Samstag, 28. Februar 2015

101 im Februar, die Zweite

Hach, da ist er rum, der Februar - ein kleiner Dramamonat für mich. Aber die letzten Tage waren toll, ruhig, mit viel Zeit zum Ausschlafen und Aufräumen (das ich nach der wilden Küchenputzorgie schon wieder total bekloppt finde), Nachdenken, Durchatmen. Und natürlich auch Zeit, einen genaueren Blick auf das 101 zu werfen und mal wieder ein wenig Bilanz zu ziehen...

3. Etagere (0 / 1)

Die habe ich noch nicht gekauft, aber mich schon so zu drei Vierteln für eine entschieden. Ist gar nicht so leicht, eine Etagere zu finden, die meinen eigentlich simplen Ansprüchen genügt: Stabil, halbwegs hübsch, nicht zu dolle verschnörkelt und nicht unverschämt teuer. Meistens hört es schon beim ersten Punkt auf, weil die Dinger so wackelig auf den Beinen oder auf dem Tellerrand stehen, dass es nicht mehr feierlich ist... Mal sehen, wann ich wieder ein bisschen Zeit habe und in die Stadt komme, dann wird es entweder eine von Ikea oder doch eine von Depot.

4. Dippschälchen (1 / 1)

Immerhin die Dippschälchen habe ich besorgt - vor Weihnachten hatte ich sie schon bei Depot entdeckt, seitdem aber keine Zeit mehr gehabt, nochmal dort vorbei zu schauen. Jetzt habe ich nochmal einen genaueren Blick auf unterschiedliche Varianten geworfen und mich letztlich für die flachen, annähernd oval-dreieckig geformten (1,99€ pro Stück) entschieden.

Vier Stück sind es geworden (wobei ich mir nicht sicher bin, ob das reicht) - eins steht momentan mit Salz in der Küche, die anderen warten auf die nächste Gelegenheit, mit Essig und Öl befüllt zu werden. Tiefere Schälchen für cremige Dips habe ich zur Genüge, aber so flache für flüssigere Sachen haben mir gefehlt. Sie sind jetzt nicht sonderlich raffiniert oder sonstwas, aber schlicht und funktional - passt!

14. Nagellacke maximal (21 / 100)

Man mag es kaum glauben - aber ich habe tatsächlich mal wieder einen Nagellack gekauft (eigentlich dachte ich ja, es würden mehr werden, aber tkmaxx hat leider nur Mist gehabt)! Irgendwie zumindest - denn bezahlt habe ich nichts für ihn, weil ich von Budni meinen Punktegutschein bekommen habe und "Galaxy" auch gerade auf 3,50€ runtergesetzt war.. Hätte er noch immer 6,99€ gekostet, hätte ich ihn sicher stehen lassen, aber irgendwie sind diese roten Aufkleberchen doch immer ein kleiner Blickfang.

Ist jetzt zwar keiner der supertollen Holos, sondern eher so ein matschig angehauchtes, farblich undefinierbares, multichromes und mit unterschiedlichen Glasflecks gespicktes Etwas - aber ich finde ja so Unfarben generell ganz fein und bin schon sehr gespannt, wie er sich letztlich auf den Nägeln macht.

20. eine Gesichtsmaske pro Woche benutzen (59 / 142)

Läuft, momentan mal wieder vorwiegend am Wochenende, weil ich mich da einfach auch abends nochmal auf meine Couch setzen und nach der Wanne eine Viertelstunde lesen kann - und ich bilde mir ein, dass meine Haut den ganzen Stress der letzten Wochen auch dank der Pflege ganz gut überstanden hat.

22. Düfte aufbrauchen (3 / 5) 

In der "Schön für mich"-Box September war so ein Katzenberger-Duft in einem 15ml Herzchen-Flakon, "Glitter cat". Eigentlich ist das auch schon alles, was ich zu dem Duft sagen kann - naja, fast. Er duftet leicht süßlich-blumig, zumindest wenn man ihn aufsprüht. Die Haltbarkeit ist bei mir sehr kurz gewesen, der Duft nicht besonders - also definitiv kein Nachkaufprodukt für mich.

Die 15ml gingen auch relativ zügig leer, da ich doch mehr als nur zwei oder drei Mal auf den Sprühkopf drücken musste, um zumindest einen gewissen Dufteindruck zu haben. Von der komplexen Komposition aus Citrus, Orange, Jasmin, Orangenblüte, Rose, Zedernholz, Vanille und Patchouli merke ich zumindest nichts.


23. Lush ausprobieren (1 / 1)

Ha, mein erstes Lush-Produkt (ernsthaft!)! Steffi hat mir nämlich ihre "Cupid's love"-Seife vermacht, da sie sie nicht benutzen würde. Meine Handseife von L'Occitane braucht aber noch ein bisschen, bis sie alle ist - so lange werde ich die Herzchen-Seife einfach ein bisschen anschmachten.

Sie riecht auf jeden Fall süßlich-würzig-lecker, von der Bergamotte merke ich zwar nicht so viel, aber der Rosenholzduft kommt doch recht gut raus. Irgendwie bilde ich mir da auch ein bisschen Zimt ein - aber das kann auch einfach von der roten Farbe kommen oder muss da jemand nicht an Big Red denken?

25. Haare rot färben / tönen (0 / 1)

Tja, Satz mit X - ich wollte eigentlich, bevor ich mich gleich an irgendeine krasse Farbe waage, erstmal einen sanften Kupferton probieren. Mit so einem Shampoo-Färbeding, das nur drei Haarwäschen hält. Einfach, um mal eine Idee davon zu bekommen, ob mir denn sowas Rötliches überhaupt steht. Nachdem ich also gute 10 Minuten die eindeutig kupferorangene Shampoo-Farbe auf meinem Kopf hatte und sie mir das Badewasser auch ein bisschen orange gefärbt hat - war meinen Haaren am nächsten Morgen absolut nichts anzusehen. Nunja, das nächste Mal noch länger einwirken lassen - und ansonsten fahre ich halt gleich die großen Geschütze auf...

