Donnerstag, 30. April 2015

No Bake Peanut Butter Energy Pralinchen

Man glaubt es kaum, aber ab und an wird im Hause Lena tatsächlich noch in der Küche gewerkelt - zugegebenermaßen viel zu selten, aber vielleicht ändert sich das ja demnächst mal wieder ein wenig. Auf jeden Fall stand ich letzte Woche in der Küche rum, weil mich Godfrinas Rezept zu den "No bake peanut butter energy bites" daran erinnert hat, dass ich diese Müsli-Teilchen schon länger mal machen wollte.
Zutaten:

80g zarte Haferflocken
40g kernige Haferflocken
50g Kokosflocken
90g Leinsamen
90g Schokolade
2 EL Chiasamen
2 EL Sesam
120g Erdnussbutter
100g Agavendicksaft
1 Päckchen Vanillearoma

Die Kokosflocken in einer heißen Pfanne ein paar Minuten anrösten, bis sie eine goldgelbe Farbe angenommen haben. Kernige Haferflocken (ich hatte einfach nicht genug feine *hust*) kurz im Multizerkleinerer ein wenig kleiner schreddern oder mit dem Messer kleinhacken, dann Schokolade und Leinsamen ebenfalls kleinschreddern. Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen und dann im Kühlschrank kaltstellen.
Wenn man es sich einfach macht und mit der Hand Bällchen formen will, sollte die Masse wirklich eine halbe Stunde oder länger kühl stehen, damit man sie gut verarbeiten kann. Will man sie aber in Pralinenförmchen drücken, wie ich es getan habe, langen eigentlich knappe 10 Minuten. Dann lässt sich die Teigmasse noch halbwegs gut formen und in die Pralinenmulden drücken - bevor sie dann für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank wandert, bevor die Pralinen aus ihren Förmchen gedrückt werden können.
Meine Förmchen waren nun nicht wirklich riesig und so habe ich schlusendlich insgesamt 54 Energy-Pralinchen aus meinem Teig bekommen - aber dafür hatten sie auch die perfekte Häppchengröße! Bei den Pralinenformen sollte man nur darauf achten, dass sie nicht zu schnörkselig sind oder besonders schmale Stege und Kanten haben - denn da bekommt man die Masse dann nicht mehr so gut raus. Bei meinen Hütchen, die in der Mitte eine Mulde haben, ging das allerdings noch ganz gut und in Mini-Papierförmchen angerichtet sehen diese kleinen Teilchen auch noch ganz hübsch aus. Man könnte jetzt sicher obenauf noch ein Sahnehäubchen oder sonstige Verzierungen setzen - aber das war mir dann ein bisschen zu viel...
Geschmacklich sind die Pralinchen auch eine feine Sache - eine Kollegin fragte schon, ob das geschreddertes Corny Schokolade wäre, aber ich finde ja, dass diese Teilchen viel mehr können als nur Corny! Der Schokoladeneinschlag ist deutlich zu merken - allerdings bei Zartbitterschokolade nicht so aufdringlich, sodass die Süße des Agavendicksafts und die unterschiedlichen crunchigen Komponenten gut rauskommen - das nächste Mal werde ich auf jeden Fall noch etwas mehr Sesam nehmen, weil der doch noch ein bisschen im Hintergrund geblieben ist und von Leinsamen und Haferflocken etwas überdeckt wurde.

Als kleine Häppchen für zwischendurch oder auch auf einem süßen Buffet machen sich die Energy-Pralinchen auf jeden Fall sehr gut und wurden eigentlich von absolut jedem gelobt, der sie im Mund hatte, sogar von Leuten, die Müslis gegenüber eher abgeneigt sind! Das Schöne ist auch, dass man hier in der Gestaltung wirklich vollkommen frei ist und so ziemlich alle Zutaten gegen ähnliche austauschen kann - da kann an also auch mit Sonnenblumenkernen, Mohn, Kürbis oder Nüssen noch ein bisschen experimentieren...

Mittwoch, 29. April 2015

SpaRitual "Rhythm" Seasons

Eigentlich hätte ich ja gedacht, dass mich Gelb total ärgern und halb wahnsinnig machen würde (obwohl ich tatsächlich nicht nur einen gelben Lack hier rumstehen habe, sondern mehrere zur Auswahl!) - aber dieses Mal kam tatsächlich alles ganz anders und Gelb ging mir so einfach von der Hand wie ansonsten blaue Lacke! Yay me - denn ansonsten hätte mich das in böse Zeitprobleme gebracht, die sich jetzt allerdings hoffentlich erledigt haben.

