Samstag, 5. Dezember 2015

Epilieren mit dem Braun Silk-épil 5 Wet & Dry - bye bye, Rasierapparat?

Jahrelang gehörte ich ganz brav zur Rasiererfraktion, was die Haarentfernung angeht, und habe mir auch nicht allzu viele Gedanken um Alternativen gemacht. Meine erste Erinnerung an ein Epiliergerät stammt aus meiner Teeniezeit, als meine Mutter etwas besaß, das Krach machte wie eine Kreissäge und sich an den Beinen auch ähnlich anfühlte. Ein Versuch, sich zu Hause mit Kaltwachsstreifen anzufreunden, endete in klebrigen Beinen, die ihre Haare nicht loswerden wollten, der Warmwachs-Versuch mit einer geplatzten Ader am Schienbein (!) und damit verbunden einem dicken blauen Fleck...

Eigentlich hatte ich mich also mit den Nachteilen des Rasierens abgefunden: Hat man es eilig, schnitzt man sich schon fast zwangsweise ins Bein und im Sommer hat man auch immer dann Stoppeln, wenn man mal mit kurzen Klamotten raus will (was bei mir allerdings eh selten genug der Fall ist, da ich mit meinen ständigen blauen Flecken auf der Straße eh immer angestarrt werde, als müsste man mir den Weg ins Frauenhaus weisen). Aber so uneigentlich war das Rasieren alle zwei bis drei Tage schon auch nervig - also habe ich mich doch mal an ein Epiliergerät gewagt, als sich bei Braun die Chance bot.

Mein Opfer (oder eher... ich seines!) war der Braun Silk-épil 5 Wet & Dry, der mit seinen 28 Pinzetten für ein Mimöschen wie mich ungefährlicher klang als der große Bruder. Ein größerer Bürstenkopf hat zwar den Vorteil, dass man mit weniger Zügen durch ist - allerdings war ich mir aufgrund meiner vorherigen Erfahrungen nicht sicher, ob ich das Epilieren überhaupt unbeschadet überstehen würde...

Die (zumindest für mich) gute Nachricht ist, dass ich mit dem Epilierer durchaus zurecht komme und nicht jedes Mal blaue Flecken oder Blutergüsse bekomme. In den letzten drei Monaten habe ich mir ein ganz gutes Bild vom Silk-épil 5 und nur für meinen Rasierer eine schlechte Nachricht - der ist nämlich seitdem ganz schön abgesagt und fristet ein trauriges Dasein am Badewannenrand.

Aber von vorne - schließlich musste ich mit dem Teil ja auch erst warm werden! Der Silk-épil 5 Wet & Dry hat neben dem "normalen" Epilieraufsatz noch einen Massageaufsatz, der (angeblich) das Epilieren durch die Massage mit den kleinen Plastikrädchen angenehmer machen soll. Ich habe beides ausprobiert und merke zwischen den beiden Aufsätzen absolut keinen Unterschied - es ziept jeweils gleich schlimm oder wenig schlimm.

Zusätzlich gibt es noch einen Scherkopf mit Trimmeraufsatz, der vor dem ersten Epilieren hilfreich ist oder auch mal an die Herren der Schöpfung im Urlaub entliehen werden kann. Das kleine Reinigungsbürstchen ist super geeignet, um den Epilierkopf wieder sauberzumachen.

Da man den Epilierer auch in der Dusche oder Wanne nutzen kann, funktioniert er kabellos - und funktioniert eben nicht, wenn er am Ladekabel (mit einer Kabellänge von gut 2m definitiv überall einsteckbar!) hängt. Nach etwa einer Stunde ist er wieder vollgeladen und für etwa 40 Minuten einsatzbereit - d.h. ich muss ihn nur jedes dritte oder vierte Mal nach dem Benutzen aufladen.

Vor dem ersten Epilieren hatte ich doch ein bisschen Bammel und habe mit der langsamen Stufe angefangen - inzwischen nutze ich nur noch gegen Ende an der rechten Achsel die langsamere Stufe, da ich dort ein abstehendes Muttermal habe.

