Donnerstag, 19. November 2015

"Schmeiß' das nicht weg - ist doch noch gut!"

"Ach, irgendwann kannst du das sicher noch brauchen!" oder auch "Na, für Zuhause geht das doch noch!" Kennt das noch jemand außer mir? Manchmal habe nämlich ich so ein bisschen das Gefühl, dass ich ein sehr ausgeprägtes "Nicht wegwerfen!!!"-Gen habe, das dazu führt, dass ich auch (leicht) defekte Gegenstände aufhebe anstatt sie wegzuwerfen. Das ist ja grundsätzlich nicht verkehrt - aber teilweise frage ich mich doch, ob ich nicht ein bisschen bekloppt bin.

Ganz aktuell ist mir das an meiner Standard-Sweatjacke aufgefallen - da hat sich gestern nämlich die Naht am Reißverschluss gelöst und zwar so, dass ich das Problem ganz eindeutig nicht lösen werden kann. Dabei liebe ich diese Jacke und trage sie vor allem im Frühjahr und Herbst ständig. Mit dem kaputten Reißverschluss könnte ich sie ja jetzt eigentlich entsorgen, sie hat auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, ist ansonsten aber eigentlich noch in Ordnung... Vielleicht werde ich mal beim Schneider nachfragen, was es kosten würde, den Reißverschluss wieder anzunähen - denn irgendwas in mir sträubt sich dagegen, sie einfach wegzuwerfen.
Bei der Sweatjacke mag das ja noch nachvollziehbar sein - aber ich habe da in meinem Kleiderschrank noch ein paar weitere, doch sehr mitgenommene Dinge: Mal ganz von einzelnen Snoopy-Socken abgesehen, deren Zwillinge mit Löchern aussortiert wurden (aber hey, einige Motive habe ich doppelt und wenn dann vom zweiten Paar die eine Socke auch kaputt geht...), habe ich da z.B. noch eine Wellness-Hose liegen, aus der ich die Tomatensoßenflecken nicht mehr rauskriege. Da ich die Hose aber sowieso nur zu Hause trage, habe ich es auch nicht übers Herz gebracht, sie rauszuwerfen - und das Gleiche gilt auch für ein paar weitere Gammelhosen, bei denen z.B. der Gummi schon etwas ausgeleiert ist oder an den Bündchen auch das eine oder andere Loch ist.
Diverse T-Shirts, die aus mir unerklärlichen Gründen kleine Löcher am unteren Saum haben (da ich keinen Gürtel trage, kann es nicht vom Gürtel kommen... Und dass die Waschmaschine nur an einer Stelle Löcher macht, ist sehr unwahrscheinlich, oder?) werden auch nur noch daheim angezogen - und zwei Paar Hausschuhe, bei denen ich die Filzsohle inzwischen mehr als durchgelatscht habe, liegen auch noch unter meinem Schuhschrank (bzw. lagen. JETZT kommen sie in den Müll - ich habe ja schon seit geraumer Zeit neue!). In meiner Umhängetasche ist seit einigen Jahren die Mittelwand vom Boden abgerissen - ansonsten ist das Ding noch top in Schuss. Ab und an rutscht halt ein kleineres Teil von einem Fach ins andere, aber jetzt wegen so einer Kleinigkeit die ganze Tasche entsorgen, wäre doch auch albern... Denke ich mir immer wieder und benutze die Tasche dann doch eher selten.
Dass ich meine (jeweils aktuelle) Lieblingsjeans dann trotz diverser Löcher auch nicht so recht rausschmeißen mag, ist zwar auch ein bisschen bescheuert - aber irgendwie liegen sie dann doch noch ein paar Wochen (oder Monate *hust*) im Schrank, bevor sie schweren Herzens in den Müll wandern. Ich könnte noch so einige Beispiele nennen wie den Stabmixer, bei dem der Haltering in der Mitte seit einigen Jahren kaputt ist und somit ab und an beim Pürieren ein bisschen vor sich hinwackelt; die Frischhaltedose, bei der ich mal mit ebenjenem Stabmixer den Boden halb zerschreddert habe (aber eben nur halb!) oder auch der Schlüsselanhänger, bei dem der Haltering nicht mehr richtig zu ist und bei dem mir darum ab und an einer der Schlüssel runterrutscht...

Aber irgendwie haben gebrauchte, "abgenutzte" Dinge ja auch ihren eigenen Charme, weil sie eine Geschichte haben - nur wird es manchmal auch Zeit, sich von ihnen zu trennen und sich ordentlichen Ersatz zuzulegen. Da bei mir demächst wohl wirklich ein Umzug ansteht, wird es so langsam auch mal Zeit, den wirklichen Mist auszusortieren und nicht unnötigen Balast mit mir rumzuschleppen - und ich weiß, dass mir das gar nicht leicht fallen wird!