"Seasons" von SpaRitual aus der aktuellen Frühlingskollektion "Rhythm" kam mit seinen drei Geschwistern im Rahmen des aktuellen Nailart-Design-Contests zum Thema "Mit Glamour in den Frühling" bei mir an und so hatte ich mein Gelb schnell gefunden! Ich kenne ja schon die großen SpaRitual-Fläschchen, aber ich muss sagen, dass ihnen die Miniausgaben mit 5ml in Nichts nachstehen: Auch mit dem kürzeren Schaft lassen sich die Lacke problemfrei lackieren und man merkt eigentlich gar nicht, dass man hier eine Miniausgabe in der Hand hat.
Da "Seasons" tendenziell ein eher hellerer, pastelliger Gelbton ist, habe ich für eine gute Abdeckung meines Nagelweißes leider drei Schichten gebraucht. Konsistenz und Trockenzeit des Lacks sind vollkommen in Ordnung, allerdings könnte er sich einen Hauch besser ausgleichen - ohne Topcoat sieht man nämlich die Unebenheiten recht deutlich. Für einen Pastellack stellt sich "Seasons" aber doch noch ganz ordentlich an - und strahlt vor allem im Sonnenschein dann schon fast wie ein ordentlicher Gelbton. Die Wirkung des Lacks bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen fand ich wirklich überraschend stark ausgeprägt, muss aber sagen, dass mir doch beide Varianten gut gefallen, sowohl die pastelligere Variante als auch das strahlendere Gelb in der Sonne.
Im Sonnenschein kommt allerdings auch erst die Besonderheit von "Seasons" zum Vorschein: Das ist gar kein reiner Cremelack! Im Fläschchen erkennt man es ein wenig besser, auf den Nägeln muss man schon sehr genau hinsehen - ein feiner, bläulicher Schimmer macht sich anstatt eines einheitlich glänzenden Cremefinishes bemerkbar! Da die Partikelchen wirklich sehr klein sind (also schlicht und ergreifend winzig), fallen sie leider kaum auf und man muss nach dieser Besonderheit wirklich
Da mir die Lacke mit dem Ziel geschickt wurden, daraus ein hübsches, frühlingshafte Nageldesign zu zaubern, habe ich ein bisschen vor mich hingegrübelt, was ich nun machen wollte: Stampen (bei "Stamp your nails" bin ich ja fast Dauergast)? Stripen? Oder doch Spongen, was ich schon ewig nicht mehr gemacht habe? Am Schluss ist es dann eine Mischung aus Spongen und Stampen geworden: Als Basis ein Gradient aus "Seasons" und dem orangenen "Cycles", der mit "Groove" bestempelt wurde. Das Ganze hat leider zwei Anläufe gebraucht, weil beim ersten Mal das Spongen einfach partout nicht funktionieren wollte - ohne Topcoat hat auf "Seasons" das Orange einfach nicht gehalten, was ich ein bisschen seltsam fand. Beim zweiten Mal und viel intensiver Beschwammung funktionierte das aber ganz gut und das Ergebnis sieht auch wirklich toll aus.
Das helle Blau erscheint zwar eher ein wenig gräulich, aber ich mag sowohl die Farbkombination aus auch das Hibiskus-Muster wirklich sehr! Hat doch ganz eindeutig etwas frühlingshaftes und auch wenn ich im Nachhinein lieber in Homa-Manier hätte spongen sollen (ich glaube, dass das noch ein bisschen hübscher ausgesehen hätte, wenn der Mittel- und Ringfinger in die gleiche Richtung gingen), mag ich die Mani sehr gern. Eigentlich bin ich kein großer Fan davon, solche Wettbewerbe über Votings laufen zu lassen und ich bitte auch nicht wirklich gerne um Stimmen... Aber ich habe mir mit meinem Design doch Mühe gegeben und finde es sehr gelungen. Da man bei diesem Nailart-Contest allerdings nur in die Finale Runde kommt, wenn man möglichst viele Kommentare unter seiner Einreichung hat, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr *HIER bei Facebook* unter dem Bild einen Kommentar für mich hinterlassen würdet.
Was die Haltbarkeit von "Seasons" angeht, bin ich mit Topcoat durchaus zufrieden mit dem Lack - anderthalb Tage war er ohne Design und hat sich gut gehalten, nur ein kleines bisschen Tipwear konnte ich erkennen. Bei der hellen Farbe fällt das allerdings kaum auf und beim Drüberspongen frischt man ja die Farbe etwas auf. Auch das Ablackieren war sehr unproblematisch und ich freue mich schon sehr darauf, auch die anderen drei Lacke (ok, auf den rosanen freue ich mich nicht wirklich *hust*) mal komplett zu lackieren!

Bei Elle gibt es heute zu Gelb einen tollen Barry M.-Lack mit einer durchaus ganz schön krassen Farbe - aber ich muss sagen, dass ich so ein leicht grünliches Gelb dann doch schon wieder so seltsam finde, dass es cool ist!
http://lack-a-like.blogspot.de/2015/04/acid-yellow-lacke-in-farbe-und-bunt.html
Ich hoffe ja sehr, dass die heutige Galerie frühlingshaft und fröhlich wird - so langsam scheint sich ja auch das Wetter daran zu gewöhnen, dass nicht mehr finsterer Winter ist (ok, es ist ja auch schon fast Mai...). Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt, was für Lacke wir heute zu sehen bekommen - nach den Bewerbungen für den Logenplatz zu schließen, war Gelb nämlich gar nicht so verhasst! In der nächsten Woche sieht es vielleicht ein bisschen anders aus - es soll nämlich wieder ein wenig dunkler werden und ich möchte gerne OLIVGRÜN sehen (das noch immer nicht Khaki heißt!)!

"Seasons" wurde mir freundlicherweise von SpaRitual zur Verfügung gestellt.


Dienstag, 28. April 2015

Pigmentomania mit Coastal Scents "Mica Camel"

Eine etwas genauere Inspektion meiner noch übrigen Probiertütchen der Coastal Scents-Pigmente hat ergeben, dass sich da ziemlich eindeutig momentan noch so einige gelbliche Töne befinden - die müssen also reduziert werden! Und da Goldtöne am einfachsten immer zu Braun gehen und ich schon länger auch kein erdiges AMU geschminkt habe, gibt es heute ein kleines Highlight mit "Mica Camel" im Innenwinkel und dazu ein dezentes AMU für "Pigmentomania".
Eigentlich ist der Hauptprotagonist des AMUs "Paper bag" aus der Sleek "Ultra mattes v2" - den habe ich nämlich großzügig auf dem beweglichen Lid verteilt (und glaube ich zuvor auch noch nie genutzt, dabei ist der so schön!). Das Endergebnis ist aber letztlich dann doch alles andere als matt - aber das liegt eben an dem schimmrigen "Mica Camel" von Coastal Scents. Die Kombination von Braun und Gold mag ich sehr gern und sie passt auch ganz gut zu meiner Augenfarbe.
Im Innenwinkel und auch sozusagen als dickeren Lidstrich habe ich dann das "Mica Camel" genutzt - das sieht man allerdings vorwiegend im Innenwinkel eben als kleinen goldenen Akzent, auf dem beweglichen Lid hat das einfach nur ein bisschen das schöne Braun aufgehellt und in die Lidfalte ausgeblendet das AMU ein bisschen schimmerig gemacht. Am unteren Wimpernkranz habe ich auch nochmal "Paper bag" aufgetragen, was dem ganzen AMU einen hübschen Rahmen gibt. Auch wenn das Gold nicht sonderlich intensiv ist, finde ich das kleine Highlight doch sehr hübsch und eben nicht zu aufdringlich.
Als Lidstrich wollte ich mal wieder ein Braun (und ich wundere mich schon selbst, wie selten ich eigentlich in der letzten Zeit braunen Eyeliner getragen habe - sonst war das ja der große Standard) und habe zu einem Kajalstift gegriffen... Und zwar zu einem uralten braunen Kajal von MNY, den ich allerdings in der Farbe sehr stimmig zu "Paper bag" finde und insgesamt einfach mag. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich es deutlich einfacher finde, mit einem Pinsel oder Applikator einen Lidstrich zu ziehen als tatsächlich mit dem Kajal... Darum wurde der Liner dann auch ein bisschen dicker als ursprünglich geplant, aber im Ergebnis gefällt mir das doch gut.