Vor dem ersten Epilieren hatte ich ganz schön Bammel und es mir in der Badewanne gemütlich gemacht - inzwischen muss ich sagen, dass ich lieber trocken epiliere und mich dann erst in die Wanne fläze. Wer noch nie epiliert hat, kann sich ja einfach mal eine Pinzette schnappen und sich ein paar Haare an den Waden rauszupfen - genau das macht nämlich der Epilierer und haargenau so fühlt es sich auch an: Als ob viele kleine Pinzetten (auch wenn sie nicht wie unsere Handpinzetten aussehen, nichts anderes sind diese kleinen Dinger ja) alle Haare, die sie erwischen, gleichzeitig rausrupfen. Und ich finde, man spürt das auch sehr genau - es ziept, auch wenn ich das (an den Beinen!) nicht wirklich schmerzhaft finde.

Es gibt ein paar Stellen, die weniger angenehm sind (z.B. am Übergang zum Spann oder an der Rückseite der Wade im oberen Bereich), aber wirklich schmerzhaft fand ich das Epilieren an den Beinen nicht und hatte das Gefühl, dass die Härchen problemfrei rausgingen. Meine Beine sahen das augenscheinlich anders, denn ich hatte nach der ersten Epilation doch so einige rote Pünktchen an den Waden und habe den polnischen Mastgänsen durchaus Konkurrenz gemacht. Nach anderthalb Tagen sah aber wieder alles normal aus - und war vor allem glatt!

Beim zweiten Mal ging schon alles etwas schneller - und der riesengroße Vorteil am Epilieren ist, dass es nur da ziept, wo auch Haare sind. Wo keine Haare sind, gibt es nichts, das der Epilierer tun kann, also spürt man auch auf der Haut nichts und kann sich (im Gegensatz zum Rasierer) auch nicht verletzten. Es schadet also nicht, wenn man über eine Hautstelle etwas öfter drüberfährt, wenn man nicht jedes Haar erwischt hat oder einfach nicht sicher ist. Was die Beine angeht, war ich also durchaus angetan und dachte mir, dass ich mich nach diesem erfolgreichen Versuch auch an die Achseln wagen könnte...

Und das war echt hart. Ich gehöre jetzt nicht gerade zu den Mädels, die mit nur drei Härchen unter den Achseln gesegnet sind, dementsprechend war das erste Mal Achseln epilieren so richtig, richtig fies. Meine Haare sind da definitiv etwas dicker als an den Beinen, die Haut logischerweise etwas feiner und empfindlicher. Diese Kombination führt dazu, dass es sich im ersten Moment schlimmer anfühlt, als es tatsächlich ist - denn so sehr man die Haut auch spannt, in dem Bereich gibt sie mehr nach als an den Beinen und das fühlt sich einfach ein bisschen so an, als würde einem gleich die ganze Achsel entgegen kommen. Es tut (inzwischen) nicht wirklich weh - beim ersten Mal hat es aber ewig gedauert und ich musste mir auch das eine oder andere Tränchen verkneifen, weil das doch eine recht empfindliche Hautzone ist und dieses "Zieh-Gefühl" viel unangenehmer war als der tatsächliche Schmerz durch den Zupfer.

Während ich also versucht habe, tapfer zu sein, haben meine Achseln dazu überhaupt keinen Grund gesehen - und ich hätte glatt anhand der roten Punkte (hier und da habe ich tatsächlich auch ein Tröpfchen Blut verloren) im Achselbereich zählen können, wie viele Haare ich tatsächlich verloren habe. Auf der rechten Seite war es bei mir deutlich schlimmer als links - da hatte ich nämlich ein paar Tage lang das Gefühl, dass ich mir gleich die Haut mit abgeschabt hätte, was natürlich nicht der Fall war. Es tat zwar nicht wirklich weh, war aber irgendwie komisch und unangenehm, aber auch nach etwa drei Tagen wieder gut - und kam auch seitdem nicht wieder. Inzwischen ist das Epilieren auch im Achselbereich kein Problem mehr und geht ohne rote Punkte oder sonstige Irrationen zügig, nur bei meinem Muttermal muss ich aufpassen und auch mal mit der Pinzette nachzupfen.

