungeplanter, aber wichtiger Dinge (z.B. einer Autoreparatur) absagen und der ruhige November, den ich mir erhofft hatte, hat sich in Wohlgefallen aufgelöst... Stattdessen ging es quer durch die Republik und zwischendurch hatte ich total das Zeitgefühl verloren.

Aber es gab doch ein paar Lichtblicke, witzige Stunden und Abende, richtungsweisende Gespräche und neue Impulse - jetzt heißt es nur noch warten, bis alles spruchreif ist und es wirklich ans Eingemachte geht! Natürlich ist auch beim 101 ein bisschen was passiert und über einige Sachen freue ich mich sehr - während mir auf der anderen Seite klar geworden ist, dass so einiges wohl auch nichts mehr wird.

14. Nagellacke maximal (28 / 100)

Kürzlich noch groß getönt, dass ich kaum Lacke kaufe - und schwupps, wurden es diesen Monat gleich sechs Neuzugänge! Aber bei tkmaxx konnte ich einfach nicht widerstehen, als ich Illamasqua-Lacke sah und so durfte "Poke" zuerst mit. Dazu zwei Orly-Lacke (aus der "Sparkle"-Kollektion Steal the spotlight und aus der "Secret society" Masked ceremony), weil die qualitativ einfach bombig sind!

Ein zweiter tkmaxx-Besuch förderte dann "Baptiste" von Illamasqua zu Tage und KOH "Sparkly!" sowie "Down Under!". Dafür habe ich bei sämtlichen Black Friday-Sales total versagt, weil mich einfach nichts Lackiges so richtig angemacht hat...

15. Duschgels aufbrauchen (11 / 15)

Ha, einen guten Punkt hatte die ungeplante Reiserei doch - zumindest das Duschgel, das ich bei meinen Eltern stehen hatte, ist inzwischen aufgebraucht. Unterwegs hatte ich immer eher Minigrößen dabei und die zählen ja nicht in meiner Statistik (sonst wäre ich schon längst weiter über die 15 hinaus!). Das Streetart Showergel von Balea (aus der dm Box im November 2013 - hups...) ist jetzt auf jeden Fall alle!

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (94 / 142)

Auch das ging dieses Mal erstaunlich gut - auch, weil ich es tatsächlich geschafft habe, mir eine Maske ins Hotel mitzunehmen und da auch zu nutzen. Allerdings nur ein Mal, weil ich da noch fit genug war, um nicht mit der Pampe im Gesicht einzuschlafen. Momentan tendiere ich aber auch eher zu großen Maskenpackungen und nicht so sehr zu den kleinen Sachets...

21. Lippenpflegestifte aufbrauchen (8 / 12)

Da ich ja doch in den letzten Monaten so meine Probleme mit trockenen Lippen hatte, war ich mit Pflegestiften sehr vorsichtig. Allerdings habe ich tatsächlich "Sweet flame" von Beauty made easy sehr gut vertragen und auch aufgebraucht. An "Sugar shock" ist noch ein bisschen was dran, aber der wird aufgrund guter Verträglichkeit definitiv auch fleißig weitergenutzt!

26. Nailarts bzw. -designs posten (10 / 10) 

Nailartmäßig war diesen Monat mal wieder so einiges dabei! Viel Gestempeltes (und ich mag die Spiralen glaube ich am meisten!), ein bisschen was Gespongtes (der Gradient mit "Every month is Oktoberfest" ist noch immer ziemlich grandios) und auch ein bisschen was freihand Gepinseltes... Das grüne Grün in Grün mag ich sehr, allerdings finde ich auch das letzte rote Design richtig cool - und das, obwohl ich ja wirklich nicht sonderlich talentiert bin, wenn es um schablonenfreies Gemale geht...

Von der Farbe her war diesen Monat erstaunlich viel Rot dabei, wobei das natürlich auch darauf zurückzuführen ist, dass Rot einfach ein Klassiker ist und immer geht. Überhaupt ist das alles irgendwie etwas gedeckter von den Farben - irgendwie merkt man doch, dass es Herbst ist und die Knallerfarben nicht mehr gar so angesagt sind.

29. an 10 Blogparaden teilnehmen (10 / 10)

Auch wenn ich momentan was Blogparaden angeht, eher ein bisschen faul bin (bzw. einfach nicht so wirklich dazu komme und auch nicht so wirklich gut planen kann), habe ich mich sehr gefreut, dass bei Naileni eine Nailart-Challenge gestartet ist. Bisher habe ich es auch gut geschafft, die Themen entsprechend zu bedienen und ich hoffe, dass es für die übrigen Vorgaben auch so bleibt!

32. einen neuen Job suchen (0 / 1)

Nun ja, bekanntlich heißt es ja "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!" und das trifft auf das Thema Jobsuche bei mir voll und ganz zu. Noch ist nichts in trockenen Tüchern, aber ich hoffe, dass sich das bald ändern wird. Geplant war eigentlich alles ganz anders - aber manchmal muss man sich halt erstmal ein bisschen mit den Alternativen auseinandersetzen, um zu erkennen, dass der Notfallplan, den man anfangs gar nicht so ernst genommen hat, vielleicht was richtig Cooles ist. Und wenn man dann nach stundenlanger Grübelei feststellt, dass es tatsächlich richtig cool sein könnte, ist man heilfroh, die Bewerbung doch abgeschickt zu haben. Ich hoffe, dass bald alles erledigt ist und es weitergeht!

51. Bücher lesen (57 / 60)

Lesetechnisch ging es diesen Monat ganz gut voran - was natürlich auch daran liegt, dass man gut Zeit hat, zu Lesen, wenn man insgesamt 20 Stunden im Zug sitzt. Die "Das Zeitalter der Fünf" Trilogie habe ich nun durch, "Magier" und "Götter" waren gute Reisebegleiter. Jetzt brauche ich mal wieder etwas Fantasy-Pause und habe demnächst auch noch den neuen Band von Elizabeth George vor mir, auf Lynley freue ich mich schon riesig!

60. Sport machen (348 / 514)

Mit dem Sport hadere ich momentan ganz schön - diese Woche habe ich wegen Allergietest Sportverbot und da ich den letzten Monat viel unterwegs war, bin ich nicht so richtig vorwärts gekommen. Und wenn ich dann Zeit hatte, hatte ich keine so rechte Lust... Irgendwie ist das momentan alles ganz komisch und vor allem nervig und ich grübele, ob es überhaupt Sinn macht, den Plan weiter aufrecht zu erhalten.

63. Spieleabend mit Freunden (2 / 3)

Die witzigsten Abende sind doch die, die sich eher ungeplant zu einem Spieleabend entwickeln! Neben einer unterhaltsame Runde eines Activity-Party-Spiels (das mit köstlichen Übersetzungsfehlern für den einen oder anderen Lacher gesorgt hat), hatten wir auch einen Riesenspaß mit "Werwölfe".

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (23 / 32)

Den Tag im November zu finden stellt für gewöhnlich so überhaupt kein Problem dar - dieses Mal war das fast etwas knifflig. Aber es fand sich dann doch ein gemütlicher Freitag, an dem ich alle viere von mir gestreckt ließ und außer rumgammeln und lesen nichts zu tun hatte. Das tut nach so viel Grübelei, Planerei und auch Rumreiserei echt ganz gut!