26. Nailarts bzw. -designs posten (10 / 10) 

Tja, da kann ich mich diesen Monat so gar nicht beschweren - Stamping und Striping, sogar ein bisschen Gesponge und Freihandgepinsel! Ich kann mich nur nicht entscheiden, ob ich den Orly mit dem Flammendesign am liebsten mag oder nicht doch das goldene Anny-Design oder gar den grünen Lack mit dem Holostamping... Diesen Monat waren einige schöne Sachen dabei!
http://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/anny-453-kiss-winner.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/sally-hansen-complete-salon-manicure.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/depend-422.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/essence-hidden-stories-02-enchanted-by.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/lr-health-beauty-electric-coral.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/claudia-185-green-marine.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/kiko-nail-lacquer-220-satin-beige.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/orly-naughty-or-nice-devil-may-care.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/teddy-line-mittelgrun.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2015/02/alessandro-denim-diva-glamour-jeans.html

29. an 10 Blogparaden teilnehmen (10 / 10)

Auch wenn ich es am Mittwoch vergessen habe - bei Geri gibt es seit Kurzem "Stamp your nails", was mir natürlich sehr entgegenkommt, da ich momentan Stamping einfach grandios finde! Außerdem ist "Purple my week" von Sally noch eine tolle Möglichkeit für alle, die auf Lila stehen, ein paar Sachen zu zeigen!

39. Projekt Codename "DvD" abschließen (1 / 1)

Endlich fertig mit diesem Schmock - und so langsam fängt das Steinchen der Erleichterung auch an zu kullern, mein Köpfchen realisiert so langsam (mit Betonung auf langsam - so ganz habe ich das noch immer nicht verstanden), dass alles vorbei ist und ich kann meine freie Zeit so richtig genießen.

51. Bücher lesen (30 / 60)

Immerhin "Verdammnis" habe ich diesen Monat noch fertiggelesen - nicht übermäßig viel, aber die ersten zwei Drittel des Monats war ich auch einfach anderweitig beschäftigt. Hoffentlich dann im März wieder ein bisschen mehr - wobei das Wetter ja vielleicht auch endlich besser wird und man durchaus draußen mehr Zeit verbringen könnte...

60. Sport machen (224 / 514)

Sehr faszinierend, dass mir das Sportmachen besonders leicht fiel, als ich superviel um die Ohren hatte - da habe ich kaum eine Session ausgelassen und fleißig aufgeholt. Kaum ist der Ärger vorbei, ist irgendwie auch meine Sportmotivation deutlich gesunken - aber trotzdem bin ich heute Abend hoffentlich wieder im Soll!

77. ein Tag pro Monat chillen ohne Verpflichtungen (14 / 32)


Auch wenn das mit dem Shopping nicht so geklappt hat, wie ich mir das gedacht habe, hatte ich einen superentspannten, gemütlichen Tag "draußen". Einfach ohne Stress ein bisschen bummeln gewesen, lecker gegessen und ein paar Kleinigkeiten besorgt. Eigentlich steht mir ja noch eine große Belohnung zu - aber mir fällt nicht so recht ein, was das sein könnte...

78. mindestens ein Mal pro Monat Oma anrufen (14 / 32)

86. neue Restaurants probieren (3 / 5)

Eigentlich eher zufällig, weil ganz anders geplant, war ich dann mit einem Arbeitskollegen beim Thai - und hellauf begeistert von der Ente auf rotem Curry, auch das Gemüse mit Tofu soll hervorragend gewesen sein.

Wir waren an dem Laden das letzte Mal vorbeigelaufen und hatten eigentlich einen anderen vorgemerkt, aber irgendwie fiel die Wahl zwischen Inder und Thai (beide nur ein paar Meter auseinander) dann doch auf den Thai, da der Laden von außen ein bisschen netter aussah. Der Preis für den Mittagstisch mit Vorspeise (Frühlingsröllen) lag irgendwo bei 7€, was bei der Menge und der Qualität des Essens (frisch!) wirklich günstig ist. Dummerweise habe ich mir natürlich den Namen des Ladens nicht gemerkt...

96. auf dem Wochenmarkt einkaufen (8 / 25)

Heute Morgen ging es endlich  mal wieder auf den Wochenmarkt - und neben Äpfeln und Kartoffeln, die da doch zu meinen Standardeinkäufen gehören, gab es auch Antipasti-Cremes... Ich habe in letzter Zeit mal wieder mein Faible für Tomaten- und Chili-Creme wiederentdeckt, auch die Auberginen-Creme (mit ordentlich Knoblauch!) ist lecker. Jetzt muss ich nur noch die unterschiedlichen Stände am Wochenmarkt abchecken und den besten finden!

98. mindestens ein Mal pro Monat Fisch essen (14 / 32)

Diesen Monat gab es Lachs in Teriyaki-Soße und Lachs in Teriyaki-Soße. Ich komme da einfach nicht drum herum! Momentan definitiv meine liebste Fischzubereitungsart, weil es auch recht einfach geht - die Soße ist in ein paar Minuten zusammengerührt, dann wandert der Fisch einfach über Nacht eingelegt in den Kühlschrank und kann am nächsten Tag irgendwann in die Pfanne gehauen werden.

Zugegebenermaßen muss ich noch ein bisschen an der Konsistenz der Soße arbeiten - aber immerhin habe ich raus, dass ich den Lachs am liebsten in Streifen mag, da lässt er sich auch am besten braten und essen (finde ich). Im Ganzen fällt er mir meistens auseinander, wenn ich ihn wenden will und in Streifen kommt die Soße einfach überall besser ran!

Erkenntnis des Monats: Manchen Menschen fehlt absolut jeglicher Hauch von sozialer Kompetenz. Ich bin immer wieder erstaunt, wie es manche Personen konsequent schaffen, ein Fettnäpfchen nach dem anderen mitzunehmen und anscheinend auch die verwirrten, erschrockenen und erstaunten Blicke nicht bemerken, die ihnen dabei zugeworfen werden... Und auch wenn man sie drauf anspricht, dass das vielleicht nicht so geschickt war, was sie gesagt haben - nicken sie zwar, machen es aber beim nächsten Mal haargenauso und sind verwundert, wenn das Gegenüber schon wieder verägert ist. Klassischer Fall von Lernresistenz würde ich mal sagen...