Kommentare:

  1. Ich werf auch ungern Sachen weg, aber eigentlich hat man nur was davon, wenn man sie auch benutzt. Wenn das Zeug nur unbenutzt rumliegt, nimmt es nur unnötig Platz weg ...
    Einen Reißverschluss austauschen zu lassen lohnt wohl nur bei teuren oder sehr geliebten Sachen. Ein teilbarer Reißverschluss kostet ja allein schon ca. 7 €, und das Austauschen ist richtig viel Arbeit (ich könnte das selbst, aber ich tu's nicht, aus gutem Grund ;)).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, wenn etwas wirklich nur noch im Schrank liegt, ist es nur Platzverschwendung - wobei ich auch einige Sachen nach ein paar Monaten oder gar Jahren wieder supergern und oft getragen habe ;) Aber die meisten Sachen trage ich ja durchaus noch - nur eben nicht mehr "draußen"...

      Den Reißverschluss muss ich gar nicht wirklich austauschen, sondern nur annähen lassen - der ist noch völlig in Ordnung, da hat sich nur die Naht gelöst an der einen Seite. Ich werde morgen aber einfach mal die Schneiderin hier in der Nähe fragen, ob das machbar ist und was das kosten würde... Sooo teuer war das Teil nun nämlich nicht, dass sich das lohnen würde^^

      Löschen
  2. Ich bin ja eigentlich der rigorose Aussortierer. Aber zum Beispiel das Problem der kleinen Löcher am unteren T- Shirt Rand kenne ich und zum Teil passiert das bei mir so schnell, dass ich mich ärgern würde, wenn ich sie aussortiere. Ich versuche auch, Dinge möglichst zu reparieren oder weiter zu verwenden. So habe ich gerade jetzt 4 Jeanshosen vom Männe hier hängen, die auf irgendeine Art und Weise als Flicken, Tasche oder Anderes weiterleben werden. ;)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arghs, also diese komischen Löcher... Da frage ich mich echt, wo die herkommen! Wobei ich auch ein Shirt habe, das inzwischen mehr Löcher hat als irgendwas anderes - aber es ist so toll :x Und im Allgemeinen finde ich ja auch, dass nicht immer alles so perfekt sein muss, sondern auch mal mit kleinen Mängeln Charme bekommt - aber bei anderen Sachen bin ich dann auch schmerzbefreit. Als nähinkompetentes Etwas hebe ich Stoffe auch gar nicht auf, sondern haue die einfach weg, sonst hätte ich hier noch mehr Müll :P

      Löschen
  3. Ich schmeiß auch nur ungerne weg...
    Vielleicht eine Rettung für deine Lieblingsjacke: Beim kaputten Reißverschluss von so einer Sweatjacke meines Freundes, hat die Mutter einfach einen Streifen Ripsband hintergenäht. Dann ist es zwar nur noch ein Pulli, kann aber noch weiter getragen werden ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde mal schauen, ob die Schneiderin das wieder kitten kann - ansonsten wird es wohl auch mal Zeit, sie auszusondern und nach was Neuem Ausschau zu halten ;) Das Tolle ist ja eben, dass man sie aufzippen kann :x

      Löschen
  4. Ich kann das auch nicht. Ich mache bei den Gammelhosen oder auch bei Schlafanzughosen wenn die noch gut sind dann immer ein neues Gummi rein.Geht auch ganz einfach:) Hin und wieder habe ich auch schon mal Unterwäsche genähnt wenn das so tolle war xD
    Das Problem mit den kleine doofen Löchern habe ich bei T-Shirt auch immer.Egal ob ich ein Gürtel trage oder nicht.Meine Mutter hat früher immer zu mir gesagt, das das vom zuppeln am T-Shirt am Bauch kommt. IWobei ich das nicht glaube :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nenene, das kommt nicht vom Zuppeln - ich zuppele nicht :P Das muss von irgendwo anders her kommen - ich weiß nur nicht, woher ^^

      Ok, Unterwäsche habe ich noch nie genäht - aber bei Schlafanzughosen usw. ein neues Gummi reinmachen kenne ich auch ;) Vor allem bei heißgeliebten - was habe ich um meine Snoopy-Schlafsachen getrauert, als sie dann mal gar nicht mehr zu retten waren :x