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (23 / 32)

79. neue Rezepte ausprobieren (33 / 50)

Eigentlich war ich diesen Monat richtig häufig in meiner Küche - habe aber nicht allzu variabel gekocht. Ein bisschen habe ich mich auf Nudeln in Sahnesoße mit Knoblauch und Parmesan eingeschossen (ich LIEBE Knoblauch!), weil ich noch ein bisschen meine Vorräte reduzieren wollte.

Allerdings kam dann anlassbezogen noch einiges an Backwerk dazu: Stempelkekse, die ich noch perfektionieren muss, leckere Mini-Schoko-Muffins, die sich auch in Kuchenform gut machen und ein leicht missratener Stollenversuch (merke: ohne Marzipan ist Marzipanstollen keine gute Idee!). Definitiv noch Verbesserungspotenzial überall!

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (23 / 32)

Es gab zwar tatsächlich in der Kantine zwei Mal Fisch (ein Mal war es Rotbarsch - das andere Mal irgendein anderer, weißer Fisch...)  gab, musste zu Hause dann doch nochmal der wohlbekannte Lachs in Teriyakisoße her. Ich stehe einfach auf das Zeug!

Erkenntnis des Monats: "Höher, schneller und weiter!!!" kann mich mal kreuzweise. Und zwar in so ziemlich allen Belangen - egal, ob es um den Blog, das Privatleben oder die Arbeit geht. Es geht doch nicht darum, immer noch eine Schippe obendrauf zu legen, sondern darum, zufrieden zu sein, mit dem was man macht! Es ist keineswegs so, dass mir das erst diesen Monat klar geworden ist - aber es gab diesen Monat einfach einige Punkte, an denen es besonders deutlich wurde, dass es mich einfach nicht glücklich machen würde, nach diesen Motto zu leben.

Sonntag, 29. November 2015

Just cosmetics "Gelicious nail polish" 030 be a starlet

Heute ist zwar der erste Advent - für mich ist das aber irgendwie der Fusseltag Deluxe, denn irgendwie habe ich heute ein besonderes Talent dafür, mir Fussel auf die Nägel zu lackieren... Den heutigen Lack hatte ich eigentlich schon letzte Woche getragen, bin da nur nicht zum Fotografieren gekommen - also durfte er jetzt nochmal drauf.

"be a starlet" von Just cosmetics gab es in der "Secret Box" von Budni, die komplett den Produkten von Just cosmetics gewidmet, er ist also noch nicht so alt. Da es sich aber um einen klassischen, hellen Rotton handelte, war ich nicht ganz so scharf darauf, ihn zu lackieren - bis sich die perfekte Gelegenheit ergab, bei der ich nicht mit blauen oder anderweitig bunten Lacken antanzen konnte.
Mit dem breiten Biberschwanzpinsel lässt sich "be a starlet" einfach lackieren. Der Lack hat keinen allzu hohen Weißanteil, sodass er ein bisschen auf der flüssigeren und leicht sheeren Seite ist. Nach der ersten Schicht erkennt man das Nagelweiß noch sehr gut, die zweite macht es nahezu blickdicht und mit einer dritten (die ich hier nur lackiert habe, um Fussel zu überdecken - allerdings habe ich mir vorsichtshalber neue draufgepackt...) ist man komplett auf der sicheren Seite. Die Trockenzeit ist eher kurz und der Glanz für mich vollkommen ausreichend, sodass ich keinen Topcoat genutzt habe. Just cosmetics verspricht hier ein High-Gloss-Finish, dem würde ich allerdings nicht ganz zustimmen, genauso wenig dem Plumping-Effekt (worum ich allerdings ganz froh bin!).
Farblich ist "be a starlet" ein heller Rotton, der vielleicht einen winzigen Hauch ins Korallige geht - aber das ist wahrscheinlich ein reiner Lichteffekt. Mit einem schnöden Cremefinish hat der Lack zwar wenige Besonderheiten, gefiel mir aber durch den angenehmen Auftrag und die kurze Trockenzeit doch ganz gut. Ich würde ja sagen, dass das so einer der alltäglichen Standardrottöne ist, die jede Marke im Sortiment hat - und von denen ich gestern so einige aussortiert habe... Ich finde die Farbe keineswegs schlecht (auch wenn ich echt so einige Zeit gebraucht habe, um mich an Rottöne auf meinen Nägeln zu gewöhnen!), sie ist nur eben nichts Besonderes und in sehr ähnlicher Form schon in meiner Sammlung vorhanden. Da hätte ich es einfach schlauer gefunden, eine andere Farbe in der Box herauszugeben - aber sei's drum.
Da ich ja fleißig versuche, bei der Nailsreloadedchallenge mitzupinseln, musste auf das Rot natürlich etwas Geometrisches. Zuerst wollte ich (ganz faul) stempeln, habe dann aber nicht wirklich viele geometrische Motive auf meinen Platten gefunden (was wohl heißt, dass ich dringend mehr Stampingplatten brauche *hust*) und wollte nicht schon wieder das Kreismotiv nutzen, das schon öfters zu sehen war. Also wurde einfach das Stripingtape rausgeholt und ich habe auf dem Mittel- und Ringfinger zwei rechteckig anmutende Flächen abgeklebt und dann mit meinem weißen essence-Lack und einem Hellblau von Maybelline ausgemalt. Tape abgezogen - und das Ergebnis nicht als optimal befunden, also noch mit "Blackout" von Maybelline einen Rahmen um die beiden bunten Vierecke gezogen. Gefiel mir schon deutlich besser!
Um die anderen beiden Finger nicht komplett nackig zu lassen, habe ich auch da einfach nur die Randlinien der Vierecke nachgezogen und am Schluss alles mit Topcoat bepinselt. Leider ist mir dabei mal wieder ein bisschen was von der Farbe verlaufen (oder ich habe wieder einmal ein paar Fussel gefunden), aber glänzend gefällt mir das Design gleich noch ein bisschen besser. Hat so ein bisschen was vom Comic-Stil und auch wenn das Linienziehen mit dem Pinsel nicht gar so perfekt geklappt hat, finde ich das Design ganz cool. Bei der Farbwahl war ich anfangs nicht ganz sicher, finde es aber jetzt gar nicht so übel - ein dunkleres Blau wäre wohl bei dem schwarzen Rand eher untergegangen
Was die Haltbarkeit angeht, hat mich "be a starlet" ohne Topcoat nicht ganz von den Socken gehauen - Ende des zweiten Tages hatte ich nämlich schon erkennbare Tipwear und das fand ich doch ziemlich schade. Zumal ein weißer Rand bei der Farbe eben sehr auffällt - aber vielleicht geht sich das mit Topcoat auch besser aus. Beim Ablackieren gab es dafür absolut keine Probleme oder Schmierereien, die andere rote Lacke gerne mit sich bringen. Ob der Lack allerdings bleiben darf, weiß ich gerade noch nicht - eigentlich versuche ich ja gerade, ein bisschen auszusortieren...

Samstag, 28. November 2015

"Lacke in Farbe... und bunt!" - ein paar Infos vor Runde 5

"Lacke in Farbe...und bunt!" startet am Mittwoch tatsächlich schon in die fünfte Runde und ich dachte mir, dass es mal wieder Zeit für ein kleines Infoposting ist. Das letzte ist nun doch schon eine halbe Ewigkeit her, es haben sich neben einigen alten Hasen, die schon seit Beginn der Aktion dabei sind, inzwischen auch viele neue Teilnehmerinnen für die wöchentliche Lackiererei begeistert - und da ist vielleicht das eine oder andere zwischendrin untergegangen.