Ankündigung: Inglot Blogparade

Zugegeben - Inglot ist jetzt nicht unbedingt die Marke, von der ich die allermeisten Produkte habe... Mag auch daran liegen, dass ich hier in Hamburg nicht gar so gut an die Produkte rankomme und auch die Shops in Polen nicht unbedingt in den Käffern zu finden sind, in denen ich urlaubstechnisch unterwegs war. Als Steffi mich gefragt hat, ob ich denn eigentlich irgendwas von Inglot und Lust auf die Teilnahme bei einer Blogparade hätte, musste ich zu aller erst an die drei Lacke denken, die ich von meinem Cousinchen geschickt bekommen habe...
http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/09/inglot-942.html http://lenas-sofa.blogspot.de/2014/04/inglot-824.htmlhttp://lenas-sofa.blogspot.de/2014/10/inglot-949.html
Die waren aber nun schon alle auf dem Blog zu sehen - wären also nicht so wirklich für ein neues Posting geeignet. Dann fiel mir allerdings noch die zwei Inglot-Lidschatten ein, das ich mal bei einem Gewinnspiel gewonnen, dann kurz genutzt und irgendwie wieder vergessen hatte. Also wurden die beiden Schätzchen (denn sie sind wirklich sehr hübsch!) mit Pearlfinish und den wenig spannenden Nummern 409 und 434 rausgekramt, kurz überlegt und beschlossen: Die kann man nochmal in einem AMU verbloggen - und das gibt es dann am Dienstag zu sehen.
Ich glaube, das ist jetzt ernsthaft die erste geplante Blogparade, bei der ich mitmache - und das auch noch bei einer Marke, die ich bisher eher schändlich vernachlässigt habe (schaut euch mal die Sammlungen der anderen Mädels an - mein lieber Scholli, da sind Zückerchen dabei!). Ich bin aber schon bannig gespannt, was so für Beiträge zusammenkommen - für die nächste Woche haben sich nämlich so einige Bloggerinnen zusammengefunden! Steffi und Linda haben sich um die Organisation gekümmert, Nana und Geri einen tollen Banner gebastelt:
Während einige Mädels mehrere Beiträge beisteuern, bin ich am Dienstag (logischerweise mit einem AMU) "nur" ein Mal dabei - aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist und ich freue mich schon sehr auf die nächste Woche! Alle Teilnehmerinnen findet ihr in der folgenden Übersicht:

Dienstag, 03.03.2015: ich, Smoke & Diamonds, Smoky Eyed, Talasias Dreamz

Freitag, 27. Februar 2015

alessandro "Denim diva" Glamour Jeans

Auch wenn bei Melanie und Ida heute ein Special zum "Blue Friday" läuft - Watermarbling und ich sind bisher noch nicht so wirklich Freunde geworden und irgendwie hatte ich die Tage auch keine so rechte Zeit, mich für einen erneuten (wahrscheinlich frustrierenden) Versuch damit hinzusetzen - also gibt es halt einen ganz normalen und ungemarbelten blauen Lack (also, so ein bisschen gepimpt wurde er schon, nur eben nicht mit Marbling)!

Herausgesucht habe ich mir "Glamour Jeans" von alessandro, den ich mal bei b4f gekauft und seitdem im Regal stehen habe. Da ich mir irgendwie einbilde, dass es sinnvoll sein könnte, die Lacke zu lackieren, von denen ich markentechnisch gesehen nur noch wenige unlackierte habe, stand er auch schon länger auf meiner Warteliste für den blauen Freitag (jap, sowas habe ich ernsthaft!) und durfte nun endlich mal raus! Der Lack stammt aus der "Denim diva"-LE, die einige jeansige Blautöne gefeatured hat und mich hat dieses intensive tolle Blau einfch angelacht.
Das große Fläschchen ist für Fotos ganz unproblematisch (mit den kleineren habe ich doch ab und an so meine Probleme) und auch der Lack ist wahnsinnig unkompliziert! Zwei Schichten habe ich lackiert, bis ich mit der Deckkraft zufrieden war - wer ein wenig dicker lackiert, kommt vielleicht schon mit einer aus. Der Auftrag ist angenehm, die Konsistenz perfekt und der Pinsel verteilt genau die richtige Menge an Lack auf dem Nagel. Die Trockenzeit ist recht kurz, aber nicht so kurz, dass man beim Lackieren nicht noch ausgleichen könnte und das Finish ist auch für sich schon hübsch genug, so dass man auf einen Topcoat eigentlich verzichten kann (was ich auch getan habe).
Bei der Farbe wäre ich vom Grundton her bei einem Dunkelblau, das schon ein wenig in Richtung Marine geht, aber noch einen Hauch heller ist. Und in diesem wunderschönen Dunkelblau schwirren viele kleine Glasflecks rum, die zwischen Türkis und einem soliden Mittelblau changieren. Dadurch entsteht ein toller, sehr lebhafter Effekt im Finish, der de Lack vor allem ohne direkten Lichteinfall sehr faszinierend macht. Grundsätzlich hat es ja Blau bei mir schon leicht - aber dann noch mit einem kleinen Twist im Finish, der den Lack eben besonders macht... Da bin ich dann doch hin und weg! Im Fläschchen könnte man zwar einen Farbwechsel bis ins Lila vermuten - aber das ist lediglich ein Flascheneffekt, auf dem Nagel ist "Glamour Jeans" Blau in Blau.
Im Sonnenschein wird die Tiefe durch die Glasflecks ein bisschen überstrahlt und der Lack zeigt eher ein sehr feines, schimmriges Finish - der Kontrast zwischen Glasflecks und Basisfarbe wird deutlich reduziert und ich muss sagen, dass "Glamour Jeans" im Schatten doch mehr brilliert. Da ich gerade von Bornpretty ein paar Nailart-Sticker in einem Türkis-Blau bekommen hatte (übrigens ein riesiger Bogen, der mit den 108 einzelnen Stickern in 9 unterschiedlichen Mustern für so einige Manis reicht!), wollte ich die unbedingt mal auf "Glamour Jeans" ausprobieren. Die Sticker selbst sind auf einer klaren Folie aufgebracht und ziemlich groß - ich mit meinen doch längeren Nägeln habe schon die kleineren Motive gewählt. Allerdings lassen sie sich auch gut zuschneiden bzw. zufeilen und wenn man deutlich kürzere Nägel hat, kann man bestimmt auch einzelne Sticker für zwei Nägel nutzen.
Eines der Rosenmuster habe ich mir auf den Mittel- und Ringfinger geklebt und beim Mittelfinger ein bisschen beim Ausstreichen geschlafen, darum ist da eine kleine Luftblase. Ansonsten muss ich wirklich sagen, dass ich von den Stickern positiv überrascht bin - mit Topcoat fixiert sind die Übergänge nämlich kaum noch zu erkennen. Auf dem Zeigefinger und dem kleinen Finger gab es dann ein bisschen türkisenen Glitter mit Milani "Blue flash", weil ich die Mani nicht komplett mit Blümchenstickern überladen wollte. Auch wenn die Sticker den hübschen Flecksschimmer ein bisschen überstrahlen (der Glittertopper ja sowieso), finde ich die Mani insgesamt doch ziemlich cool und ich grübele ja schon ein bisschen, was sich aus den weiteren Stickern noch so machen lässt.
Mit Blick auf die Haltbarkeit kann ich mich über "Glamour Jeans" auch nicht beschweren - natürlich sieht man nach zwei Tagen ein bisschen Tipwear, aber ohne Topcoat ist das durchaus im Rahmen. Am dritten Tage sind mir dann nach dem Bestickern und Beglittern zwei kleine Eckchen abgeplatzt, aber auch das finde ich ganz okay. Die Farbe ist für mich ja sowieso ein Traum (und auf dem letzten Bild sieht man unten am Flaschenrand auch den Lilatouch!) und ich gestehe, dass "Glamour Jeans" viel zu lange unbeachtet im Schrank stand!