Ein Pluspunkt ist, dass die Haut wirklich schön glatt ist und man auch nicht mehr die Masse an Stoppeln hat, wenn die Haare wieder nachwachsen. Allerdings habe ich definitiv keine vier Wochen lang glatte Haut, sondern epiliere eigentlich ein Mal die Woche, um die nachgewachsenen Härchen wieder zu entfernen. Allerdings finde ich das durchaus in Ordnung, da die Epilation auch schnell geht - ich würde sagen pro Achsel dauert es eine Minute und an den Beinen vielleicht je drei, wenn ich wirklich sorgfältig bin und versuche, auch die nervigen kleinen und dünnen Härchen zu entfernen. Vor allem an den Beinen habe ich festgestellt, dass da jetzt feinere Haare wachsen (die der Epilierer auch nicht immer wirklich erwischt), die auch nicht mehr so sehr auffallen.

Für mich ist der Silk-épil 5 definitiv der perfekte Einstieg ins Epilieren gewesen und hat mich vom nervigen Rasieren und diversen Schnitten an den Beinen befreit. Ganz eindeutig kann ich also sagen: Bye bye, Rasierapparat! Auch wenn es am Anfang nicht wirklich angenehm war, epiliere ich jetzt ohne mich wirklich dazu überwinden zu müssen (und ich glaube, das war zu Beginn das viel größere Problem als der tatsächliche Schmerz) und bin mit den Ergebnissen zufrieden. Zwar wäre es schön, wenn es tatsächlich mal vier Wochen glatte Haut gäbe - aber ich glaube, dazu bin ich einfach nicht prädestiniert...

Der Braun Sil-épil 5 Wet & Dry wurde mir kosten- und bedingungslos von Braun zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Lange Haare und epilieren ist aeusserst undschoen - darum rasiere ich erst mal, wenn meine Haare relativ lang sind. Wenn nach einigen Tagen Stoppeln zu sehen sind, epiliere ich ohne viele Schmerzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhm, um lange Haare ging es gar nicht. Sondern eher darum, dass man beim ersten Mal einfach alle Haare auf einem Haufe hat - und das kann durchaus ein bisschen wehtun. Natürlich sollte man sie vorher abrasieren - aber das ändert ja nichts daran, dass da unter Umständen ganz schön viele Härchen sind, die alle gleichzeitig angezupft werden :) Das ist beim zweiten Mal nicht mehr so schlimm, weil es deutlich weniger sind...

      Löschen
  2. Meine 1. und letzte Epiliererfahrung liegt ... öhm ... 15+ Jahre zurück und es war Horror! 1x und nie wieder!

    Dein Bericht lässt mich jetzt wieder Mut fassen, weil ich eigentlich gar nicht mal sooo schmerzempfindlich bin. Und es scheint sich in der Technik ja echt was getan zu haben. Mein 1. müsste irgendwo noch rumfahren und war auch ein Silk-Epil - aber eben wahrscheinlich 1. Generation. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn ich mich an Mamas Epilierer erinnere, war das auch Horror :P

      Ich glaube, der Anfang ist das fiesese: Da sind nämlich alle Haare da und es wird recht viel zur gleichen Zeit gezupft. An den Beinen geht das - unter den Achseln fand ich das echt extrem fies und würde vielleicht beim nächsten Mal (also falls mal alles nachwächst und ich nochmal komplett neu anfange) drüber nachdenken, einen Streifen komplett abzurasieren, damit da nicht alles auf einmal rausgerupft wird... Aber wenn man die erste Runde hinter sich hat, ist alles nur noch halb so schlimm.

      Inzwischen dürfte sich da so einiges getan haben - aber nachdem ich bisher nicht epiliert habe, kann ich da keine Auskunft zu geben. Aber wie gesagt - ich finde es gar nicht so schlimm, wie ich anfangs befürchtet hatte :)

      Löschen