Eigentlich wäre das ja eher so das perfekte Herbst- und nicht ein supersimmiges Frühlingsamu, aber ich muss sagen, dass ich noch immer sehr gerne Brauntöne trage und die dürfen auch ruhig mal im Winter raus. Mit dem Kajal bin ich zwar noch nicht so ganz glücklich geworden - aber ich habe so viele ungenutzte Kajalstifte rumstehen, dass ein bisschen Abwechslung sicherlich nicht schaden kann. Mal sehen, was mir da für die nächste Zeit noch alles einfällt...

Sonntag, 26. April 2015

OPI "Suede" We'll always have Paris

Sooo, heute mal ganz in Eile - aber natürlich hab' ich noch einen Lack im petto! Und zwar ein Zückerchen, das mir die liebe Lotte beschert hat, wie sollte es wohl anders sein? Meine große Liebe zu Suede-Lacken (oder Satinlacken oder wie auch immer man sie nun bezeichnen mag) dürfte vielleicht schon bekannt sein - ich glaube, ich bin da doch so ein kleiner Finish-Freak, nicht nur Sand, sondern auch Suede ist hier immer gerne gesehen!

"We'll always have Paris" in der Suede-Version ist ein zauberhafter lilaner Lack - und passt damit sowohl zur "Mädchenzeit" als auch zu den "LilaLauneLacken" von gepunkteter.nagellackblog, Lack n Roll und Susi Kinkerlitzchen hervorragend. Und natürlich finde ich ihn auch einfach grandios, weil er so ein tolles Finish hat! Aber dieses Finish hat auch so seine Schattenseiten, sowohl was das Lackieren an sich als auch die Haltbarkeit angeht.
Wenn man supergeschickt ist, reicht bei den Suede-Lacken von OPI schon eine Schicht aus - allerdings kriege ich das partout nicht hin, weil ich einfach immer zu dünn lackiere und dann irgendwo einen Riss auf dem Nagel habe. Also gibt's bei mir standardmäßig eine zweite Schicht, nach der dann auch meistens alles in Ordnung ist. Da ich es dieses Mal wirklich eilig hatte und zur Arbeit los musste, ist das irgendwie nicht gar so gut gelungen und hier und da kann man Unregelmäßigkeiten oder Streifchen entdecken - allerdings natürlich nur, wenn man ganz genau hinschaut und das tut im Alltag eh keiner. Also lässt sich auch damit gut leben!
Die Trockenzeit bei "We'll always have Paris" ist natürlich superkurz und man muss einfach schon beim Lackieren auf Zack sein, sonst zieht man sich den Lack wieder von den Nägeln. Das Finish ist, wie bei den Suedes eben üblich, ein zwar nicht ganz mattes, aber doch deutlich mattiertes, das aber trotzdem die einzelnen Farbpartikelchen gut zur Geltung kommen und den Lack keinesfalls stumpf wirken lässt. Vom Farbton her ist "We'll always have Paris" sehr vom Licht abhängig - grundsätzlich ist das schonmal ein Lilaton, allerdings wirkt er im Sonnenschein recht warm und im Schatten oder eben abends sehr kühl. Hier kommen eben je nach Anlass die silbernen oder eher die pinken Partikelchen deutlicher hervor. So oder so - ich mag die Farbe sehr gern!
Nachdem ich aber mit der Ungleichmäßigkeit des Finishs ein bisschen unzufrieden war (ja, ich finde auch, dass das ein bisschen übertrieben ist, aber... Irgendeine Macke muss man ja haben, oder?), habe ich mir dann noch meine Stampingsachen geschnappt und gegrübelt, womit ich denn stampen will... Die erste Eingebung stellte sich als äußerst ungeschickt heraus, weil man von dem Lack einfach gar nichts gesehen hat -"Meet me on the star ferry" ist nämlich fast die glänzende Version von "We'll always have Paris" in der Suede-Variante. Da sah man also nur bei sehr genauem Hinsehen (sagen wir einfach mit der Lupe...), dass da tatsächlich ein Stamping drauf war. Also nach Alternativen gesucht und letztlich doch beim profanen Schwarz gelandet.
So richtig deckend ist das Flammen-Stamping dann leider auch nicht geworden, also habe ich gegrübelt, was sich noch daraus machen ließe - und irgendwie ist etwas dabei rausgekommen, das sich unter Umständen ganz gut zu Halloween machen würde. Mit einem silbernen Glitterlack habe ich nämlich in die Flammen einfach noch ein paar Glitterpünktchen gesetzt und musste dann doch recht schnell an Bäume denken, die silberne Glitterblüten haben... An und für sich finde ich das Design so ganz hübsch (und passend zu "Stamp your nails"), aber irgendwie hatte ich mir das dann doch ein bisschen anders vorgestellt...
Das größte Manko an "We'll always have Paris" in dieser Suede-Variante ist eindeutig die Haltbarkeit - schon an Tag zwei hatte ich Tipwear und eine leicht glänzende Oberfläche... Im Verlauf des Tages ist auch hier und da dann mal ein Stückchen Lack abgesplittert und das Ablackieren war ein Muss. Ein bisschen schade fand ich das ja schon - allerdings weiß man das bei dieser Art von Lacken ja auch vorher schon. Beim Ablackieren wurde dann nochmal die silberne Basis von "We'll always have Paris" deutlich - und die Tatsache, dass diese blöden Glitterteilchen überall reinkriechen, wo sie nur hinkommen. Aber was tut man nicht für so ein tolles Finish...

Samstag, 25. April 2015

Rival de Loop Detox Konzentrat

Das Detox Konzentrat für gestresste Haut von Rival de Loop ist irgendwann letztes Jahr neu in die Regale gekommen - und zwar mit einer Aufbrechhilfe aus Plastik! Obwohl ich das Aufbrechen der Ampullen jetzt nicht wirklich schwierig finde (und weil ich immernoch diese Ampullendinger cool finde!) habe ich mir natürlich eine Packung holen müssen - ich bilde mir ein, mich zu erinnern, dass sie weiterhin 3,95€ kostet.

Wie immer enthält die Packung 7 Ampullen mit jeweils 2ml Inhalt - und das ist eindeutig mehr als genug, um es nur aufs Gesicht aufzutragen. Ein kleiner Punkt, der mich etwas stutzig gemacht hat ist die unterschiedliche Bezeichnung auf der Verpackung und den Ampullen: Während die Verpackung von "Gestresster Haut" spricht, steht auf den Ampullen selbst "Reife Haut" - und wenn ich jetzt an Detox denke, dann passt das für mich eher zu gestresster als zu reifer Haut...

Auf der Rückseite der Verpackung steht dann auch, dass anschließend die gewohnte Age Performance Creme (Altersgruppe 50 aufwärts) zu verwenden ist - also ist es doch kein Detox-Produkt für alle Altersgruppen? Ich gestehe, die Anwendungshinweise habe ich erst gelesen, als ich die Ampullenkur schon zu Hause hatte - dieser Hinweis hätte mich allerdings auch nicht vom Kauf abgehalten, hat mich einfach nur ein bisschen überrascht.

