Sonntag, 4. Oktober 2015

uma "Colourful summer" Uma gets lucky

Hach, kennt ihr das, wenn ihr einen Lack im Fläschchen total toll findet und dann beim Lackieren feststellt, dass er absolut nicht zum (aktuellen) Hautton passt? Eigentlich weiß ich ja immer im Vorfeld, dass sich ein Lack ein bisschen mit meinem Hautton beißt und bei besonders coolen Farben ist mir das auch total egal, weil ich eben die Farbe so klasse finde. Dass mir das aber mit einer recht gewöhnlichen Lackfarbe passieren würde, hätte ich ja nicht gedacht - und der Urlaub ist schuld!

Auch wenn ich mich nicht übermäßig viel in der Sonne aufgehalten habe (das vertrage ich irgendwie auch nicht so ganz), so ein bisschen bin ich doch braun geworden und natürlich haben auch meine Fingerchen ein bisschen Farbe bekommen. Und irgendwie führt das momentan ein bisschen dazu, dass Lacke, die mir sonst definitiv stehen würden, ein bisschen seltsam aussehen....
So ist es leider auch mit "Uma gets lucky", den ich eigentlich schon länger lackieren wollte (so in etwa seit ich *hier* mit ihm gestempelt habe), aber irgendwie dauerte es einfach. Dabei gibt's an dem Lack eigentlich nichts auszusetzen, er lässt sich nämlich sehr schön lackieren mit dem breiten Pinsel. Er gehört zwar eher zur flüssigeren Sorte, zerläuft aber trotzdem nicht beim Auftrag - und wer mit dem rechteckigen Deckel nicht zurecht kommt, kann den auch einfach abziehen und dann nur mit dem runden, weißen Pinselhalter lackieren. Was die Deckkraft angeht, deckt "Uma gets lucky" mit zwei oder drei Schichten - ich finde, die dritte tut an der Farbintensität nochmal etwas, darum habe ich drei lackiert. Die Trockenzeit ist ganz in Ordnung, sodass ich hier auf einen Topcoat verzichtet habe.
Das Ergebnis ist zwar minimal streifig, das finde ich aber beim dem schönen Schimmer gar nicht schlimm und auch nicht übermäßig auffällig. Die Farbe von "Uma gets lucky" würde ich mal als Bronze bezeichnen und was im Fläschchen noch wie flüssiges Metall aussieht (das wäre mal ein Lack, der diese Bezeichnung verdient), entpuppt sich auf den Nägeln dann als feiner goldener Schimmer - zumindest im Sonnenschein. Dass da irgendwas schimmert, erkennt man zwar auch im normalen Tageslicht, aber da erscheint der Bronzeton eher kühler, fast ein bisschen taupig, und der Schimmer hält sich eher bedeckt. Im Sonnenschein nimmt "Uma gets lucky" aber so richtig Fahrt auf und die Braunnuance kommt ein bisschen besser unter diesem traumhaften goldlastigen Schimmer durch - wenn man hier aber genauer hinschaut, erkennt man auch den einen oder anderen blauen, grünen oder gar orangenen und roten Lichtreflex (und einen Fussel am Ringfinger).
Ich finde "Uma gets lucky" von der Farbe her echt richtig klasse, das ist eigentlich ein perfekter Herbstlack - nur mag mein Hautton gerade nicht so recht damit harmonieren. Der Lack macht mich ganz schön blass, obwohl ich das gerade nach dem Kretaurlaub sicherlich nicht bin und das finde ich sehr schade. Der Versuch, diesen Bronzeton noch mit ein paar Waterdecals tragbarer zu machen, hat leider nicht ganz hingehauen - das liegt aber nicht an den coolen Decals, die ich von Bornpretty zugeschickt bekommen habe, sondern einfach an mir. Die Eulen finde ich witzig und vor allem passen sie perfekt zu der Farbbasis (was habe ich lange gegrübelt, auf welchem Lack sie wohl am besten zur Geltung kommen!) - das sind zwar nicht oberniedliche Eulen, sondern eher Schlaubischlumpf-Eulen, die ein bisschen arrogant gucken, aber irgendwie haben die was!
Anbringen ließen sich die Decals gewöhnt einfach und wenn an sie mit einem Topcoat versiegelt, halten sie auch bombenfest! Besonders die Dicke auf dem Ringfinger hat es mir irgendwie angetan, wobei ich die "Kleine" auf dem Zeigefinger auch ganz schön fesch finde. Die Piepmätze sind zwar eindeutig ein Motiv, das ich mir nicht selbst ausgesucht hätte, aber sie machen auf den Nägeln doch schon was her... Leider lenken sie aber nicht so sehr von der Tatsache ab, dass sich der Lack ein bisschen beißt, aber zumindest war ich so noch anderthalb weitere Tage mit "Uma gets lucky" unterwegs und habe ihn nicht sofort wieder ablackiert, nachdem ich die Bilder gemacht hatte (aber ernsthaft darüber nachgedacht habe ich schon!).
Haltbarkeitsmäßig kann ich mich bei der kurzen Tragezeit absolut nicht beschweren - ich hatte kaum Tipwear, aber den Lack eben auch nur gute zwei Tage getragen. Sicherlich ist das nicht der außergewöhnlichste Farbton, aber wenn ich wieder ein bisschen erblasst bin, passen wir zwei bestimmt etwas besser zusammen. Ablackieren ließ sich "Uma gets lucky" absolut problemfrei und fix - kein Vergleich zu den Sand- und Glitterlacken, die ich letztens so auf den Nägeln hatte!

"Uma gets lucky" wurde mir kosten- und bedingungslos von uma zur Verfügung gestellt. Die Waterdecals wurden mir freundlicherweise von Bornpretty zur Verfügung gestellt mit dem Code JAAX31 gibt es 10% Rabatt.

Kommentare:

  1. Die Eulen sind ja niedlich.Farblich ist es nicht so mein Fall.LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist es dann eher andersrum :P Ich mag die Farbe sehr, bin von den Eulen aber nicht ganz so hundertpro überzeugt... ;)

      Löschen
  2. Die Farbe ist gar nicht so schlecht. Und es erstaunt mich sogar, dass ich sie nicht so schlecht finde. :) Die Eulen sind auch definitiv süß, aber ich hätte sie wohl nicht auf diesen Lack gepappt. ^^ Aber was für eine Basis für solche Eulen passt, wäre mir wahrscheinlich auch schwer gefallen.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe echt gegrübelt, was für eine Basis ich für die Eulen nehmen soll und dann fand ich den hier doch ganz gut :) Aber sicher, vielleicht gibt es noch eine geschicktere Basisfarbe ^^

      Löschen
  3. Den Lack an sich finde ich echt okay. Jetzt kein Traumlack, aber es geht. Die Eulen mag ich irgendwie gar nicht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist halt ein hübscher, eher unauffälliger Lack - generell bin ich ja auch eher der Freund von auffälligeren Versionen, aber manchmal braucht es auch sowas ;)

      Löschen