Ursprung der ganzen Aktion war eine Schnapsidee von Cyw von Das Jahreszeitenhaus und mir, die eigentlich nur das Ziel verfolgte, ein bisschen gemeinsamen Lackspaß zu haben. Am 01. Mai 2013 ging die erste Farbe "online" und seitdem hat "Lacke in Farbe... und bunt!"wahnsinnig viel Anklang gefunden und sich für so einige doch zu einem zu einem wöchentlichen Blogevent entwickelt. Dabei ist die Idee schon fast zu simpel, um wahr zu sein: Zu einer bestimmten Farbvorgabe wird einfach der entsprechende Lack lackiert, geknipst und gezeigt.

Wer darf mitmachen und wie geht das?

Jeder, der Lust hat und ein Bild von seinem Lack zur entsprechenden Farbvorgabe macht! Egal ob ihr Blogger seid, Instagrammer oder auf Facebook unterwegs oder vielleicht eine lackbegeisterte Leserin, die sich einfach nur gerne die Nägel lackiert - jeder ist herzlich willkommen, teilzunehmen!  Tragt dazu einfach euren Beitrag in das Inlinkz-Tool ein.

Als Blogger verlinkt ihr bitte direkt auf euer Posting, nicht auf euren Blog generell, damit die Leser gleich auf den entsprechenden Beitrag kommen. Wenn man sich nach einigen Tagen oder auch Wochen noch einmal durch die Galerien klickt, landet man auf der Startseite - und kaum einer hat dann Lust, das Posting nochmal zu suchen. Bitte achtet darauf, nicht auf die mobile Seite des Blogs zu verlinken  (erkennbar an dem "?m=1" hinter dem .html in der Adressleiste), sondern auf die Webversion. Mobile Endgeräte leiten automatisch auf die mobile Version um, am PC bekommt man aber dann nur die mobile Variante angezeigt und das sieht doch etwas seltsam aus... Ich vermute, das passiert vorwiegend, wenn man von einem Handy etc. verlinkt.

Seid ihr auf Instagram oder Facebook unterwegs, verlinkt bitte das Bild in der Galerie direkt auf das Bild auf eurem Kanal (und nicht auf die generelle Seite). Auch hier ist es hilfreich, wenn man gleich zum gewünschten Inhalt kommt und sich nicht erst einmal durch die komplette Timeline scrollen muss.

Als Teilnehmer ohne Blog oder Kanal könnt ihr entweder euer Lackfoto im Tool hochladen (hier gibt es eine Begrenzung auf Dateien, die kleiner als 2,4MB sind) oder euer Foto vorher bei einem Dienst hochladen und dann über "Image URL" im Inlinkz -Tool verlinken. Der Vorteil bei der zweiten Variante ist, dass dann bei einem Klick auf euren Beitrag das Bild in Originalgröße angezeigt wird - wird das Foto über das Tool hochgeladen, bleibt es nur in der kleinen Ansicht.

Die Galerie bleibt jeweils eine Woche offen, also von Mittwoch 11:00 Uhr bis Dienstag 23:00Uhr.
 
  Wie verlinke ich die Aktion in meinem Posting?

Um sicherzustellen, dass eure Leser auch wissen, wo sie Infos  zur Aktion finden ("Worum geht's überhaupt?", "Wie kann ich mitmachen?", "Welche Farbe ist als nächstes dran?"), wäre es schön, wenn ihr in eurem Posting zur Aktion verlinkt (auf *diese Seite*). Es geht mir gar nicht darum, möglichst oft irgendwo verlinkt zu werden, sondern einfach die Aktion leicht verfügbar zu machen. Vielleicht kennt ihr das selber, man sieht irgendwo eine Aktion und fängt dann an wie blöde im Netz zu suchen, weil es keinen Link gibt - seid doch einfach so nett und setzt einen Link.

Auf Instagram könnt ihr gerne den Hashtag #LackeinFarbeundbunt nutzen, teilweise wird auch #LiFub genutzt, aber ich finde die Abkürzung doch so doof!

Wann geht das Posting online?

Mein Posting geht mittwochs immer um 11:00 Uhr online - wann ihr euren Beitrag postet, bleibt natürlich euch überlassen! Allerdings sollte das Posting, das ihr in der Galerie verlinkt, im Teilnahmezeitraum (also Mittwoch - Dienstag) liegen, bitte tragt keine alten Posts in die Galerie ein.

Was war da eigentlich mit dem Logenplatz?

Da wir die Aktion früher zu zweit gehostet haben und ich es nett finde, wenn man zu einer Farbvorgabe auch gleich noch einen zweiten Eindruck hat, gibt es jede Woche die Möglichkeit, den "Logenplatz" in der Galerie zu ergattern. Außer Ruhm und Ehre bringt euch der Logenplatz eine Verlinkung auf euren Beitrag und den Vorteil, dass ihr euch nicht mehr in das Inlinkz-Tool eintragen müsst, weil ich das schon für euch mache. Also gibt es im Prinzip nur virtuelle Kekse zu gewinnen...

Wenn ihr trotzdem Interesse am Logenplatz habt, solltet ihr mir bis Montag Abend eine Mail mit (1) eurem Lackfoto zur Farbvorgabe und (2) dem Link zu eurem Posting bzw. bei Instagram oder Facebook eurem Profil schicken. Leserinnen ohne Kanal sind auch herzlich willkommen - ihr müsst dann natürlich nichts zum Verlinken schicken. Bei mehreren Einsendungen entscheide ich dann frei Schnauze, wer den Logenplatz bekommt.

Kann ich auch mal aussetzen?

Natürlich! Hier wird niemand gezwungen, jeder kann so oft oder eben selten teilnehmen, wie er möchte (aber bitte nur ein Mal pro Farbe). Jede Woche, alle zwei Wochen oder auch nur ein einziges Mal - das bleibt euch überlassen! Keine Zeit oder keinen Lack in der gesuchten Farbe? Dann eben nicht. Die Aktion soll Spaß machen und kein Stress sein.

Welche Farbe kommt als nächstes?

Das erfahrt ihr immer am Mittwoch um 11:00 Uhr für die jeweils nächste Woche am Ende des Postings. Ein bisschen spannend soll es ja auch bleiben. Wenn ich es nicht schaffe, die Übersichtsseite aktuell zu halten (was durchaus mal passieren kann), findet ihr immer mittwochs (*HIER*) das aktuellste Posting mit der Farbvorgabe am Ende.

Wie streng wird das mit den Farben gehandhabt?

Ich möchte nicht päpstlicher sein als der Papst und bin mir bewusst, dass manche Farbvorgaben nicht so einfach sind und man sich nicht immer hundertprozentig sicher ist, ob man den richtigen Ton erwischt hat. Gerade bei Mischfarben und Zwischentönen ist das alles andere als leicht und es gibt auch immer unterschiedliche Ansichten. Wenn ihr euch unsicher seid, dann orientiert euch einfach an der Schriftfarbe, die ihr im Ankündigungsposting seht , lest euch die Beschreibung noch einmal durch (so etwas wie "hell", "zart", "dunkel" oder "knallig" liefert ja schon einen gewissen Hinweis) oder schaut einfach in den letzten Galerien vorbei, welche Lacke ich gezeigt habe.