Wie üblich habe ich die Ampullen immer abends benutzt und gehofft, dass meine momentan doch eher gestresste Haut (bedingt durch eine eher gestresste Lena) ein bisschen was davon hat.

Ein Blick auf die INCIs verrät eine recht übersichtliche Zusammenstellung - lediglich das Parfüm so weit vorne finde ich unnötig. Die angepriesene Phytinsäure (Phytic acid) und der Gartenkresseextrakt (Lepidum sativum sprout extract) haben auch noch ein bisschen Panthenol zur Unterstützung bekommen, an den restlichen Zutaten kann auch Codecheck nicht meckern.

Wie schon gesagt, gibt es in der Packung eine Aufbrechhilfe dazu - das ist diese Plastikhülle im oberen Bereich (die übrigens auch auf die meisten anderen Ampullen passt). Die steckt man einfach drauf, knickt sie ab und hat keinerlei potenzielle Bruch- oder Farbstücke in der Hand, sondern eben in diesem Plastikteil. Wer sich also mit dem Kosmetiktuch schwer tut, hat hier einen netten kleinen Helfer.

Die Flüssigkeit in der Ampulle ist wirklich ein durchsichtiges Fluid, leicht angedickt, aber dennoch ziemlich flüssig. Vom Duft her finde ich sie angenehm, ein bisschen in Richtung Aloe Vera und leicht süßlich-klebrig. Der Duft verfliegt allerdings beim Auftragen recht schnell.

Das Fluid selbst ist gar nicht klebrig, sondern fließt wirklich auch auf der Haut fast weg - Gesicht, Hals und Dekolleté kann man großzügig damit einreiben. Leider dauert es bei mir sehr lang, bis das Fluid einzieht, auch wenn ich es sehr dünn auftrage: Nach drei Minuten ist noch alles nass, nach fünf Minuten fängt es an, sich klebrig anzufühlen, wenn ich drauffasse (am Hautgefühl ändert sich die ganze Zeit über nichts.

Nach etwa 7 Minuten ist das Fluid so weit eingezogen, dass man sich daran machen könnte, eine Creme oder ein Serum aufzutragen - aber das ist mir ehrlich gesagt abends ein bisschen zu viel Wartezeit. Meistens bin ich also nur mit dem Fluid im Gesicht ins Bett gegangen, ich glaube zwei Mal war ich noch fit genug, um zu warten und dann noch meine Creme aufzutragen. Im Vergleich zu anderen Ampullen ist das für mich schonmal ein Negativpunkt.

Was die Wirkung angeht, so kann ich zumindest nichts Schlechtes berichten (ganz im Gegensatz zu Lotte, die mir erzählte, dass sie das Fluid leider nicht verträgt - wer also zu Empfindlichkeiten neigt, sollte vielleicht nochmal etwas genauer die Inhaltsstoffe studieren): Meine Haut hat sich weder während des Auftrags noch danach irgendwie schlecht gefühlt, ein kleiner Feuchtigkeitskick war kurz nach dem Auftrag durchaus merkbar (war ja alles lange nass genug!) und auch morgens war ich die Woche über nicht so zerknautscht - allerdings war es das auch schon. Ich hatte auch in Folge der Detox-Kur genau so viele (oder wenige) Hautirritation wie zuvor und kann nicht wirklich von einer längerfristigen Verbesserung berichten.

Sicherlich hat sich meine Haut die sieben Tage über das zusätzliche bisschen Feuchtigkeit gefreut - aber das hätte ich ihr wohl auch mit meiner normalen Nachtcreme verschaffen können (auf die ich ja aus Zeitgründen weitgehend verzichtet habe). Überzeugt bin ich also nicht - aber vielleicht bin ich auch einfach noch 20 Jahre zu jung für diese Ampullen...

Freitag, 24. April 2015

Dance Legend 529 Deco dance

Den heutigen "Blue Friday"-Lack habe ich mal wieder Lotte zu verdanken - wie sollte es bei einem Dance Legend wohl auch anders sein? Passenderweise hatte sie ihn letzten Juli auch zum blauen Freitag gezeigt und während ich "Deco dance" auf ihren Nägeln wirklich bombig fand, muss ich nach inzwischen zweimaligen Lackieren sagen, dass ich ihn bei mir nicht gar so grandios finde... 
 
