Samstag, 1. August 2015

Wellness & Beauty Zucker-Öl-Peeling

Zwischen Körperpeelings und mir hat sich inzwischen eine große Liebe entwickelt (und diese ganze Bloggerei ist daran schuld!), das könnte man hier so langsam gemerkt haben. Auch wenn ich inzwischen wirklich auf die Asam-Peelings schwöre, probiere ich doch gerne noch ein bisschen anderswo rum - allerdings hat mich da bisher noch nichts so wirklich begeistert. Von Duschpeelings werde ich künftig wohl einfach Abstand nehmen, aber alles, was ein bisschen fester und im Töpfchen ist, klingt sehr verführerisch.

So ging es mir auch mit den Peelings von Wellness & Beauty bei Rossmann, die ja inzwischen seit geraumer Zeit zu haben sind. Als sie gerade neu waren, stand ich begeistert vor den Regalen und hätte sie am liebsten alle mitgenommen - aber da war der Verschluss irgendwie noch nicht gar so gut durchdacht und die Gläschen sifften rum wie sonstwas. Außerdem hatte ich ja noch genug zu Hause (oh ja, die Vernunft hat gesiegt - man glaubt es nicht!) und so dauerte es ein bisschen, bis eines der Peelings bei mir einzog.

In dem Plastikpöttchen, das inzwischen hervorragend abgedichtet ist, sind 300g Peeling enthalten, die 4,49€ kosten (momentan sind sie sogar im Angebot für 3,49€). Ein bisschen erinnert mich das ja an ein Einmachglas und ich bin mir sicher, dass das Pöttchen noch eine gute Verwendung finden wird. Ich habe mich für das Zucker-Öl-Peeling entschieden, da ich mit Salzpeelings bisher einfach nicht so gute Erfahrungen gemacht habe wie mit den Zuckervarianten.

Anscheinend habe ich aber im Laden nicht gar so genau hingeschaut und mich von dem "pflegenden Mangokernöl & Kokos" blenden lassen - denn die Hauptzutat des Zucker-Öl-Peelings ist... Na, wer möchte raten? Richtig - SALZ. An vorderster Stelle bei den INCIs steht es in Großbuchstaben: MARIS SAL. Also Meersalz. Da spricht ja jetzt nichts dagegen - aber wieso heißt das Peeling dann Zucker-Peeling? Es ist zwar auch Zucker enthalten - an dritter Stelle findet sich Sucrose -, aber irgendwie ist das nicht ganz, was ich erwartet hatte.
Auch das Mangokernöl (Magnifera indica seed oil) findet sich eher am Ende der Inhaltsstoffe - danach kommen nur noch unser Freund Vitamin E (Tocopherol), der gelbe Farbstoff Tartrazin (CI 19140), Limonene und Citronellol. Die öligen Hauptkomponenten sind Mandel- und Sonnenblumenkernöl (Prunus amygdalus dulcis oil, Helianthus annuus seed oil) - wobei ich das nicht gar so kritisch sehe, da im Namen ja nur Öl steht. Aber so ein bisschen mehr von dem Mangokernöl hätte ich mir eigentlich erhofft - ähnliches gilt für die Kokosraspeln (Cocos nucifera fruit), deren Sinn mir in dem ganzen Salz nicht so ganz aufgeht. Als Peelingteilchen kommen sie ja nicht wirklich gut raus, da man sie kaum im Salz sieht...

Dass das Peeling gar nicht so zuckrig ist, fällt eigentlich schon beim Öffnen auf - es duftet einfach leicht salzig, da kommt auch der künstliche Mangoduft nicht wirklich drüber. Insgesamt ist der Duft zwar recht dezent und hält sich weder beim Peelen noch danach auf der Haut - aber das Salz kommt durch.

Die Konsistenz ist auch - salztypisch - eher körnig, nicht so schön klebrig wie bei den Zuckerpeelings. Dadurch ist es nicht so leicht, das Peeling aus dem Töpfchen zu entnehmen und aufzutragen - es zerfällt einfach sehr schnell, während ich bei meinen Asam-Peelings ein Knubbelchen formen und das dann problemfrei verreiben kann. 