Wenn ihr euch dann immer noch unsicher seid, tauscht euch mit jemandem aus und wenn ihr mal keine passende Farbe habt und auch keine kaufen wollt, dann gibt es eben zu einer Farbe keinen Beitrag. Es ist ja nicht tragisch, wenn ihr ein Mal aussetzt; es ist doch viel alberner, wenn man anfängt, ein Rot für Pink zu verkaufen (nur, weil man es "Pink" nennt, wird das Rot ja nicht auf einmal Pink und auch wenn bei der Google-Suche auf Seite 34 ein passender Farbton auftaucht, bleibt Rot nunmal Rot...) und sein Posting sowieso schon mit "Eigentlich passt die Farbe ja nicht zu Vorgabe, aber ich wollte unbedingt mitmachen..." anfängt.

Darf ich auch Nailart oder Naildesigns einreichen?

Dass viele von euch Nailartkünstlerinnen sind, vor denen man sich nur verbeugen kann, ist mir bewusst - aber der Fokus der Aktion liegt auf Lacken und deren Farben, schließlich heißt die Aktion ja "Lacke in Farbe... und bunt!". Bitte zeigt einfach ein Bild von eurem Lack pur, verratet mir, was diesen Lack besonders macht und verlinkt auch in der Galerie das Solo-Foto, bevor ihr dann ein Design drauf zaubert.

Und was habe ich davon?

Um ehrlich zu sein, überhaupt nichts. Es gibt keine Punkte, keine virtuellen Kekse, keine Auszeichnung, kein Battle - aber dafür eine Menge Spaß, interessante Einblicke in die eigene Lacksammlung, tolle Lacke von anderen Teilnehmern und interessante Blogs, die man bisher vielleicht noch nicht kannte. Außerdem muss man sich zumindest ein Mal in der Woche nicht zwischen unglaublich vielen Lacken entscheiden, sondern ist auf eine Farbe begrenzt...

Woher kommt eigentlich dieser dämliche Name?

In der Sendung "Switch - TV gnadenlos parodiert", die von 1997 bis 2000 lief, gab es eine Parodie, die sich "Deutsche Welle Polen" nannte. Im Intro zu dieser Fernsehsendung wurde Deutsche Welle Polen immer angekündigt mit "Hier ist Deutsches Welle Polen mit Übertragung in Farbe und bunt!" (wer die Sachen nicht kennt, sollte einfach mal danach googlen, köstlich!). Da wir nach einem griffigen Namen gesucht haben und das Ganze ja auch nicht zu ernst sein sollte, uns "Bunte Lacke" zwar inhaltlich richtig, aber langweilig vorkam, wurde es "Lacke in Farbe... und bunt!".

Sooo, das sollte wohl vorerst mal genügen - falls ich irgendwas Wichtiges vergessen haben sollte, sagt einfach Bescheid! Ansonsten freue ich mich mal wieder riesig auf den Mittwoch und die Tatsache, dass nun wieder alle Farben im Topf sind und die Raterei losgehen kann. Ich bin schon sehr gespannt, wer dieses Mal mit seiner nächsten Prognose richtig liegt (hmmm, vielleicht sollte ich Wetten annehmen *ghihihi*).

Freitag, 27. November 2015

Catrice 580 Blues Brother Vol. II

Eigentlich gibt es ja heute wieder ein Special beim "Blue Friday" - aber ich habe es zeitlich einfach nicht hinbekommen, den Lack herauszukruschen, den ich bei meiner ersten Teilnahme gepostet habe, geschweige denn, ihn zu lackieren. Aber dafür habe ich einen Lack im Angebot, der unter Umständen auch schon beim Start des blauen Freitags hätte dabei sein können - denn er steht auch schon geraume Zeit bei mir.

Die erste Version des Lacks müsste ich auch noch haben, heute gibt es aber "Blues Brother Vol. II" von Catrice. Ich wollte endlich mal wieder einen problemfrei deckenden Lack, der nicht zig Schichten braucht und war mir bei dem dunklen Blau sehr sicher, dass das ein perfekter Kandidat wäre. Allerdings hatte ich dabei wohl verdrängt, dass Catrice ja so einige Pinselprobleme hatte...
Und die haben auch diesen blauen Bruder betroffen, denn der Pinsel ist alles andere als gerade geschnitten. Das führte dann dazu, dass ich vor allem am Nagelbett ganz seltsame Ausbuchtungen fabriziert habe und viel korrigieren musste - aber was meine anderen Hoffnungen angeht, wurden sie von "Blues Brother Vol. II" voll und ganz bestätigt! Die erste, dünne Schicht reicht noch nicht wirklich für eine gute Deckkraft, aber mit der zweiten ist alles paletti. Ein bisschen musste ich auf meine Nagelspitzen acht geben, um sie ordentlich blau zu bekommen, das war allerdings auch schon alles. Mit einer angemessenen Trockenzeit geht das Lackieren ganz schnell, das Finish ist auch in Ordnung, wenn man es nicht hochglänzend haben will. Durch die enthaltenen Schimmerpartikelchen wird die Oberfläche nämlich nicht spiegelglatt - das macht mir aber bei dem Lack nicht wirklich was aus.
Ich bin nämlich von diesem Dunkelblau ganz hin und weg - zwar ist das Ergebnis auf den Nägeln minimal streifig, bzw. kann man teilweise die Pinselstriche noch anhand des Verlaufs der helleren Schimmerpartikelchen nachvollziehen, aber das ist doch eine Sache, die nur durch das fiese Kameraauge gesehen auf den Bildern auffällt. In natura ist "Blues Brother Vol. II" ein traumhafter, intensiver Marineton mit so einigen helleren Schimmerfleckchen, die mal größer und mal kleiner dem Lack ein lebendiges Finish und das besondere Etwas verleihen. Im Halbschatten erkennt man am besten, wie viel von dem Schimmer sich eigentlich in dem Lack tummelt und dass die helleren Partikelchen durchaus herausstechen - im Sonnenschein geht der Schimmer ein kleines bisschen unter, da nur die größeren Teilchen Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Die Grundfarbe von "Blues Brother Vol. II" bleibt jedoch in allen Lichtverhältnissen ein dunkles, intensives Blau und damit hat der Lack (trotz zickigem Pinsel) definitiv mein Herz erobert! Und natürlich durfte er auch nicht nackig bleiben - wenn man schon Sonne hat, dann muss auch schnell ein passendes Design her und darum gab es ein Holo-Stamping. Schnell war klar, dass ich mit "ApHolo7" stempeln wolle (ok, eigentlich wollte ich mit KOH "Platinum silver!" stempeln, aber der wollte nicht, also musste eine Alternative her), nur beim Motiv habe ich lange gegrübelt und mich letztlich für meine Kaleidoscope-Platte (Nr. 06) von MoYou entschieden. Ich finde die Muster darauf total klasse, weiß aber nie so recht, wie und wo ich sie denn nun anbringen soll... In diesem Fall sind es mal wieder der Mittel- und Ringfinger geworden (ich stelle da bei mir so eine gewisse Tendenz fest), die ein Stamping abbekommen haben.
Mit "ApHolo7" ging das Stempeln ganz easy - nur das Platzieren des Motivs war nicht gar so einfach. Halbwegs ist mir das allerdings gelungen und ich war ganz hin und weg von dem Funkeln, dass das Holostamping auf "Blues Brother Vol. II" zaubert. Die meiste Zeit wirkt es zwar wie ein einfaches silbernes Muster, aber mit dem richtigen Winkel kann man doch auch ein gewisses Farbspiel hervorzaubern - sicherlich nicht so drastisch wie bei einem normal lackierten Hololack, aber doch ein paar kleine Nuancen, die sich hier vor allem in den blau-grünen Bereichen bis ins Gelbliche erstrecken, aber auch einen Hauch Orange zaubern. In Kombination mit dem Muster finde ich das wirklich klasse und habe mich sehr gefreut, dass ich dieses Mal wieder in die Vollen gegriffen habe. Kurz habe ich überlegt, alle Nägel zu bestempeln, aber das wäre wohl zu viel gewesen.
Haltbarkeitstechnisch kann ich mich über "Blues Broother Vol. II" nicht beklagen - sogar wildes Rumgewurstel am heißen Backofen (und heißen Muffins) hat er gut überstanden. Zum Ablackieren gibt es momentan noch keine Informationen, weil ich den Lack noch auf den Nägeln habe, aber wenn ich vom Beseitigen der Patzer her gehe, sollte das alles kein Problem sein. Definitiv für mich ein toller, dunkelblauer Lack, der auch bleiben darf!