Die Sticker wurden mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt und mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Balea Fußpeeling Lovely

Mit Füßen hab' ich es ja eigentlich nicht so - aber wenn schon in der Lieblinge-Box ein Fußpeeling ist, sollte das ja auch benutzt werden. Set Juli steht das Balea Fußpeeling also bei mir am Badewannenrand und auch wenn ich gestehen muss, dass ich meine Fußpflege generell doch eher vernachlässige, geht die Tube so langsam doch ihrem Ende zu. Da es das Peeling aber noch im dm-Regal gibt, überlege ich mir ernsthaft, es nachzukaufen.

2,45€ kostet die Tube mit 100ml Inhalt, was ich gerade bei der Ergiebigkeit des Peelings (die zugegebenermaßen auch daran liegt, dass ich das Peeling jetzt nicht übermäßig häufig verwende) doch ganz akzeptabel finde. Grundsätzlich könnte man ja auch einfach darüber nachdenken, normales Körperpeeling für die Füße zu verwenden, allerdings ist das von der Konsistenz her deutlich flüssiger als dieses Fußpeeling.

Man soll das Peeling einfach so "pur" an den Füßen verwenden - nachdem ich das aber ein paar Mal ausprobiert habe, bin ich doch auf meinen Bimsstein ausgewichen, den ich zum Verteilen und Verschrubbeln des Peelings verwende. Mit der Hand ist mir der Effekt einfach ein bisschen zu sanft, da sich das Peeling eher cremig anfühlt und die Bimssteinpartikel beim Verreiben mit der Hand eher an der Hand nerven als dass sie am Fuß ihre Wirkung tun (finde ich zumindest). Also schrubbele ich fleißig etwa ein Mal im Monat mit meinem Bimsstein und dem Peeling vor mich hin (sonst habe ich einfach Duschgel verwendet) - ich tippe mal, dass das in etwa anderthalb Minuten pro Fuß erledigt ist.

Könnte man also durchaus öfters machen, wenn man es denn nicht dauernd irgendwie verdrängen würde *hüstelchen* - Füße und ich werden einfach niemals beste Freunde.

Was die Inhaltsstoffe angeht, ist hier Bimsstein (Pumice) als natürlicher Rubbelstoff (vielen Dank an Codecheck für diese zauberhafte Bezeichnung!) enthalten - kein Mikroplastik in Sicht. Neben weißer Tonerde (Kaolin) sind allerlei Öle enthalten: Avocado, Jojoba, Acker Minze, Eukalyptus, Wintergrün, Grüne Minze, Olive, und Pfefferminze. Weiterhin Urea, Vitamin E und so Extrakte aus der Roßkastanie sowie der Orange (ob das nun Blutorange ist oder nicht, kriege ich aus dem Namen nicht raus).

Durch die ganzen Öle kommt wohl auch die recht "schmierige", cremige Konsistenz des Peelings, das aber trotzdem noch eine gewisse Festigkeit hat. Die weiße Creme ist ziemlich standfest und wenn man genau hinsieht, kann man auch die kleinen Rubbelpartikel, die teilweise auch etwas dunkler sind, gut erkennen.

Vom Duft her finde ich noch immer die Minze sehr dominant, frisch, aber nicht stechend und die Orange ziemlich zurückhaltend und dezent. Sie ist nicht wirklich ein Kontrast zur Minze, sondern rundet den Duft ein wenig nach unten hin ab - aber spontan würde ich da einfach nur Minzduft attestieren, der auch nicht wirklich an der Haut haftet, sondern nur beim Peelen merkbar ist.

Nach dem Einschrubbeln und abspülen muss ich aber sagen, dass sich meine Füße angenehm weich anfühlen und vor allem deutlich weicher als nur mit dem Bimsstein berubbelt. Sie sind zwar weich und glatt, aber nach dem Abspülen (das wirklich ganz einfach geht) nicht zu flutschig, sodass ich mich nicht gleich in der Badewanne wieder hinlege. Irgendwie tut dieses Peeling also durchaus seinen Dienst, was mich auch stark an einen Nachkauf denken lässt - oder hat vielleicht jemand eine gute Alternative im Angebot? Im Bereich Fußpeelings kenne ich mich ja nun wirklich nicht aus...

Mittwoch, 25. Februar 2015

Teddy Line Mittelgrün

Hach, gerade kam hier ein kleines bisschen die Sonne raus (und scheint natürlich genau an meinem Büro vorbei - definitiv die falsche Lage!) und macht Hoffnung, dass der Frühling so langsam Einzug hält! Mit Mittelgrün sind wir am heutigen Tag eigentlich auf einem ganz guten Weg in die richtige Richtung und dafür durfte endlich der zweite Lack mal ran, den mir mein bester Freund von einer seiner Urlaubsreisen mitgebracht hat. Das fliederfarbene Brüderchen hatte schon vor längerem seinen Auftritt - witzigerweise auch bei "Lacke in Farbe... und bunt!", allerdings in Runde 1.