Bei diesem Peeling krümelt mir eher mal was weg - nicht außerordentlich viel, aber doch ein bisschen was. Dafür ist aber die Peeling-Wirkung ganz gut, das Salz ist schön rau und auch das Öl merkt man eindeutig: Beim Peelen selbst bilden sich schnell kleine Öltropfen auf der Haut, die sich allerdings auch gleich wieder abwaschen und die Haut nicht übermäßig pflegen. Es schrubbelt also schön, ist allerdings nicht sonderlich ergiebig (ich würde sagen, dass ich hier etwa die doppelte Menge an Peeling brauche) - und damit hat sich der Vorteil des günstigen Preises auch schon wieder erledigt.

Die große Hoffnung, die ich in dieses Peeling gesteckt habe, wurde ganz schnell wieder zunichte gemacht - am meisten ärgert mich ja, dass da gar nicht Zucker als Hauptpeelingmasse enthalten ist (und nein, es schmeckt auch nicht süß, sondern salzig!), sondern Salz. Das ist so ein bisschen wie mit diesen Tees, auf denen was anderes draufsteht, als drin ist... Und nachdem ich das festgestellt habe, muss ich doch glatt mal gucken, ob dieses dunkle Balea-Peeling wirklich aus Zucker ist - oder ob da auch nur Zucker draufsteht...

Kommentare:

  1. Haha, ich hab das Peeling auch hier stehen und schon benutzt, aber ich bin absolut nicht drauf gekommen, mal auf die Incis zu gucken. Das mit dem Salz ist ja der Lacher schlechthin. Das ist irgendwie ärgerlich... Der Duft und das Öl hat mir eigentlich ganz gut gefallen. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, ich hab auch erst letztens auf die INCIs geschaut und mich echt gewundert... Ich weiß, dass ich extra das mit Zucker genommen hatte und dann sowas? Also ehrlich, da kam ich dir dann doch ein bisschen vergackeiert vor... An und für sich ist das Peeling ja nicht schlecht, aber ein bisschen zu unergiebig, finde ich.

      Löschen
  2. Und da wundern sich Leute warum ich meine Peelings selbst mache ... weil ein Zuckerpeeling kaufen und eher ein Salzpeeling bekommen find ich schon bisschen Verarsche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich - das ist wohl der Punkt, der mich an dem Peeling am allermeisten ärgert^^ An und für sich ist es ganz ok, aber Zucker draufschreiben und dann eine Salzbasis ist irgendwie bescheiden :(

      Löschen
  3. Ich mag Peelings auch total gerne.Ich mag sehr gerne das Rub Rub Rub Peelinge von Lush.Es duftet herrlich frisch und peelt echt gut.LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Lush bin ich ja noch der totale Neuling - aber man könnte sich durchaus mal rantrauen ^^ Allerdings muss ich ja auch sagen, dass ich die Asam-Peelings einfach grandios finde und da wohl schon meinen Liebling gefunden habe...

      Löschen
    2. Rub Rub Rub ist allerdings ein reines Salzpeeling und von der Konsistenz leider total flüssig, ich habe da immer mehr verschüttelt als verwendet :-(

      Löschen
  4. Die Peelings von M.Asam sind und bleiben einfach die Besten. Zwar etwas teuer, aber jeden Cent wert.

    Das mit dem Salz statt Zucker trotz dem Namen finde ich unverschämt, denn viele wählen gezielt Zuckerpeelings und werden hier einfach nur verkaspert.

    lg Angelina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also im Vergleich sind die Peelings von Asam gar nicht so teuer - mit dem 600g Pott komme ich sehr viel länger aus als mit z.B. diesem 300g Peeling oder auch dem Balea Lemongras. Da relativiert sich der Preis schon ganz schön^^

      Aber der Hammer ist wirklich diese Zucker-Salz-Sache - hätte ich mal vorher auf die INCIs geschaut, aber daran denkt man ja bei so einer Sache nun wirklich nicht!

      Löschen
    2. Stimmt so gesehen, relativiert sich der Preis wieder, aber die fast 20 Euro schrecken erstmal ab, aber ich würde M. Asam auch zu jeder Zeit nachbestellen, wenn meine Dosen aufgebraucht sind.
      Ich war vorher auch noch nie so glücklich mit einem Peeling wie mit diesem, dank dem OPC ist es einfach Wellness pur.

      Löschen
    3. Ich fand die 20 € anfangs auch krass - aber nach der ersten Dose und dem Vergleich mit anderen (günstigeren) Produkten, muss ich einfach sagen, dass es das einfach wert ist. Ergiebiger und auch was die INCIs angeht, einfach besser :)

      Löschen