Sonntag, 27. September 2015

Sally Hansen "Sugar shimmer" 05 Mint tint

Obwohl ich mir für den Urlaub (natürlich!) mehr als nur eine Handvoll Lacke eingepackt und sogar ein bisschen was an Nailartzeugs mitgenommen habe, habe ich es tatsächlich geschafft, mir in fast drei Wochen nur ein einziges Mal die Nägel neu zu lackieren. Spricht also sehr dafür, dass das ein ziemlich entspannter Urlaub voller Nichtstun war!

Vor dem Urlaub hatte ich ja schon Anny "She's amazing" lackiert und bin dann auch bei den Sandlacken geblieben. Von meinem Haupt-Urlaubslack muss ich mal noch ordentliche Fotos machen, aber den Lack, mit dem ich aus dem Urlaub wiedergekommen bin, den gibt es heute! Und auch "Mint tint" gehört zu den Lacken, die schon lange auf ihren Einsatz warten - denn den hatte mir Marina aus ihrem USA-Urlaub mitgebracht, der inzwischen auch schon einige Zeit her ist.
Die Standardlacke von Sally Hansen finde ich ja nicht so bombastisch (da ist mir einfach ein bisschen zu viel Gewöhnliches dabei) - aber wenn die Marke eines richtig gut kann, dann sind es Sandlacke! Diese feinkörnige Struktur finde ich absolut genial und eigentlich ist auch die "Sugar shimmer"-Serie grandios - wenn man nur den Schimmer ein bisschen deutlicher sehen könnte! Und natürlich gab es diese Lacke nicht bei uns im regulären Handel, aber dafür fand bzw. findet man sie teilweise noch immer bei tkmaxx. So habe ich ja auch meinen "Taffy tart" erhalten, die dunkelblaue Variante zum heutigen Lack. Und man könnte durchaus sagen, dass "Mint tint" die schimmrige Variante zu "Sour apple" ist, wobei der Grundton durchaus ein bisschen abweicht und der Schimmer leider nicht so auffällig ist.
Aber von vorne - lackiert habe ich von "Mint tint" zwei Schichten, eine reicht mir bei der Farbe nicht so ganz (denn der Lack ist eher dünnflüssig und ich bilde mir ein, nicht so dicht wie die schimmerfreien Varianten). Der Auftrag ist supereinfach und man hat schon in der ersten Schicht ein durchaus hübsches, strukturiertes Finish - aber mit der zweiten wird einfach alles besser! Die Trockenzeit ist kurz, aber nicht superkurz, sodass man durchaus auch ein bisschen korrigieren kann. Mit nur einer Schicht sind bei mir noch immer ein paar kahle Stellen zu sehen, bei zweien ist das putzartige Finish schön gleichmäßig (naja, so gleichmäßig es bei Sand eben geht!) und auch die Farbe deutlich satter.
Und die Farbe ist eigentlich der Clou - auch wenn Sally Hansen den Lack als Mint bezeichnet, würde ich eher zu einem zarten Lindgrün tendieren, das sieht man auf den unteren Bildern mit Blitz auch ein bisschen deutlicher. Ihm fehlt aus meiner Sicht einfach eindeutig ein bläulicher, kühler Einschlag, um als richtiger Mintton durchzugehen - aber das sind wirklich nur Nuancen, um die man sich sicherlich streiten kann. Da die Reihe "Sugar shimmer" heißt, schwirren in der hellgrünen Base entsprechend Schimmerpartikelchen rum, in diesem Fall sind sie gelbgolden und im Fläschchen auch recht gut sichtbar (und dieser gelbe "Fleck" auf dem Label stammt nicht von mir, der ist so geplant!). Daher finde ich auch Mint nicht gar so passend, denn der Farbton hat schon einen eindeutigen Gelbstich drin.
Dummerweise versteckt sich aber dieser Schimmer recht gut - im normalen Tageslicht fällt kaum auf, dass sich da eigentlich goldene Fleckchen im Lack verstecken, da muss man schon sehr genau hinsehen. Es dominiert eigentlich der matte Eindruck des zarten Grüntons. Auch im Sonnenschein oder im Blitzlicht hält sich der Schimmer sehr bedeckt - hier und da reflektiert zwar das eine oder andere goldene Partikelchen das Licht, aber um das wirklich gut zu erkennen, muss man die Bilder schon ordentlich vergrößern. Und mit bloßem Auge ist das leider gar nicht erkennbar - da wirken diese Lichtreflexe einfach eher wie glänzende (oder feuchte) Stellen. Trotzdem finde ich den Lack sehr hübsch und die Farbe hat mir auch in den letzten Urlaubstagen sehr gut gefallen.
Haltbarkeitstechnisch hatte es "Mint tint" bei mir nicht leicht - Kofferpacken, Flug und die Fahrt über musste er doch ein bisschen leiden, hat sich aber trotzdem ganz gut geschlagen. Vier Tage hat er ohne Tipwear überstanden und auch nach der Rückreise nur kleinere Blessuren gezeigt - darum mag ich Sandlacke ja auch so! Nur das Ablackieren, das ist logischerweise nicht gar so erfreulich, geht aber ohne größere Schmierereien vonstatten. Ich habe zwar noch ein paar Sandlacke hier, aber ich glaube, jetzt wird es erstmal wieder Zeit für glatte Texturen!

Kommentare:

  1. Sehr schick. So gefallen sie mir auch, diese helleren Farben. :) Willkommen zurück!

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja bei hellen Tönen generell immer skeptisch - aber so sandig gefällt mir das doch ganz gut :)

      Und bis ich wieder "zurück" bin, dauert das sicher noch etwas - so viel Aufzuholen...

      Löschen
  2. Hey :)
    Als ich diesen Sommer im Urlaub war, kamen auch zwei Sandlacke mit.
    Weil sie eben so schnell trocknen und einfach sind! :)
    Ich persönlich bevorzuge allerdings glitzernde Sandlacke und nicht eher matte.
    Lg, MOna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass die einfach perfekt für den Urlaub sind - vor allem, weil sich kleine Chips oder Tipwear leicht kaschieren lassen.

      Eigentlich hat der hier ja ein paar feine Glitzerpartikelchen - aber die verstecken sich doch ganz gut^^ Aber ich mag gerade das Matte an den Sandlacken sehr!

      Löschen