Da die Lacke von Teddy Line leider keine Namen haben (oder zumindest ich nicht in der Lage bin, sie zu finden), heißt dieser hier jetzt einfach Mittelgrün, weil er eben mittelgrün ist (ja, ich sollte vielleicht nicht professionelle Lackbenennerin werden...). Ich hatte da ein kleines bisschen Angst, dass die Deckkraft von meinem Mittelgrün nicht so wirklich heldenhaft sein könnte, der erste Blick auf die Konsistenz zeigte nämlich einen eher flüssigen Lack mit geringem Weißanteil - aber letztlich gingen sich doch zwei Schichten Mittelgrün gut aus.
Mit dem Pinsel lässt sich "Mittelgrün" problemfrei auftragen und verteilen - und es zerläuft Gott sei Dank auch nichts. Auch die Trockenzeit hält sich im Rahmen, ich musste nur drauf aufpassen, meine Nagelspitzen ordentlich zu bepinseln, da der Lack doch ein bisschen dazu neigt, vorne dünn zu werden. Die Trockenzeit war in Ordnung, die Oberfläche ein bisschen uneben, darum gab es eine Schicht Topcoat drüber. Der hat dann leider ein paar Bläschen geschlagen, was aber der schönen, satten, grünen Farbe keinen Abbruch tut. Ich mag "Mittelgrün" sehr, obwohl ich anfangs dachte, dass so ein einfaches Cremefinish doch ziemlich langweilig wäre - aber bei dem Farbton ist es das keineswegs.
Viel mehr als ein solides, sehr mittiges Wiesengrün ist "Mittelgrün" nämlich tatsächlich nicht - je nach Licht kann man mal einen leichten Hauch von Blau oder auch eher einen gelblichen Einschlag entdecken, aber insgesamt ist das einfach Grün. Grünes Grün, das mich erstaunlich begeistert hat - eigentlich hatte ich nämlich schon vor dem Lackieren überlegt, was ich denn aus dem Lack machen könnte, damit ich nicht mit langweiligen grünen Nägeln rumlaufen müsste. Aber nachdem "Mittelgrün" dann mal drauf hatte, war ich anderthalb Tage mit dem frischen Grünton zufrieden - nur war mir das Wetter nicht fotografierhold, sodass ich vor dem Aufhübschen doch nochmal mit einer Schicht Grün und Topcoat nachhelfen musste.
Dass ich momentan einen kleinen Stampingfimmel entwickelt habe, ist ja nun nichts Neues - darum durfte auf das Grün auch ein Stamping drauf. Dieses Mal wurde es die MoYou Fashionista Platte mit der Nummer 7 und eigentlich wollte ich mit dem güldenen Kiko-Holo aus Steffis Inventar stampen, aber der hat sich dann irgendwie ein bisschen geziert, also durfte ein Holo von Rival De Loop ran. Der Holoeffekt wird zwar bei dem gewählten Muster nicht gar so deutlich, aber auf dem ersten Stampingbild ist doch im Ansatz zu erahnen, dass sich da ein zauberhaftes Farbspiel ergibt. Mit bloßem Auge ist der leichte Farbwechsel auch ein bisschen besser zu erkennen als geknipst - aber so oder so, das Muster finde ich einfach bombig!
So ein bisschen muss ich ja fast an ein Billardgrün denken, wenn ich mir den Lack mit Holostamping ansehe - irgendwie hat das doch einen leicht royalen Touch und gefällt mir ausgesprochen gut. Im Gegensatz zu den ersten Versuchen mit dem Kiko, der schon auf dem Stempel irgendwie kein komplettes Bild abgegeben hat, war der Hololack von Rival de Loop ganz brav und harmlos, ließ sich problemfrei auf den Stamper und dann auch auf die Nägel übertragen - und ich finde das Ergebnis einfach klasse. Mit einem goldenen Holo hätte mir das wahrscheinlich noch ein My besser gefallen, aber man kann bekanntlich nicht alles haben!
Was die Haltbarkeit von "Mittelgrün" angeht, hatte ich nach zwei Tagen Tragezeit schon gut sichtbare Tipwear und hätte den Lack nicht einfach so noch bestempeln können. Da das bei einer so intensiven Farbe auch noch deutlich auffällt, sind die Alternativen einfach ablackieren oder noch eine Schicht drüberpinseln. Wobei man nach dem Drüberpinseln natürlich auch ablackieren muss und das gestaltete sich hier sehr angenehm. Der Lack schliert zwar ein kleines bisschen, aber das ließ sich mit einem weiteren Wattepad schnell beheben. "Mittelgrün" darf definitiv bei mir bleiben - der Farbton ist klasse und irgendwo finde ich sicher noch ein gutes Einsatzgebiet für ihn!

Ein ganz anderes Kaliber von Mittelgrün - besonders, was das tolle Finish angeht! - gibt es heute bei My list of... zu sehen. Und ich finde noch immer, dass mein popeliges, einfaches Mittelgrün da ganz schön gegen abstinkt!
Für die nächste Woche - so langsam wird es mit der Auswahl ja richtig schwer - wird es noch ein kleines bisschen heller und frühlingshafter. Ich muss wahrscheinlich erstmal ordentlich in meinem Inventar kramen, aber irgendwo werde ich hoffentlich noch einen Lack in Flieder finden - das ist zwar Lila, aber irgendwie dann doch nicht so ganz meine Farbe... Aber auf die heutige Galerie bin ich schon sehr gespannt!