Donnerstag, 26. November 2015

Beauty made easy (Gewinnspiel)

Vor einiger Zeit bekam ich von "Beauty made easy" eine Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, die Produkte der dänischen Marke auszuprobieren. Auf Pflegeprodukte für Gesicht und Körper spezialisiert will sich die Marke mit frechen Farben, klaren Linien vor allem an junge Frauen wenden und auch die Deutschen jetzt für Beauty Trends begeistern. Sowohl im eigenen Onlineshop als auch bei Douglas sind die Produkte verfügbar - die Frage ist natürlich, ob sie auch was taugen...
In einem schlichten schwarzen Karton mit einem niedlichen Print, der ganz eindeutig zum Beauty-Thema passt und sicherlich die Herzen von einigen Verpackungsfans höher schlagen lassen wird, kamen einige der Produkte bei mir an. In den letzten Monaten habe ich sie auf Herz und Nieren (oder eher Verträglichkeit und Nutzen) getestet und auch ganz eindeutig meine Favoriten im Sortiment gefunden - mal davon abgesehen, dass ich das Verpackungsdesign bei allen wirklich fesch finde.

In meinem Päckchen waren insgesamt drei Produktgruppen enthalten, inzwischen gibt es auch noch ein Lippenserum, das ihr weiter unten auch gewinnen könnt! Ich durfte zwei der Ganzkörperbalsame (Cranberry & Pomegranate und Parfümfrei) testen, die jeweils 6,99€ für 4g Inhalt kosten; ein Päckchen der Oil blotting sheets in der Variante "Green Tea" (80 Stück für 7,49€) und zwei Lippenbalsame in "Sweet flame" sowie "Sugar shock" (4,89€ für 4g).

Das Produkt, auf das ich anfangs am meisten gespannt war, hat mich leider auch am meisten enttäuscht: Die Oil blotting sheets in "Green tea" tun zwar hervorragend ihren Dienst und lassen Glanzstellen ermatte - allerdings hatte ich gehofft, dass sie zumindest ein bisschen nach grünem Tee duften, was leider nicht der Fall ist.

Die grünlich-beigen Blättchen mit den kleinen dunkleren Punkten lassen sich problemfrei in der Handtasche transportieren und auch gut entnehmen sowie anwenden. Glänzende Stellen sind mit ein paar Tupfern mattiert und bleiben das auch einige Stunden lang (bei mir den Vormittag über, wenn ich sie schon früh benutzen muss) - aber hier fehlt mir einfach ein bisschen die Besonderheit.
Bei den beiden All over moisture balms wusste ich anfangs nicht so recht, wofür ich sie nun genau nutzen sollte, aber schon schnell war einer der Stifte in meiner Handtasche und wurde einfach zwischendurch häufig genutzt: Sei es, um in Ermangelung einer Handcreme schnell die Hände etwas geschmeidiger zu bekommen oder auch mal fix ein eingerissenes Stellchen an der Nagelhaut zu versorgen - dafür sind die Sticks hervorragend geeignet.

Den parfümfreien Stick kann man auch als Lippenpflege nutzen (aber warum sollte man das tun, wenn man so tolle Lippenbalsams hat?), bei der Cranberry & Pomegranate-Variante wird davon aufgrund der enthaltenen Duftstoffe abgeraten. Allerdings finde ich den süßlich-saueren, frischen Duft der roten Variante viel toller als den blauen, der ziemlich unbestimmt nur leicht nach Pflegeprodukt riecht.

Ansonsten können sich die Inhaltsstoffe der beiden Feuchtigkeitssticks durchaus sehen lassen: Neben Ricinusöl (Ricinus communis seed oil) sind auch Bienenwachs (Cera alba), Lanolin, Arganöl (Argania spinosa kernel oil), Mandelöl (Prunus amygdalus dulcis oil), Jojobaöl (Simmondsia chinensis seed oil) und Kakaobutter (Theobroma cacao seed oil) ethalten sowieso Vitamin E (Tocopheryl acetate). Durch den recht hohen Anteil an Wachsen sind die Sticks recht fest und lassen sich sehr gut dosieren. Sie verschmelzen schnell mit der Haut und hinterlassen keinen fettigen Film, sondern ein angenehmes gepflegtes Gefühl und sind für mich die perfekten Notfallhelfer. Gerade im Flieger, im Zug oder unterwegs geht so ein Stick für mich viel besser als eine (auch kleine) Cremetube).
 
Meine absoluten Lieblinge waren allerdings - total unerwartet - die beiden Lipbalms. Da ich in letzter Zeit mit Lippenpflegestiften eher Probleme hatte, war ich hier sehr vorsichtig, aber "Sweet flame" hat sich schnell zu einem Liebling entwickelt. Auf den Lippen hinterlässt er einen feinen Glanz, färbt allerdings nicht wirklich. Der Duft ist leicht süßlich-fruchtig; falls man sich aus Versehen doch mal über die Lippen leckt, schmeckt es angenehm süß. 

"Sugar shock" weißelt ein kleines bisschen auf den Lippen, wenn man zu viel erwischt - ist aber von der Pflegewirkung her genau so gut wie die orangene Variante und wird jetzt intensiv genutzt, nachdem ich "Sweet flame" leider schon aufgebraucht habe. Die eckige Verpackung ist zwar ziemlich stylisch, allerdings fürs Mitnehmen etwas unpraktisch - in der Handtasche ist mir doch das eine oder andere Mal der Deckel vom Pflegestift gefallen.

Was die Inhaltsstoffe angeht, sind auch die Lipbalms wie alle anderen Produkte parabenfrei. Sie basieren auf Vaseline (Petrolatum) und enthalten neben Paraffin auch Lanolin, Rizinus- und Jojobaöl sowie Kakaobutter. Codecheck ist mit den INCIs nicht gar so glücklich, allerdings liegt das daran, dass einige der Inhaltsstoffe nicht für Naturkosmetik geeignet sind. Ich habe ich bei mir keinerlei Unverträglichkeiten bemerkt und meine Lippen sind da in letzter Zeit sehr zickig gewesen.