      Löschen
  5. ich kann mich eigentlich nur schwer von sachen trennen.. doch neulich hat es mich gepackt: meine freundin meinte "also ich habe nur sachen im schrank, die ich gerne trage!"
    und ich dachte mir: wäre ganz cool.. also müllsack auf und ich habe das ganze zeug endlich entsorgt, was seit mehreren jahren ungetragen im schrank liegt oder teilweise aussieht wie auf den bildern oben *g*
    hab alles zur altkleidersammlung gebracht was noch heil und gut war.
    bin sehr erleichtert und fühle mich richtig wohl mit so viel platz im schrank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ab und zu macht Aussortieren ja auch drin - vor allem, wenn man Sachen nicht mehr trägt, weil man sie doof findet oder sie nicht passen... Das Problem hab' ich aber eher selten und bei so etwas angeschranzten Sachen, denke ich ja immer, dass sie noch gut sind - und meistens trage ich sie dann zu Hause auch noch durchaus öfters ^^

      Löschen
  6. Das kenne ich. :D Für zu Hause zum Gammeln behalte ich fast alles und zum Thema Hausschuhe...da habe ich wohl auch mindestens drei Paar rumfliegen (wenn ich recht überlege sind es doch eher vier flauschige Hausschuh-Paare...), von denen nur noch eins so richtig gut ist. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte bis vor Kurzem auch drei Paar - und jetzt nur noch eines, das ich auch wirklich benutze ;) Und wenn die Sachen nicht so richtig kaputt sind, kann man sie ja zu Hause auch gut tragen! Ab und an braucht man ja auch Klamotten, die schmutzig werden dürfen!

      Löschen
  7. "Und für zu Hause geht das noch!"
    Oh ja...kenne ich nur zu gut :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich gebe zu, ich war auch ein richtiger Jäger und Sammler. Alles was mir auch nur im Ansatz gefällt wurde eingesackt und mitgenommen. Mich von etwas trennen, fiel mir so unglaublich schwer. Ich konnte das einfach nicht. Und genauso habe ich meine Wohnung eingerichtet, viel Stauraum für unnötige Dinge.
    Zum Glück hat sich das mittlerweile wirklich geändert. Ich besitze immer noch Dinge, die vollkommen unnötig und überflüssig sind, aber ich sortiere regelmäßig aus und schmeiße nicht weg, sondern verkaufe oder verschenke die Dinge. Ich tausche mich mit Familie und Freunden aus, wenn jemand umzieht, neu einrichtet oder dekoriert, wird immer rumgefragt, brauchst du das oder hast du vielleicht. Dinge die kaputt sind werden repariert, zum basteln verwendet oder weggeschmissen, es gibt keinen Grund etwas aufzuheben, wofür man definitiv keine Verwendung hat.
    Ich besitze immer noch viel zu viel, aber es ist definitiv besser geworden und ich fühle mich super, wenn ich etwas weggebe und anderen damit eine Freude machen kann. Mein Kaufverhalten hat sich zudem auch geändert, ich kaufe nur noch Dinge, die mir wirklich zu 100% zusagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch in den letzten Jahren immer mal wieder ein bisschen was ausgemistet - aber bei manchen Sachen ist es halt doch schade drum. Vor allem, wenn sie nicht wirklich nur im Schrank liegen, wobei ich auch da sicher ein paar Teile habe, die sich mal entsorgen ließen... Und Umzüge sind ja immer eine perfekte Möglichkeit, auszumisten - nur meistens tut man es nicht, weil es dann doch wieder zu wenig Zeit dazu gibt ^^

      Sachen, für die ich keine Verwendung habe, die aber noch gut sind, werden auch weitergegeben - da haben sich auch schon so einige willige Abnehmer gefunden... Und ich glaube, auch da wird es demnächst noch einiges zu tun geben. Kaufverhalten ist natürlich ein guter Ansatzpunkt, aber das ist bei mir eher weniger das Problem :)

      Löschen
  9. Ich kann sehr das Buch "Magic Cleaning" empfehlen - ist ein bisschen abgefahren aber hat einen riesen Aufräumflash bei mir ausgelöst. Nicht nur Kleidung, auch sehr viel Papierkram und anderes Zeug. Da war dann der Umzug halb so schlimm :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist KonMari, oder? Insgesamt ist mir das ein bisschen zu extrem, muss ich sagen ;) Aber es ist jetzt auch nicht so, dass ich ein generelles Aufräumproblem habe und alles entsorgen will^^ Und einige Dinge will ich auch einfach aufheben, weil viele schöne Erinnerungen dran hängen - die muss ich aber auch nicht jeden Tag angrabbeln^^

      Löschen