Dienstag, 24. Februar 2015

Ein Tütchenamu mit Coastal Scents für Pigmentomania

Steffi hat mich ja mit ein paar "Pigmentresten" in Tütchen bedacht - die nächsten Runden "Pigmentomania" sind also gesichert (wobei ich wahrscheinlich mit diesen "Resten" die nächsten Jahre AMUs schminken kann - auch wenn ich so einem Tütchen "nur noch" was an den Innenseiten klebt, reicht das für mindestens zehn Mal schminken)! Und da ich eine brave Beschenkte bin, gibt es diese Woche auch schon ein AMU mit zweien der Pigmente - ich gestehe, dass es mir nicht leicht gefallen ist, mich zu entscheiden...
Da aber morgen Mittelgrün auf die Nägel kommt, habe ich mir aufs Auge auch was Grünes geklatscht. Nach einer kurzen Durchsicht meiner Tütchenpigmente von Coastal Scents fiel die Wahl auf "Promise land" und "Buried treasure", die ich dann mit "Paper beige" von Zoeva und dem Gel eyeliner pencil waterproof von essence in 03 "Urban jungle" kombiniert habe (weil... ich bin ja lernfähig und probiere mal bunten unteren Wimpernkranz aus!)."Promise land" sah im Tütchen eigentlich superdunkel aus - aber auf dem Lid ist da eigentlich ein schöner, normaler Grünton draus geworden, was ich nun auch nicht tragisch finde.
"Promise land" ist dementsprechend auf dem beweglichen Lid, im Innenwinkel habe ich "Buried treasure" aufgetragen, der ganz toll zwischen Gold und Grün schimmert und mir durch den helleren Grundton einfach sehr passend erschien. Macht das Ganze dann einfach ein bisschen bunter, ohne aber wirklich unstimmig oder quietschig zu sein. Um die Farben dann doch noch ein bisschen abzusoften, habe ich in die Lidfalte und zur Braue ausgeblendet mit "Paper beige" von Zoeva gearbeitet, der ist hier ja inzwischen öfters aufgetaucht. Der matte beige Lidschatten als Abschluss holt das AMU wieder ein bisschen runter, macht es runder und sieht einfach ganz nett aus - finde ich zumindest.
Dazu gab es am unteren Wimpernkranz einen farblich etwas dunkleren grünlich-blauen Kajalstrich und zumindest eine halbe Stunde lang eine passende Wasserlinie - die hat sich aber dann leider doch recht zügig wieder entfärbt (dabei hatte der Liner das letzte Mal echt gut gehalten!). Wie inzwischen üblich habe ich  meinen Lidstrich mit dem Make up Factory Liner gezogen und mir dann noch die Wimpern getuscht - fertig ist das grünbunte, aber doch nicht übertriebene Tütchenamu! Es passt zwar so absolut gar nicht zu meinen Nägeln von morgen - aber zumindest die grundlegende Idee dürfte deutlich geworden sein.

Ich muss ja sagen, dass ich das echt nicht schlecht finde - irgendwie habe ich zwar beim Lidstrich ein bisschen gepatzt und so richtig symmetrisch ist das (zumindest den Bildern zufolge) auch nicht geworden - aber das fällt Gott sei Dank bei normaler Betrachtungsweite nicht wirklich auf. Ansonsten mag ich die Farbkombination wirklich sehr und werde mal schauen, dass ich "Promise land" nochmal etwas dunkler kriege und mit "Buried treasure" definitiv noch ein AMU pinsele, bei dem dieser Ton etwas mehr im Vordergrund steht. Im Innenwinkel ist dieses Gold mit dem grünen Schimmer zwar gut aufgehoben, aber da kommt doch seine Besonderheit nicht so richtig gut raus...

Montag, 23. Februar 2015

Verdammnis - Stieg Larsson

Da ich den letzten und diesen Monat über eher anderen Kram im Kopf hatte, kam das Lesen doch ein bisschen kurz... Ich hatte zwar gleich nach "Verblendung" den zweiten Teil "Verdammnis" angefangen - allerdings wurde das Buch an den Badewannenrand verbannt, wodurch ich doch nur langsam voran kam. Dabei war ich so gespannt, wie es nach dem doch kleinen Cliffhanger im ersten Teil der Trilogie mit Lisbeth (seien wir ehrlich - Mikael interessiert nicht ernsthaft!) weitergehen würde in "Verdammnis" kam ich doch ganz auf meine Kosten...
"Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte" lautet der schwedische Titel des zweiten Bands trifft damit mal wieder vollkommen ins Schwarze. Auch wenn "Verdammnis" eigentlich ganz harmlos anfängt - Lisbeth hat sich nämlich eine kleine Auszeit genommen, ihre Passion für Mathematik entdeckt und räumlich sowie gedanklich das ganze Drama zu Hause hinter sich gelassen. Als sie jedoch wieder nach Schweden zurück kommt und sich gerade in einer neuen Wohnung (deren tatsächliche Größe mir erst gegen Ende des Buchs so richtig bewusst wurde) eingerichtet hat, geht es keineswegs gemütlich weiter, sondern eher heiß her.

Das zentrale Aufhänger dieses Bandes ist nicht wie im Vorgänger Wirtschaftskriminalität, sondern Mädchenhandel, mit dem sich Millenium schwerpunktmäßig befasst. Über dieses Thema bzw. die Morde an Jorunalist Dag Svensson und seiner Freundin Mia, die sich beide intensiv mit dem Mädchenhandel in Schweden auseinandergesetzt haben, wird die Brücke zu Lisbeth geschlagen - sie war nämlich (vermeintlich) die Letzte, die mit den beiden Opfern gesprochen hat (und ganz nebenbei auf der Tatwaffe, die am Tatort gefunden wird, ihre Fingerabdrücke hinterlassen hat...). Aber Lisbeth wäre nicht Lisbeth, wenn sie sich von der Polizei einfach so aufspüren ließe und so bleibt sie einen großen Teil der Geschichte über eher im Hintergrund - was ich ehrlich gesagt doch ziemlich schade fand.

Obwohl natürlich die Ermittlungen um die Morde und auch um das Thema Mädchenhandel herum durchaus interessant sind, habe ich Lisbeth vermisst - und mich zumindest anfangs gefreut, als sie wieder einen aktiveren Part bekam. Durch die Geschichte um den Mädchenhandel wird nämlich ein ganz anderer Fall aufgedeckt, der mit Lisbeths Vergangenheit zu tun hat und auch erklärt, warum sie für geschäftsunfähig erklärt wurde und so einige Zeit in der Psychiatrie verbracht hat (endlich Aufklärung!!!). Natürlich muss es eine Verbindung zwischen diesen beiden Themen geben, ansonsten wäre das ja langweilig! Allerdings muss ich auch sagen, dass mir die Verbindung und auch die weiteren Vorgänge im Buch dann doch ein bisschen arg weit hergeholt sind... Ja, sie sind spannend, definitiv auch ein bisschen unerwartet, aber trotzdem zu den Charakteren passend - allerdings auch ein kleines bisschen drüber...

Was die Charaktergestaltung angeht, wird Lisbeth trotz ihrer doch geringeren Präsenz noch vielschichtiger als sie bisher schon war - zwar eher aus zweiter Hand, da einige Personen über sie berichten, dennoch ergibt sich so langsam ein besseres Bild von dieser faszinierenden, aber doch seltsamen Person. Mikael bleibt aus meiner Sicht doch ein bisschen blass, wenn auch seine Integrität und moralische Einstellung deutlich werden. Ansonsten werden die übrigen handelnden Personen sehr nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt und ich fand schnell die "richtigen" sympathisch, während mir andere Charaktere sehr schnell sehr unsympathisch ware - und der eine oder andere auch lange Zeit undurchsichtig blieb, wie er es bleiben sollte. Eine gelungene Mischung, bei der Lisbeth natürlich (wie sollte es auch anders sein?) noch immer heraussticht.