Da ich mich so in die Lippenpflegeprodukte verliebt habe, freue ich mich ganz besonders, dass ich auch genau aus dieser Sparte etwas an euch verlosen darf! Insgesamt dürfen sich fünf Gewinnerinnen über die folgenden Beauty made easy-Produkte freuen: 1 Lipbalm Set "Love", 1 Lip quardian, 1 Lipbalm Set "X Mas".
Wenn ihr also gerade jetzt für die Winterzeit noch ein bisschen Lippenpflege brauchen könnt,  lasst mir einfach bis 18:00 Uhr am 06.12.2015 einen Kommentar unter diesem Posting da und verratet mir, was eure momentane Lieblings-Lippenpflege ist! (Wer anonym kommentiert, lässt bitte eine E-Mail-Adresse da!)

Bitte nur eine Teilnahme pro Person, Teilnehmer unter 18 benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern zur Teilnahme bzw. zur Herausgabe der Adresse im Gewinnfall. Die Gewinner werden am 07.12.2015 hier auf dem Blog bekannt gegeben und sollten sich bis spätestens 12.12.2015 bei mir melden, ansonsten wird neu ausgelost. Bitte beachtet, dass die Gewinne direkt von Beauty made easy versendet werden. Keine Gewähr, keine Barauszahlung des Gewinns und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von Beauty made easy zur Verfügung gestellt.

Mittwoch, 25. November 2015

Ciaté 116 Heirloom

"Na, das ging aber mal schnell mit der vierten Runde, jetzt muss ich mich schon wieder um bunt kümmern," dachte ich mir so letzte Woche und stellte dann fest, dass die Runde ja im April angefangen hat und das nun nicht so wirklich kurz ist... Allerdings stellte mich "bunt" diese Runde mal wieder vor eine Herausforderung, denn ich hatte nicht so wirklich einen Plan, welchen Lack ich zeigen sollte... Allzu viel wirklich Buntes habe ich nämlich nicht!

Letztendlich habe ich zumindest versucht, mich der Farbvorgabe anzunähern und mich für Ciaté "Heirloom" entschieden, der nicht nur perfekt in den Herbst passt, sondern mit seinen duochromen Flecksteilchen auch noch wirklich bunt ist. Allerdings ist er auch ein bisschen anstrengend - momentan scheine ich da so ein Händchen für zu haben! 
Die Deckkraft von "Heirloom" ist nämlich eher unter suboptimal einzuordnen - letztlich habe ich drei Schichten lackiert, die mit bloßem Auge zwar weitestgehend deckend erscheinen, sich vor der Kamera dann aber doch eine gewisse Blöße geben müssen. "Heirloom" ist nämlich eigentlich ein sheerer schwarzer oder anthrazitfarbener Basislack, in dem dann winzige Glasflecksteilchen rumschwirren - und die sind für den Farbeindruck verantwortlich. Sie sind zwar in der angedunkelten Base durchaus dicht vertreten, aber eben auch sehr klein, sodass man einfach ein bisschen schichten muss, um den hübschen Farbeindruck auf die Nägel zu kriegen (oder alternativ einfach einen deckenden Basislack drunterlackiert - aber als ich daran gedacht habe, hatte ich schon zwei Schichten auf den Pfoten). Der Auftrag des Lacks ist weitgehend unproblematisch, nur auf die Nagelspitzen sollte man acht geben - ansonsten wird es da schnell wieder weiß.
Da die Trockenzeit von "Heirloom" recht kurz ist, ist auch das Schichten kein Problem - und zu meiner großen Freude ist das Finish (trotz der vielen winzigen Partikelchen!) so eben, dass man keinen Topcoat zum Ausgleichen braucht. Und das Farbspiel, das "Heirloom" zu bieten hat, ist die Mühe durchaus wert! Von der dunklen Basisfarbe ist nämlich gar nichts mehr zu sehen, was auf den Nägeln auffällt, ist ein toller Farbwechsel von einem hellen Lilaton über ein Magenta bis ins Kupferne, Orangene und sogar Goldene (vielleicht mit einem winzigen Hauch ins Grünliche reichend) - je nachdem, wie man die Nägel dreht und wendet ist mal der eine, mal der andere Farbton im Vordergrund. Obwohl man auf den Bildern bei genauem Hinsehen noch immer ein paar Lücken erkennen kann, die dunkler sind - mit dem bloßen Auge und auf normale Entfernung ist das nicht zu erkennen, da ist das wechselnde Farbspiel deutlich dominanter.
Zwar ist "Heirloom" jetzt nicht so richtig, richtig bunt - dafür fehlen doch die Blautöne, aber er hat schon ein tolles, herbstliches Farbspiel zu bieten und changiert im Kunstlicht sogar eindeutig bis ins Grüne. Für mich definitiv ein Lack, bei dem das Zuschauen Spaß macht und mit dem man sich auch die eine oder andere langweilige Minute gut vertreiben kann. Am Montag ging bei der Nailsreloadedchallenge das neue Thema "tierisch wild" an den Start - und da passte mir mein kleiner duochromer Lack auch ganz hervorragend als Grundlage. Nach einigem Hin- und Herüberlegen (Schmetterlinge? Pandas? Oder doch ganz was anderes?) wurde es ein klassisches Tierprint-Motiv, das ich auf meiner MoYou Pro XL Platte mit der Nummer 4 gefunden habe: Ein Leoparden-Muster! Mit Maybellines "Blackout" durchaus passabel (wenn auch nicht perfekt) in Schwarz auf die Nägel gepappt, sieht es mit dem changierenden Lack drunter doch recht fein aus.
Ich bin jetzt nicht unbedingt der Riesenfan von Tierprints auf Kleidung - aber auf den Nägeln finde ich das durchaus ganz hübsch! Da ist es auch nicht schlimm, dass die einzelnen Fleckchen nicht alle perfekt ausgefüllt sind, dafür kann "Heirloom" da einfach noch ein bisschen drunter hervorspitzen und da ich gerade den Farbwechsel des Lacks so toll finde, behaupte ich einfach mal, dass das so gehört! Ich hatte kurz gezögert, ob ich wirklich alle Nägel in dem Leoprint haben will - aber nachdem ich beim Ringfinger angefangen hatte und das noch zu leer aussah, fand ich auch zwei Nägel zu wenig und habe letztlich einfach alle bestempelt... Da mit dem schwarzen Stamping der Lack doch ein bisschen gesetzter wirkt, aber dennoch nicht zu durcheinander, war das für mich die perfekte Wahl und ich war mit der Mani wirklich zufrieden.
Ein kleines Manko gibt es aber doch mit Blick auf die Haltbarkeit: Da der Lack aus einer sehr sheeren Base besteht und die kleinen Partikelchen an den Nagelspitzen nicht den besten Halt haben, gibt es sehr schnell Tipwear. Das sieht gerade bei dem duochromen Lack nun nicht wirklich hübsch aus, ließe sich aber vielleicht auch mit einem Topcoat etwas eingrenzen. Das Ablackieren war, sehr zu meiner Freude, hier kein Problem und auch wenn ich es sehr schade fand, die Mani nach zwei Tagen wieder runterzumachen, ging das zumindest fix.

Ebenfalls eher in Mädchenfarben gehalten ist der heutige bunte Beitrag von Lackverliebt, die einen pink-bunten Traum (ja ne, ich weiß, für mich ist das nicht so traumhaft, aber für viele andere!) von Orly zeigt:
http://lackverliebt.blogspot.de/2015/11/lacke-in-farbeund-bunt-orly-explosion.html
Und bevor hier gleich eine hoffentlich superbunte und spannende Galerie startet, gibt es natürlich noch die Info, dass es nächste Woche ganz normal und wie gewohnt weitergehen wird! Runde 5 steht in den Startlöchern, ich werde irgendwann die Tage wohl nochmal ein kleines Infoposting schreiben (das letzte ist ja doch schon ein bisschen länger her...) und dann steht am Mittwoch Anthrazit auf dem Plan!