Zum ersten Mal hatte ich "Deco dance" drauf, als vivian zu Besuch war, also Ende März. Allerdings wollte er sich da irgendwie nicht so fotografieren lassen, wie ich mir das vorgestellt hatte, also durfte er dann diese Woche nochmal ran. Im Fläschchen bin ich ja noch immer total geflasht von diesem traumhaften Blurple, das mit Flakies in unterschiedlichen Größen vollgepumpt ist - aber auf den Nägeln sieht das irgendwie alles ein bisschen anders aus.
Letztendlich habe ich mir ernsthaft vier Schichten "Deco dance" auf die Nägel geklatscht, weil mir sonst mein Nagelweiß einfach zu durchscheinend war und auch gar nicht so superviele Flakies auf die Nägel kommen, wie man eigentlich vermuten könnte. Der Lack selbst ist recht dünnflüssig und lässt sich einfach lackieren (müffelt aber ein bisschen), die größeren Flakies schiebt man zwar teilweise ein bisschen auf den Nägeln rum, aber die kleineren Teilchen bleiben brav da liegen, wo sie am Anfang aufgetragen werden. In der ersten Schicht sieht "Deco dance" noch sehr lila aus, aber das gibt sich schon mit der zweiten deutlich und dieses spannende Blurple kommt deutlich hervor. Die Flecks erkennt man auch sehr gut - allerdings ist das Farbspiel aus dem Fläschchen nur in ziemlich seltsamen Winkeln zu sehen (zumindest bei mir).
Man sieht es ja auch schon an diesen Bildern - so wirklich deckend ist "Deco dance" auch nach vier Schichten noch nicht, teilweise scheint da noch das Nagelweiß durch... Ich wollte ihn aber nicht auf einer anderen Basisfarbe lackieren, weil ich doch die Befürchtung hatte, dass das Blurple dann deutlich weniger blurpelig wird - aber für die Zukunft wird das wohl gemacht. Was Lichtverhältnisse angeht, "Deco dance" ist wie so ziemlich alle Flakie-Lacke absolut kein Sonnenlack - der fühlt sich in schummrigen Licht deutlich wohler! Die Grundfarbe strahlt dann zwar viel intensiver und der Blauanteil wird deutlicher - aber dafür gehen die Flakies total unter und bleiben in einem recht unscheinbaren Rot stehen. Das sieht natürlich nicht schlecht aus - aber irgendwie hätte ich mehr erwartet.
Da ich dann doch im Flakie-Modus war, habe ich mir noch den Dance-Topcoat von essence geschnappt - der steht die meiste Zeit ziemlich unbeachtet in meinem Schränkchen rum und durfte endlich mal wieder raus. Eine Schicht auf "Deco dance" und da war es, das Ergebnis, das ich mir gewünscht hatte! Die Flakies zeigen hier ihre volle Farbpracht von einem Pink über Rot zu Orange und Grün - und das liegt wohl daran, dass sie eben nicht in der blauen Base eingebettet sind, sondern gemütlich auf dem Lack rumliegen. Ich vermute mal, dass das Blurple über den Flakies ihnen einfach ein bisschen den Farbwechsel erschwert oder ihn deutlich subtiler macht, sodass man sich ein bisschen die Hände verrenken muss, um ihn zu sehen.
Flakies an der Oberfläche hingegen verleihen diesem zauberhaften Blurple dann noch ein bisschen mehr Charme und auch wenn ich meistens so superdicht gepackte Topper nicht mag - hier sieht das toll aus und macht den Farbwechsel einfach noch deutlicher! Zugegebenerweise hätte man sich dann auch den komplexen Basislack sparen und einfach ein cremiges Blurple nehmen können - aber egal. Wenn "Deco dance" ohne Topper so aussehen würde, ich würde mir ernsthaft überlegen, ob ich den Lack nicht dauernd tragen wollen würde. Das Farbspiel ist klasse (säuft aber im Sonnenschein auch total ab) und schon mit kleinen Winkelveränderungen erkennbar - und viel, viel, viel deutlicher als vorher!
Ein weiteres kleines Manko bei "Deco dance" ist aus meiner Sicht die Haltbarkeit - da der Lack sehr dünnflüssig ist und man sich wirklich um die Tips kümmern muss beim Lackieren, entwickelt sich recht zügig Tipwear. Und die fällt bei diesem Lack trotz der Flakies ziemlich auf - ich hatte in beiden Fällen schon am zweiten Tag sichtbare weiße Nagelränder. Besonders, wenn man den Preis von Dance Legend berücksichtigt, ist das aus meiner Sicht sehr ungeschickt. Beim Ablackieren gab es dafür nur die üblichen Flakie-Kriech-Probleme - ansonsten ging das alles ganz fix. Ich bin ein bisschen zwiegespalten - ich finde den Lack durchaus hübsch, aber irgendwie noch nicht perfekt...

Donnerstag, 23. April 2015

Garnier Miracle Sleeping Cream

Die Garnier Miracle Sleeping Cream ist ja inzwischen schon auf dem einen oder anderen Blog aufgetaucht -  z.B. auch bei Isadonna, Stephie oder Billchen, die durchaus kritische Reviews veröffentlicht haben. Ich habe mich in den letzten Wochen auch mit der Creme vergnügt und war richtig froh, dass ich meine andere Abendpflege mal zur Seite legen konnte (die ist mir nämlich zu fettig und irgendwie mag ich sie einfach nicht).

Garnier verspricht mit der Miracle Sleeping Cream, die für etwa 10 € für 50ml Inhalt zu haben ist, passend zum Namen wahre Wunder: Nnach einer Nacht sichtbar glattere, erholtere, strahlendere Haut!

Die Gesichtszüge sollen revitalisiert werden (öhm, wie bitte? Meinen Gesichtszügen geht es eigentlich ganz gut... dachte ich bisher.), die Haut sichtbar geglättet wirken, intensiv mit Feuchtigkeit versorgt werden und glatter, fester und praller werden. Anzeichen der Müdigkeit und des Alterns will die Creme bekämpfen und wenn man sich das alles mal so durch liest, darf man sich wirklich fragen, wer diese "Versprechen" nun wirklich ernst nimmt. Eigentlich klingt das nach der Schönheits-OP aus der Cremetube - nur ohne die Schnippelei...

Wenn man dann einen Blick auf die Inhaltsstoffe wirft, wird schnell klar, woher der glättende Effekt kommen soll - an zweiter Stelle stehen hier nämlich Silikone, die durchaus das Hautbild glätten. Aber eben nur scheinbar, wobei die Creme ja auch nur verspricht, dass die Haut sichtbar geglättet wirkt. Leider finden sich auch hier Parabene, Farbstoffe und Disodium edta in der Creme - aber dass Garnier keine Naturkosmetik ist, ist ja auch klar.

Der Anti-Age Komplex mit sieben Wirkstoffen (Jojobaöl (Simmondsia chinensis oil), Adenosin (Adenosine), Akazien-Extrakt (Alibizia julibrissin bark extract), LHA (Caprylol salicylic acid), Lavendelöl (Lavendula hybrida oil), Mäusedorn (Ruscus aculeatus root extract) undHyaluronsäure (Sodium hyalorunate)) soll hier aber die Wunder bewirken!

Die Creme selbst ist leicht apricotfarben und von der Konsistenz her wackelpuddingähnlich-geleeartig, hat auch was von stichfestem Joghurt. Auf jeden Fall gleicht sie sich im Tiegel mit der Zeit selbstständig aus und man grabbelt immer wieder in eine gleichmäßige Oberfläche - das fand ich ehrlich gesagt ein bisschen spooky, aber durchaus auch faszinierend.

Den Duft der Creme kann ich nicht so wirklich zuordnen - leicht süßlich, vielleicht ein wenig fruchtig... Für meine Nase auf jeden Fall in Ordnung und nicht störend, ich finde auch, dass er beim Cremen recht zügig verfliegt und nicht sonderlich aufdringlich ist.

Die Creme lässt sich, trotz ihrer leicht glibberigen Konsistenz aber gut im Gesicht verteilen und ist aus meiner Sicht auch recht ergiebig. Auf meiner Haut fühlt sie sich angenehm an, zieht recht schnell ein, ohne ein unangenehmes Gefühl zu hinterlassen und... ich würde mal sagen, das war's. Nach dem Schlafen sehe ich so aus wie immer - wenn ich zu wenig geschlafen habe, sehe ich ein wenig müde aus, wenn ich genug geschlafen habe, eben nicht. Wirklich praller wirkt meine Haut jedenfalls nicht, fester und glatter ist sie durch die Creme auch nicht geworden - allerdings kann ich mit meiner ziemlich unempfindlichen und unproblematischen Haut auch keinerlei negative Konsequenzen feststellen.