Nichtsdestotrotz fand ich "Verdammnis" durchaus gelungen - anfangs habe ich Lisbeth ein bisschen vermisst und mir war der Bogen, den das Buch schlägt, einen kleinen Tick zu groß. Im Mittelteil fand ich zwar die Ermittlungen interessant, einige der Ermittler allerdings ganz schön nervig und teilweise das Vorgehen doch etwas langatmig. Am Schluss nimmt die Geschichte dann wieder an Fahrt auf (vielleicht ein bisschen zu viel Fahrt?) und endet, erneut - in einem Cliffhanger. Ein bisschen hoffe ich ja, dass der dritte Teil eher an den ersten, denn an den zweiten anknüpft - aber auf jeden Fall bin ich schon ein bisschen traurig, dass es nur noch einen Band mit Mikael und Lisbeth gibt...

Sonntag, 22. Februar 2015

Orly "Naughty or nice" Devil may care

Um mir den Versuch zu erleichtern, meine "Neuzugänge" relativ zügig abzuarbeiten, habe ich mir ein extra Display dafür zugelegt - und wo ich jetzt wieder mehr Zeit habe, fällt mir die Auswahl auch immer schwerer und ich grübele mal wieder Ewigkeiten, bevor ich mich für einen Lack entscheide. Nach dem Beige von Mittwoch, dem Blau von Freitag und dem anstehenden Grün nächste Woche, war mir dann aber doch nach einem kleinen Kontrast und darum wird es heute Rot!

Der Orly aus der "Naughty or nice"-Kollektion wurde mir von vivian zugespielt und auch wenn ich ja manchmal Glitter gegenüber so ein bisschen skeptisch bin, fand ich diese rot-goldene Zusammenstellung einfach zu schön, um dem Lack nicht eine Chance zu geben. Dass ich mich auf ein Ablackierdrama gefasst machen musste, war mir klar -  und dass die Deckkraft bei Glitter nicht immer so prall ist auch, aber... No risk, no fun! Also habe ich "Devil may care" einfach mal pur ausprobiert und ich muss sagen, dass das auch durchaus funktioniert!
Nach zwei Schichten ist die Deckkraft eigentlich schon ziemlich gut und die kleinen freien Stellen zwischendrin fallen kaum noch auf. Mit der dritten Schicht wird der Lack auch für mich besonders kritisches Persönchen deckend genug und man müsste schon ganz besonders genau hinschauen, um noch Nagel zu erkennen. Da die Base von "Devil may care" farblos ist, sind es nur die winzigen roten Hexglitterteilchen und die mittelgroßen goldenen Glitterpartikel, die den Farbeindruck zustande bringen. Auch wenn die Deckkraft mit zwei bis drei Schichten ausreichend und die Trockenzeit glitterlacktypisch kurz ist, finde ich den Lack mit Topcoat deutlich hübscher. Die Oberfläche ist ansonsten ein wenig rau und kratzig und ein wenig unruhig durch die unterschiedlichen Reflektionen, mit Topcoat wird die Oberfläche haptisch glatter und das Bild auch ein wenig harmonischer.
"Devil may care" erinnert mich mit der Farbkombination aus Rot und Gold ziemlich eindeutig an Weihnachten, aber eigentlich geht der auch außerhalb der Weihnachtszeit sehr gut. Das Rot ist frisch, intensiv, vom Farbton her sehr klar und eher ein bisschen erdbeerig und der Goldton zwar eindeutig gelbgolden, aber trotzdem nicht zu quietschig - eine schöne, stimmige Kombination! Die größeren goldenen Partikel verteilen sich problemfrei auf dem Nagel, wobei ich eher im oberen Nagelbereich goldene Häufchen habe, weil ich da eben meinen Pinsel abgesetzt habe - man muss also keineswegs nach den Partikeln fischen, die sind ganz "brav" auf dem Pinsel drauf. Das leicht unregelmäßige Ergebnis finde ich sehr hübsch und das Farbspiel sowieso!
Durch die drei Schichten verteilen sich die roten Partikelchen eben teilweise auch auf die goldenen Teilchen, wodurch das Rot noch einmal dominanter ist als sonst. Aber gerade die vielen Schichten machen auch den Reiz an "Devil may care" aus, da er dadurch Tiefe bekommt und sich auf den Nägeln auch ein schönes Farbspiel von Rotnuancen zeigt. Die Glitterpartikelchen strahlen je nach Lichteinfall mal in einem hellen Rot oder auch mal in einem etwas satteren, dunkleren Rotton. Eigentlich dachte ich ja, dass ich dem rotgoldenen Glitter mit einem schönen Stamping noch was Gutes tun könnte - aber irgendwie waren weder Schwarz noch Gold wirklich stimmig und ein passendes Muster habe ich in meiner (bescheidenen) Auswahl leider auch nicht gefunden. Irgendwie hatte ich mir Flammen in den Kopf gesetzt und da meine Stempelplatten das nicht im Angebot hatten, musste eben der Pinsel ran.
Mit einem schwarzen, matten Lack (Orly "Vinyl" aus der "Matte couture"-LE) und meinem Striping-Pinsel habe ich einfach an den Tips angefangen und auf einem French dann ein paar Linien nach oben gezogen. Mit viel Fantasie kann man das wohl als Flammen interpretieren, wobei ich gerade beim Ringfinger auch irgendwie an Baumstämme denken muss und man vielleicht auch über Gras auf dem Mittelfinger nachdenken könnte. Jedenfalls sollte das in meinem Kopf ein flammenähnliches Muster darstellen und ob es das nun tut oder nicht - mir gefällt das Design! Gerade der matte Kontrast zu dem roten und goldenen Glitter macht das Ganze spannend und auch wenn manch eine dabei an Halloween denkt - ich finde, das geht auch im Februar!
Die Haltbarkeit von "Devil may care" ist durchaus in Ordnung - mit Topcoat natürlich ein bisschen besser, ohne frickelt man sich an den Tips mit der Zeit einfach den Glitter ab und ein bisschen Tipwear macht sich nach zwei Tagen bemerkbar. Dass das Ablackieren eines Lacks, der nur aus Glitter besteht, nun nicht unbedingt einfach und angenehm ist, war schon im Vorfeld klar - aber ich muss sagen, dass dieses Ergebnis das durchaus wert ist! Das nächste Mal bekommt er vielleicht eine rote Base und dann nur zwei Schichten Glitter - denn die Tiefe möchte ich mir bei diesem Lack eigentlich nicht entgehen lassen.