Dienstag, 24. November 2015

Pigmentomania mit My Pretty Zombie "Brisket" und "Tenderloin"

Morgen bei "Lacke in Farbe... und bunt!" steht das Finale der vierten Runde an - und nachdem ich mich endlich für einen Lack entschieden hatte, wollte ich eigentlich ein passendes AMU schminken. Dummerweise habe ich mir einen duochromen Lack ausgesucht, zu dem ich absolut keinen passenden Lidschatten gefunden habe - also ist es eher in AMU in Anlehnung an den Lack geworden... In weitläufiger Anlehnung *hust*.
Da ich nach längerer Zeit mal wieder zwei der "My Pretty Zombie"-Pigmente genutzt habe, passt das AMU natürlich auch perfekt zu "Pigmentomania". Sowohl "Brisket" als auch "Tenderloin" hatten schon solo ihre Auftritte - aber das ist ja kein Grund, sie jetzt beiseite zu legen. Und in Kombination gefallen mir die beiden auch ausgesprochen gut - und wirken gleich ein bisschen anders als in den beiden Einzel-AMUs.

Da beide Pigmente schon genug Effekte mitbringen, habe ich sie nur mit einem schwarzen Lidstrich und Mascara kombiniert - mehr braucht es hier wirklich nicht!

Auf dem beweglichen Lid habe ich "Brisket" aufgetragen - und anfangs dachte ich noch, dass ich im Innenwinkel noch einen anderen, hellen Goldton nutzen würde, allerdings hat sich das recht schnell als unnötig herausgestellt. "Brisket" mit seinem tollen goldenen Schimmer reicht da doch völlig aus! Ich bin mir nicht ganz sicher, ob sich der rötliche Unterton hier nicht noch ein bisschen mehr versteckt als beim letzten Mal - das kann aber auch daran liegen, dass es hier draußen nur Grau in Grau war, was das Fotografieren nicht gar so leicht gemacht hat.
Der goldschimmernde Traum hat dann in der Lidfalte einen dunkleren Einschlag durch "Tenderloin" bekommen, der dieses Mal seinen Schimmer doch viel deutlicher zeigt und gar nicht mehr so matt wirkt wie beim ersten Versuch. Und insgesamt wirkt er auch kühler, eher ins Lilane denn ins Magenta gehend - passt aber ganz hervorragend zu "Brisket" (wobei zu meinem morgigen Lack eohl eher das Magenta gepasst hätte - aber als ich "Tenderloin" dann schon auf dem Auge hatte, war es zu spät, um noch zu wechseln). Mir ist das Lila teilweise ein bisschen arg weit aufs Lid runtergewandert, bzw. habe ich es zu weit runtergeblendet, also musste da nochmal was von dem Gold nachgetupft werden.
Am unteren Wimpernkranz habe ich im Außenbereich ein bisschen "Tenderloin" aufgetragen und nach Innen hin dann mit "Brisket" gearbeitet, um beide Farben und vor allem den schönen Schimmer der Pigmente aufzunehmen. "Brisket" mit seinem warmen, fast orange oder gar kupferfarben wirkendem Farbergebnis und dazu "Tenderloin" mit dem kühlen, blauen Schimmer waren mir vom Effekt wirklich genug, sodass ich einfach nur einen schwarzen Lidstrich mit dem Calligraphic Eyeliner von Make up Factory gezogen habe. Dazu noch die Wimpern getuscht (und festgestellt, dass ich mit der Maybelline-Mascara irgendwie nicht so wirklich zurecht komme) und mit dem Ergebnis doch erschreckend zufrieden gewesen.

Davon abgesehen, dass die Farbkombination nur noch sehr bedingt was mit meiner Inspiration (die es morgen zu sehen gibt) zu tun hat, finde ich das AMU toll - und vor allem schön herbstlich. Es ist nicht zu aufdringlich, betont aber doch die Augenpartie und beißt sich auch nicht mit meiner Augenfarbe. Obwohl ich "Brisket" wahnsinnig toll finde, hat ihm "Tenderloin" hier irgendwie so ein bisschen die Schau gestohlen - zumindest bin ich von der Lidfalte fast noch ein bisschen mehr fasziniert als vom beweglichen Lid!

Montag, 23. November 2015

Götter - Trudi Canavan

Gerade bei einer Trilogie sind aller guten Dinge bekanntlich drei -  und nachdem mich der Auftakt nicht gar so mitgerissen hat, hat der zweite Teil doch deutliches Interesse geweckt. Kein Wunder also, dass ich mich auch gleich dem Abschluss der Geschichte um Auraya widmen musste. Und da war es irgendwie ein Auf und Ab, was meine Begeisterung für den Fortgang der Geschichte anging. Der Anfang von "Götter" hat mich glatt etwas abgetörnt - aber im Verlauf wurde es dann wieder etwas besser...
Da Auraya von ihrer Aufgabe als Weiße zurückgetreten ist, lernen wir gleich zu Beginn des Buchs ihre Nachfolgerin, Ellareen, kennen. Irgendwie hätte ich darauf verzichten können (und ich muss ehrlich gestehen, dass ihr Beitrag zur Geschichte insgesamt eher mäßig ausfällt), denn sie ist mir nicht sonderlich sympathisch, auch wenn ich nicht so wirklich betiteln kann, warum. Ich würde wohl sagen, Ella ist mir ein bisschen zu langweilig, zu gutgläubig und zu gottesfürchtig - im Prinzip also genau, wie Auraya hätte sein sollen und damit passt sie auch perfekt in die Rolle der Weißen. Neben der Position "übernimmt" sie auch Danjin als Berater von Auraya, wodurch dieser Erzählstrang einen Hauch interessanter wird, für mich aber noch immer der langweiligste bleibt.

Viel interessanter fand ich dafür mal wieder den Handlungsstrang - oder eher die Handlungsstränge - um die Wilden: Einerseits natürlich Mirar, der sich in den Süden Ithanias auf macht und sich zu seiner wahren Identität bekennt. Im Norden den Göttern verhasst, wird er so für die Stimmen der Pentadrianer ein interessanter potenzieller Verbündeter. Allerdings ist der Gründer der Traumweber gar nicht das Charakterschwein, für das ihn viele halten, sondern tatsächlich ein prinzipientreuer und gerissener Kerl - der noch immer eine Schwäche für Auraya hat. Diesem Umstand verdankt es auch Emerahl, dass sie sich nun mit der neuen Wilden herumplagen und sie in einige magische Geheimnisse einweihen darf. Im Gegenzug versucht Auraya, Emerahl das Fliegen beizubringen - leider ohne Erfolg, aber mit einigen köstlichen Szenen, die mich zum Lachen gebracht haben.

Allerdings ist Emerahls daruffolgende Aufgabe gerade für den Handlungsverlauf von zentraler Bedeutung, sie macht sich nämlich auf die Suche nach einer ominösen Schriftrolle, die die Geheimnisse der Götter beinhalten soll. Sowohl die Zwillinge als auch Mirar stehen ihr hierbei beratend zur Seite (die wirklich harte Arbeit muss Emerahl allerdings alleine hinbekommen) und als sich herausstellt, dass das besagte Schriftstück tatsächlich brisante Informationen enthält, dämmert wohl auch dem letzten Leser, dass da irgendwas ganz Großes im Anmarsch ist...