Natürlich hätte ich nie erwartet, dass die Werbeversprechen tatsächlich erfüllt werden (wobei ich natürlich nicht nachprüfen kann, ob z.B. während der Nacht irgendwelche Wirkstoffe freigesetzt wurden oder meine Zellerneuerung nun beschleunigt ist), aber ich erkenne hier einfach gar keinen Effekt zwischen Benutzen der Creme und Nichtbenutzen. Für mich ist das Schlafwunder einfach nur eine Nachtcreme, die für mich aufgrund der Kombination aus Inhaltsstoffen und Preis nicht als Nachkaufkandidat taugt.
 
Die Garnier Miracle Sleeping Cream wurde mir freundlicherweise von Garnier zur Verfügung gestellt.

Mittwoch, 22. April 2015

Butter London "Bluey"

Soooo, endlich (zumindest aus meiner Sicht) ist die rosane Woche vorbei - und ich hoffe, dass viele von euch an der Farbe viel Spaß hatten. Die Farbe für diese Woche scheint ein bisschen schwieriger oder deutlich unbeliebter zu sein - zumindest, wenn ich nen den Einsendungen für den Logenplatz gehe... Dabei ist Petrol doch so eine tolle Farbe (ja gut, wenn man auf Blau steht, hat man eigentlich keine Wahl, als auch Petrol cool zu finden...)!

Ich habe mir heute wieder einen Lack auf der blaueren Seite von Petrol geschnappt, "Bluey" von Butter London - ich glaube, den habe ich mir mal bei brands4friends bestellt, vielleicht habe ich ihn aber auch mal bei einem Ausverkaufe bei Douglas mitgenommen (oh nein, ein Lack, bei dem ich mich mal nicht an alle Details erinnern kann - das kann ja nichts Gutes bedeuten *hust*). "Bluey" hat mir im Fläschchen mit seinem tollen Schimmer schon sehr gut gefallen - und den sieht man ja auch auf den Nägeln!
Was mir nicht ganz so gut gefallen hat an dem Lack, war die eher schlechte Deckkraft - tatsächlich habe ich nämlich drei Schichten gebraucht, um "Bluey" gleichmäßig und deckend auf die Nägel zu bringen. Das liegt allerdings auch daran, dass der Lack nicht wie erwartet eine intensive farbige Base mit etwas Schimmer hat, sondern vielmehr eine sehr sheere dunkelbläuliche Base, die mit blauem und grünem Schimmer vollgepackt ist. In der ersten Schicht hatte ich also vorwiegend den Schimmer auf den Nägeln, der in der recht flüssigen Base auch nicht so dicht gepackt ist, dass er gleich deckend wird. Besonders wichtig ist es darum bei dem Lack auch, die Nagelspitzen gut zu bepinseln - denn der Schimmer setzt sich dort natürlich nicht so einfach ab.
Mit der zweiten Schicht hatte ich dann schon ordentlich Farbe auf den Nägeln, aber mein Nagelweiß konnte man noch recht gut sehen - also kam noch eine dritte Schicht drauf, was aber bei der kurzen Trockenzeit des Lacks auch kein Problem ist. Und dann durfte "Bluey" in seiner vollen Pracht strahlen! Leider sieht man die grünen Schimmerpartikelchen im Fläschchen viel besser als sie dann auf den Nägeln durchkommen - da muss man nämlich schon genau hinschauen, um die einzelnen grünen Teilchen zu erkennen. Aber sie verleihen "Bluey" halt doch einen leicht grünlichen Hauch und das bisschen zusätzlicher Tiefe, das der Lack sonst nicht hätte. Ich finde den Farbton besonders ohne direkte Sonneneinstrahlung richtig toll und variabel, wobei in der Sonne natürlich die Gesamtfarbe ein bisschen besser rauskommt.
Da Petrol ja ein Mischmasch aus Grün und blau ist, wollte ich eigentlich mit einem mittelgrünen Lack stampen (für "Stamp your nails" und um den Grünanteil ein bisschen mehr rauszulocken) und habe mir "Metallic green" von Kleancolor geschnappt - auch wenn die Lacke müffeln, beim Stampen haben sie sich bisher eigentlich alle ganz gut gemacht. Allerdings musste ich dann beim ersten Gestempel feststellen, dass der Lack eigentlich wohl doch eher hellgrün und nicht wirklich ein Mittelgrün ist... Macht sich mit der Time traveller "Back to the 70's" Platte 3 von MoYou natürlich noch immer sehr gut auf den Nägeln (wobei ich irgendwie bei dem Motiv ein bisschen geschlampt habe).
Mit dem hellen Grün wird allerdings doch nochmal deutlicher, dass der Lack eindeutig Blau ist - aber gerade zwischen den Punkten finde ich, dass sie doch noch ein bisschen die grünen Partikelchen ein wenig mehr rauskitzeln. So oder so - das Muster finde ich richtig klasse, muss mich da nur mal ein bisschen mehr bemühen, das wirklich ordentlich auf die Nägel zu bringen und die Punkte nicht zu irgendwelchen Eiern zu verziehen... Leider sieht man bei den gestempelten Nägeln auch schon die deutliche Tipwear und das, obwoh, ich versucht habe, sie vor dem Stempeln ein bisschen zu kaschieren...
Haltbarkeitstechnisch würde ich "Bluey" eher so im Mittelfeld anordnen - ohne Topcoat getragen entwickelt er doch relativ schnell Tipwear (so etwa nach anderthalb Tagen), die noch schlimmer ist, wenn man die Nagelspitzen nicht ordentlich bepinselt. Da ich mir leider einen Daumennagel böse kurz abgebrochen habe, würde ich auch sagen, dass sich die Tipwear bei kurzen Nägeln deutlich schneller einstellt, was dann doch blöder aussieht. An Tag drei habe ich "Bluey" dann wieder ablackiert, was ohne Schmiererei, aber dafür mit ein wenig hartnäckigem Schimmer gut funktioniert hat.

Die liebe Lotte hat sich heute bereit erklärt, für Petrol in die Bresche zu springen - und kommt natürlich mal wieder mit einem zauberhaften Hololack von KBShimmer daher:
http://marzipany.blogspot.de/2015/04/lacke-in-farbe-und-bunt-kbshimmer-up.html
Ansonsten hoffe ich ja, dass sich die Galerie mit vielen tollen Lacken füllt und ich ein bisschen von den unterschiedlichsten Petroltönen schwärmen darf. Für die nächste Woche wird es zwar definitiv wieder ein bisschen frühlingshafter, aber auch wieder etwas kniffeliger und ich hoffe, dass sich trotzdem die eine oder andere Einsendung für den Logenplatz für GELB findet!