Samstag, 21. Februar 2015

Projekt "DvD" abgeschlossen...

Mein 101 habe ich Anfang 2014 gestartet, aber nicht erst seitdem sitzt mir das Projekt mit dem Codenamen "DvD" im Nacken. "DvD" steht hier übrigens nicht für das Speichermedium, sondern für die liebevolle Abkürzung "Depp vom Dienst", denn so habe ich mich leider oft genug in diesem Zusammenhang gefühlt. Am vergangenen Montag war es nun (zwangsweise) soweit - Projekt "DvD" ist weitestgehend abgeschlossen. Ich hätte sicherlich noch weitere Tage, Wochen und Monate daran rumwerkeln können - aber ob es dadurch besser geworden wäre, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

Seit Montag blickt man mich nun erwartungsvoll an und fragt ständig, ob ich denn erleichtert sei, glücklich und stolz, dass es rum ist - und immer wieder ist man erstaunt, wenn ich recht lapidar mit "Nein, nicht wirklich." antworte.

Der obligatorische Stein ist mir irgendwie noch nicht vom Herzen gefallen, ich kann noch nicht wirklich befreit aufatmen und stolz bin ich irgendwie auch (noch?) nicht. Das mag aber auch daran liegen, dass ich in den letzten Monaten (so in etwa seit August) eigentlich ständig das Projekt im Hinterkopf hatte und auch in der Freizeit oder auch im Urlaub gegrübelt und überlegt habe, was denn noch alles zu tun ist, wie ich das am besten angehen könnte und wann das alles fertig sein muss.

Am Dienstag war nun auch das letzte Drama vorbei und auch wenn noch eine Kleinigkeit zum kompletten Abschluss des Projekts fehlt (die kommt dann in zwei Monaten, ist aber nicht mehr wirklich anstrengend), ist die Sache eigentlich gelaufen. Irgendwie ist das wohl aber noch nicht so ganz in meinem Kopf angekommen.

Momentan bin ich einfach nur überrascht, wenn ich zu Hause auf meiner Couch sitze und feststelle, dass ich einfach "nichts" zu tun habe und nicht eigentlich noch der Computer auf mich wartet und noch drölfzig Sachen fertiggestellt werden wollen. Ich habe abends einfach mal keinen strikten Zeitplan, der für Kochen oder Telefonate mit Freunden keinen Platz vorsieht - wie ungewohnt!

Natürlich GUT ungewohnt, aber eben ungewohnt. Ich sitze  nicht bis zwei oder vier Uhr morgens vor diversen Dateien und kriege die Krise, wenn ich mal wieder bekloppte Anmerkungen nicht nachvollziehen und schon gar nicht umsetzen kann, sondern gehe ins Bett, wenn ich müde bin und wache nicht schon gestresst mit einer Liste von Aufgaben im Kopf auf, die noch unbedingt erledigt werden muss. Das ist definitiv angenehmer als die letzten Monate über - aber irgendwie muss ich mich doch daran gewöhnen, genauso wie an die Tatsache, dass ich endlich wieder wirklich Zeit habe, etwas mit meinen Freunden oder meiner Familie zu unternehmen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben oder mich auch einfach mal ein paar Stunden dem Blog widmen kann, ohne dafür mein Schlafpensum reduzieren zu müssen.

Und gerade Familie und Freunde mussten sich in den letzten Monaten wirklich viel Gejammer anhören, darum gebührt wohl ihnen der meiste Dank für die Unterstützung, Aufmunterungen, das Mitschimpfen und Trösten in schwierigen, frustrierenden Zeiten - und natürlich die zuckersüßen Goodies, die gerade in den letzten Wochen ihren Weg zu mir gefunden haben und mir das Arbeiten wahnsinnig erleichtert haben.

Während ich (tragischerweise) auf der Arbeit nicht wirklich dazu kam, mich intensiv mit dem Projekt zu befassen - ständig kam nämlich irgendwer und wollte irgendwas total Unwichtiges, das mich aber total aus dem Tritt gebracht hat und dann doch mehr Zeit in Anspruch nahm, als geplant, war mein Arbeitszimmer zu Hause der perfekte Arbeitsort.

Egal ob am Wochenende morgens um 9 oder unter der Woche abends um 10 - mit ein paar Kleinigkeiten konnte ich dort hervorragend konzentriert arbeiten. Klar, hier und da wird man auch abgelenkt, aber mit dem Denkhut, den mir vivian geschickt hat (und der natürlich nicht wirklich dazu beiträgt, dass die Gedanken im Kopf bleiben, aber einfach ein schönes Ritual war) ging alles besser.

Auf der Arbeit hat man mich kurz belächelt, als ich mit Hut am PC saß - aber schnell kamen nur noch positive Kommentare und man ließ mich mit Hut tatsächlich in Ruhe (vielleicht ziehe ich den jetzt einfach öfters auf der Arbeit an?).

Ansonsten war zu Hause mein "Wohlfühl-Arbeits-Programm" ganz einfach: Die Heizung auf 2 gedreht, Orangenduft auf den Duftstein getröpfelt, mit dem Aroma-Roller (inzwischen ist er halb leer) einmal den Nacken frisch gemacht, eine ordentliche Schicht Lipbutter (Hit the pan!!!) auf die Lippen - und auf ging es in das Dokumentendrama. Dazu eine Tasse Tee oder Cappuccino und ich war wirklich im Arbeitsmodus. Und irgendwie war die Hut-Post wirklich so ein kleiner positiver Schub, als ich gerade so richtig demotiviert war und eigentlich gar keine Lust mehr hatte, mich schon wieder mit irgendwelchem Kleinscheiß auseinanderzusetzen.

Natürlich steht jetzt auch aller möglicher Kram an, der in den letzten Wochen liegengeblieben ist und ich muss mich mal mit meinem Internetanbieter auseinandersetzen, meine Wohnung auf Vordermann bringen und mir vor allem überlegen, wie ich meine Freizeit in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten gestalten will - aber diese nervigen Gedanken an Projekt "DvD" gehören endlich der Vergangenheit an. Und auch wenn es noch ein paar Tage oder vielleicht auch Wochen dauern wird, bis das auch in die letzte meiner Hirnzellen gesickert ist - ich bin unglaublich froh, diesen Schmock (der eigentlich kein Schmock ist, mich aber in den letzten Monaten einfach nur noch genervt hat) los zu sein!