Das denkt man sich eigentlich schon, als die Pentadrianer erneut recht viel Aufmerksamkeit erhalten - die Romanze um Reivan und Nekaun trägt dazu bei, aber natürlich auch Mirars Anwesenheit im Süden sowie die Tatsache, dass Auraya nach einem fehlgeschlagenen Angriff der Siyee zur Rettung der Krieger zustimmen muss, das pentadrianische Volk und die Stimmen kennenzulernen. Während ich eigentlich den Eindruck bekommen hatte, dass Auraya zu Beginn dieses Bandes einen ordentlichen Entwicklungssprung gemacht hat, lässt sie sich dann doch ganz schön überrumpeln und "Götter" bekommt auf einmal eine sehr drastische, makabre Wendung, die auf ein dramatisches Finale hinausläuft. Dass irgendwas faul ist in Ithania, wurde ja spätestens in Band 2 klar und die Anzeichen dafür mehrten sich auch im dritten Teil - aber mit dieser "Auflösung" hätte ich nun wahrlich nicht gerechnet! Sie ist zwar nachvollziehbar und logisch, aber irgendwie hat mir doch noch ein bisschen was an Erläuterungen und Beweggründen gefehlt.

Wie schon gesagt, fiel es mir in diesem Band etwas schwer, in die Story reinkommen, aber gegen Mitte des Buchs  wurde die Handlung rasanter und spannender. Dennoch kann ich gut verstehen, warum diese Trilogie einigen langatmig und etwas mühsam vorkommt - hier fehlt es ein bisschen an der spielerischen Leichtigkeit, die Canavan in einigen Szenen mit den Wilden durchscheinen lässt. Es ist zwar nicht so, dass ich mich zum Lesen zwingen musste, aber teilweise war es doch etwas zäh. Nichtsdestotrotz finde ich die Trilogie insgesamt doch gelungen - freue mich jetzt aber auch wieder auf Abwechslung! 

Sonntag, 22. November 2015

Prit NYC 547 St. Catherine's lace

Bevor ich "Cambridge scarlet" lackiert hatte, hatte ich noch einen zweiten Lack eingepackt - so zur Sicherheit und weil ich nicht wusste, ob ich lieber in Richtung nude oder in eine klassische, aber doch "bunte" Farbwahl gehen sollte. Da ich dabei "St. Catherine's lace" (ebenfalls von Priti NYC, was aber keineswegs beabsichtigt, sondern doch eher Zufall war) noch in die nähere Auswahl genommen hatte, habe ich kurz danach beschlossen, den auch einfach mal zu lackieren.

Nicht, weil ich wieder einen seriösen Lack brauchte, sondern eher, weil ich Lust darauf hatte und gespannt war, wie dieser Schimmerlack so wirken würde und ob er nicht vielleicht doch die bessere Wahl gewesen wäre. Außerdem stand er auch echt schon lange genug in meinem Schränkchen, also gibt es jetzt eben einfach den zweiten Priti in kurzer Zeit - schadet ja auch nicht, mal die unlackierten Lacke einer Marke zu reduzieren.
"St. Catherine's lace" ist übrigens ein Knöterichgewächs, das in Südkalifornien heimisch ist und gräulich-weiß bis leicht rostig angehaucht blüht. Das erklärt wohl auch, warum der Lack diesen Namen trägt! Der Auftrag ging dieses Mal vollkommen unproblematisch - die Lackkonsistenz ist toll, eher von der flüssigen Sorte, zerläuft aber nicht. Obwohl er recht dünnflüssig ist, ist die Deckkraft recht gut - wer dicker lackiert, kommt wohl auch mit einer Schicht aus, ich hatte da noch ein paar Lücken und habe darum eine zweite lackiert. Die reicht dann aber voll und ganz aus, um das Nagelweiß komplett abzudecken - so bin ich das von den Pritis auch gewohnt!
Die Trockenzeit ist vollkommen ausreichend - nicht superflott, aber auch nicht übermäßig lang, sodass ich auf einen Topcoat verzichtet habe. Kleines Manko an dem Lack ist, dass man doch ein kleines bisschen die Pinselstriche erkennen kann und sich durch den enthaltenen Schimmer eben ein leicht streifiges Ergebnis auf den Nägeln breit macht. Schöner wäre es zwar, wenn das nicht der Fall wäre - aber man kann ja nicht immer alles haben! Was die Farbe angeht, habe ich mit einer klaren Zuordnung bei "St. Catherine's lace" doch so meine Probleme... Vielleicht ist das ein heller Taupeton, der mit silbrigem Schimmer gespickt ist? Oder ein angegrauter, dunklerer Beigeton? Ein schmutziges Silber? Ich habe keine Ahnung - auf jeden Fall fällt er für mich noch in die Kategorie "nude"!
Und ganz so nude konnte es natürlich auf Dauer nicht bleiben, also habe ich mich am zweiten Tag ein bisschen mit Farbe und meinen Dottingtools vergnügt (oder eher gequält - denn wenn ich irgendwas nicht wirklich kann, dann ist das dotten!). Ich wollte nicht schon wieder auf Schwarz zurückgreifen, diese seltsame Grundfarbe hat mir die Farbauswahl aber nicht einfach gemacht - und letztlich ist es mein lilaner Flormar geworden, den ich auf dem Mittel- und Ringfinger als Streifen abgeklebt aufgetragen habe. Mit "St. Catherine's lace" habe ich dann noch ein paar Dots in Reihe gesetzt, was auf dem Mittelfinger deutlich besser ging als auf dem Ringfinger, und dann auf dem Zeigefinger und dem kleinen Finger noch einen lilanen Punkt am Nagelbett platziert, um die Farben wieder aufzunehmen.
Die beiden gestreiften Nägel habe ich dann noch mattiert und die beiden anderen mit Topcoat bepinselt, um den lilanen Punkt nicht so sehr abstehen zu lassen. Beim Mattieren geht die Streifigkeit von "St. Catherine's lace" ein bisschen zurück und der Lack bekommt auch einen leicht wärmeren Einschlag, so könnte er schon fast wieder als ganz heller Kupferton durchgehen (naja, wahrscheinlich nicht wirklich, weil ihm der warme Einschlag fehlt)... Auf jeden Fall finde ich die Kombination der beiden Farben doch ganz gelungen - und darüber war ich wirklich heilfroh! Das mit dem Dotten muss ich definitiv noch üben - irgendwie funkt das nur teilweise und ich ärgere mich immer tierisch, wenni ich so schiefe Punkte setze wie auf dem Ringfinger... Aber insgesamt mag ich das Design durchaus!
"St. Catherine's lace" hat sich deutlich braver angestellt als "Cambridge scarlet" zu vor und hat auch was Tipwear angeht keine Probleme gemacht. Bei so einem Farbton fällt das natürlich auch nicht so sehr auf, aber ich hatte doch das Gefühl, dass er einfach besser hält. Beim Ablackieren waren die ganzen Schimmerteilchen zwar ein bisschen nervig und haben es sich an den Nagelhäuten bequem gemacht - aber das ließ sich mit der Nagelbürste auch schnell wieder beheben. Für mich ist das definitiv ein Lack, der in meiner Sammlung bleiben wird - der nächste Anlass für so eine dezente Farbe kommt bestimmt!