Dienstag, 21. April 2015

Pigmentomania mit Coastal Scents "Exotic plum"

Eigentlich hätte hier heute ein superbuntes, ausgefallenes und quietschiges AMU zu sehen sein können - schließlich bin ich ja wieder in Hamburg und habe Zugriff auf meine komplette Schminksammlung. Aber irgendwie habe ich gestern - nichts ahnend, wie ätzend denn der Tag werden würde - doch wieder zu zwei alten Bekannten gegriffen. p2 "Purple clutch" und "Black briefcase" durften nämlich wieder aufs Auge - allerdings ist daran "Exotic plum" von Coastal Scents, weil ich natürlich wieder bei "Pigmentomania" mitmachen wollte.
Allerdings ist es so langsam tatsächlich so, dass sich meine Probetütchen dem Ende zu neigen (nicht die Inhalte, sondern nur die Anzahl der Tütchen), bzw. farblich recht eingeschränkt sind, also mal sehen, wie es demnächst weiter geht... Heute gibt es auf jeden Fall ein tolles lilanes AMU, das auch noch perfekt zu Sally's "Purple my week" passt - zwei Fliegen mit einer Klappe!
Steffis Empfehlung nach, habe ich "Black briefcase" dieses Mal nicht mit meinem Pencilbrush, sondern mit dem Blender von Zoeva aufgetragen und das ging tatsächlich ein bisschen besser, wobei der Lidschatten dennoch nicht so ganz dunkel wird, wie ich ihn gerne hätte. Auf jeden Fall ist "Black briefcase" in der Lidfalte zu finden, wo er dem AMU ein bisschen mehr Tiefe verleiht. Vor allem im Innenwinkel, aber auch ein bisschen aufs bewegliche Lid gezogen, habe ich "Purple clutch" aufgetragen, den ich noch immer wahnsinnig schön und einfach zu handhaben finde - und das, obwohl er matt und definitiv von der helleren Sorte ist!
Das Zückerchen am AMU ist allerdings "Exotic plum" von Coastal Scents - der zwar nicht wirklich exotisch und auch gar nicht so pflaumig ist, aber dafür wirklich wunderschön schimmrig! Im Tütchen sieht er noch sehr dunkel aus, der Schimmer fällt kaum auf - aber auf dem Auge ist es andersrum und der pink-lilane Schimmer dominiert deutlich. Lose wirkt das Pigment eher wie ein sehr dunkles Lila oder gar Schwarz mit rötlichem Schimmer, aber schon beim ersten Auftrag merkt man auch hier, dass die Grundfarbe nicht überaus deckend ist und der Schimmer eigentlich das Besondere an der exotischen Pflamue ist. Am unteren Wimpernkranz habe ich "Exotic plum" im äußeren Bereich ohne lilane Farbbasis aufgetragen und da wird schon deutlich, dass das Pigment nicht übermäßig farbintensiv ist. Lidstrich und Tusche dazu - und ich war im siebten Himmel

Das Zusammenspiel zwischen dem kühleren, matten "Purple clutch" und dem rotstichtigen Schimmer von "Exotic plum" finde ich richtig klasse, auch wenn es nicht überaus auffällig ist. Besonders geärgert habe ich mich dann, als ich mir auf der Arbeit aufs Auge getascht und gerade in der Lidfalte meinen Lidschatten ruiniert habe - und dann musste ich ernsthaft bis 22 Uhr mit einem Fleck auf dem Auge rumlaufen... Die Devise war "bloß nicht verwundert gucken, schon das Auge zu lassen!!!", damit keinem auffällt, dass da ein AMU-Loch auf dem Lid prangt... Memo an mich: künftig "Notfalllidschatten" im Büro platzieren!

Toller Dampf voraus - Terry Pratchett


Oh Mann, was habe ich Terry Pratchett mit seinen grandiosen Scheibenweltromanen lieben gelernt - und wie traurig war ich, als er vor einigen Wochen nach langer Krankheit verstorben ist (im Übrigen scheint 2015 ein böses Jahr zu sein, nach Leonard Nemoy auch noch Terry Pratchett...). "Toller Dampf voraus" ist eines der aktuellsten Scheibenweltbücher und ich war wahnsinnig gespannt, was es zu bieten hätte - zumal es wohl auch eines der letzten sein wird. Obwohl auf dem Titel dick und groß Terry Pratchett steht, verrät der kleine Copyright Hinweis "Terry & Lyn Pratchett" - zugegebenerweise ist es nicht verwunderlich, dass der Meister selbst ob seines Zustandes ein wenig Hilfe brauchte, aber hier kam mir schon der Gedanke, dass man da nicht mit ganz offenen Karten spielt...
Und gerade, weil ich Pratchett sonst so gerne mag, fällt es mir wahnsinnig schwer, die passenden Worte zu "Toller Dampf voraus" zu finden, denn der Roman bleibt weit hinter den Erwartungen zurück, die ich an ihn hatte. Irgendwie fehlen mir hier die Leichtigkeit der anderen Geschichten, der Wortwitz, Esprit und die Selbstverständichkeit der Verrücktheiten, die diese Welt so liebenswürdig und vor allem herzerwärmend und lustig gemacht haben. "Toller Dampf voraus" spielt zwar in der Scheibenwelt, aber irgendwie nicht in DER Scheibenwelt, in die es eigentlich gehören würde - falls mich irgendjemand versteht...

Obwohl das Buch über 440 Seiten hat, habe ich mich nach 160 gefragt, was denn da jetzt bitte noch kommen soll - gefühlt war die Geschichte da nämlich schon fertigerzählt. Nach einer kleinen Flaute kam dann tatsächlich noch weiterer, neuer Inhalt, der die Spannung wieder etwas erhöht hat - aber so eine Lesemüdigkeit hatte ich bei Pratchett bisher noch nie! Wie man aufgrund des Namens und auch des Titelbildes schon vermuten kann, bekommt die Scheibenwelt jetzt eine Eisenbahn und natürlich läuft das alles ein bisschen scheibenwelttypisch-ungewöhnlich ab. Natürlich spielt Feucht von Lipwig wieder eine zentrale Rolle - neben Post, Bank und Münzamt hat der gute Feucht anscheinend zu wenig Freizeit, also bürdet ihm Vetinari auch noch die Organisation der Eisenbahnstrecke auf...

Eigentlich spricht das für eine wundervolle Geschichte mit tollen Charakteren (ich liebe Feucht! Und Vetinari!), die aber leider ein bisschen blass bleiben und leicht hölzern wirken. Irgendwie eben nicht so typisch, wie sie sein sollten - ob das nun an der Übersetzung liegt oder an der Originalgeschichte, kann ich nicht beurteilen, aber es verdirbt einem ganz schön den Spaß am Lesen. Kennt man die vorangehenden Scheibenwelt-Romane nicht, liest sich das Buch vielleicht ganz gut, aber wenn man auch nur ein bisschen Ahnung von der Scheibenwelt hat, vergeht einem wirklich schnell die Freude. Geschmunzelt habe ich an einigen wenigen Stellen, wirklich gelacht gar nicht - ein paar nette "Aha"-Momente hatte ich durchaus, wenn bekannte Charaktere auftraten, aber der Funke der Scheibenwelt fehlt...

Es tut mir ja in der Seele weh, aber "Toller Dampf voraus" ist keinesfalls ein Roman, der Lust auf die Scheibenwelt macht, sondern eher einer, der abtörnt... Und das ist so wansinnig schade, da diese wundervoll verrückte Welt eigentlich der Traum eines jeden Fantasyfans wird - nur eben nicht in diesem Buch. Ich finde es sehr schade, dass ein so talentierter und grandioser Schriftsteller zum Schluss hin noch so ausgelutscht wird...

"Toller Dampf voraus" wurde mir kosten- und bedingungslos von Manhattan zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 19. April 2015

Kiko Nail lacquer 285 Scarlet red

So, heute darf ich endlich ganz offiziell bei der Kiko Blogparade mitmachen, die Steffi ins Leben gerufen und organisiert hat! Neben Smoky Eyed, Rauschgiftengel, Zuckerwattewunderland und Talasia gibt es heute bei mir einen Beitrag. Obwohl ich echt nicht wenige Kiko Lacke in meinem Bestand habe, haben es bisher gar nicht so viele auf den Blog geschafft und stehen noch unlackiert in meinem Schrank - dabei finde ich die Lacke qualitativ eigentlich wirklich gut (ja, es gibt auch Ausnahmen wie am Freitag!).

Für heute habe ich mir die Nr. 285 "Scarlet red" ausgesucht, da ich irgendwie schon wieder richtig Lust auf Rot hatte. Dieses Mal aber nicht wieder ein Beerenton, sondern ein ziemlich eindeutiges, klassisches Rot - allerdings mit einem kleinen Pfiff (den man allerdings nicht sofort erkennt). Der Lack passt auch noch perfekt zur "Mädchenzeit" bei Lackverliebt und ich freue mich, da mal wieder mitmachen zu können - vielleicht mutiere ich doch noch komplett zum Klischee-Mädchen, wer weiß...
"Scarlet red" war im Auftrag vollkommen unproblematisch - zwei dünne Schichten mit einer angenehmen Konsistenz und einer recht kurzen Trockenzeit. So mag ich das, nichts verläuft oder patzt, der Lack ist ratzfatz auf den Nägeln und sieht auch ohne Topcoat einfach zauberhaft aus! Ein Scharlachrot, wie es im Buche steht und ich dachte anfangs, dass das ein Cremelack wäre, aber nein, weit gefehlt! "Scarlet red" hat nämlich einen ganz feinen Schimmer im Angebot, der sich zugegebenerweise im normalen Tageslicht eher sehr bedeckt hält und auch im Fläschchen nur zu erahnen ist. Da ich ja öfters mal abends lackiere, ist mir der Schimmer auch erst am nächsten Morgen aufgefallen, als ich den Lack mal in die Sonne halten konnte.
Auch dort ist der pinke Schimmer nicht unbedingt der auffälligste - er liegt keinesfalls wie andere, aufdringlichere Schimmerfinishes deutlich über dem Lack, sondern macht sich stellenweise mit seinen pinkstichigen Reflexen bemerkbar. Gar nicht so einfach, mit der Kamera einzufangen, aber mit ein bisschen Übung ist mir das doch ganz gut gelungen und ich finde, dass das den Lack eindeutig noch ein bisschen hübscher macht als er durch die strahlende Grundfarbe sowieso schon ist. "Scarlet red" hat durch den Schimmer noch ein bisschen Pepp bekommen, der aber eben nicht aufdringlich ist - allerdings finde ich das Finish doch schöner und spannender als ein profanes Cremefinish (das gibt es ja oft genug).
Im Sonnenschein wird der Lack einen Tick heller als im Tageslicht ohne Sonne, bleibt aber sehr eindeutig ein klassisches, edles Rot. Und weil ich gefühlt schon ewig nicht mehr bei "Stamp your nails" mitgemacht habe, musste auf diesen tollen roten Lack dann doch noch ein Stamping. Eigentlich wollte ich ein Doublestamping machen (das will ich schon so lange ausprobieren!), aber das ist dann irgendwie in die Hose gegangen... Also gibt es nur ein ganz einfaches Stamping, das ich aber trotzdem sehr gelungen und passend finde. Das Muster stammt von einer Dupe-Palette zur MoYou Fairytale Colletion mit der Nummer 2 und ist irgendein Wellenmuster - auf jeden Fall fan dich das cool und es passt auch in Schwarz ganz gut zu dem Rot.
Mit Stamping rückt zwar der Schimmer von "Scarlet red" noch ein bisschen mehr in den Hintergrund, aber ich finde einfach den Kontrast zwischen Schwarz und Rot toll, edel, ein bisschen verrucht... Und mir gefällt das Ergebnis einfach ziemlich gut! Als ich dann noch probiert habe, mit Weiß über das Schwarz drüberzustampen, sah das leider aus wie Kraut und Rüben, darum erspare ich euch ein Bild - Griff ins Klo, solo sieht das schwarze Stamping um Längen besser aus! Das Muster muss ich definitiv noch öfters benutzen, ich mag momentan so gewellte Motive sehr gern.
Ein kleines Manko hat "Scarlet red" allerdings - und zwar zickt er beim Ablackieren ein bisschen und verteilt sich mit Vorliebe in Richtung der Nagelhäute. Keineswegs dramatisch oder festsitzend, aber doch so, dass ich am Schluss nochmal mit einem weiteren Pad über die Nägel gehen musste. Die Haltbarkeit war eigentlich okay, nach zweieinhalb Tagen ohne Topcoat hatte ich zwar an der rechten Hand deutlich sichtbare Tipwear, aber das finde ich nach Spülorgien und Aufräumerei nicht verwunderlich.

Alle Teilnehmerinnen findet ihr nochmal im Folgenden - oder einfach unten in der Galerie!